Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einem stillen Gedenkmarsch fuer den erstochenen Vigan M. protestieren zahlreiche Menschen gegen Gewalt, am Samstag, 21. Juli 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Im Fall des Tötungsdelikts vor dem Kaufleuten stehen heute drei Verdächtige vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Mann niedergestochen und getötet

Der Kaufleuten-Mordprozess beginnt heute

Das Bezirksgericht Zürich befasst sich am Dienstag mit dem Tötungsdelikt vom Juli 2012 vor dem Club «Kaufleuten». Zentral ist die Frage, ob das Gericht die Tat als Mord einstuft oder als vorsätzliche Tötung.

24.06.14, 06:56 24.06.14, 08:20

Vor Gericht zu verantworten haben sich drei junge Männer. Für den knapp 23-jährigen Hauptbeschuldigten verlangt Staatsanwalt Michael Scherrer eine Verurteilung wegen Mordes und versuchter vorsätzlicher Tötung. Er fordert eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren.

Verteidiger Valentin Landmann plädiert auf vorsätzliche Tötung, seinen Strafantrag stellt er vor Gericht. Die Hauptverhandlung ist auf zwei Tage angelegt.

Der Hauptbeschuldigte hatte am frühen Morgen des 15. Juli 2012 vor dem «Kaufleuten» in der Zürcher Innenstadt zwei Brüder mit einem Messer angegriffen. Der eine – er hatte in jener Nacht im Kaufleuten mit seinem Bruder und Freunden seinen 23. Geburtstag gefeiert – erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Der andere überlebte schwer verletzt.

Der Mord vor dem Kaufleuten-Club hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Bild: KEYSTONE

Im Ausland verhaftet

Zur Tat war es gekommen, nachdem die Gruppe um das Geburtstagskind einen Streit des Beschuldigten mit anderen hatte schlichten wollen. Der spätere Täter fuhr in Rage mit dem Auto weg, kam eine halbe Stunde später mit einem Butterfly-Messer und zwei Kollegen zurück und stach die Brüder nieder.

Anschliessend flüchteten die drei. Noch in der Nacht setzte sich der Messerstecher ins Ausland ab, wo er zwei Wochen später verhaftet wurde.

Den beiden anderen Beschuldigten wirft die Anklage Gehilfenschaft zu Mord beziehungsweise Begünstigung vor. Der erste soll dem Hauptbeschuldigten kurz vor der Tat das Butterfly-Messer gegeben, der zweite nach der Tat als Chauffeur gedient haben. Im Gegensatz zum grundsätzlich geständigen Hauptbeschuldigten weisen die beiden jede Schuld von sich. (lhr/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Städte mit der höchsten Lebensqualität haben alle eine linke Regierung

Jedes Jahr werden in der «Mercer Quality of Living Survey» die Städte mit der höchsten Lebensqualität prämiert – und seit Jahren hält Zürich eine Position in den Top-3.

Kein Wunder also, dass bei den Stadtratswahlen wieder einmal bürgerliche Herausforderer in der linken Wohlfühloase untergingen. Wieso auch einen politischen Umschwung herbeiführen, wenn die Lebensqualität stimmt? Konservative mäkeln hingegen, die Lebensqualität sei trotz linker Politik so hoch.

Doch wie sieht es bei Zürichs …

Artikel lesen