Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View of St. Peter church and the old town of Zurich, Switzerland, from Fraumuenster abbey, pictured on January 23, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Blick auf die Kirche St. Peter und die Zuercher Alstadt vom Fraumuenster aus, aufgenommen am 23. Januar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Mit dem «Eid von Schaffhausen» schliessen sich 25 Kantone im Jahr 2020 zur «Confoederatio Non-Turica» (Unzürich) zusammen. Bild: KEYSTONE

Briefe von der Heimatfront

Nach dem Schotten-Votum: Jetzt kommt das Unzürich

22.09.14, 14:47 22.09.14, 15:07

Schottland ist zwar nicht gefallen, doch weht der Geist der Unabhängigkeit nun durch ganz Europa: Überall wittern die Separatisten Morgenluft! Nationale Grenzen spielen dabei eine untergeordnete Rolle: Was Basken und Schotten, Bayern und Korsen eint, ist nicht so sehr eine unterdrückte Kultur, sondern der wirtschaftliche Erfolg – dessen Früchte man natürlich mit so wenigen Leuten wie möglich teilen möchte! Wirtschaftsforscher können deshalb schon heute vorausberechnen, an welchen Grenzen sich die europäischen Abspaltungsbewegungen der Zukunft bilden werden.

ROPAGSE

Es hat so kommen müssen: Nach Jahrzehnten des Länderfinanzausgleichs und der Zumutungen aus Berlin machen sich Bayern und Baden-Württemberg unabhängig: und gründen die «Republic of Productivity and General Southern Excellence». Mit dabei: Südhessen (ohne Offenbach) und evtl. ausgewählte Teile der Deutschschweiz. Sie alle eint Prosperität, Tradition und bräsiger Konservatismus – und sie alle wollen für Investoren noch attraktiver werden! Amtssprache wird deshalb schlechtes Englisch («excellent english»); die Staatsbürgerschaft wird zusammen mit dem Auto erworben, der Schulunterricht auf 50 Wochenstunden Informatik und Bewerbungstraining umgemodelt. 

Fahrräder und Homosexualität werden verboten, Jugendliche müssen mit 18 heiraten oder kriegen keinen Führerschein. Eine stark befestigte Nordgrenze mit Elektrozäunen und Minenfeldern sorgt dafür, dass Elendsflüchtlinge aus weniger exzellenten Bundesländern gar nicht erst auf falsche Gedanken kommen.

Berlimring/Berlunring

Längst reicht es nicht mehr, einfach nur nach Berlin zu ziehen, um sich den Anschein einer Biographie zu verleihen. Seit einigen Jahren zählt nämlich ausschliesslich eine Adresse innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings, welcher sich um die lebenswerten Bereiche der Stadt legt: Hier sind nicht nur Mieten und Lebenshaltungskosten mittlerweile fast so hoch wie in jeder anderen europäischen Hauptstadt; auch führt die Kreativität und rücksichtslose Selbstausbeutung der hier angesiedelten Werber und Konzeptingenieure die Innenbezirke zu nie gekanntem Wohlstand! 

Entsprechend hochnäsig blicken die Inringler auf die verlausten Gestalten herab, die sich ausserhalb des Rings tummeln, und entsprechend ausgereift sind auch die Separierungspläne: Zunächst werden die Aussenring-Gebiete ausgegliedert und administrativ mit dem «failed state» Brandenburg zusammengelegt. In einem zweiten Schritt kann das neugebildete Bundesland «Dystopia» dann gänzlich aus dem Bundesgebiet ausgegliedert und z.B. als Friedensgabe an Putin verscherbelt werden.

Unzürich

Die umgekehrte Tendenz bricht sich derzeit in der Schweiz Bahn – die Peripherie rückt gegen das Zentrum vor! Was äussere Feinde und innere Krisen nicht geschafft haben, die eigenbrötlerischen schweizerischen Stämme zusammenzuschliessen, wird im 21. Jahrhundert einem inneren Feind gelingen – denn im Hass auf Zürich wissen sich noch alle vereint! 

Mit dem «Eid von Schaffhausen» schliessen sich 25 Kantone im Jahr 2020 zur «Confoederatio Non-Turica» (Unzürich) zusammen, lassen Zürich abreissen und auf einer schwimmenden Insel im Mittelmeer wiedererrichten («Neu-Atlantis») – wo die Bewohner künftig treiben können, was sie wollen, ohne anderen zur Last zu fallen. Das entstehende Loch wird mit Wasser gefüllt, der Unzürichsee zum beliebten Ferienziel der erleichterten Restschweiz.

Leo Fischer

Leo Fischer 

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. Mehr von Leo Fischer gibt's bei Titanic



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Tinder-Tim im Tal der Tränen

In einer schlaflosen Nacht swiped sich Emma mal wieder durch Tinder, wo sie Tim matcht. Was vielversprechend beginnt, endet heulend am Idaplatz.

Auf seinem Profil steht, dass er 190 cm gross ist. Sonst nichts. Auch hat Tim nur ein Bild auf Tinder. Dieses hat's aber in sich. Blaue Augen, dunkelblonde Locken, braungebranntes Gesicht, volltätowierte Arme. Der Anblick macht mich mindestens so glücklich wie der Fakt, dass er seine Persönlichkeit nicht mit Surf-, Bergsteig- und Reise-Bildern untermalt.

Mein Blick schweift auf die Uhr: 3.28 Uhr. Ich kann nicht schlafen. Der Grund könnte sein, dass ich erst gerade nach Hause gekommen bin, wo ich …

Artikel lesen