Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die unter Artenschutz stehenden Blaukappenamazonen wurden in zwei Holzkisten transportiert. Bild: Grenzwache Basel

Papageien verschachtelt

Grenzwächter fischen Papageien aus dem Reserverad-Fach

Bei einer Grenzkontrolle in Riehen haben Schweizer Grenzwächter im Reserverad-Fach eines Fahrzeugs zwei Papageien entdeckt. 

04.03.14, 10:44 04.03.14, 14:47

Der Lenker, ein 41-jähriger Mann aus dem Kanton Freiburg, versuchte, die in zwei Holzschachteln untergebrachten Blaukappenamazonen von Deutschland in die Schweiz zu schmuggeln. 

Der Vorfall trug sich schon im vergangenen August zu, wie Zoll und Grenzwache am Dienstag mitteilten. Die Zollfahndung Lausanne führte darauf bei dem Fahrzeuglenker zu Hause eine Hausdurchsuchung durch und stellte mehrere Tiere sicher, um deren Herkunft abzuklären. 

Vielleicht nicht zum ersten Mal illegal Tiere eingeführt: Beim Fahrzeuglenker zu Hause wurden ein Paar Beos gefunden.  Bild: Grenzwache Basel

Dabei zeigte sich, dass der Mann auch ein Paar Beos illegal eingeführt hatte. Bei der Befragung sei der Mann geständig gewesen. Er wurde wegen Verstosses gegen das Mehrwertsteuer- und das Artenschutzgesetz verzeigt. Blaukappenamazonen stammen aus dem Nordosten Mexikos. Sie, wie auch die Beos, unterliegen dem internationalen Artenschutzabkommen CITES. (rar/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

erster Tag im Mordprozess gegen U-Boot-Bauer – Madsen bestreitet Mord an Wall

Der dänische Erfinder Peter Madsen hat zu Beginn des U-Boot-Prozesses in Kopenhagen bestritten, die Schwedin Kim Wall ermordet zu haben. Auch zum Vorwurf des sexuellen Missbrauchs plädiere er auf unschuldig, sagte seine Anwältin vor Gericht in Kopenhagen

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-Jährigen vor, die schwedische Journalistin in dem selbstgebauten U-Boot gefoltert, mehrfach auf ihren Unterleib eingestochen und sie dann getötet zu haben. Sie fordert lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung.

Artikel lesen