Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Katzensee bei Zuerich, aufgenommen am 20. September 2007. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Frau wurde im Katzensee begraben. Bild: KEYSTONE

«Klassischer Indizienprozess» in Zürich

Tote Frau am Katzensee: 15 Jahre Freiheitsstrafe für Ehemann 



Das Zürcher Obergericht hat am Montag einen 55-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Beschuldigte 2010 seine Frau getötet und in einem Moor beim Katzensee entsorgt hat. Das Obergericht bestätigte mit seinem Urteil den Schuldspruch des Bezirksgerichts Zürich vom vergangenen Oktober. Die Richter sahen keinen Grund, vom erstinstanzlichen Urteil abzuweichen. Der Gerichtsvorsitzende sprach von einem «klassischen Indizienprozess».

Das Obergericht vertrat die Auffassung, dass der nicht geständige Taxichauffeur im April 2010 seine Ehefrau nach einem heftigen Streit umgebracht und in einem Moorloch beim Katzensee versenkt hatte. Dabei beschwerte er die Leiche mit Steinplatten aus seinem Garten, einer Kardan-Welle sowie einem Baumstrunk. Ein Spaziergänger entdeckte am 1. Mai die stark verweste Leiche. Die Untersuchungen ergaben, dass es sich um eine 50-jährige Bosnierin handelte, die rund einen Monat zuvor als vermisst gemeldet worden war. Die Todesursache konnte jedoch aufgrund des Zustandes der Leiche nicht mehr eruiert werden.

Zu viele belastende Indizien

Ins Visier der Untersuchungsbehörden kam sehr bald der Ehemann. Dies insbesondere deshalb, weil er nach dem Verschwinden seiner Frau nicht ein einziges Mal versucht hatte, diese telefonisch auf ihrem Handy zu kontaktieren. Zudem kam heraus, dass sich die Eheleute zerstritten hatten und eine Scheidung vor der Türe stand. Der Taxichauffeur wurde im Dezember 2010 verhaftet und sitzt seither im Gefängnis. Die Polizei hatte festgestellt, dass die Steinplatten bei der Leiche vom Haus des Beschuldigten stammten. Entscheidend war dabei, dass die Zementplatten Abdrücke von Seiten aus dem «Tagblatt der Stadt Zürich» aufwiesen, die 1939 bei der Herstellung als Unterlage benutzt worden waren. Die gleichen Abdrücke fanden die Ermittler auch auf den Platten am Wohnort des Ehepaares.

Abwegige Hypothesen der Vereidigung

Die Verteidigung des nicht geständigen bosnisch-schweizerischen Doppelbürgers forderte wie schon vor Bezirksgericht einen Freispruch. Sie wies darauf hin, die Tat habe auch ein anderer begangen haben können. Das Obergericht wertete diese Version als «abwegige Hypothese». Es sei nahezu absurd anzunehmen, dass sich eine Täterschaft nach der Tötung der Frau ausgerechnet zum Haus des Beschuldigten begeben habe, um dort die Kardan-Welle und die Steinplatten zur Beschwerung der Leiche zu entwenden. (kub/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drohung gegen «Blick» – Polizei rückte zu Schweizer Medienhäusern mit Maschinenpistolen an

«Charlie Hebdo 2015 wird im Vergleich wie ein Lausbubenstreich aussehen», das steht in einem anonymen Schreiben, das mit «Blutbad bei ‹Blick Redaktion›» übertitelt ist. Es ist am Montag bei Ringier in Zürich und CH Media in Aarau eingegangen. Kantonspolizeien sind in Zürich und auch in Aarau zum Schutze der Redaktionen ausgerückt.

Aufgrund einer anonymen Drohung gegen ein Verlagshaus lief ein Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich im Seefeld. Dort befindet sich das Medienhaus des Ringier-Konzerns.

Artikel lesen
Link to Article