Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Töff-Raser hatte über 70 km/h zu viel auf dem Tacho

Die Kantonspolizei Zürich hat am Freitagmorgen einen Motorrad-Raser gestoppt. Der 33-Jährige war ausserorts über 70 Stundenkilometer zu schnell gefahren – nach allen Messabzügen.

11.06.16, 17:30 12.06.16, 15:30


Motorrad

Zu schnell: Der Töff-Fahrer ist seinen Ausweis los. Symbolbild: Shutterstock

Der Serbe musste seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben und wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, wie die Kantonspolizei Zürich am Samstag mitteilte.

Er verstiess gegen den sogenannten Raserartikel. Als Raser gilt laut Gesetz, wer schwer verletzte Personen oder Todesopfer riskiert. Unter anderem kann dies durch eine besonders krasse Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit geschehen. Als solche gilt ausserorts eine Überschreitung der Tempolimite um mindestens 60 Stundenkilometer.

Die Polizei stoppte den Motorradfahrer, als sie Geschwindigkeitskontrollen in Weiach durchführte. Insgesamt wurden ab 6.30 Uhr während mehr als zwei Stunden 27 Fahrzeuglenker wegen überhöhter Geschwindigkeit angehalten und gebüsst. (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brandruine am Zürcher HB in kritischem Zustand – Ermittler können Gebäude nicht betreten

Im Innern der durch einen Grossbrand beschädigten Gebäude beim Bahnhofplatz in Zürich ist die Lage immer noch kritisch und gefährlich. Spezialisten konnten ihre Arbeit deshalb noch nicht aufnehmen. Erkenntnisse zur Brandursache liegen folglich noch nicht vor.

Nach ersten oberflächlichen Sichtungen sind Bauingenieure und Statiker zum Schluss gekommen, dass das Betreten der betroffenen Liegenschaften sowie dem dazugehörenden Innenhof aus Sicherheitsgründen nach wie vor «nicht verantwortbar ist».

Dies …

Artikel lesen