Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama auf der Panamericana

Busunglück in Bolivien fordert neun Tote, darunter drei Schweizer

Bei einem Busunglück im Westen Boliviens sind am Samstag mindestens neun Menschen ums Leben gekommen, darunter viele Touristen aus Europa. Unter den Toten sind auch drei Schweizer. 

Das Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Sonntag auf Anfrage den Tod von zwei Frauen und einem Mann aus der Schweiz. Das EDA unterstütze die Angehörigen der Unfallopfer im Rahmen des konsularischen Schutzes, hiess es in der Mitteilung. Bundespräsident Didier Burkhalter spreche ihnen sein tiefes Beileid aus. 

Die bolivianische staatliche Nachrichtenagentur ABI berichtete, der Bus sei nahe der Ortschaft Challapata auf der Fernstrasse Panamericana von der Fahrbahn abgekommen und habe sich überschlagen. Der Fahrer war sofort tot. 

Busunfall

Der verunglückte Bus auf der Panamericana. Bild: Printscreen / eldeber.com.bo

Im Bus reisten viele Touristen von Potosí nach Oruro. Unter den Toten seien neben den Schweizern auch ein Italiener, ein Australier und eine Peruanerin, hiess es unter Berufung auf die Polizei. Weitere Medien berichteten von bis zu elf tödlich verletzten Personen. 

Mitarbeiter der italienischen Botschaft kamen nach Challapata, um sich um die Heimführung der Leichen zu kümmern. Insgesamt kamen 24 Buspassagiere in Spitäler in Challapata und Oruro, darunter auch Touristen aus Italien, Brasilien und Kanada. 

Nach ersten Ermittlungsergebnissen der Polizei hatte der Fahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über den Bus verloren, wie die Zeitung «La Prensa» am Sonntag berichtete. Auf den häufig schlecht ausgebauten Fernstrassen in Bolivien kommt es oft zu schweren Verkehrsunfällen. (sda/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil es brennt, wirft eine Mutter ihr Kind aus dem Fenster. Dann kommt Byron

Das ging gerade noch einmal gut. Am Mittwochmorgen ist ein Feuer in einem Wohnkomplex im Nordosten von Dallas ausgebrochen. Im höchsten Stockwerk, dem dritten, spielten sich dramatische Szenen ab. 

Eine Mutter und ihre kleine Tochter waren von den Flammen eingeschlossen worden. Die einzige Möglichkeit zu flüchten: über das Fenster. Und so entschied die Frau kurzerhand, ihr Kind aus dem Fenster zu werfen. 

Er sei gerade zufällig an der Wohnsiedlung vorbeigekommen, als er das Feuer sah, …

Artikel lesen
Link to Article