Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Ein Unfall in einem Brunnenschacht in Schoenbach im Waldviertel in Oesterreich hat am Sonntag, 31. August 2014, drei Todesopfer gefordert. Im Bild: Die Unfallstelle. (APA/ORF/GERNOT ROHRHOFER) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Dieser Brunnenschacht wurde für drei Menschen zur tödlichen Falle. Bild: APA/ORF

Drama in Brunnenschacht

Tochter wollte Vater retten, Ehemann wollte Frau retten – alle drei tot

01.09.14, 15:59 01.09.14, 16:27

Drei Mitglieder einer Bauernfamilie sind in Österreich in einem Brunnenschacht erstickt. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte ein Bauer beim Pilzesuchen am Sonntag nebenbei den neuerrichteten Brunnen kontrollieren und stieg in die Tiefe. Dort wurde er nach Angaben der Behörden vermutlich durch Gärgase bewusstlos. 

Als der 54-jährige Mann nicht zurückkehrte, suchte die schwangere Tochter nach ihrem Vater und kletterte in den ein Meter schmalen und mehr als zehn Meter tiefen Schacht. Auch die 26-Jährige verlor das Bewusstsein. Schliesslich wollte sie ihr Mann (33) retten, für den der Brunnen im niederösterreichischen Schönbach ebenfalls zur tödlichen Falle wurde.

Kohlenmonoxid

In dem Schacht stellten die Retter später eine hohe Konzentration von Kohlenmonoxid fest. Das Gas könnte sich gebildet haben, weil laut Feuerwehr möglicherweise Grünschnitt oder Gras in den Schacht abgeladen worden waren. Eine Obduktion der Leichen soll die genaue Todesursache klären. Die schwangere Frau war zunächst wiederbelebt worden, starb aber auf dem Weg in die Klinik.

«Man kann es nicht in Worte fassen», sagte der Bürgermeister der 800-Seelen-Gemeinde, Ewald Fröschl, am Montag zur Nachrichtenagentur APA. Die Gemeinde werde so gut wie möglich helfen. So sollen Zivildienstleistende in der Landwirtschaft den Betrieb vorerst sichern. Auch die «Initiative Schönbach» für in Not geratene Gemeindebürger werde die Hinterbliebenen – es handelt sich um die Ehefrau des 54-Jährigen und den 87 Jahre alten Vater – unterstützen. (whr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen