Blaulicht

Sexueller Missbrauch

Erfolgsautor missbrauchte hunderte Knaben

Wegen mutmasslichen Missbrauchs von hunderten Strassenkindern ist einer der bekanntesten Schriftsteller von Bangladesch festgenommen worden. «Was wir gefunden haben, liegt jenseits des Vorstellbaren», sagte die Polizei

15.06.14, 14:55 15.06.14, 15:56

Der 47-Jährige A.Y.M. Fakhruzzaman mit dem Künstlernamen Tipu Kibria soll mit Komplizen seit 2005 systematisch Jungen im Alter von zehn bis zwölf Jahren von der Strasse gelockt, missbraucht, gefilmt und an Ausländer vermietet haben.

Das teilte die Polizei mit. Bei einer Razzia in Kibrias Wohnung seien tausende Pornofotos und mehrere Videos sichergestellt worden, ausserdem sei ein zwölfjähriges Kind befreit worden, sagte ein Ermittler der Nachrichtenagentur AFP. Und: «Was wir gefunden haben, liegt jenseits des Vorstellbaren.» Der befreite Junge habe den Ermittlern sein Martyrium geschildert.

Die Behörden hatten einen Hinweis von Interpol bekommen und daraufhin zugegriffen. Zusammen mit dem Bestsellerautor seien drei Komplizen festgenommen worden, sagte der Sprecher. Die Verdächtigen seien geständig. 

Kibria hat mehr als 50 Bücher veröffentlicht, seine sechs Horror-Romane für Jugendliche sind besonders erfolgreich. Der Schriftsteller gab zudem jahrelang eine Jugendzeitschrift heraus. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

17-Jähriger verpasst Zug und entwendet deshalb das Auto seiner Mutter – keine gute Idee

17-Jähriger verpasst Zug und macht sich mit dem Auto der Mutter auf den Weg zur Schule – die Strolchenfahrt endete mit einem Sachschaden.

Den Zug verpassen – das passiert wahrscheinlich jedem einmal. Auch ein Jugendlicher aus Rheinfelden kam am Mittwoch zu spät zum Bahnhof. Und um doch noch rechtzeitig zur Schule zu kommen, entwendete er daraufhin aber kurzerhand das Auto seiner Mutter. 

Kurz vor 13 Uhr sah ein Augenzeuge einen BMW, der bei der Sportanlage Rheinfelden ins Schleudern geriert und heftig gegen einen Zaun prallte. Als der unbekannte Lenker dann einfach davonfuhr, alarmierte der Beobachter die Polizei. Diese fand …

Artikel lesen