Blogs

Hauptmann Al-Funani hielt nichts von Sonnencreme. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Der Enthüller

Köpferollen beim IS: Kämpfer töten eigenen Kommandeur – er entsorgte Altpapier in Papiertaschen

03.03.15, 15:40 04.03.15, 11:57

pavel kulicka

Mossul (den). Eine weitere Woche, eine weitere Geschichte über das unbarmherzige Regime des Islamischen Staates. Am Wochenende haben IS-Kämpfer in der nordirakischen Stadt Mossul einen ihrer Kommandeure auf einem Platz im Zentrum der Stadt hingerichtet. «Hauptmann Al-Funani hat es gewagt, am letzten Freitag sein Altpapier in Papiertragtaschen zu entsorgen», sagt der Kämpfer Faisal Fajula, der den Hauptmann nach dessen Verbrechen verhört hat. «Al-Funani hat mir versichert, dass er keine Schnur zu Hause gehabt hätte. Deshalb habe er ein paar alte Aldi-Tragtaschen mit dem Altpapier gefüllt und diese vor sein Haus gestellt.»

Doch Al-Funani hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht. «Unsere Junioren, die jeden Freitag die Altpapier-Runde durch Mossul machen, haben uns auf das Vergehen von Al-Funani aufmerksam gemacht», so Fajula. Er und seine Mitkämpfer haben sofort gehandelt. «Wir vom IS sind ja gmögige Leute, die auch öfters mal ein Auge zudrücken. Aber es gibt Themen, da hört der Spass auf: Bei sichtbaren Knöcheln, Schlagermusik und falschem Recycling ziehen wir die Grenze.»

IS-Kämpfer recyclen eine alte Statue im Museum von Mossul. Bild: AP/Militant Video

Mohammed legte Wert auf sauberes Recycling

Die Bestrafung für das Recycling-Vergehen hat jedoch laut IS-Gelehrten nichts mit brutaler Willkür zu tun. «Richtiges Recycling ist eine uralte salafistische Tradition, die nicht vielen Menschen bekannt ist», sagt Scheik Mustafa Bin-Hamam. Der 45-Jährige unterrichtet seit sieben Monaten salafistisches Recht an der IS-Klubschule in Mossul. «Liest man in den lange verschollenen Tagebüchern des Propheten Mohammeds, erfährt man, dass Bro-Hammed, wie wir ihn beim IS scherzhaft nennen, ein starker Verfechter von sauberem Recycling war. Wir wollen diese Tradition fortführen und verwerten beispielsweise für unseren neuen, geschlechtergetrennten Wasserpark nur Materialien, die wir aus alten Statuen und Kulturgütern gewinnen. Ich bin mir sicher, Bro-Ham wäre stolz auf uns.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hager 04.03.2015 09:12
    Highlight Sehr gut geschriben und 1A humor
    17 0 Melden
  • Hager 04.03.2015 09:11
    Highlight So genial geschriben top arbeit
    11 0 Melden
  • Angelo Hediger 03.03.2015 23:25
    Highlight Guter Humor! Feier ich :D
    14 0 Melden
  • sewi 03.03.2015 21:58
    Highlight Sehr lustig... Da hats wohl um Hirn kulik gemacht
    9 5 Melden

DER Enthüller

Die Polizei warnt: Geisteskranker Mann spricht im Zug fremde Pendler an

Zürich (den) – Ein 64-jähriger, geistig gestörter Mann verbreitet in mehreren Zürcher S-Bahnen Angst und Schrecken. Gemäss Polizeiangaben spricht der Psychopath unaufgefordert völlig fremde Pendler an, und das, obwohl sie Kopfhörer tragen oder desinteressiert auf ihre iPhones starren. «Man sollte meinen, dass in Zeiten von Gratiszeitungen, Smartphones und Tablets solche Verbalattacken der Vergangenheit angehören», sagt Polizeipsychologe Günther Bosch. «Schliesslich …

Artikel lesen