Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Santa Ana, Kalifornien

Sexverbrecher hielt Frau zehn Jahre in Gefangenschaft

Isidro Garcia, 41, is seen in an undated photo released by the Santa Ana Police Department in Santa Ana, Calfornia. A Southern California woman abducted a decade ago when she was 15 was found alive and Garcia, her accused kidnapper, has been arrested, police said on Wednesday.   REUTERS/Santa Ana Police Department/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION WILL BE PROVIDED SEPARATELY

Der 41-jährige Isidro Garcia soll eine 15-jährige entführt und zehn Jahre lang gefangen gehalten haben. Bild: Reuters

Nach zehn Jahren in der Gewalt eines Entführers ist eine Frau in den USA lebend gefunden worden. Die heute 25-Jährige war 2004 als Teenager im kalifornischen Santa Ana vom damaligen Freund ihrer Mutter verschleppt worden, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. 

Am Dienstag alarmierte sie die Behörden, ihr mutmasslicher Kidnapper und Vergewaltiger wurde festgenommen. Die junge Frau habe in den vergangenen zehn Jahren mehrfach Gelegenheit zur Flucht gehabt, «aber keinen Ausweg aus ihrer Situation gesehen», erklärte die Polizei von Santa Ana. 

Das Opfer war lediglich 15 Jahre alt und lebte bei der Mutter, als ihr damaliger Freund sie den Angaben zufolge 2004 nach einem heftigen Streit unter Drogen setzte und verschleppte. Zunächst habe er sie in seiner Garage versteckt. 

Anschliessend habe Garcia sein Opfer mit falschen Papieren ausgestattet und sei immer wieder mit dem Mädchen umgezogen, um der Polizei zu entgehen. 2007 zwang der Mann sein Opfer zur Hochzeit, 2012 bekam die Frau ein Kind von ihm

Hoffnung dank Facebook

Garcia machte sein Opfer laut Polizei glauben, ihre Familie suche nicht nach ihr. Sollte sie versuchen, zu ihrer Familie zurückzukehren, werde diese aus den USA ausgewiesen. Erst nachdem die junge Frau kürzlich über Facebook ihre Schwester kontaktiert habe, habe sie den Mut gefasst, sich an die Polizei zu wenden, erklärten die Ermittler. 

FILE - In this Thursday, Aug. 1, 2013, file photo, Ariel Castro makes a statement in the courtroom during his sentencing for kidnapping three women in Cleveland. The house fortified with boarded-up windows and makeshift alarms where Castro held three women captive for nearly a decade is gone now. (AP Photo/Tony Dejak, File)

Der Cleveland-Entführer Ariel Castro. Bild: AP/AP

Garcia, der mit seinem Opfer zuletzt in Bell Gardens nahe Los Angeles lebte, wurde unter dem Vorwurf der Entführung, Vergewaltigung sowie der Freiheitsberaubung festgenommen. Er habe sein Opfer regelmässig körperlich und sexuell missbraucht, erklärte die Polizei. 

Er habe gemeinsam mit der jungen Frau nachts für eine Reinigungsfirma gearbeitet, um sie stets unter Kontrolle zu halten.«Obwohl es die Möglichkeit zur Flucht hatte, sah das Opfer nach Jahren des körperlichen und mentalen Missbrauchs keinen Weg aus seiner Situation», hiess es. 

Erinnerungen an Cleveland

Der Fall weckt Erinnerungen an ein ähnliches Drama in Cleveland. Dort waren im Mai vergangenen Jahres drei Frauen aus der Gewalt eines Mannes befreit worden, der sie rund ein Jahrzehnt lang in seinem Haus eingesperrt, misshandelt und vergewaltigt hatte. Eines der Opfer konnte schliesslich fliehen und die Polizei alarmieren. 

Immer wieder seien sie geschlagen und gefoltert worden, berichtete eine der Frauen: «Du bist machtlos», sagte die 33-jährige Michelle Knight kürzlich. 

Der 53-jährige Peiniger der drei Frauen wurde zu lebenslanger Haft plus tausend Jahre verurteilt. Einen Monat später wurde er erhängt in seiner Gefängniszelle aufgefunden. (rey/sda/afp/dpa) 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Hunde töten im Muotathal neun Schafe

Zwei Huskys sind im Muotathal in einen Stall eingedrungen und haben mehrere Schafe getötet. Für Menschen sind die beiden Polarhunde nicht gefährlich. Auch im Aargauer rissen Hunde Tiere: Diese Woche ein Reh, im November Schafe.

Im Muotatal sind zwei Huskys in einen offenen Stall eingedrungen und haben in einem wahren Blutrausch Schafe angegriffen und fünf der Tiere getötet. Die beiden Hunde konnten aus ihrem Zwinger entwischen, da darin hoher Schnee lag. Die Hunde stammen nicht von der Erlebniswelt Muotathal GmbH, welche in der Region Touren mit Schlittenhunden anbietet, sondern von einem privaten Hundebesitzer. Der Hundehalter konnte am Dienstag nicht für eine Stellungnahme gewonnen werden.

Am Dienst hatte auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel