Blaulicht

Polizisten vor Gericht

Luganeser Polizisten verprügelten Mann und setzten ihn im Wald aus

Bei einer Kontrolle im Bahnhof Lugano nahmen zwei Polizisten einen betrunkenen Mann fest und verprügelten ihn in einem abgelegenen Waldstück.

24.01.14, 10:37 24.01.14, 12:36

Zwei Stadtpolizisten von Lugano sollen am 27. März 2013 im Dienst einen Rumänen geschlagen und im abgelegen Grenzort Arogno TI ausgesetzt haben. Die beiden Tessiner im Alter von 28 und 29 Jahren müssen sich vor dem Strafgericht Lugano wegen Freiheitsberaubung, Entführung, Amtsmissbrauch, Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung verantworten.  

Gemäss Anklageschrift ereignete sich der Übergriff auf den 37-jährigen Rumänen im Rahmen einer Kontrolle am Bahnhof Lugano. Der Ausländer soll betrunken und in einen Streit verwickelt gewesen sein. Ein Fehlverhalten habe ihm aber nicht nachgewiesen werden können. Dennoch nahmen die beiden Polizisten den Mann im Auto mit und fuhren mit ihm rund 20 Minuten in den etwa 16 Kilometer entfernten, abgelegenen Grenzort Arogno TI oberhalb von Campione d'Italia (I). Dort brachten sie den Rumänen in ein Waldstück, schlugen mehrfach auf ihn ein und verschwanden daraufhin. 

Ein Autofahrer entdeckte später den bei nur knapp zwei Grad umherirrenden Rumänen und alarmierte die Kantonspolizei, die den Verletzten in ein Spital brachte. Die beiden Stadtpolizisten wurden vom Dienst suspendiert. Der Prozess wird von zahlreichen Zuschauern verfolgt, darunter vielen Polizisten. Der Termin der Urteilsverkündung ist noch nicht bekannt. (sda/whr)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indische Ministerin soll gefoltert haben –  sie fordert «keine Gnade»für Vergewaltiger

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Ermittlungen gegen eine indische Ministerin gefordert, die nach eigenen Angaben mutmassliche Vergewaltiger foltern liess. «Folter ist immer ein Verbrechen und niemals gerechtfertigt», erklärte Indiens Amnesty-Chef Aakar Patel am Dienstag.

Wasserministerin Uma Bharti hatte vergangene Woche gesagt, dass sie als Chefin des Bundesstaats Madhya Pradesh mutmassliche Vergewaltiger kopfüber habe aufhängen lassen. Die Polizei habe sie dann vor den …

Artikel lesen