Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionenschaden nach Brand in Zürcher Alterszentrum – 40 Personen evakuiert

25.06.15, 15:45


Wegen eines Brandes in einem Alterszentrum in Bülach ZH sind 40 Personen evakuiert worden. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden von über einer Million Franken. In Brand geraten war eine Sonnenstore. Weshalb sie Feuer fing, wird noch abgeklärt.

Kurz vor 11.30 Uhr ging bei der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass im Alterszentrum eine Sonnenstore brenne. Als die Feuerwehr eintraf, brannte ein Balkon im oberen Teil des Hauses lichterloh.

Aus Sicherheitsgründen wurden rund 40 Personen evakuiert, wie die Kantonspolizei mitteilte. Aufgrund des hartnäckigen Feuers sowie den Rauch- und Russschäden entstand ein Sachschaden von über einer Million Franken.

Die Brandursache ist noch unklar und wird durch Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich untersucht. Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grosseinsatz am Zürcher Seebecken – FCZ veröffentlicht Statement

Mutmassliche FCZ-Fans haben am Samstagabend die Stadtpolizei Zürich mit Steinen und Flasche massiv angegriffen, als diese nach einer Messerstecherei an die Seepromenade gelangen wollte. Zwei Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt.

Beim Utoquai war es am späten Abend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen, wie die Stadtpolizei Zürich am Sonntag mitteilte. Dabei erlitt ein 18-Jähriger lebensgefährliche Stichwunden, zwei gleichaltrige Kollegen wurden leicht verletzt.

Als …

Artikel lesen