Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suchaktion in Zürich

Polizei findet vermisste Frau auf dem Üetliberg tot auf

11.07.14, 14:22 11.07.14, 17:19

Nachdem eine Wanderin am Uetliberg eine Handtasche gefunden hatte, führte die Stadtpolizei Zürich am 27. Mai 2014 eine grosse Suchaktion nach der vermissten Astrid Bernasconi durch. Dabei wurde sie tot aufgefunden.

Am 17. Mai 2014 fand eine Frau im Gebiet Rossweidli unterhalb der Endstation der Uetliberg-Bahn eine Handtasche, die nach ersten Abklärungen der seit dem 12. November 2013 vermissten Astrid Elionora Bernasconi zugeordnet werden musste.

Mehrere Dutzend Polizistinnen und Polizisten führten zehn Tage später zusammen mit Höhenretter von Schutz & Rettung im schwer zugänglichen Gelände eine umfangreiche mehrstündige Suchaktion durch. Dabei stiess ein Höhenretter auf Kleidungsstücke und auf sterbliche Überreste einer unbekannten Person.

Abklärungen durch das Institut für Rechtsmedizin bestätigten schliesslich, dass es sich um die Vermisste handelt. Es liegen keine Hinweise vor, die auf eine Dritteinwirkung schliessen lassen. Aufgrund der Abklärungen von Polizei und Rechtsmedizin ist davon auszugehen, dass die tot aufgefundene Frau im Gelände abgestürzt ist. (kub)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen