Blaulicht

Mit dem Sonnenuntergang in den Tod: Unfall auf Ibiza. Bild: Symbolbild

Freudensprung ins Unglück

Tödlicher Heiratsantrag auf Ibiza: Bulgarin stürzt in die Tiefe 

30.01.15, 06:09 30.01.15, 08:05

Die 29-jährige Bulgarin besuchte ihren Freund, der im Ferien-Resort Cala Tarida auf der Insel als Kellner arbeitete. Auch sie wollte auf Ibiza um Arbeit anheuern. Am vergangenen Dienstag führte der romantische Bulgare seine Freundin zu einem Aussichtspunkt, der bekannt ist für einen wunderbaren Blick auf den Sonnenuntergang.

Dort überraschte er sie mit der Frage aller Fragen. Diese löste bei der jungen Frau Freudensprünge aus – dabei verlor sie das Gleichgewicht und stürzte fast 20 Meter in die Tiefe. Als die Rettungskräfte sie bargen, war die Braut noch am Leben. Sie starb aber Minuten später an einem Herzinfarkt, ausgelöst durch die schweren Verletzungen.

Es deute alles auf einen tragischen Unfall hin, sagte ein Behördensprecher gegenüber der Zeitung Daily Mail. (kad)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit Sonntag waren sie eingeschlossen – jetzt konnten acht Männer das Hölloch verlassen

Die seit dem frühen Sonntag im Hölloch im Muotathal im Kanton Schwyz eingeschlossenen Höhlen-Touristen sind wieder zu Hause. Alle acht Männer konnten die Höhle in der Nacht auf Freitag unverletzt verlassen. Das Wasser in der Höhle ging rascher zurück als erwartet.

Die siebenköpfige Touristengruppe und ihr Führer hätten die Höhle auf dem Einstiegsweg wieder verlassen können, teilte die Schwyzer Kantonspolizei mit. Die Männer wurden dabei von Einsatzkräften der Höhlenrettungsorganisation …

Artikel lesen