Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Autounfall

Zwei Kinder bei Unfall schwer verletzt

18.10.14, 20:31

In Val d'Illiez im Unterwallis sind zwei Brüder schwer verletzt worden. Der 9- und der 5-jährige Bub befanden sich allein in einem abgestellten Auto, das sich in Bewegung gesetzt hatte und in steilem Gelände rund 400 Meter einen Hang hinuntergerollt war.

Die Mutter der Kinder hatte das Auto um 14 Uhr in der Nähe ihres Hauses auf der Strasse abgestellt, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Aus nicht bekannten Gründen setzte sich das Fahrzeug dann aber in Bewegung.

Es rollte über den Strassenrand hinaus und krachte nach 400 Metern in steilem Gelände auf einem Parkplatz gegen ein anderes abgestelltes Auto. Der ältere Bub war im steilen Gelände aus dem Wagen geschleudert worden. Der jüngere Knabe blieb angeschnallt in seinem Kindersitz.

Die schwer verletzten Brüder wurden per Helikopter in Spitäler gebracht, der Neunjährige ins Universitätsspital nach Lausanne und der jüngere ins Spital von Sitten. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. (sza/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Falscher Alarm im Eifel-Zoo – Raubkatzen sollen Gehege gar nie verlassen haben

Mehrere grosse Zoo-Raubtiere sind am Freitag in der Eifel im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz vorübergehend unauffindbar gewesen. Ein Bär, zwei Tiger, zwei Löwen und ein Jaguar hielten Behörden und Bevölkerung einige Stunden in Atem.

Entgegen erster Annahmen verliessen die Tiere ihre Gehege im Eifel-Zoo in Lünebach gar nicht. Sie hätten sich in ihren Gehegen versteckt und seien mit einer Drohne aufgespürt worden, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung der Kreisverwaltung in Bitburg am Freitag.

Artikel lesen