Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf offener Strasse erschossen

Tatverdächtiger im Zürcher Tötungsdelikt soll in U-Haft

02.03.15, 17:29

Die Hintergründe des Tötungsdelikts in Zürich-Affoltern sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte hat am Montag gegen einen Tatverdächtigen Untersuchungshaft beantragt, wie der zuständige Staatsanwalt Ulrich Weder auf Anfrage sagte.

Ein 30-jähriger Mann aus Montenegro war am frühen Sonntagmorgen auf offener Strasse erschossen worden. Drei Männer, die sich in der Nähe des Tatortes aufgehalten hatten, wurden daraufhin festgenommen. Zwei von ihnen wurden wieder auf freien Fuss gesetzt, wie Weder sagte.

Ein Toter nach Schüssen in Zürich-Affoltern

Anwohner hatten kurz nach 5.15 Uhr die Stadtpolizei Zürich alarmiert, weil sie Schüsse gehört hatten. Als Polizei und Schutz & Rettung vor Ort eintrafen, fanden sie an der Wehntalerstrasse einen am Boden liegenden verletzten Mann. Trotz sofortiger Reanimation erlag dieser noch am Tatort seinen schweren Schussverletzungen. (whrsda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brand auf Dachterrasse beim Zürcher Grossmünster gelöscht – keine Verletzten

Kurz vor 17 Uhr am Donnerstagnachmittag stieg dunkler Rauch über den Häusern neben dem Zürcher Grossmünster auf. Auf der Dachterrasse einer Liegenschaft an der Oberdorfstrasse sei bei einem Unterstand ein Feuer ausgebrochen, sagt Reto Portmann von Schutz und Rettung Zürich gegenüber watson.

Die Bewohner hätten den Brand teilweise selber löschen können. Sie waren aber noch auf die Unterstützung der Feuerwehr angewiesen. Es habe keine Verletzten gegeben und niemand habe evakuiert werden …

Artikel lesen