Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexueller Missbrauch

Erfolgsautor missbrauchte hunderte Knaben

Wegen mutmasslichen Missbrauchs von hunderten Strassenkindern ist einer der bekanntesten Schriftsteller von Bangladesch festgenommen worden. «Was wir gefunden haben, liegt jenseits des Vorstellbaren», sagte die Polizei

Der 47-Jährige A.Y.M. Fakhruzzaman mit dem Künstlernamen Tipu Kibria soll mit Komplizen seit 2005 systematisch Jungen im Alter von zehn bis zwölf Jahren von der Strasse gelockt, missbraucht, gefilmt und an Ausländer vermietet haben.

Das teilte die Polizei mit. Bei einer Razzia in Kibrias Wohnung seien tausende Pornofotos und mehrere Videos sichergestellt worden, ausserdem sei ein zwölfjähriges Kind befreit worden, sagte ein Ermittler der Nachrichtenagentur AFP. Und: «Was wir gefunden haben, liegt jenseits des Vorstellbaren.» Der befreite Junge habe den Ermittlern sein Martyrium geschildert.

Die Behörden hatten einen Hinweis von Interpol bekommen und daraufhin zugegriffen. Zusammen mit dem Bestsellerautor seien drei Komplizen festgenommen worden, sagte der Sprecher. Die Verdächtigen seien geständig. 

Kibria hat mehr als 50 Bücher veröffentlicht, seine sechs Horror-Romane für Jugendliche sind besonders erfolgreich. Der Schriftsteller gab zudem jahrelang eine Jugendzeitschrift heraus. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chef erlaubt sich einen Scherz – mit tödlichen Folgen

Eigentlich hätte es nur ein harmloser Scherz sein sollen. Die Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie Fabrikarbeiter Aditya Jadhav tödlich verletzt wurde. Sein Vorgesetzter richtete zuerst eine Druckluftpistole auf Jadhavs Arme, Rücken und Kopf. Dann legte der Chef unbemerkt den Schlauch an den Hintern des Arbeiters – und drückte ab. 

Auf dem Video ist zu sehen, wie Aditya Jadhav vor lauter Qualen zusammenbricht. Gemäss den Aussagen von Ärzten wurden die Organe durch die …

Artikel lesen
Link to Article