Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amtsmissbrauch

Fall «Apfelschnitz»: Strafverfahren gegen zwei Polizisten

Nach einem Streit um einen Apfelschnitz auf einem Zürcher Limmatschiff ist ein Mann vor den Augen seines 3-jährigen Sohnes in Handschellen gelegt und vom Schiff geführt worden. Nun hat die Zürcher Staatsanwaltschaft gegen die beiden beteiligten Stadtpolizisten ein Strafverfahren eingeleitet.

«Wir ermitteln wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch», bestätigte die zuständige Staatsanwältin Christine Braunschweig am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA eine Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ). Geklärt werden müsse, ob die vorläufige Festnahme und Arretierung des Mannes an einem Geländer verhältnismässig waren.

Der Fall «Apfelschnitz»

Der Zwischenfall ereignete sich im August des vergangenen Jahres. Der Mann hatte beim Landesmuseum mit seinem 3-jährigen Sohn ein Limmatschiff bestiegen. Auf der Fahrt steckte er seinem Bub einen Apfelschnitz in den Mund. Dabei wurde er von der Kassiererin darauf hingewiesen, dass auf Limmatschiffen das Essen verboten sei.

Danach gab ein Wort das andere. Schliesslich wurde die Wasserschutzpolizei alarmiert, welche den Mann beim Schiffssteg «Landesmuseum» in Handschellen vom Boot führte. Um den auf dem Schiff zurückgebliebenen Knaben zu holen, ketteten der Polizist und die Polizistin den Vater an ein Geländer.

Verfahren genehmigt

Der Mann wurde später wegen Nichtbefolgens einer polizeilichen Anordnung gebüsst. Dagegen wehrte er sich beim Stadtrichteramt – zog diese Einsprache aber wieder zurück. Gleichzeitig erstattete der Gebüsste Strafanzeige gegen ihm unbekannte Polizisten sowie weitere Personen wegen Amtsmissbrauchs.

Das Obergericht ermächtigte nun die Staatsanwaltschaft, gegen die beteiligte Polizistin und den beteiligten Polizisten der Wasserschutzpolizei ein Strafverfahren einzuleiten. (lhr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drohung gegen «Blick» – Polizei rückte zu Schweizer Medienhäusern mit Maschinenpistolen an

«Charlie Hebdo 2015 wird im Vergleich wie ein Lausbubenstreich aussehen», das steht in einem anonymen Schreiben, das mit «Blutbad bei ‹Blick Redaktion›» übertitelt ist. Es ist am Montag bei Ringier in Zürich und CH Media in Aarau eingegangen. Kantonspolizeien sind in Zürich und auch in Aarau zum Schutze der Redaktionen ausgerückt.

Aufgrund einer anonymen Drohung gegen ein Verlagshaus lief ein Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich im Seefeld. Dort befindet sich das Medienhaus des Ringier-Konzerns.

Artikel lesen
Link to Article