Blaulicht
Une grue de chantier photographiee couchee apres sa chute qui a fait deux blesses grave ce mercredi 11 juin 2014 a St-Sulpice, Vaud. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Arbeitsunfall

Kran in Saint-Sulpice VD umgestürzt – ein Toter, ein Schwerverletzter 

12.06.14, 04:00 12.06.14, 08:39

Bei Reparaturarbeiten an einem Baukran am Mittwochabend im waadtländischen Saint-Sulpice ist ein Arbeiter ums Leben gekommen. Ein weiterer Arbeiter wurde schwer verletzt. Der Kran war aus bisher ungeklärten Gründen umgestürzt. Die beiden Arbeiter hatten sich zur Zeit des Unfalls in der Führerkabine des Krans befunden. 

Sie waren dabei, ein technisches Problem zu lösen, als sich der Kran nach vorne neigte und umstürzte, wie ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei mitteilte. Per Helikopter wurden die Schwerverletzten ins Lausanner Universitätsspital geflogen. Einer der beiden, ein 33-jähriger Franzose, erlag kurz nach seiner Ankunft im Spital seinen Verletzungen. Bei dem schwer verletzten Arbeiter handelt es sich um einen 35 Jahre alten Schweizer. 

Ein dritter Arbeiter hielt sich zum Zeitpunkt des Unfalls um 21.35 Uhr in der Nähe des Krans am Boden auf. Er blieb unverletzt, steht jedoch nach Polizeiangaben unter Schock. (rey/sda) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indische Ministerin soll gefoltert haben –  sie fordert «keine Gnade»für Vergewaltiger

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Ermittlungen gegen eine indische Ministerin gefordert, die nach eigenen Angaben mutmassliche Vergewaltiger foltern liess. «Folter ist immer ein Verbrechen und niemals gerechtfertigt», erklärte Indiens Amnesty-Chef Aakar Patel am Dienstag.

Wasserministerin Uma Bharti hatte vergangene Woche gesagt, dass sie als Chefin des Bundesstaats Madhya Pradesh mutmassliche Vergewaltiger kopfüber habe aufhängen lassen. Die Polizei habe sie dann vor den …

Artikel lesen