Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet-Pranger: Zürcher Stadtpolizei will Fotos eines Räubers veröffentlichen



Image

Der Raubüberfall ereignete sich in der Nähe der Langstrasse. (Symbolbild). bild: Matthias Scharrer

Die Zürcher Stadtpolizei stellt am 26. Oktober verpixelte Bilder eines Räubers ins Internet, falls sich der Täter bis dann nicht meldet.

Wenn er auch nach der Veröffentlichung nichts von sich hören lässt, werden ab 2. November unverpixelte Bilder publiziert. Es geht um ein Delikt vom 3. Mai 2016 im Quartier Aussersihl.

Ein unbekannter Mann hatte im Hinterhof der Liegenschaft Dienerstrasse 27 eine 19-jährige Frau beraubt. Er übte nach Angaben der Polizei massiv körperliche Gewalt gegen das Opfer aus und flüchtete danach mit der Handtasche der jungen Frau. Das Opfer wurde nach der Tat vorübergehend in Spitalpflege gebracht.

Die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl beauftragte die Polizei nun mit der Veröffentlichung der Bilder des unbekannten Täters, nachdem laut Mitteilung «sämtliche polizeilichen Mittel zur Identifikation des Mannes erfolglos ausgeschöpft» worden sind.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 19.10.2016 14:15
    Highlight Highlight Das Delikt war am 3. Mai? Da würde ich erwarten, dass schon nach 2 Wochen ohne Ergebnisse das Bild für die öffentliche Fahndung verwendet wird. Muss ja in der Zwischenzeit ein super Gefühl gewesen sein für das Opfer. "Ja Frau Sowieso, wir hätten ein Bild des Täters aber leider dürfen wir es aus Gründen des Daten-/Persönlichkeits-/Täterschutzes nicht verwenden. Wir müssen nun so tun, als ob wir in den nächsten 5 Monaten alle anderen Mittel ausschöpfen, dann schauen wir nochmals, isch guet? Wünsch ihne en guete Heiwäg..."

Erschreckende Erkenntnis: Viele Cars auf Schweizer Strassen in desolatem Zustand

Am Sonntagmorgen ereignete sich auf der Sihlhochstrasse in Zürich ein schwerer Car-Unfall. Mehr als 40 Personen wurden verletzt, eine Italienerin starb. Das Fahrzeug geriet aus ungeklärten Gründen ins Schleudern und prallte in eine Mauer am Autobahnende.

Wie aus einem Bericht des Blick hervorgeht, weisen Reisecars auf Schweizer Strassen erhebliche Mängel auf. Bei einer Polizeikontrolle im Kanton Uri von letzter Woche wurden 18 zumeist ausländische Fahrzeuge kontrolliert. Das Resultat ist …

Artikel lesen
Link to Article