Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Magnetfeld brachte den Multikopter durcheinander. Bild: KEYSTONE

«Söll emol cho»

Zürcher Polizei-Drohne stürzte wegen Magnetfeld ab

Der Multikopter der Zürcher Stadtpolizei geriet bei einem Demonstrationsflug ausser Kontrolle und stürzte ab. Jetzt ist klar, warum das geschah.

17.11.14, 16:10 17.11.14, 17:02

Sechs Wochen nach dem Absturz des Multikopters der Zürcher Stadtpolizei ist der Grund für das jähe Ende des Demonstrationsfluges geklärt: Schuld war ein Magnetfeld im Boden, verursacht durch Metall- oder Stromleitungen.

Dieses Magnetfeld habe dazu geführt, dass der Multikopter die Nord-Süd-Ausrichtung für den Autostart falsch berechnet und gespeichert habe, teilte die Stadt Zürich am Montag mit. Als das Magnetfeld plötzlich verschwand, registrierte der Multikopter wieder das Erdmagnetfeld, das eine fast entgegengesetzte Ausrichtung aufwies, geriet deshalb ins Trudeln, streifte einen Baum und landete unsanft in einem Kiesbett.

Eigentlich sei der Multikopter gegen magnetische Einflüsse abgeschirmt, sagte Mike Sgier vom Tiefbau- und Entsorgungsdepartement auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Bei diesem Flug habe der Schutz aber wohl nicht funktioniert.

Piloten werden besser geschult

Der Hersteller nimmt das Gerät nun zu sich und entscheidet, ob sich eine Reparatur lohnt, oder ob der Multikopter ersetzt werden muss. Er werde zudem Anpassungen vornehmen, um Sensorstörungen besser zu erkennen.

Damit weitere Abstürze vermieden werden können, will die Stadt die Startplätze künftig auf störende Magnetfelder hin untersuchen. Die Multikopter-Piloten werden zudem spezifisch für solche Vorkommnisse geschult. Der Schaden geht gemäss Sgier voll zu Lasten des Herstellers. Über die Höhe konnte er keine Angaben machen.

Der Multikopter soll zur Unfallfotografie und für Vermessungszwecke eingesetzt werden. In Ausnahmefällen könnte das Gerät auch bei Geiselnahmen oder Entführungen zum Einsatz kommen. (whr/sda) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen