Blaulicht

Feuerwehrleute versuchen den Brand in Hoffeld zu löschen, das Bauernhaus wird jedoch komplett zerstört. Bild: Kapo St. Gallen

Zwei Brände im Kanton St. Gallen

Bauernhof und Alphütte abgebrannt - Keine Menschen verletzt, aber viel Sachschaden und tote Kaninchen

11.08.14, 04:52 11.08.14, 11:06

Zwei Brände hielten die Feuerwehren im Kanton St. Gallen am Sonntagabend auf Trab. Eine Alphütte brannte auf dem Grabserberg. In Hoffeld geriet ein Bauernhaus in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden, an den Gebäuden entstand aber Totalschaden und für einige Kaninchen im Bauernhaus kam jede Hilfe zu spät.

In Hoffeld hatte der 42-jährige Familienvater in der ans Haus grenzenden Scheune gerade Schweissarbeiten an einem Fahrzeug unterbrochen, als seine Frau kurz vor 19 Uhr dort das Feuer bemerkte. Die Versuche, dieses mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, schlugen fehl, wie die St. Galler Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Die sechsköpfige Familie und ein älterer Mitbewohner brachten sich in Sicherheit und verständigten die Feuerwehr, die mit 100 Mann anrückte. Beim Eintreffen schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Das Haus und einige Kaninchen konnten nicht mehr gerettet werden. Der Schaden beläuft sich auf mehreren hunderttausend Franken.

Die Gemeinde Neckertal war für die Unterbringung der Bewohner besorgt. Ob die erwähnten Tätigkeiten am Fahrzeug oder eine andere Ursache zum Brand führten, klärt der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei St. Gallen ab.

Schwer zugänglich

Auf dem Grabserberg geriet am Sonntag kurz vor 22 Uhr auf der Alp Gamperney eine Hütte mit angebautem Stall in Brand. Auch hier konnte das Gebäude nicht mehr gerettet werden. Es entstand ein Totalschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken.

Das Feuer war vom Tal her sichtbar. Abklärungen ergaben, dass es sich um die sogenannte Brüchis Hütte handelt, die derzeit renoviert wird. Die Feuerwehr Grabs rückte aus.

Da die Alp nur mit speziellen geländegängigen Fahrzeugen oder zu Fuss zu erreichen ist, dauerte es einige Zeit bis die ersten Einsatzkräfte vor Ort waren. Diese konnten sich nur auf den Schutz der umliegenden Gebäude und Ställe konzentrieren. Die Brüchis Hütte war nicht mehr zu retten. Die Brandursache ist im Moment völlig unklar. (trs/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Alter von 83 Jahren: Massenmörder Charles Manson ist tot  

Charles Manson ist tot: Der berüchtigte US-Mörder starb mit 83 Jahren. Dies berichtet die US-Website TMZ unter Bezug auf die Schwester von Sharon Tate, eines der Opfer Mansons. Debrah Tate sagt gegenüber TMZ, man habe sie aus dem Gefängnis angerufen und ihr mitgeteilt, dass Manson am Sonntagabend um 20.13 Uhr Ortszeit verstorben ist. 

Manson war letzte Woche ins Spital eingeliefert worden. Bereits im Januar musste er demnach wegen schwerer Darmblutungen im Spital behandelt werden.

1969 …

Artikel lesen