Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bei Autounfall

Zwei Kinder bei Unfall schwer verletzt

18.10.14, 20:31

In Val d'Illiez im Unterwallis sind zwei Brüder schwer verletzt worden. Der 9- und der 5-jährige Bub befanden sich allein in einem abgestellten Auto, das sich in Bewegung gesetzt hatte und in steilem Gelände rund 400 Meter einen Hang hinuntergerollt war.

Die Mutter der Kinder hatte das Auto um 14 Uhr in der Nähe ihres Hauses auf der Strasse abgestellt, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Aus nicht bekannten Gründen setzte sich das Fahrzeug dann aber in Bewegung.

Es rollte über den Strassenrand hinaus und krachte nach 400 Metern in steilem Gelände auf einem Parkplatz gegen ein anderes abgestelltes Auto. Der ältere Bub war im steilen Gelände aus dem Wagen geschleudert worden. Der jüngere Knabe blieb angeschnallt in seinem Kindersitz.

Die schwer verletzten Brüder wurden per Helikopter in Spitäler gebracht, der Neunjährige ins Universitätsspital nach Lausanne und der jüngere ins Spital von Sitten. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. (sza/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anklageschrift im Fall Rupperswil: So plante und verübte Thomas N. die Horror-Tat

Am Dienstag beginnt der Prozess gegen den mutmasslichen Vierfachmörder von Rupperswil. Nun ist die Anklageschrift publik. 

Die Aargauer Staatsanwaltschaft hat die Anklageschrift gegen Thomas N. publiziert. Damit werden weitere Details zur Tat in Rupperswil bekannt. So wird Thomas N. nicht nur des mehrfachen Mordes beschuldigt, sondern auch der mehrfachen Pornografie. Denn: Thomas N. soll den sexuellen Missbrauch an seinem jüngsten Opfer gefilmt haben.

Auch zeigen die bisherigen Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft: Thomas N. soll die Tat, die er am 21. Dezember 2015 beging, von langer Hand geplant haben. Bereits im …

Artikel lesen