Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR UEBERNAHME DES SUESSIGKEITENHERSTELLERS RUSSEL STOVE DURCH LINDT & SPRUENGLI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Schokoladenkonzern Lindt & Spruengli uebernimmt den traditionsreichen US-amerikanischen Suessigkeitenhersteller Russel Stover. Ueber den Uebernahmepreis macht Lindt & Spruengli im Communique vom Montagmorgen keine Angaben. --- Lindor-Kugeln in der Produktion der Schokoladenfabrik Lindt & Spruengli, aufgenommen am 10. Maerz 2010 in Kilchberg. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

«Lindor-Kugeln» im Wert von mehreren Millionen Franken gestohlen. Bild: KEYSTONE

Pralinen geklaut

260 Tonnen «Lindor-Kugeln» verschwunden 

Was machen 50 Tonnen gestohlene Schweizer Schokolade in Italien? Der Fund ist Teil eines Diebstahls von 260 Tonnen Schokolade, die das Schweizer Unternehmen Lindt in den vergangenen Monaten erlitten hat. 

Tonnenweise gestohlene Schweizer Schokolade ist in Italien aufgetaucht. In einem Lager in Nola bei Neapel wurden 50 Tonnen Lindt-Schokolade im Wert von rund 1,5 Millionen Euro gefunden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Schokolade-Impressionen

Der Fund sei Teil eines Diebstahls von 260 Tonnen Schokolade, die das Schweizer Unternehmen Lindt in den vergangenen Monaten erlitten habe. In dem Lager wurden mehr als 5000 Schachteln Schokolade sichergestellt. 

Zwei Verdächtige festgenommen

Die Pralinen seien im August aus einem externen Lager in der Nähe von Mailand gestohlen worden, sagte eine Lindt-Sprecherin. Wo der Rest der «Lindor-Kugeln» geblieben sei, sei noch unklar. Wegen der laufenden Ermittlungen wollte das Unternehmen keine weiteren Angaben machen.

Nach Angaben italienischer Medien wurden im Oktober zwei Verdächtige einer Logistikfirma festgenommen, die die Schokolade - statt sie auszuliefern - direkt verkaufen wollten.

Userinput

Animiertes GIF GIF abspielen

Schokolade bringt seit jeher das Tier im Menschen zum Vorschein. gif: giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Es ist zwar reine Spekulation, aber Mitarbeiter könnten den Schokoladen-Schurken zur Hand gegangen sein. gif: giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Insbesondere wenn sie derart unschuldig schauen. gif: giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

So könnte der Täter (oder einer der Täter) aussehen. gif: giphy

(whr/sda/dpa/phi)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor Ding Dong 11.12.2014 20:45
    Highlight Highlight tja wenn die commorra chlaussäckli für ihre mitglieder vorbereitet, reichen ein paar päckli nicht!
  • Luus One 11.12.2014 18:22
    Highlight Highlight Ich liebe Lindor-Kugeln...aber gleich 260 Tonnen?! E guete!
  • bhauswirth 11.12.2014 17:37
    Highlight Highlight http://www.rogerfederer.com/de/sp/news-ansicht/news/3151-lindt-spot.html
    • Baba 11.12.2014 19:09
      Highlight Highlight Genau! Schon mal bei Rodscher nachgefragt?
  • JustierNo1 11.12.2014 17:20
    Highlight Highlight I regret nothing...ommomomom
  • droelfmalbumst 11.12.2014 17:00
    Highlight Highlight schnell den weihnachtsverkauf ankurbeln... juhu... lahme aktion...

    wären 260Tonnen geklaut worden hätten die medien dass zum zeitpunkt des raubes bereits erfahren und darüber berichtet... oder nicht?
  • Hugo Wottaupott 11.12.2014 16:58
    Highlight Highlight und jetzt? steigt der Ladenpreis?
  • michu 11.12.2014 16:48
    Highlight Highlight Das riecht irgendwie nach einer weihnächtlichen PR-Aktion...

Weil es brennt, wirft eine Mutter ihr Kind aus dem Fenster. Dann kommt Byron

Das ging gerade noch einmal gut. Am Mittwochmorgen ist ein Feuer in einem Wohnkomplex im Nordosten von Dallas ausgebrochen. Im höchsten Stockwerk, dem dritten, spielten sich dramatische Szenen ab. 

Eine Mutter und ihre kleine Tochter waren von den Flammen eingeschlossen worden. Die einzige Möglichkeit zu flüchten: über das Fenster. Und so entschied die Frau kurzerhand, ihr Kind aus dem Fenster zu werfen. 

Er sei gerade zufällig an der Wohnsiedlung vorbeigekommen, als er das Feuer sah, …

Artikel lesen
Link to Article