Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tragödie für ganz Estland»

15-jähriger Schüler erschiesst Lehrerin 

Police officers walk around a school where a teacher was shot dead by a teenager on October 27, 2014 in Viljandi, southern Estonia. A female teacher was shot dead during a German lesson on Monday by a teenage male pupil in the first case of its kind in the Baltic state. The 15-year-old assailant, who has been taken into custody, used a gun registered to his father, police said.
AFP PHOTO / SAKALA / ELMO RIIG +++ ESTONIA OUT

Ratlosigkeit nach der Tat in der Stadt Viljandi.  Bild: SAKALA

Vor den Augen seiner Klassenkameraden hat ein 15-jähriger Schüler in Estland im Unterricht seine Deutschlehrerin erschossen. Der Neuntklässler habe am Montagnachmittag auf die 56-Jährige gefeuert, teilte die Polizei mit.

Der Jugendliche wurde nach der Bluttat in der Stadt Viljandi im Süden Estlands festgenommen und leistete keinen Widerstand. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Warum der 15-Jährige auf seine Lehrerin schoss, blieb zunächst unklar. Zur Tatzeit befanden sich vier weitere Schüler im Klassenzimmer. Sonst wurde niemand verletzt. Die Behörden evakuierten das Gebäude und untersuchten den Tatort. Dabei sei nichts Verdächtiges gefunden worden, hiess es.

Nach Aussage von Innenminister Hanno Pevkur benutzte der Schüler einen Revolver, der auf seinen Vater zugelassen war, wie das estnische Radio berichtete. Die Waffe wurde nach den tödlichen Schüssen beschlagnahmt und der Polizei übergeben.

Staatspräsident Toomas Hendrik Ilves reagierte schockiert: «Der Vorfall ist keine Tragödie einer Schule oder einer Stadt. Es ist eine Tragödie für ganz Estland,» sagte er. Auch Regierungschef Taavi Rõivas sprach von einem «Schock für uns alle». (aeg/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lion-Air-Absturz – Taucher stirbt bei Flugzeug-Bergungsaktion in Indonesien

Bei den Bergungsarbeiten nach dem Absturz einer indonesischen Passagiermaschine mit 189 Menschen an Bord ist am Freitag ein Taucher ums Leben gekommen.

Der 48-jährige Syachrul Anto war nach Angaben der indonesischen Marine als Freiwilliger an der Bergung von Leichenteilen aus dem Meer beteiligt. Er starb demnach vermutlich an Dekompression.

Anto hatte sich zuvor unter anderem an dem Rettungseinsatz nach dem Erdbeben und dem Tsunami im September beteiligt. Ausserdem half er vor vier Jahren bei der …

Artikel lesen
Link to Article