Blogs
HANDOUT - Handout photo released by Gaetano Ferrandino of italian newspaper 'Il Golfo' on 22 July 2014 shows former captain Francesco Schettino (R) with unidentified friends during a party in Ischia (Naples).  (KEYSTONE/EPA/ANSA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Schettino mit seinem Wahlkampfteam bei einer Party. Bild: ANSA

Der Enthüller

Nach Costa Concordia: Kapitän Schettino will italienischer Präsident werden

29.07.14, 11:05

Rom (den). Am Wochenende wurde das Wrack der havarierten Costa Concordia in den Hafen von Genua gezogen. Dort soll es zerlegt und für den Bau eines Kinderkrankenhaus verwendet werden. Auch vor Ort war der ehemalige Kapitän des Kreuzfahrtschiffes Franesco Schettino um sich das letzte Manöver seines Bootes anzusehen. «Alles verlief nach Plan. Ich konnte mich aus nächster Nähe von der Professionalität der Arbeit überzeugen. Und wie Sie ja wissen, wird Professionalität bei mir gross geschrieben

Nachdem Schettino sein Boot in Sicherheit weiss, will er sich nun neuen Aufgaben zuwenden. An einer Pressekonferenz in Genua verriet er vor hunderten Journalisten seine Pläne für die Zukunft. «Ich will mich bei den nächsten Wahlen als Präsidentschaftskandidat zur Verfügung stellen», so Schettino. «Italien braucht wieder einen starken, kompetenten Führer. Wer würde sich da besser eignen als ‹Il Capitano›. Ich habe in der Vergangenheit gezeigt, dass ich keine Angst habe, schwierige Entscheidungen zu fällen und auch tatkräftig anzupacken. Man erinnere sich nur daran, wie ich vom sicheren Festland die Evakuierung der Concordia geleitet habe.»

Der ehemalige Ministerpräsident Berlusconi gibt Schettino seinen Segen. Bild: EPA/ANSA

Chance für Italien

Die italienische Politszene reagiert euphorisch auf Schettinos Ankündigung. «Wenn die Italiener zwei Sachen gezeigt haben, dann dass sie schlecht Fussball spielen und keine Angst haben, einen Clown mehrmals zum Ministerpräsidenten zu wählen», sagt der italienische Politologe Massimo Tortelloni. «Mit dem richtigen Programm hat Schettino durchaus Chancen auf das Amt des Präsidenten. ich schlage ihm vor, in den nächsten Monaten ein paar deutsche Politiker mit Nazis zu vergleichen. Das lieben die Italiener. Auch wäre eine Affäre mit einer jungen Prostituierten aus dem Maghreb sicher förderlich für sein Image», so Tortellini weiter.

Auch der «Godfather of italian politics», Silvo Berlusconi, ist von der Idee begeistert. «Schettino hat alles, was es zum Präsidenten braucht. Er sieht gut aus und hat Erfolg bei Frauen mittleren und höheren Alters. Seine Kandidatur ist eine Chance für Italien», schwärmt der Cavaliere. «Besonders diese arroganten Deutschen brauchen wieder einen starken Gegenpart in Europa. Der Hollande ist mit seinen Weibergeschichten beschäftigt und der Cameron muss aufpassen, dass ihm die Schotten nicht davon laufen. Nur ein starker Mann wie Schettino kann Europa wieder aus der Umarmung von Mutti Merkel befreien.»

Um auf seine Kandidatur aufmerksam zu machen, hat sich Schettino auch schon einen Plan zurechtgelegt. «Ich werde mit einem beachtlichen Schiff alle Häfen von Italien anfahren um Werbung für mich zu machen. So wie ich meine Fahrkünste einschätze, dürfte da nicht viel schief gehen.»

Der Enthüller 

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Enthüller

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Lausanne (den) - Kevin Zaugg aus dem Zürcher Säuliamt stehen harte Zeiten bevor. Das Bundesgericht hat den unbelehrbaren Schwarzfahrer am Dienstag zu fünf Jahren Pendeln im morgendlichen Berufsverkehr verurteilt. Man wolle mit der drakonischen Strafe ein Exempel statuieren, sagten die Richter in einer Pressemitteilung. Doch der Reihe nach. 

Zaugg lebt in Hedingen und pendelt jeden Tag an seine Arbeitsstelle als Informatiker in Affoltern am Albis. «Die Stationen liegen nur drei Minuten …

Artikel lesen