Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lastwagen voller Sojamilch kippt auf der Simplonstrasse um

20.01.16, 23:52 21.01.16, 00:18


Ein Sattelschlepper voller Sojamilch ist auf der Simplonstrasse bei Gondo VS umgekippt. Der Chauffeur hatte in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er wurde beim Unfall verletzt und musste aus der Kabine befreit werden. (20.01.2016). Quelle: Kapo Wallis

Nach dem Unfall war die Simplonpassstrasse vorübergehend gesperrt. 
Bild: Kantonspolizei Wallis

Ein Sattelschlepper voller Sojamilch ist am Mittwochabend auf der Simplonstrasse bei Gondo VS umgekippt. Der Chauffeur hatte in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er wurde beim Unfall verletzt und musste aus der Kabine befreit werden.

Der 47-jähriger rumänischer Lastwagenlenker fuhr mit einem in Italien immatrikulierten Sattelmotorfahrzeug auf der Simplonstrasse vom Pass in Richtung Italien. In einer Kurve bei Ramserna verlor er die Herrschaft über seinen Lastwagen, der in der Folge am Strassenrand umkippte, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte.

Die Feuerwehr konnte den eingeklemmten Lenker aus der Kabine befreien. Er wurde mit einem Helikopter der Air Zermatt ins Spital von Sitten transportiert. Das Sattelmotorfahrzeug hatte Sojamilch geladen. Die Simplonpassstrasse wurde für jeglichen Verkehr gesperrt. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

53-Jähriger stirbt 500 Meter vom Spital entfernt – weil die Ambulanz zu spät kam?

In Menziken erleidet ein 53-Jähriger nur 500 Meter vom örtlichen Spital entfernt einen Herzstillstand. Es verstreicht ungewöhnlich viel Zeit, bis die Ambulanz ihn erreicht. Jetzt ist der Mann tot.

Ein 61-jähriger Menziker hat Besuch. Plötzlich findet er seinen Gast (53) mit geschlossenen Augen in einem Sessel sitzen. Erst habe er gedacht, der Freund schlafe, doch er atmete nicht mehr. Es ist wohl ein Herzstillstand. Der Menziker wählt sofort den Notruf – und beginnt mit einer Herzmassage.

So erzählt es der Aargauer dem Blick, der die Geschichte am Samstag publik gemacht hat. Der 61-Jährige versucht das Leben seines Gastes zu retten. Die Notrufzentrale gab den Takt der Massage …

Artikel lesen