Blogs

Briefe von der Heimatfront (11)

Schweizer kommen von der Venus, Deutsche vom Mars 

04.04.14, 17:04 08.04.14, 17:37

Wieder mal hat es arg gerumpelt im deutsch-schweizerischen Verhältnis, nämlich durch den Besuch Joachim Gaucks. Kaum hatte sich der deutsche Bundespräsident an den Grenzkontrollen und Kontingentregelungen vorbeigeschummelt, hielt er, eingedenk alter DDR-Zeiten, eine flammende Rede an die Schweizer. Sie lebten letztlich in einer Diktatur, einer Diktatur der direkten Demokratie; kapselten sich kulturell und wirtschaftlich von den Nachbarn ab, entwickelten sich zu einem Nordkorea auf europäischem Boden: Leid und Kindertränen seien die logischen Folgen. Zwar sei auch die DDR letztlich irgendwie direktdemokratisch abgewählt worden, das sei aber nicht vergleichbar, weil in der Schweiz immer noch zu wenig couragierte Bürgerrechtspfarrer herumwuselten, und wenn doch, dann würden sie nicht eingesperrt. Die Schweiz sei somit als Unrechtsstaat leider noch nicht ernst zu nehmen. «Tear down this wall!», so schrie er noch ein paar Mal, bevor er mit dem Gauckomobil zurück ins Demokratenschloss Bellevue fuhr. 

«Hätte sich Gauck mal an die schwäbische Industrie- und Handelskammer gewandt!»

Viel Kritik gab es an Gaucks Auftritt, der von wenig Kenntnis der kulturellen Unterschiede zeugte. Hätte er sich mal an die schwäbische Industrie- und Handelskammer gewandt! Die nämlich verbreitet unter dem Titel «Deutsche und Schweizer – zwei Kulturen im Alltag und im Geschäft» ein Papier, das alle Unterschiede indirekt auf eine einfache Formel bringt: Schweizer kommen von der Venus, Deutsche vom Mars, oder, noch einfacher: Schweizer sind eher weiblich, Deutsche eher männlich geprägt. 

Während Deutsche im Gespräch vor allem an der «Sachebene» interessiert seien, lebten Schweizer mehr auf der «Beziehungsebene», bauten auf «Gefühle», «Höflichkeit», «Anstand». Dagegen wollten Deutsche «Gedanken», «Erfahrungen» und «Sinn» kommunizieren, was Schweizern bekanntlich fernliegt. Das drückt sich auch in der Sprache aus: Deutsche lieben den Imperativ, Schweizer sagen «bitte» und «danke»; Deutsche neigen eher zum Monolog, Schweizer zum Dialog. Von zu langen deutschen Monologen, so der Autor, fühlten sich Schweizer «leicht erschlagen» – für den grandiosen Redenschwinger Gauck ein echtes Problem! Ausserdem: «Das Hochdeutsche ist mehr im Kopf, das Schwyzerdeutsche kommt mehr aus dem Bauch.» Emotion und Verstand sind klar verteilt, wie in einer guten Ehe: Während der Mann am Lenker sitzt und sich auf die Routenplanung konzentrieren möchte, will die Frau die ganze Zeit über gemeinsame Bekannte lästern. Und wie in der Ehe kann die Stimmung schnell kippen, weil «ein Satz auf Hochdeutsch in Schweizer Ohren härter wirkt und auch eher als aggressiv empfunden wird». Schnell gibt es Geschrei, dann wird stundenlang geschmollt, und der gemeinsame Urlaub ist ruiniert. 

Dabei wäre all dies so leicht zu verhindern! Das nächste Mal sollte Gauck, mit der schwäbischen Studie im Gepäck, die Schweiz erst mal zu einem romantischen Candlelight-Dinner einladen und sie dann zum Tanzen ausführen. Sachthemen jedoch bitte erst ab dem dritten Date!

Leo Fischer

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen.

Mehr von Leo Fischer gibts bei Titanic

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 05.04.2014 17:49
    Highlight Erklärung meiner Kürzel: ut steht für die Initialen meines Namens... und (dp) ist das Kürzel der Medienfirma lea(dp)eal. Beim letzten Mal gab es einen vertoucher, deshalb 2mal ut:-) (dp)
    PS Die nächste Frage wird wahrscheinlich sein, wieso ich das mache... Aus zwei Gründen: 1. Um meinen personifizierten Markennamen für die Medienarbeit im www bekannt zu machen... und 2. Um bei Suchmaschinen mit gewissen Kürzeln oder Begriffen ganz oben zu erscheinen. Es bedarf einiger Fleissarbeit, aber es lohnt sich auf jeden Fall:-) Ich hoffe das hat weiter geholfen. Ach ja und über die wirkliche Identität darf man gerne rätseln, das ist gewollt so und gehört zum längerfristigen Konzept...(Es gab mal was ähnliches der APG über Angie Baker:-) ut (dp)
    3 1 Melden
  • papparazzi 05.04.2014 13:11
    Highlight Ja ja, und die Indianer werden von Cowboys gejagt. ut ut (dp)
    1 0 Melden
    • Raphael Bühlmann 05.04.2014 17:17
      Highlight Jetzt müssen Sie uns echt mal verraten, was Ihre Kürzel bedeuten ;)
      2 0 Melden
  • Wolfsblut_2 05.04.2014 11:34
    Highlight Also monologisierte Marsmensch Gauck beim dritten Date «Das Weib sei dem Manne untertan und ist es nicht willig, so brauche ich Gewalt.» Das, bestimmte Venus, ist mir zu hochkomplex und liess ihn sitzen.
    3 1 Melden

Briefe von der Heimatfront (31)

Warum schmeckt die Schweizer Cola so viel besser? 

Jüngst bewirtete ich in Frankfurt Freunde mit Produkten, die ich zuvor in der Schweiz erworben hatte. Zur Erfrischung reichte ich Cola, ebenfalls dort erstanden. Als einer der Gäste den Aufdruck «Made in Switzerland» auf den Flaschen sah, ging es los mit dem Geraune: Wie? Ein urkapitalistisches Konsumerzeugnis, Sinnbild der Globalisierung selbst, gibt sich hier den Anstrich eines regionalen Produkts? Ist das nicht eine Verhöhnung all der klitzekleinen Mikrounternehmen, die …

Artikel lesen