Blogs

Ohne Witz: Agbogbloshie ist ein Slum am Rande der Hauptstadt Accra in Ghana. Wo vor 15 Jahren noch die Natur spriesste, leben heute Menschen auf einem meterhohen Berg aus Elektro- und Plastikschrott. Und jawohl, der kommt aus Europa. Bild: EPA

Der Enthüller

Freudentränen in Afrika: Das iPhone 4 ist da!

02.10.14, 12:49 02.10.14, 13:12

Satire – kein Wort ist wahr!

buzz orlger

Accra / Ghana (den). Edward kann sein Glück kaum fassen. Der 8-Jährige zieht nervös an einer selbstgedrehten Zigarette. Heute ist der Tag, an dem ein Lastwagen eine Ladung alter iPhones auf der Müllkippe in der Nähe seines Slums abladen soll. iPhones, die bis vor kurzem noch in den Hosentaschen privilegierter Europäer steckten. «Wenn wir Glück haben, funktioniert eines von ihnen», sagt der Junge mit funkelnden Augen. «Und selbst wenn nicht. Ich habe gehört, dass sich in den Dingern ganz viele Rohstoffe verbergen.»  

Freudig setzt Edward einen weiteren Billigdrucker in Brand, um an das wertvolle Kupfer im Inneren zu kommen. Er sei den Menschen in Europa unendlich dankbar dafür, dass sie ihre Elektrogeräte und Handys alle sechs Monate austauschen, schwärmt der Junge. «Pro Jahr erreichen Afrika bis zu 1'000'000 Tonnen Elektrohilfsgüter. Zum Glück werden die alten Geräte in Europa und Amerika nicht fachgerecht recycelt. Wir Kinder hier auf der Müllkippe sind total auf Wäschetrockner und Röhrenfernseher angewiesen. Würden uns die Industrienationen nicht so grosszügig mit Hilfsgütern eindecken, wären wir ja alle arbeitslos und müssten in die Schule», scherzt er. 

Wohin das Auge blickt: Hilfsgüter aus den Industriestaaten. Bild:Wikimedia Commons

Dankesbriefe an 55 Länder

Obwohl der kleine Afrikaner pro Tag bis zu einem Franken verdient und in seiner Wellblechhütte sogar eine eigene Matratze hat, abgehoben ist er nicht. Er weiss, dass vor allem die Industriestaaten seinen Wohlstand finanzieren. Darum habe er sich mit Briefen bei 55 der 170 Länder bedankt, welche die Basler Konvention zur Vermeidung von Schrottexporten zwar unterzeichnet hätten, sich aber nicht an sie hielten. Sein Ziel sei es, jedem Mitgliedsstaat ein Dankschreiben zukommen zu lassen. 

Handys enthalten den Rohstoff Coltan. Dieser wird im Kongo gewonnen. Das weiss auch der kleine Edward. «Afrikanische Kinder kratzen ihn aus der Erde. Dann wird er für die Produktion von Smartphones verkauft. Dass wir ihn Ghana jetzt dank dem ‹Recycling› gleich nochmals abkassieren dürfen, bereitet mir fast schon ein schlechtes Gewissen.»  

So kommen die «Hilfsgüter» aus Europa nach Afrika

Ein alter Fernseher aus Deutschland geht auf die Reise. youtube/deutschewelle

Rolf Livit besitzt einen Recyclinghof in der Nähe von Bonn. Er schickt regelmässig Elektrohilfsgüter nach Afrika. Achtzig Prozent seiner Waschmaschinen und Kühlschränke funktionieren nicht. Ein schlechtes Gewissen plagt ihn trotzdem nicht. «Wissen Sie, so toll ist das Leben in Afrika nicht. Ziemlich heiss, viel Gewalt und die medizinische Versorgung ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Ich mach mir da keinen Kopf, wenn die Menschen in Ghana unsere Geräte verbrennen und die Giftstoffe einatmen. Älter als 35 will dort eh keiner werden. Und unser Konsumverhalten sorgt dafür, dass das auch so bleibt.»

Unterdessen ist in Ghana eine weitere Ladung Hilfsgüter eingetroffen. Edward klopft mit einer Eisenstange auf im Feuer schmorende Handys. Der 8-Jährige freut sich darauf, eines Tages selbst ein funktionierendes Smartphone zu besitzen. «Vielleicht kann ich dann im Internet herausfinden, welche Menschen uns seit Jahren diese grosszügigen Geschenke machen. Ich würde sie gerne in unsere Stadt einladen, damit sie unseren Wohlstand hautnah miterleben können.» Seine Zukunft sehe rosig aus, sagt Edward. «In ein bis zwei Jahren wird die sechste Generation des iPhones bei uns eintreffen. Das erspart mir einen Haufen Arbeit. Die Gehäuse muss ich dann nicht länger wegschmelzen. Ich habe gehört, dass man sie aufbiegen kann.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • katungo 04.10.2014 17:28
    Highlight Oh du Mist. Hab grad mein Nokia 3210 geladen. So alle 10 Tage muss ich das tun, dann ist die Batterie leer. Watson, bitte schicke mir die Adresse des Jungen damit ich ihm das Handy schicken kann. Ich nehm dann ein Eiföhn.
    4 0 Melden
  • nimmersatt 02.10.2014 14:00
    Highlight Wunderbarer Artikel! Der zusammen mit dem nachfolgenden Artikel von heute das von mir bisher eher negativ bewertete WATSON in ein neues Licht rückt. Weiter so, das ist Journalismus!

    Zusammen mit: Schweizer Polizisten sagen mit Spezial-Software Verbrechen punktgenau voraus. Nachfragen sind unerwünscht
    http://wat.is/J:eKUBAA6guTUKBC




    9 1 Melden

Drama in Darkroom: Stromausfall — 22 Schwule komplett orientierungslos

München (den) — «Es war der Horror», sagt Jean-Pierre Schneider. Der 38-jährige Förster feiert am Wochenende im Darkroom des Münchner Gayclubs Badaboom seinen Geburtstag, als plötzlich der Strom ausfällt. «Ich kniete gerade auf allen Vieren, weil ich eine meiner Kontaktlinsen verloren hatte und auf einmal war es stockduster.» Für rund zwei Stunden ist die Elektrizität weg. 22 Clubbesucher irren ziellos durch den Darkroom, haben keine Ahnung wo oben und unten geschweige denn hinten …

Artikel lesen