Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM PROZESSAUFTAKT IM TOETUNGSDELIKT VOR DEM KAUFLEUTEN STLELEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Mit einem stillen Gedenkmarsch fuer den erstochenen Vigan M. protestieren zahlreiche Menschen gegen Gewalt, am Samstag, 21. Juli 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

 Mit einem stillen Gedenkmarsch für den erstochenen Vigan M. protestierten im Juli 2012 in Zürich zahlreiche Menschen gegen Gewalt. Bild: KEYSTONE

Zürcher Bezirksgericht

«Kaufleuten-Mord: Drei Angeklagte - drei Versionen

Drei Unterschiedliche Versionen der gleichen Geschichte haben die drei Beschuldigten im Mordprozess am Dienstag vor dem Bezirksgericht Zürich abgegeben. Der Hauptbeschuldigte sieht sich selbst als Opfer der Umstände.

24.06.14, 11:34 24.06.14, 11:51

Der Hauptbeschuldigte, der nächste Woche 23 Jahre alt wird, ist des Mordes an einem jungen Mann angeklagt. Er soll im Juli 2012 vor dem Zürcher Club «Kaufleuten» einen 23-Jährigen erstochen und dessen Bruder schwer verletzt haben. Die beiden hatten an jenem Abend mit einer Schar Freunden den Geburtstag des späteren Opfers gefeiert. 

Nach Schilderung des Hauptbeschuldigten hatte diese Gruppe ihn ohne jeglichen Anlass angegriffen und brutal zusammengeschlagen. Daraufhin rief er einen Freund an und bat diesen, zu schlichten. «Ich hatte Angst, war verzweifelt, brauchte Hilfe», sagte er. 

Der Mitangeklagte, der im Club dabei gewesen war, schilderte den Hergang allerdings anders. Der Hauptbeschuldigte habe im Club seine Freundin aus den Augen verloren, sei aggressiv und wütend gewesen und habe Drohungen ausgestossen.

«Alles ging ganz schnell»

Ebenfalls sehr unterschiedlich waren die Aussagen zur Frage, woher das Tatmesser stammte und wie es zum Tötungsdelikt kam. Laut dem Hauptbeschuldigten hatte der herbeitelefonierte Kollege ihm das Butterfly-Messer gegeben.

Der Mitbeschuldigte wies diese Anschuldigung jedoch zurück: Das Messer habe der Hauptbeschuldigte schon bei sich gehabt. Und der dritte erklärte, es sei im Auto des Hauptbeschuldigten gewesen.

Die tödlichen Stiche will der Hauptbeschuldigte dem Opfer in Angst und Panik versetzt haben, weil dieser ihn habe angreifen wollen. «Ich hatte Angst, er kam auf mich zu.» Dann habe er leider das Messer gezogen, «und dann ging alles ganz schnell».

Der eine Mitbeschuldigte, der hatte schlichten wollen, erklärte jedoch, der Hauptbeschuldigte sei zielgerichtet auf seinen Kontrahenten losgegangen. Er habe geschrien, «der mit der weissen Jacke ist es» und habe auf diesen eingestochen. Der Dritte hatte im Auto gewartet du die Szene nicht gesehen.

Viel Selbstmitleid

Weshalb der Messerstecher gleich elfmal zustach, konnte er nicht wirklich erklären. Auch hier führte er an, er habe sich bedroht gefühlt. Er habe schreckliche Angst gehabt, dass er wieder zusammengeschlagen werde. «Ich war ausser mir».

Die drei Beschuldigten wurden gemeinsam befragt. Während der ganzen Zeit sass der Hauptbeschuldigte mit hängenden Schultern auf seinem Stuhl. All seine Äusserungen zeugten von grossem Selbstmitleid. Die Drei sind ehemalige Schulfreunde. Zwei sind Lehrabbrecher, einer machte eine Lehre, wurde nach seiner Verhaftung aber entlassen und arbeitet jetzt temporär.

Der Hauptbeschuldigte sitzt seit seiner Verhaftung in Haft.Er ist des Mordes angeklagt. Der Staatsanwalt fordert 20 Jahre Freiheitsentzug. Die beiden anderen sind auf freiem Fuss. Sie sind der Gehilfenschaft zu Mord und der Begünstigung beschuldigt.

Das Urteil wird voraussichtlich am Mittwochnachmittag eröffnet. whr/(sda)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen