Blaulicht

Screenshot: naturgefahren.ch

Koordinierte Information

Gewitter, Stürme, Frost: Naturgefahren.ch gibt Auskunft

Mehrere Fachstellen des Bundes informieren und warnen neu gemeinsam im Internet vor Naturgefahren. Damit soll sich die Bevölkerung rasch und auch per Mobiltelefon einen Überblick verschaffen können.

04.07.14, 14:22

Regen, Wind, Gewitter, Hitze, Schnee, vereiste Strassen, Hochwasser, Waldbrände, Lawinen und Erdbeben: Über diese Naturgefahren gibt das neu gestaltete Portal www.naturgefahren.ch einen Überblick. Zweck ist, in der Schweiz schneller vor allfälligen Gefahren zu warnen und den Menschen zu empfehlen, was sie für ihre Sicherheit tun sollen.

Das Portal wurde am Freitag in Bern den Medien vorgestellt. Es bietet rund um die Uhr Informationen auf einer einzigen Karte, in Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Auch auf allfällige Auswirkungen von Gefahren wird aufmerksam gemacht. Medienmitteilungen und Gefahrenbulletins ergänzen die Information. 

Verhaltensempfehlungen

Vor Erdbeben zu warnen, ist zwar in der Regel nicht möglich. Doch: «In der Chaosphase direkt nach einem grösseren Erdbeben sind vertrauenswürdige, umfassende und rasche Informationen für die verunsicherte Bevölkerung zentral», liess sich Stefan Wiemer, Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes, zitieren.

Das Portal enthält auch allgemeine Verhaltensempfehlungen vor und in Gefahrenlagen. Wird es in einem Gebiet konkret, sind aber nach wie vor Kantone und Gemeinde dafür verantwortlich, die Einwohnerinnen und Einwohner anzuweisen, was zu tun ist. 

Viele Anfragen gleichzeitig bewältigen

Das Portal ist so konzipiert, dass es viele Anfragen gleichzeitig verarbeiten kann. Auch von einem Smartphone aus kann es genutzt werden. Die Internetseiten der einzelnen Fachstellen bieten zusätzliche Informationen und auch Informationen für besondere Nutzergruppen, etwa Bauern, Segler oder Skitourengänger.

Am Portal beteiligt sind das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteoschweiz), die Bundesämter für Umwelt (BAFU) und Bevölkerungsschutz (BABS), der Schweizerische Erdbebendienst (SED) und das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF).

1,2 Millionen Franken Kosten

Erstellt wurde das Portal in zweieinhalb Jahren, die externen Kosten belaufen sich auf 1,2 Millionen Franken. Die bessere Information der Bevölkerung ist ein Element des OWARNA-Berichts (Optimierung von Warnung und Alarmierung bei Naturgefahren), der nach dem schweren Hochwasser im Jahr 2005 erstellt wurde. 

Der Bericht forderte unter anderem eine bessere Information der Bevölkerung. Radio- und TV-Stationen sind bereits heute verpflichtet, einheitliche Katastrophenwarnungen des Bundes zu verbreiten, wenn gemäss einer Fünferskala grosse oder sehr grosse Gefahr (Stufen 4 und 5) besteht.

Gemäss Studien fallen Hochwasserschäden 20 Prozent geringer aus, wenn die Bevölkerung rechtzeitig gewarnt und informiert wird. Beim Hochwasser vom Sommer 2005 kamen sechs Menschen ums Leben. Die Schäden beliefen sich auf insgesamt rund 3 Milliarden Franken. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es im Januar so viel schneit und trotzdem ein neuer Wärmerekord erwartet wird

Anhaltende Strömungen aus West und Südwest bringen milde und feuchte Luft aus dem Atlantik nach Westeuropa – und damit einen Rekordjanuar.

Das Winterwetter bei uns wird bestimmt durch das Islandtief im Norden und das Azorenhoch im Süden. Sind die beiden Gebiete ausgeprägt, herrscht also ein grosser Druckunterschied, entsteht eine Westströmung. Dann werden die Winter allgemein feucht. Ist der Druckunterschied niedrig, strömt kalte Luft vom Kontinent her nach Zentraleuropa und die Winter werden eher trocken und kalt.

Im Moment haben wir West- und sogar Südwestströmungen. Sie bringen mildfeuchte Atlantikluft in den Alpenraum. Warm …

Artikel lesen