Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wessen Geistes Kind ich wohl bin?  kafi freitag

Extrovertiert UND introvertiert zugleich? Geht das?

Ich bin eine etwas verwirrte, 28-jährige Frau mit einer Krise. Es macht den Anschein, als habe ich mich verloren und ich suche und suche nach mir, aber ich kann mich nicht mehr finden. Ich überdenke all meine Prinzipen, versuche mich ständig neu zu finden und das geht so schnell, dass ich ein Schleudertrauma von mir selber bekomme. Ich möchte endlich sesshaft werden und wissen, wer ich bin, was ich mag und was ich nicht mag. Ich mag nicht mehr stark extrovertiert UND stark introvertiert sein. Eva, 28

09.05.17, 18:34 10.05.17, 07:55


Liebe Eva,

Was Sie mir da beschreiben, ist der ganz normale Wahnsinn, der das Leben mit sich bringt. Heute ist einer dieser Tage, an denen mir die Perversion des Daseins wieder einmal ganz hart bewusst wird. Es passieren unglaubliche Dinge auf dieser Welt und in dieser Sekunde wird eine Mutter von 5 Kindern vom Zug überfahren und in meinen englischen Texten soll angeblich eine falsche Formulierung sein und Trump merkt auf einmal, dass das Präsidentsein doch nicht so lustig ist, wie er anfangs gedacht hat.

Kein Wunder, dass Sie und ich da ab und an ein internales Schleudertrauma haben, liebe Eva. Auch ich möchte sesshaft werden und endlich wissen, wer ich bin. Aber wer weiss das schon? Und was bringt es zu wissen, wer wir heute sind, wenn morgen schon wieder alles anders ist? Ich verstehe Ihren Wunsch nach Stabilität und Sicherheit. Nach festen Strukturen und Grenzen, an denen man sich festhalten kann. Aber gleichzeitig muss ich Ihnen leider sagen, dass diese auch nur eine Illusion sind und in letzter Konsequenz nicht den Halt bieten, den Sie sich wünschen.

Warum leiden Sie darunter, dass Sie gleichzeitig introvertiert und extrovertiert sind? Warum erfreuen Sie sich nicht an der Dualität, die dadurch möglich wird? Weil Sie deswegen in keine gängige Schublade passen? Viele Menschen können nicht mit Widersprüchlichkeit umgehen und wollen ganz genau wissen, wohin man jemanden «anetue» muss. Man will wissen, woran man ist und mit wem man es zu tun hat. Aber auch das ist nur ein weiterer verzweifelter Versuch, mit der eigenen Unsicherheit umzugehen, indem man eine angebliche Ordnung schafft. Viele Menschen haben den starken Drang, andere zu bewerten und sie in ein Schema zu pressen. Ich erlebe das fast täglich und habe gelernt, damit umzugehen. Es gibt Personen, die lesen meine Antworten seit 6 Jahren und können mich immer noch nicht einordnen, weil sie die Bandbreite meines Seins und meiner Arbeit nicht erfassen können. Habe ich 2 Fragen aufeinanderfolgend ironisch beantwortet, stecken sie mich in die Schublade Satire und können es dann nicht fassen, wenn ich mich unglaublich feinfühlig und vielschichtig zum Thema Abtreibung äussere. Diese scheinbar ruhelose Beweglichkeit überfordert die meisten meiner Leser und fasziniert sie gleichzeitig. Viele versuchen mich in die Ecke zu treiben, in der sie mich haben wollen und in der ich für sie fassbar werde. Aber ich lasse mich nirgendwo hintreiben und ich lasse mir nicht den Spagat verbieten.

Und das rate ich auch Ihnen, liebe Eva. Warum wollen Sie sich ums Verrecken selber kastrieren, damit Sie einem Genre gerecht werden? Warum ist es so wichtig, ganz genau zu wissen, was man nun mag und was nicht? Darf es nicht auch möglich sein, heute das eine zu mögen und morgen genau das andere? Hat es nicht auch mit Wachstum zu tun, wenn man sich verändern darf und neue Meinungen bilden?

Mir ist klar, dass es unfassbar anstrengend sein kann, in der Zerrissenheit der Gegensätzlichkeit zu leben. Aber wenn man diese Widersprüche in sich trägt, kostet es nur noch mehr Energie, gegen diese anzukämpfen. Stattdessen geht es viel mehr darum, sich in der Polarität des Seins zu akzeptieren und die Vorzüge dieser Tatsache zu erkennen und zu leben. Es geht darum zu lernen, sich auszuhalten. Dieser Blog wäre nach über 6 Jahren nicht mehr halb so erfolgreich, wenn ich nicht auch in einem Dualismus zu Hause wäre und ich wäre als Coach nicht halb so erfolgreich, wenn ich immer genau das liefern würde, was meine Klienten erwarten.

Mag sein, dass man sich in der Komfortzone der eigenen Aufgeräumtheit wunderbar ausruhen kann. Aber wachsen und entwickeln tun wir uns dort, wo wir von uns selber überrascht und überfordert werden. Hören Sie auf, sich selber erfassen und festlegen zu wollen. Und geniessen Sie stattdessen die unglaublichen Weiten Ihres eigenen Seins. Vielleicht kommen Sie im nächsten Leben als langweiliger Wurm zur Welt. Aber in diesem geht es darum, sich selber zu erweitern und sich dabei auszuhalten.

Ganz herzlich. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

93
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
93Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kafi 13.05.2017 11:56
    Highlight Ich frage mich schon die ganze Zeit, welcher bewusstseinserweiternden (manche eher -beschneidenden) Substanz Ihr alle erlegen seid, Ihr Wahnsinnigen!

    Irgendwann werde ich meine Kommentarspalte verfilmen lassen, ich freue mich schon diebisch darauf, die Darsteller für Eure Parts zu casten 😎

    Weiter so. Love you all guys.
    18 1 Melden
    • Yoshuan 13.05.2017 13:43
      Highlight geil!
      7 0 Melden
    • Yoshuan 13.05.2017 13:49
      Highlight ... es gibt ein kurzfilm von gabriel studerus (zh-künstler) über die kommentare zum schiffsunglück in italien- weiss nicht mehr wie das schiff hiess-
      der film heisst 4 grad celcius.
      vielleicht findest was zur inspiration. 👍
      4 0 Melden
    • Bruno Wüthrich 13.05.2017 14:06
      Highlight Das wäre eventuell noch spannend.

      Allerdings müssen - um die Kritiker besser zu verstehen - auch die Passagen aus Ihrem Blog, die Eigenlob, Eigen-Überhöhung, Werbung für Ihr Coaching und die zuweilen wenig souveränen Reaktionen auf Kritiken enthalten, ebenfalls verfilmt werden.

      Die Person, die Sie, Frau Freitag darstellt, muss ein Gremium aus Kritikern casten. Und zwar nachdem bekannt ist, wer zum Darsteller von welchem Kritiker gewählt worden ist.

      Und selbstverständlich haben die Kritiker ein Mitbestimmungsrecht beim Drehbuch und der Regie. Wir wollen ja keinen reinen Freitag-Werbefilm.
      5 13 Melden
    • Pasionaria 14.05.2017 20:00
      Highlight Ach, Kafi
      Manchmal braeuchte dieser Blog, resp. dessen Verfasserin, eher ueberbewusstseinserweiternde Substanzen! Nun, das mit dem Filmchen ist eher eine Ihrer besseren Ideen, wirklich!
      Ob Sie sich hinter die Kamera draengen lassen, mit Ihrer Liebe zu Selfies, ist stark zu bezweifeln.
      Am besten Sie entscheiden sich fuer einen Stummfilm, dann macht das Schweigen zu kritischen Szenen > Fragen wenigstens Sinn.
      Sie brauchen sich auch nicht um ein Happy End bemuehen - solange der Film eine Ende hat!
      P.S. Spooky for camera-assist., Wuethrich for contuinity director, pamayer for illuminator etc.

      2 7 Melden
    • Spooky 16.05.2017 17:31
      Highlight Frau Freitag ist halt eine Person, die sich nicht einordnen lässt. Und genau das nervt euch, ihr Kommentarnulpen 😂!
      8 2 Melden
    • Spooky 16.05.2017 17:33
      Highlight Sag mal, liebe Pasionaria, was genau hast du gegen Selfies?
      6 0 Melden
    • Spooky 16.05.2017 19:05
      Highlight An Frau Freitag nervt mich eingentlich nur, dass sie viel mehr Geld verdient als ich, obwohl ich viel intelligenter bin als sie.
      7 0 Melden
    • Pasionaria 16.05.2017 22:09
      Highlight Kommentatornulpin zu Kommentatornulpe > Spooky.
      Selfies nerven erst, wenn sie einem immer von derselben Person aufgedraengt werden.
      Abwechslung macht einen Blog suess.
      Der mit dem > nerven > ist einer der besseren von Dir.
      2 5 Melden
    • Spooky 16.05.2017 22:33
      Highlight Liebe Pasionaria
      Ich habe keine Ahnung, wieso du dich wegen den Selfies nervst. Wenn schon Kapitalismus, dann richtig. Frau Freitag hat das begriffen. Du nicht.
      7 1 Melden
    • Pasionaria 17.05.2017 00:09
      Highlight Spooky
      'nerven' ist zu viel gesagt, ist einfach ein zusaetzliches Mosaiksteinlein im Narzissmus einer Person.
      Den Kapitalismus soll ich nicht begriffen haben?
      Nun, wer weiss nicht, dass er an und fuer sich 'kriminell' ist, aber trotzdem profitieren wir davon?
      Ist ein verantwortlicher Kapitalismus moeglich, eigentlich ja, gefaehrlich wird er erst, wenn Gier und immer mehr wollen mitspielen....
      3 5 Melden
    • Spooky 17.05.2017 09:39
      Highlight @Pasionaria

      Narzissmus ist ein Modewort, das nichts bedeutet. Früher war "Projektion" ein Modewort, und noch früher haben wir anderen Leuten unterstellt, dass sie "unterbewusst" alles Mögliche und Unmögliche gegen uns im Schilde führen würden.

      "Projektion" gibt es schon lange nicht mehr, und das "Unterbewusste" ist auch schon lange tot.

      Und in ein paar Jahren wird man über den "Narzissmus" nur noch lachen, weil es dann ein neues Schimpfwort geben wird, das wir unseren Feinden entgegenschleudern werden.
      5 1 Melden
    • Pasionaria 17.05.2017 22:02
      Highlight Spooky
      Modewort hin oder her, es beschreibt deutlich eine Eigenschaft, wie Selbstverliebtheit, Egozentrik oder Ichbezogenheit.
      Dass die Sprache sich veraendert, ist bekannt und logisch. Aber die Inhalte der Sprache bleiben vorallem beim Homo sapiens leider, leider immer gleich....., und dies solang es narzisstische Menschen geben wird.
      Davon gibt es gefaehrliche, wie ein Trump oder Erdogan und harmlose wie..... unsere Selfiekoenigin.
      3 4 Melden
    • Pasionaria 18.05.2017 07:41
      Highlight SPOOKY
      ueberhaupt, wie kannst Du von Feinden schreiben?
      Hier ist das ueberhaupt nicht angebracht. Wuesste nicht wer mit wem verfeindet sein soll.
      Hier herrst oftmals Erstaunen, Ueberraschung, Unverstaendnis, Bedauern, dass z.B. auf kritische Fragen nicht eingegangen wird.
      Aber all das ist sicherlich nicht unter Feindschaft einzuordnen.
      Jeder hat doch seine/n Lieblings-BloggerIn, ohne sie/ihn waere doch Watson nicht halb so spannend.
      3 3 Melden
    • Spooky 18.05.2017 09:56
      Highlight @Pasionaria
      "Hier ist das ueberhaupt nicht angebracht."

      Da hast du recht. Aber ich habe dabei an die politischen Kommentarspalten gedacht, nicht an diesen Blog.
      6 0 Melden
  • pamayer 13.05.2017 02:15
    Highlight habe den artikel erst jetzt (stand: 72 kommentare) gelesen und fühle mich von evas zerissenheit und kafis antwort angesprochen.
    sehr schön, sehr deutlich und sehr menschlich.
    danke eva, danke kafi.

    und danke allen kommentatorInnen für die höchst angeregte und streitbare diskussion.

    frei nach dem motto: das leben ist zu kurz, um nur eine rolle darin zu spielen.

    also, gehn wir spielen.
    13 0 Melden
  • Pasionaria 11.05.2017 22:19
    Highlight B. Wuethrich
    1/2
    Wenn nicht doch noch einige, wenige vernuenftige Stimmen in diesem Blog schreiben wuerden, haette ich es wahrscheinlich auch schon aufgegeben.
    Sie zeigen klar auf, wie (wenige)  gute und dagegen meist ueberhebliche, ja erniedrigende  Blogs von Kafi.... eingeschenkt werden. Sie sehen auch das Positive, also total objektiv.
    Unterdessen kennen wir Kafi's narzisstische Haltung, was soll's.
    Ich finde es nur schauerlich, dass gerade sie als Coachin (!) an vorderster Blogfront die egoistische Art und Weise, an der unsere Gesellschaft krankt, ihre Rat_schlaege zelebriert.
    ff
    6 10 Melden
  • Pasionaria 11.05.2017 22:17
    Highlight B. Wuethrich
    2/2
    Das meiste geht bei ihr um
    - sich lieben, sich spueren, sich verwirklichen, sich wohlfuehlen, dies um jeden Preis! Alles was im Wege steht, ist zu eliminieren, sei es Familie, Freunde u.a.m. Warum streicht sie wiederholt hervor, dass sie 2 x geschieden sei? Findet sie das ein Verdienst? Natuerlich habe ich nichts dagegen, ueberhaupt nicht, aber wieso weist man so oft darauf hin? PsychologIe sag's mir?
    8 9 Melden
  • Pasionaria 11.05.2017 22:15
    Highlight 2/2
    B. Wuethrich
    Das meiste geht bei ihr um:
    - sich lieben, sich spueren, sich verwirklichen, sich wohlfuehlen, dies um jeden Preis!
    Alles was im Wege steht, ist zu eliminieren, sei es Familie, Freunde u.a.m. Warum auch streicht sie wiederholt hervor, dass sie 2 x geschieden sei? Findet sie das ein Verdienst? Natuerlich habe ich nichts dagegen, ueberhaupt nicht, aber wieso weist man so oft darauf hin? PsychologIn?
    4 10 Melden
    • Bruno Wüthrich 12.05.2017 01:27
      Highlight @ Pasionaria

      Schwierige Fragen! Ich kann nur mutmassen. Ich meine, bei Frau Freitag v.a. drei Probleme orten zu können:
      1.) Sie ist in dem, was sie tut, viel zu unkonstant. Weil sie auf zu vielen Hochzeiten tanzt, wirkt sie manchmal inkompetent.
      2.) Sie meint, dass das, was für sie stimmt, auch für andere gut ist (zu enger Blickwinkel / Lebenslauf).
      3.) Sie empfindet sachliche Kritik als persönlichen Angriff.
      Sie ist jedoch eine geniale Selbstvermarkterin und lässt sich dabei nicht beirren (Selbstlob, Selfies, Werbung in eigener Sache etc.). Gut für sie selbst, aber schlecht für den Blog.
      7 13 Melden
    • Pasionaria 12.05.2017 08:31
      Highlight B. Wuethrich
      Erstaunlich einfach, wie einige KommentatorInnen (inklusive Sie!) um Welten bessere und vorallem empathischere Antworten auf schwierige und teilweise interessante Fragen geben.
      Sie sprechen zurecht den Akt der Selbstreflexion an. Da verstehe ich Kafi am wenigstens, sie ist doch eine sehr emanzipierte Frau, aber hat noch nicht bemerkt, dass Selbsterkennung eine markante Bewegung dieser Emanzipation ist.
      Ein Weiser sagte mal: unsere Kritiker kommen in ihrem Urteil ueber uns der Realitaett oft naeher als wir selber.
      4 10 Melden
    • Bruno Wüthrich 12.05.2017 14:56
      Highlight @ Pasionaria

      Wir Kritiker sollten jetzt nicht die gleichen Fehler machen wie Frau Freitag und uns allzu sehr selbst loben. Wir dürfen nämlich nicht vergessen, dass Frau Freitag jeweils eine erste Antwort zur Verfügung stellt. Diese zu analysieren und zu kommentieren, ist einfacher, als selber eine erste Antwort zu formulieren.

      Ich will aber Frau Freitag nicht entschuldigen oder die Kritik relativieren. Ich bleibe dabei, dass ihre Schreibe von zu unterschiedlicher Qualität ist, um als ernstzunehmender Ratgeber auf einem nationalen Portal durchzugehen.
      3 10 Melden
    • Pasionaria 12.05.2017 23:10
      Highlight B. Wuethrich
      Nun, ich sehe nirgends, dass wir 'uns selbst' loben, Ich anerkenne einfach, wie empathischer und intelligenter KommentatorInnen auf schwierige Fragen antworten. That's all.

      Auch hier schreiben Sie sehr glaubwuerdig und objektiv.
      1 12 Melden
  • Amanda Schär 11.05.2017 09:59
    Highlight Liebe Eva
    Für deine Beschreibung des gefühlten Schleudertraumatas durch die eigene Zerrissenheit möchte ich mich bedanken. Ein tolles Bild!
    Die Tatsache ebenso extrovertiert wie introvertiert zu sein, konnte ich lange nicht erkennen, das macht ja auch wenig Sinn... aber das Leben ist nicht immer logisch ;)
    Ich weiss nicht ob ich dir einen Tipp geben soll, jeder Mensch bewältigt seine Themen auf seine Weise. Was mir hilft: einen Schritt zurücktreten, das Ego beobachten und in sich hineinhorchen. Was ist In dem Moment für mich wirklich wichtig/richtig? Und achte früh auf körperliche Symptome.
    12 0 Melden
  • newname 11.05.2017 08:20
    Highlight Tolle Antwort. Danke Kafi!
    15 0 Melden
    • kafi 11.05.2017 20:15
      Highlight Gern ❤️
      10 0 Melden
  • Gummibär 10.05.2017 20:42
    Highlight Leben wie am Steuer eines Kleinflugzeuges :
    extra : Schauen wohin, links & rechts , nach oben & unten. Mitteilen was man will und macht
    Wolken,Gewitter,Gelände und Zusammenstösse
    vermeiden
    intra : Altitude, Airspeed, Vertical speed,TurnCoordinater
    Compass, Fuel, Oil, Engine rev., Alternator

    Beides dauernd im Auge behalten ! Sein Ziel happy erreichen.

    6 0 Melden
  • Pasionaria 10.05.2017 20:05
    Highlight 2/2
    @ Kafi
    .....und
    B. Wüthrich um14:35h
    "Spass macht Frau Freitags Blog aus ganz anderem Grund: Frau Freitags Schreibe ist nicht immer über jeden Zweifel erhaben (bzw. pendelt zwischen sehr gut und haarsträubend)....... Ich kann mich bei gewissen Themen kaum des Eindrucks erwehren, dass die Bloggerin eigentlich keine Ahnung hat.
    Hier sträuben sich beim Lesen oft die Haare. Aber das Kommentieren macht Spass!"
    Selbst das kritische Fragen macht Spass, da es die unumstrittene (!) Souveraenitaet der Bloggerin aufzeichnet.
    Es lebe die Selbstdarstellung untermauert von huebschen Selfies...!

    4 16 Melden
    • Spooky 10.05.2017 23:11
      Highlight Liebe Pasionaria

      "Es lebe die Selbstdarstellung untermauert von huebschen Selfies...!"

      Merke dir, Pasionaria:

      "Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder."

      Wo man Selfies postet, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen posten keine Selfies.
      14 0 Melden
    • Pasionaria 11.05.2017 00:14
      Highlight Lieber Spooky, darauf kann ich nur sagen:

      Knusper, knusper Haeuschen, wer knabbert an Kafi's Bloghaeuschen?

      Niemand

      Haensel > Spooky zitiert Weisheiten
      Gretel > Freitag ist irgendwo auf der Lichtung und
      macht SELFIES fuer ihn.
      1 11 Melden
    • Spooky 11.05.2017 01:09
      Highlight "Freitag ist irgendwo auf der Lichtung und
      macht SELFIES fuer ihn."

      Kaum nicht.
      10 0 Melden
  • Pasionaria 10.05.2017 19:55
    Highlight Kafi
    1/2
    Sooo viele Komplimente und nur eine dankbare Antwort - ist doch nicht Ihre Art!
    Eine einzige hoefliche, etwas kritische Frage zum xten Mal und wie gewohnt KEINE Antwort.
    Sind Sie sich wirklich treu? (Damit sind's wenigstens
    2 Fragen!)
    Unumstritten ein 'toller', immerhin erfolgreicher, da so bescheidener Blog - in dem aktuellen stechen zwei Kommentare hervor:
    Mnemonic
    "Warum gibts hier soviele Fotos von Frau Freitag? Sie sollte doch nur beraten?..."

    5 17 Melden
  • grmir 10.05.2017 16:31
    Highlight Nein, das ist nicht möglich. Das Gegenteil von introvertiert ist nämlich extravertiert. Mit "A". Ist mir Wurscht, ob mittlerweile auch schon der Duden aufgegeben hat. Und nun her mit den Kata-Daumen ;)
    6 4 Melden
  • BeWi 10.05.2017 15:39
    Highlight 2/2: um sich der ganzen Information zu entziehen. Mein Rat an Eva: Du musst nicht immer überall dabei sein, nicht alles wissen, nicht die schönste und die beste sein. Diejenigen die sich so darstellen, sind es nämlich (auch) nicht, sonst müssten die sich eben nicht so darstellen. Gibt es etwas abzuwägen, so fasse eine Entscheidung; meist ist der erste Gedanke der richtige für Dich, mir geht es jedenfall so, je mehr abgewägt und hinterfragt wird, desto unsicherer wird man. So kann man nämlich auch falsche Eintscheide akzeptieren: einmal gewählt, war es zu dem Zeitpunkt der richtige Weg..
    8 0 Melden
  • BeWi 10.05.2017 15:33
    Highlight 1/2, Ich denke, dies hat auch mit der heutigen Zeit zu tun; ich mach das zwar nicht gerne, "früher" war nicht alles besser, sondern auch manches viel schlechter, aber: duch unsere Medien, also vor allen die im Internet, bekomme ich als kleiner Mensch alle Informationen von der ganz grossen Welt instant ins "Haus" geliefert. Es ist dann natürlich ein normaler Vorgang, dass wir uns mit allem und jedem vergleichen, wir denken, alle sind besser, können mehr, haben mehr (die negativen Seiten blenden wir dann ja gerne aus). Das gibt eine Unruhe und man/frau benötigt schon sehr viel selbstvertauen ..
    6 0 Melden
    • Gummibär 10.05.2017 20:25
      Highlight Things aint what they used to be and probably never was.
      Will Rogers
      1 0 Melden
  • Spooky 10.05.2017 10:45
    Highlight Das ist eine sehr gute Frage von Eva. Viele Leser werden ihre eigene persönliche Situation in dieser Frage wiedererkennen. Unter anderem zum Beispiel ich, obwohl ich ungefähr der Grossvater von Eva sein könnte. Und die Antwort von Frau Freitag ist erfrischend und befreiend. Und wenn Frau Freitag auspackt und erklärt, wieso sie mit ihrem Blog Erfolg hat, dann ist das mutig und grosszügig. Sie bietet damit eine Angriffsfläche, was fast wieder genial ist und ihren Erfolg ebenfalls erklärt. Mit Eigenlob hat das wenig zu tun - und wenn schon: Eigenlob ist nicht illegal.

    27 1 Melden
    • Spooky 10.05.2017 17:57
      Highlight "...Du seist ein junger Frechdachs..."

      Nei nei, ich bin ein "angry old man" ;-)
      Näher an 70 als an 60.

      Aber Du weisst vielleicht, dass schon George Bernard Shaw warnte: "Hütet euch vor alten Männern, denn sie haben nichts mehr zu verlieren". 😂
      12 0 Melden
    • Spooky 10.05.2017 21:34
      Highlight Hey Kong
      Also, dass ich nichts zu verlieren habe, ist natürlich übertrieben. Ich habe zum Beispiel eine Wohnung zu verlieren. Darum bleibe ich lieber anonym. Denn wenn es drauf an kommt, ist man allein, und man muss sich selber an den eigenen Haaren aus der Sch....e ziehen.

      Interessant, was du sagst. Ob man alles zu verlieren hat oder nichts - das ist eigentlich gar kein grosser Unterschied. Beides setzt Energien frei, wo man bisher gar nicht wusste, dass man sie hat.
      8 0 Melden
    • Spooky 10.05.2017 23:34
      Highlight Ich habe auch schon ein Bier gehabt, oder zwei?

      "Am Schluss verliert man dieses Leben. Also alles."

      Sorry, Kong, ich bin Hindu. Wenn ich das Zeitliche segne, verliere ich nur dieses gegenwärtige Leben (also nicht alles). Ungefähr 100'000 Leben kommen noch zu mir, bevor ich nicht mehr auf die Welt kommen muss (aber nur, falls ich nicht mehr will). Wow, ich freue mich jetzt schon 😃
      7 1 Melden
    • Lichtblau 11.05.2017 23:06
      Highlight Spooky und Kong: schöner Dialog :-)
      6 0 Melden
    • pamayer 13.05.2017 02:11
      Highlight spooky
      tönst gelassener und fröhlicher als auch schon, was mich sehr freut.

      was wäre die welt ohne alte kanckerInnen?!
      nicht viel mehr als instagram mit vielen vielen fröhlichen bildli der jugend.

      prost auf das bevorstehende wochenende!

      und nicht vergessen: hail hail rock'n'roll.
      5 0 Melden
    • pamayer 13.05.2017 08:47
      Highlight KNACKERiNNEN...
      4 0 Melden
    • Spooky 14.05.2017 00:09
      Highlight @pamayer

      ♫♬♫ I've been down so goddamn long, that it looks like up to me ♬♫♬

      [
      ]

      Cheerio ;-))


      2 0 Melden
  • Pasionaria 10.05.2017 00:46
    Highlight 2/2
    Kafi
    Wie koennen wir Sie richtig einschaetzen, wenn Sie sich in einer beispiellosen Beharrlichkeit weigern, auf kritische Fragen zu antworten?
    Vielleicht sollte ich sie auf Englisch stellen - Sie sollen ja auch in Englisch texten. Hm, immerhin....
    Dieser Blog ist wieder ein totales Eigengoal im Freitags-Einfrauenteam.
    Dabei zweifle ich kaum (nur ab und zu), dass Sie mehr drauf haetten..... wo auch kommt Ihr staendiges Eingenlob und Fishing-for-compliments auch her? Haben Sie sich darob schon Gedanken gemacht? Oder doch ein Fall fuer eine/n qualifizierte/n empathischen Coach?
    9 38 Melden
    • Jeanne Doe 10.05.2017 09:12
      Highlight Wenn Kafi's Blog Ihnen so gegen den Strich geht, wieso lesen Sie dann jeden einzelnen Eintrag UND geben sich auch noch die Mühe diesen zu kommentieren?

      Und das scheint im Moment eh der Trend zu sein; Kafi-Bashing - und trotzdem kehren alle Schäfchen immer wieder zurück um die ach so schlechten Antworten von Kafi zu lesen.

      Danke Kafi :)
      33 3 Melden
    • kafi 10.05.2017 12:11
      Highlight Sehr gern liebe Jeanne ❤️
      13 4 Melden
    • Yoshuan 10.05.2017 13:00
      Highlight vielleicht brauchst du selber etwas mehr eigenliebe, wenn dir die eigenliebe v frau freitag so sauer aufstösst.
      12 1 Melden
    • Bruno Wüthrich 10.05.2017 14:35
      Highlight @ Jeanne Doe -

      Es gibt unterschiedliche Gründe, einen Blog zu lesen. Inhaltlich fühle ich mich viel mehr zum Blog von Frau Meyer hingezogen. Dieser bietet kaum Angriffsfläche. Interessant zu lesen, aber langweilig zu kommentieren.

      Spass macht Frau Freitags Blog aus ganz anderem Grund: Frau Freitags Schreibe ist nicht immer über jeden Zweifel erhaben (bzw. pendelt zwischen sehr gut und haarsträubend). Ich kann mich bei gewissen Themen kaum des Eindrucks erwehren, dass die Bloggerin eigentlich keine Ahnung hat.

      Hier sträuben sich beim Lesen oft die Haare. Aber das Kommentieren macht Spass!
      7 11 Melden
    • Bruno Wüthrich 10.05.2017 19:48
      Highlight @ Minne Sota

      Kommentieren können die Leser auf Facebook, was sie auch tun. Ausserdem werde ich zuweilen an Spielen gleich persönlich angesprochen. Ich bin also für die Leser greifbar. Insofern stelle ich mich der Kritik durchaus.

      Es ist nicht mein Portal, auf dem ich meinen Senf über Eishockey und die SCL Tigers schreibe. Deshalb ist es auch nicht mein Entscheid, ob dort eine Kommentarfunktion zur Verfügung steht. Dies liegt wohl vor allem daran, dass sich niemand findet, der sich bereit erklärt, die Kommentare zu überprüfen. Watson dagegen scheint jemand gefunden zu haben.
      2 9 Melden
    • Maracuja 10.05.2017 20:26
      Highlight Pasionaria

      Du hast Ausdauer! Nur wird Kafi Freitag diesen Einsatz wohl nie mit 1Antwort belohnen, auch wenn sie es sich offensichtlich nicht verkneifen kann, dich zu lesen und sich zu ärgern. Ausser Ärger scheint deine Kritik nichts zu bewirken. Kafi wird weiterhin manche Fragesteller mit einer "fadengeraden" Antwort abfertigen. Folgen ihr dann noch Kommentare, die ihn dieselbe Kerbe hauen, hinterlässt das auch bei mir einen fragwürdigen Eindruck. Da die Fragen aber anonymisiert oder fingiert sind, muss man sich hoffentlich keine Sorgen machen, dass sich die Fragenden gemobbt fühlen.
      11 1 Melden
    • Pasionaria 10.05.2017 22:00
      Highlight Maracuja
      ........und einmal mehr eine fadengrade Stellungnahme von Dir!
      Auch ich dachte mir schon, dass die bewundernden Kommentare von der Bloggerin selbst stammen koennte.
      Eigentlich alles unwichtig, verstehe meine Beharrlichkeit (die absehbar ist....) manchmal selbst nicht.
      Mein Fazit daraus: Kafi's Ignoranz von kritischen Fragen, neben erniedrigenden Antworten auf FragestellerInnen, beweist, dass sie als Coach nicht sehr viel taugt.

      Nur, wenn sich jemand Coach nennt, kann ich mich schwerlich zurueckhalten.....
      3 11 Melden
  • Mnemonic 10.05.2017 00:42
    Highlight Warum gibts hier soviele Fotos von Frau Freitag? Sie sollte doch nur beraten?...
    10 18 Melden
  • Pasionaria 10.05.2017 00:37
    Highlight Frau von und zu Freitag
    1/2
    Endlich haben Sie es uns Blognulpen wieder einmal richtig eingeheizt: wie unverstaendlich, schwerfaellig und ueberfordert wir durch Ihre geistigen Spagate sind....
    Wie wir nicht in der Lage sind, Ihre 'feinfuehligen' und vielschichtigen (??)  Antworten von Ihrer 'geistvollen' Satire zu unterscheiden > allesamt Ihre Worte. Aber Hauptsache -nach Ihnen- ist Ihr Blog ein Riesenerfolg!
    Ob er Ihnen durch Ihre ueberschaetzende Eigenwerbung noch ein paar Schaeflein (im wahrsten Sinne des Wortes) in Ihre Privatcoachingstunden bringt? Selbst das wuerden wir Ihnen goennen!

    11 35 Melden
  • Burdleferin 10.05.2017 00:31
    Highlight Tolle Antwort! Danke!
    17 2 Melden
  • Bloody Mary 09.05.2017 22:00
    Highlight Wunderbar! Grossartig geschrieben <3 diese Antwort hat mir jetzt auch grad geholfen. Danke dafür Kafi.
    25 4 Melden
    • Bruno Wüthrich 09.05.2017 23:11
      Highlight Manchmal reichen 600 Zeichen nicht ganz, um alles Nötige zu schreiben. Unten habe ich Frau Freitag kritisiert wegen ihres wirklich schier unglaublichen Eigenlobes und ihrer eigenen Überhöhung. Da hat sie quasi aus dem "Züribärg" den Mount Everest machen wollen.

      Aber abgesehen von diesen Passagen ist dieser Blog gut geschrieben und die Antwort sicher für viele hilfreich. Es ist mir wichtig, dies ebenfalls noch zu erwähnen.
      8 19 Melden
  • Bruno Wüthrich 09.05.2017 21:02
    Highlight Für einmal musste ich herzhaft lachen. Frau Freitag und Satyre. Wo will denn die Blogerin erkannt haben, dass sie in diese Ecke gestellt wird.

    Überhaupt wird in diesem Artikel offenbar, welch grosse Probleme die Blogerin mit ihren kritischen Lesern hat. So ein Blog ist ja etwas ganz schönes, gell. Da erhält man auf einem nationalen Portal die Gelegenheit, seine Sicht der Dinge kund zu tun und die Leserschaft zu beeinflussen.

    Wenn da nur die doofen Kritiker nicht wären. Die machen immer alles kaputt und stellen einem in eine Ecke. Gefühlt sogar in die Ecke Satyre. Welch falsches Gefühl !!!
    17 52 Melden
    • Yoshuan 09.05.2017 21:18
      Highlight jetzt haben sie aber gar salopp gelesen und falsch interpretiert;
      in die ecke treiben heisst hier nicht bedrängen, sondern kategorisieren / einordnen wollen.
      das ist glaubs kafi ziemlich wurst, welche leser welche fixe ecke suchen- diese gibt es eben nicht...
      27 3 Melden
    • Bruno Wüthrich 09.05.2017 21:53
      Highlight Wäre es Frau Freitag wurscht, würde sie nicht darüber schreiben.

      Vielleicht leidet ja die Blogerin auch etwas darunter, dass nicht die Leser, sondern sie selbst schreiben muss, dass sie sich "unglaublich feinfühlig und vielschichtig" zu einem Thema äussert. Gleichzeitig sind wir Leser - Frau Freitags Meinung nach - überfordert. Unglaublich ist hier vor allem ihr Eigenlob. Wahnsinn, diese Eigen-Überhöhung. Riesig, die von der Blogerin gefühlte Differenz von sich selbst zu ihren Kritikern.

      Frau Freitag würde sich gerne in der Rolle einer Halbgöttin sehen. Die Kritiker stehen ihr da im Weg.
      25 44 Melden
    • Ulivo 10.05.2017 06:11
      Highlight Herrlich der Kommentar. Wenn wir bei der Schublade bleiben wollen: Ich würde jene von Frau Freitag "Narzissmus" nennen und sie doch mit einer gewissen Kontinuität dort "reinstecken." Die eigene Feinfühligkeit so hervorheben zu müssen und gleichzeitig behaupten, die Leser seien nicht in der Lage ihre Bandbreite zu erfassen. Naja. Personen, die solcher Selbstzuschreibungen bedürfen sind mir suspekt. Dass diese dann noch vermeintliche Weisheiten von sich geben für Leute, die nach Rat suchen... Fast schon fahrlässig. Ach ja und nicht zu vergessen dieser wertende Ton in den Antworten...
      13 10 Melden
    • Waldorf 10.05.2017 06:52
      Highlight Da hat sich aber jemand angesprochen gefühlt ...
      8 3 Melden
  • Wolf2000 09.05.2017 20:35
    Highlight Ich sage auch immer: Ich bin das was das Leben aus mir machte...
    15 1 Melden
  • Yoshuan 09.05.2017 19:50
    Highlight grossartige antwort!! 👌☀️
    31 2 Melden
  • Daenerys Targaryen 09.05.2017 19:11
    Highlight Erfahrung prägt den Charakter. Manchmal ist es schwierig, wenn man nicht genau weiss wo der Weg führt und ob man sich selber dabei im Weg steht. Wichtig ist das man offen und ehrlich mit sich selber ist. Was möchte ich jetzt? Was mache ich nachher? Kleine Schritte in der Gegenwart und keine grosse Schritte Richtung Zukunft. Es gibt kein Handbuch zu was ist richtig, ganz wichtig! (Wortspiel hehe) Go live your life! 😄
    33 0 Melden

Liebe Frau Freitag, wie kann ich meine LGBT-Texte veröffentlichen?

Liebe Frau Freitag, ich liebe es, in meiner Freizeit zu lesen und zu schreiben. Ich schreibe Kurzgeschichten zum Thema LGBT und Fantasy und momentan auch an einem Buch, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Wie bringe ich die Leute dazu, auf meine Texte aufmerksam zu werden? Wie schaffe ich es, in Zeitschriften oder online erwähnt/gedruckt zu werden? Vielen Dank für die Hilfe. Sebastian, 22

Lieber Sebastian

Super, dass Sie eine Leidenschaft gefunden haben, die Ihnen so Freude bereitet. Das ist die beste Voraussetzung, dass etwas erfolgreich wird und wachsen kann.

Allerdings kann ich Ihnen beim besten Willen nicht sagen, ob es einen Markt für Lift-Gruben-Bau-Technik-Literatur gibt. Für ein Sachbuch stünden die Chancen vielleicht etwas besser, aber auch da kenne ich mich persönlich zu wenig aus, als dass ich Ihnen eine fundierte Antwort geben könnte. Fragen Sie doch direkt bei …

Artikel lesen