Blaulicht

Bei Arth in Betonmauer gerast: Mann stirbt bei Flucht vor Polizei

08.12.17, 08:58 08.12.17, 09:26

Ein 23-Jähriger ist am frühen Freitagmorgen mit seinem Auto in eine Betonmauer auf der Gotthardstrasse in Arth geprallt. In der Folge erlag er seinen Verletzungen. Der Mann hatte sich zuvor einer Polizeikontrolle entzogen und war flüchtig.

In den frühen Morgenstunden sei ein bewaffneter Mann auf dem Rathausplatz in Arth SZ gemeldet worden, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Freitag mit. Beim Eintreffen der Patrouille hatte der Mann laut Polizeiangaben aber bereits wieder in einem Auto das Weite gesucht.

Den Polizeikräften gelang es daraufhin, das gesuchte Fahrzeug zu finden. Der Versuch, es bei einer Kontrolle anzuhalten, scheiterte allerdings.

Der 22-Jährige starb noch auf der Unfallstelle. Bild: Kapo SZ

Der 23-Jährige flüchtete daraufhin mit grosser Geschwindigkeit und verlor gemäss der Polizei nach 1,5 Kilometern Flucht die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto stiess mit einer Betonmauer zusammen – der Mann erlitt dabei tödliche Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle.

Bei ihm fanden die Polizisten eine Waffe. Warum der Mann bewaffnet war und sich mit dem Auto auf dem Rathausplatz befand, obwohl ihm zuvor der Führerausweis entzogen worden war, ist derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. Die Gotthardstrasse musste aufgrund des Vorfalls bis 9 Uhr gesperrt bleiben. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Selbstunfall mit Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chäslade 08.12.2017 09:25
    Highlight Muss heute im Ausgang jedes Doofy eine Waffe auf sich tragen?
    Welch beschissene Zeit.
    11 9 Melden

Bentley stürzt in voller Fahrt in den Zugersee

Es war eine «Spritzfahrt» der anderen Art: Ein 49-Jähriger ist in der Nacht auf Mittwoch bei der Katastrophenbucht in Zug mit seinem Bentley in den Zugersee gestürzt. Der Autofahrer und sein Beifahrer blieben unverletzt, am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Ohne sich bei den Behörden zu melden, hatten sich die Unfallverursacher vom Seeufer entfernt. Dies «mit nassen Kleidern, aber ohne Fahrzeug», wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Donnerstag mitteilten.

Die Ermittlungen der Polizei führten …

Artikel lesen