Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die unter Artenschutz stehenden Blaukappenamazonen wurden in zwei Holzkisten transportiert. Bild: Grenzwache Basel

Papageien verschachtelt

Grenzwächter fischen Papageien aus dem Reserverad-Fach

Bei einer Grenzkontrolle in Riehen haben Schweizer Grenzwächter im Reserverad-Fach eines Fahrzeugs zwei Papageien entdeckt. 

04.03.14, 10:44 04.03.14, 14:47

Der Lenker, ein 41-jähriger Mann aus dem Kanton Freiburg, versuchte, die in zwei Holzschachteln untergebrachten Blaukappenamazonen von Deutschland in die Schweiz zu schmuggeln. 

Der Vorfall trug sich schon im vergangenen August zu, wie Zoll und Grenzwache am Dienstag mitteilten. Die Zollfahndung Lausanne führte darauf bei dem Fahrzeuglenker zu Hause eine Hausdurchsuchung durch und stellte mehrere Tiere sicher, um deren Herkunft abzuklären. 

Vielleicht nicht zum ersten Mal illegal Tiere eingeführt: Beim Fahrzeuglenker zu Hause wurden ein Paar Beos gefunden.  Bild: Grenzwache Basel

Dabei zeigte sich, dass der Mann auch ein Paar Beos illegal eingeführt hatte. Bei der Befragung sei der Mann geständig gewesen. Er wurde wegen Verstosses gegen das Mehrwertsteuer- und das Artenschutzgesetz verzeigt. Blaukappenamazonen stammen aus dem Nordosten Mexikos. Sie, wie auch die Beos, unterliegen dem internationalen Artenschutzabkommen CITES. (rar/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G20-Verhaftungen: Ein Schweizer wies der Hamburger Polizei den Weg in den Aargau

Jetzt ist klar, wie die Hamburger Polizei den 27-Jährigen aus Bremgarten identifizierte, der beim G20-Gipfel randaliert haben soll. Auf einem Fahndungsvideo hat ein Schweizer den Mann erkannt und den deutschen Behörden einen Tipp gegeben.

«Der Hinweis kam aus der Schweiz». Das sagt Nana Frombach, Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg, zur Frage, wie die deutschen Strafverfolgungsbehörden dem 27-jährigen Aargauer auf die Spur gekommen sind, der an gewalttätigen Krawallen beim G20-Gipfel beteiligt gewesen sein soll.

Offenbar hat ein Landsmann des Verdächtigen, der gestern Dienstag von der Aargauer Staatsanwaltschaft befragt wurde, den Mann auf einem Fahndungsfoto erkannt. Das Bild, das Mitte Dezember im Rahmen der …

Artikel lesen