Blogs

Kafi hat sich vor Schlampereien immer als Mann verkleidet.
kafi freitag

Wieso werden Frauen viel schneller als Männer als Schlampen bezeichnet, wenn sie Bettgeschichten haben?

Hallo Kafi. Ich würde deinen Blog glatt als Google für Lebensfragen mit nur einem Suchergebnis bezeichnen, danke für die tollen Antworten! Meine Frage: Wieso werden Frauen viel schneller als Männer – entschuldigen Sie den Ausdruck –Schlampen bezeichnet, wenn sie Bettgeschichten haben? Ist es denn den Frauen nicht erlaubt, in den jungen Jahren Erfahrungen zu machen? Beste Grüsse. Silke, 21 

10.08.16, 10:30

Liebe Silke

Mit nur einer Antwort??? Ja sind Sie denn wahnsinnig geworden? Haben Sie noch nie die Kommentarspalten gelesen? Wenn man sich diese zu Gemüte führt, erhält man schnell mal den Eindruck, dass es jeweils etwa 12 Antworten sind. Denn jede/r versteht sie bitzli anders. Die meisten gar nicht. Aber Sie anscheinend schon. Uff. Danke!

Ich weiss nicht, ob Sie ob meiner Leidenschaft für Trash-TV wissen. Alles, was mein Hirn nicht übermässig beansprucht, finde ich prima. So zum Beispiel auch Bachelorette. Dieses Gebalze und Gesülze. Dieses sich auf peinlichste Art und Weise exibitionieren, wunderbar! Die bezaubernde Zaklina hat es einem aber auch einfach gemacht, mit ihr diese schwierigen Tage der Entscheidung auf Thailand zu verbringen! Sie hat sich, nachdem sie 4 Kandidaten innig geküsst und geknuddelt und den schmollmundigen Simon vielleicht noch bitzli mehr (sein erstes Mal vermutlich), dann schlussendlich für den härzigen Michael entschieden, der glaubs noch bei seinem Mami wohnt. Oder zumindest dort zum Brunch geht, am Wochenende wenigstens. Als die ganze Bande dann wieder zusammen gekommen ist, um sich für die letzte Sendung nochmals in Pose zu werfen, ging es ganz schön ab. Der Claudio, der beinahe eine Sprechbehinderung entwickelt, weil er immerzu seine Lippen mit den Zunge benetzen muss, hat dort mit Stolz geschwellter Brust gesagt, dass er heilfroh ist, dass er der Zaklina nicht auf den Leim gekrochen ist, wo diese doch mit so vielen rumgemacht hat, was diese mit einem süffisanten Lächeln quittierte. Und mit der Tatsache, dass er ihr trotz alledem noch immer liebesbrünstige SMS schreibt, von Zeit zu Zeit. Aber das wissen Sie alles bereits, wenn Sie die wunderbaren Zusammenfassungen unserer noch wunderbareren Simone Meier gelesen haben.

Warum ich das alles schreibe? Weil ich recht erstaunt war, dass es sonst nicht wirklich ein Thema war. Noch vor ein paar Jahren wäre eine Frau, die sich öffentlich in wechselnde starke Arme wirft, als Schlampe tituliert worden. Und auch sonst ist es noch immer an der Tagesordnung, bei Frauen mit anderen Ellen zu messen, als bei Männern. (Homer Simpson hat in 500 Folgen über 50 Männer geküsst und niemand scheint sich wirklich darüber aufzuregen). Das ist auch einer der Gründe, warum die Glaubwürdigkeit und Würde einer Gina Lisa Lohfink in den Augen vieler Menschen nichts wert sind, während ein Mann mit ähnlichem Lebenswandel ein toller Hecht ist.

Warum das so ist, kann ich auch nicht genau sagen. Aber ich vermute – einmal mehr – dass es in der Aufgabenteilung liegt, welche die Natur ursprünglich mal über den beiden Geschlechtern verhängt hat und welche auch im Tierreich meistens zum Tragen kommt. Das Männchen ist wichtig, wenn es darum geht, das Weibchen zu befruchten. Danach ist die Aufgabe vieler männlicher Tierarten getan, nur ganz wenige kümmern sich auch danach um die Aufzucht der Kleinen. Dementsprechend liegt die volle Verantwortung bei den Weibchen, die sich nach dem Werfen hingebungsvoll um die Brut zu kümmern haben. Das war vor noch nicht allzu langer Zeit bei uns Menschen nicht viel anders, die moderne Aufgabenteilung innerhalb der Familien ist noch sehr jung.

Ebenfalls sehr jung ist auch die Möglichkeit von uns Frauen, zu verhüten. Die Pille ist erst seit 55 Jahren auf dem Markt. Zuvor war Empfängnisverhütung eine Art russisches Roulett und über jedem sexuellen Kontakt hing das Damoklesschwert einer ungewollten Schwangerschaft. Eine junge Frau konnte es sich nicht leisten, einfach mal unbeschwert etwas herumzuprobieren, während es für Jungs bedeutend einfacher war. Heute ist es dank diesen Errungenschaften kein Thema mehr. Und dennoch stecken all diese Bilder und Vorstellungen noch immer in unserer Gesellschaft fest. Das ist leider ganz normal, die Geschlechterrollen verändern sich in unseren Köpfen bedeutend langsamer, als es uns lieb ist. Es braucht immer ein paar Generationen, bevor das Neue zum Standard wird und diese Prozesse der Veränderung greifen.

Wir können Sie beschleunigen, indem wir über unser eigenes Denken wachen. Jede noch so lustig gemeinte Aussage, welche ein solches Klischee untermauert, ist ein Bärendienst an der Entwicklung hin zu einem neuen Bild. Und wir können damit anfangen, uns selber so zu verhalten, wie wir finden, dass es angemessen erscheint. Angemessen ist im Jahr 2016, dass eine junge Frau die gleichen Rechte und Pflichten hat, wie ein junger Mann. Und das heisst auch, dass sie das Recht hat, sexuell zu experimentieren und sich auszuprobieren.

Gleichzeitig lege ich allen jungen Menschen, Frauen wie auch Männern ans Herz, sich nicht unbewusst in Situationen zu begeben, die ihnen nicht gut tun. Nicht selten begegnen mir Frauen in der Praxis, die sich auf der Suche nach Liebe in sexuelle Geschichten begeben haben und danach enttäuscht waren und sich ausgenutzt fühlten. Wir Frauen wollen oft, dass man uns gern hat und tun dafür Dinge, die nicht adäquat sind. Es ist darum sinnvoll, sich jeweils kurz die Zeit zu nehmen und herauszufinden, welche Motive uns in welche Situationen manövrieren. Wenn eine junge Frau mit jemandem ins Bett steigt, weil sie Lust hat und ausprobieren will, ist das nichts als in Ordnung. Wenn sie es tut, um den Mann zu gefallen oder ihm zu imponieren, dann tut sie sich damit keinen Gefallen. Und zwar unabhängig davon, was Andere davon halten. Das hat schlussendlich einfach mit Selbstliebe zu tun. Und Selbstbestimmung. Bei Frauen wie Männern.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
66
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schoggifresser@gmail.com 12.09.2016 09:06
    Highlight Ist irgendwie schon lustig, hier in der Schweiz wird Schlampe als Frauenfeindlich, etwas Schlechtes , Minderwertiges dargestellt!!!
    In Ungarn, ist Schlampe ein sehr gebräuchliches Wort, das für Prostituierte gebraucht wird und niemand stört sich dran!!!
    4 0 Melden
  • oldman 20.08.2016 09:19
    Highlight Warnung an alle "tollen Hechte": Habt ihr noch nicht begriffen, dass seit einigen Jahrzehnten "die Schlampen" den Spiess umdrehen bzw. umgedreht haben? Fragt 'mal Kafi nach ihrem "seriellen Beziehungsmodell". Im Übrigen sind solch plakative Begriffe dermassen "gaga"... Und wer in Selbstbestimmtheit mit - auch entsprechender - Verantwortung lebt, muss ganz sicher nicht die (noch) Mehrheitsmeinung einer wahrscheinlich an Werteverlust leidender (Spass- und Konsum-)Gesellschaft beachten oder sogar ernst nehmen.
    1 2 Melden
  • Menel 15.08.2016 01:00
    Highlight Verstehe noch immer nicht, wie man von der Lebensweise anderer, welche einen in keinster Weise tangiert, sich "angegriffen" fühlen kann und dann diese verbal kränken muss.
    Was soll das? Wie langweilig muss ein Leben sein, dass man noch Zeit hat, sich über ein anderes aufzuregen!?
    6 1 Melden
  • Spooky 13.08.2016 17:24
    Highlight Es ist absolut egal, ob eine Frau mit tausend Männern schläft oder mit gar keinem. Das sind zwei verschiedene Lebensentwürfe. Kein Lebensentwurf ist besser als ein anderer. Natürlich unter der Voraussetzung, dass die Frau frei entscheiden kann darüber, was sie selber will und für gut befindet.

    "Tu, was du willst, soll sein das ganze Gesetz. Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen.“ (Aleister Crowley)
    6 5 Melden
  • koks 12.08.2016 17:50
    Highlight jetzt habe ich grad einen watson-artikel gelesen, wo der mann (im allgemeinen) in der überschrift als schlampe bezeichnet wurde. wenn man männer so betiteln darf, kanns wohl für die frauen auch nicht schlimm sein.
    http://www.watson.ch/!697316923
    16 8 Melden
  • Marbek 12.08.2016 15:55
    Highlight Wer eine Frau als Schlampe bezeichnet, ist ziemlich sicher frustriert und ganz sicher primitiv.
    20 22 Melden
  • Raembe 12.08.2016 09:20
    Highlight Die wahre Schlampe ist Homer :P
    13 3 Melden
  • <Lukas> 12.08.2016 08:41
    Highlight Kurze Überlegung

    Frauen = die Schlampe und Männer = der/das Arsch

    Es gibt einfach wie zwei Wörter oder? (natürlich nicht in allen Kontexten)


    17 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.08.2016 08:05
    Highlight Homer's Männerküsse würde ich nicht in diesem Kontext sehen.
    Ist es nicht eine gute Idee der Serieautoren, um Zärtlichkeit unter Männern über diese Serie als ganz natürlich darzustellen? Auch über solch erfolgreiche Serien kann gesellschaftliche Akzeptanz gefördert werden. Daher sage ich: Freuen wir uns mit Homer über sein ungezwungenes Verhältnis zur Homoerotik und zur Homosexualität.
    29 4 Melden
  • michiOW 11.08.2016 07:16
    Highlight Meine Definition von Schlampe ist eine Frau, welche mehrere verschieden Sexualpartner hat in einem Monat über einen längeren Zeitraum hinweg.

    Als Mann wäre dies wohl mein Traumleben wenn ich keine Freundin hätte, doch um ehrlich zu sein wäre so ein Leben nicht seur realistisch und wenn doch, dann wäre es auch für einen Mann ziemlich krank.

    Wenn eine Frau alle paar Monate einen neuen Freund hat oder ab und zu ein One Night Stand, dann ist sie KEINE Schlampe.
    11 48 Melden
    • Der Artikelleser 11.08.2016 10:01
      Highlight "Meine Definition von Schlampe ist eine Frau, welche mehrere verschieden Sexualpartner hat in einem Monat über einen längeren Zeitraum hinweg."

      Wieso sollte eine Frau dann eine Schlampe sein? Weil sie Spass hat? Jeder Mensch mag doch Sex (ausgenommen Asexuelle) und hat einen Sexualtrieb - etwas vom natürlichsten der Welt.

      Dieses mit dem Finger auf eine Frau zeigen und sie Schlampe zu nennen, ist etwas erfundenes von frustrierten Männern, die keine abkriegen.

      Simple as that.
      66 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.08.2016 12:12
      Highlight @michiOW

      Zunächst ist es doch schon völlig vermessen, irgendwen als "Schlampe" definieren zu wollen.

      Wenn man damit Schwierigkeiten hat, dass potentielle "Partner" einen umfangreichen Erfahrungshintergrund haben, kann man sich von denen ja fernhalten, aber bitte nicht mit solchen Ausdrücken herabsetzen.
      23 5 Melden
    • michiOW 11.08.2016 18:23
      Highlight @ Mr. On Leek

      Bitte lesen Sie meinen ganzen Kommentar bevor Sie antworten.
      Zuhören und die Meinung anderer zu tolerieren ist ein hohes und sehr wichtiges Gut.
      Danke
      6 16 Melden
    • michiOW 11.08.2016 18:26
      Highlight @botrytis cinerera

      Wenn Sie meinen ganzen Komentar gelesen hätten und Ihr Gehirn ein wenig angestrengt hätten, wäre Ihnen vielleicht aufgefallen dass ich nichts gegen Frauen habe die One night stands haben oder mehrere Sexualpartner hatten.
      2 18 Melden
    • bangawow 11.08.2016 21:36
      Highlight Warum ist es krank, in einem Monat verschiedene Sexpartner zu haben, wenn das allen Spass macht?

      Und warum ist dann eine solche Frau eine Schlampe und für einen Mann wäre es ein Männertraum?

      Logik bitte.
      24 5 Melden
    • michiOW 11.08.2016 23:04
      Highlight Wenn man mehrere verschieden Sexualpartner im Monat hat (so ab 4 und mehr) und dies über einen längeren Zeitraum hinweg (mindestens ein Jahr) dann finde ich dies, egal ob von Mann oder Frau oder ob es ein Männertraum ist, krank.

      Klar soll jeder sieinen Spass auf seine Weise haben, doch man soll es wie mit allem nicht übertreiben.

      Und wenn ich jemanden als "Schlampe" betitle. Ann geht es um solches verhalten.

      Klar sage ich "Geile Siech" wenn dies ein Mann tut aber denken tu ich: Der hat ein Problem irgendwo.
      3 18 Melden
    • Der Artikelleser 12.08.2016 08:51
      Highlight "Klar soll jeder sieinen Spass auf seine Weise haben, doch man soll es wie mit allem nicht übertreiben."
      Wieso? Ist es so, dass Sex auf einmal anfängt zu schaden oder wie?

      "Klar sage ich "Geile Siech" wenn dies ein Mann tut aber denken tu ich: Der hat ein Problem irgendwo."
      Wieso sollten alle diese Menschen pauschal ein Problem haben? Kennst du sie alle?

      Gib doch einfach zu, dass dein Kommentar wenig durchdacht ist, ist doch nicht schlimm ;)
      10 2 Melden
  • Karl33 10.08.2016 23:31
    Highlight Mimimimi.
    20 22 Melden
    • Raembe 12.08.2016 10:01
      Highlight Meinten Sie:
      6 2 Melden
  • bangawow 10.08.2016 19:50
    Highlight Jeder - ob Frau oder Mann - soll soviel pimpern wie er will und kann.
    64 8 Melden
  • dracului 10.08.2016 18:53
    Highlight Ein Frau bewegt sich immer zwischen Heilige, Mutter und Hure. Alles muss dem Mann in einer verdaubaren Dosis und ausgewogen serviert werden. Ist die Hure zu dominant, mutiert die Frau zur Schlampe. Wird die Mutter zu wichtig, dann nimmt sich der Mann andere und ist die Heilige zu präsent, dann: forever alone. Nicht einfach eine Frau zu sein 😉
    39 28 Melden
    • Karl33 10.08.2016 23:28
      Highlight pff. und wer befiehlt das alles? du? deine mutti?
      17 29 Melden
  • ch2mesro 10.08.2016 17:42
    Highlight vielleicht liegts ja daran das es die schlampe und nicht der schlampe heisst?
    69 15 Melden
  • EvilBetty 10.08.2016 16:12
    Highlight Ein Schloss dass von jedem Schlüssel geöffnet werden kann ist halt nix wert. Ein Schlüssel der jedes Schloss öffnen kann halt schon. Weiss nicht mehr wo ich das gehört habe 😂
    117 88 Melden
    • whoisanny 10.08.2016 16:44
      Highlight Ha ha ha, der ist ja mal neu und so passend.
      51 12 Melden
  • lily.mcbean 10.08.2016 15:52
    Highlight Danke Kafi!
    Mir bereitet diese schlampifizierung auch immer wieder Bauchschmerzen, vor allem dann wenn ich merke das dieses Gedankengut sich bei mir leider auch eingepflanzt hat und ich mich selber immer ermahnen muss "locker zu bleiben". Selber ging man in jüngeren Silglejahren ja auch "auf die pirsch" wie wir zu sagen pflegten. Aber genau wie Kafi gesagt hat war ich im nachhinein entäuscht und ernüchtert von all diesen blödmännern das ich einfach damit aufgehört hab. Wichtig ist was Frau selber für sich möchte, und da soll man sich von niemanden etwas einreden lassen! Habt einfach Spass!
    38 11 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 15:31
    Highlight Diese Kommentare erinnern mich an den Kindergarten geht ja nur darum wers schlechter hat / wers besser hat. Traurig dieser schwanzvergleich
    33 25 Melden
  • Luca Brasi 10.08.2016 13:02
    Highlight Zum Glück gehöre ich nie zu den Kommentatoren, die alles falsch interpretieren. *grins*
    Homer Simpson darf übrigens so viele Männer küssen wie er will, solange er so etwas im Fernsehen ansehen muss: :D
    24 4 Melden
  • fant 10.08.2016 12:51
    Highlight Liebe Kafi, auch du scheinst nicht ganz gefeit. Zuerst schreibst du: "Jede noch so lustig gemeinte Aussage, welche ein solches Klischee untermauert, ist ein Bärendienst an der Entwicklung hin zu einem neuen Bild".

    Und dann tappst du selbst in die Falle: "Wir Frauen wollen oft, dass man uns gern hat und tun dafür Dinge, die nicht adäquat sind".

    Hey, das passiert mir als Mann auch (wenn auch seltener als früher). Warum das ein Frauen-Muster sein soll, ist mir nicht ganz klar. Oder bin ich ein untypischer Mann?
    97 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.08.2016 18:09
      Highlight Nein, aber Männer tendenziell sind sicher häufiger auf einen OneNightStand aus, während Frauen häufiger nach einem Freund suchen.
      4 16 Melden
  • FlowLander 10.08.2016 12:48
    Highlight Ich denke der wichtigste Grund, geht hier vergessen! Die meisten Frauen haben kein Problem, Sex zu bekommen. Dafür müssen sie nicht mal besonders gut aussehen oder in etwas anderes gut sein als sich "hübsch zu machen". Wenn Frauen nicht gerade abgrundtief hässlich sind erhalten sie ohne Probleme Sex. Als Mann reicht nix davon. Ok auszusehen bringt nix, talentiert sein auch nichts. "Mann" erhält fast nie Sex. Es sind wenige Männer die viele Frauen kriegen. Frauen werden als Schlampen bezeichnet, weil es für sie keine Kunst ist, Männer zu kriegen. Für die meisten Männer jedoch schon.
    128 37 Melden
    • Daniel_a 10.08.2016 13:07
      Highlight Also sind die Männer nur neidisch.
      91 23 Melden
    • FlowLander 10.08.2016 13:17
      Highlight So in der Art ja... ;)
      63 12 Melden
    • Walter Sahli 10.08.2016 14:35
      Highlight Das impliziert, dass nur Männer Frauen als Schlampen bezeichnen. Und das ist leider ein grosser Irrtum! Es würde mich nicht erstaunen, wenn Frauen häufiger von anderen Frauen so bezeichnet würden, als von Männern.
      85 6 Melden
    • Maett 10.08.2016 15:01
      Highlight @Daniel_a: wie soll man in dieser Beziehung aufs andere Geschlecht neidisch sein können? Männer sind neidisch auf Männer, die viele Frauen haben. Denn das ist nicht einfach, bzw. setzt sehr viele positiv assoziierte Attribute (oder Geld) voraus. Ein Mann der viele Frauen hat, ist also viel wert.

      Eine Frau hingegen kann (wie schon mehrfach erwähnt) relativ einfach viele Männer haben. Es ist also billig, wenn sie dies auch nutzt. Analog die gesellschaftlich ebenfalls nicht besonders geschätzten dicken Menschen, die so viel essen wie sie wollen, weil es einfach da ist.
      48 6 Melden
    • whoisanny 10.08.2016 16:46
      Highlight @Walter Sahli, das Neidprinzip bleibt, egal welches Geschlecht eine Frau als Schlpe bezeichnet.
      22 4 Melden
    • Daniel_a 10.08.2016 17:24
      Highlight Jetzt interpretiere ich gerade deine Zeilen.

      Wenn eine Mann Sex hat, ist der Wert positiv und wenn eine Frau Sex hat ist der Wert negativ.

      Wie wärs damit den Wert gleich zu setzen. So hätten wir eine glücklichere Welt mit jede Menge befriedigten Menschen 😄
      17 24 Melden
    • Maett 10.08.2016 22:57
      Highlight @Daniel_a: "Wie wärs damit den Wert gleich zu setzen" - hä? Dieser Wert ist nicht einfach mal so zu ändern (wir sprechen von Menschen, nicht von Software), der liegt tief in uns verwurzelt, weil er sich seit dem Beginn der Evolution der Säugetiere entwickelt und bewährt hat (zumindest hat er zum Überleben unser Spezies beigetragen).

      Etwas was sich Millionen von Jahren gefestigt hat, kann nicht "einfach so" nach Jahrzehnten geändert werden. Selbst mit Absicht wird das mehrere zehntausend Jahre dauern. Nichts worüber wir uns den Kopf zerbrechen müssen.
      14 12 Melden
    • Daniel_a 11.08.2016 10:08
      Highlight @Maett
      Selbstverständlich sollten wir uns darüber den Kopf zerbrechen. Wozu sind wir denn sonst auf dieser Welt?

      Nachdenken ist nicht gesundheitsschädlich 😁😉

      Also los Leute, denkt mehr nach! Und dies gilt für alle, von jung bis alt
      13 3 Melden
    • Fly3930 11.08.2016 13:22
      Highlight Mann erhält "fast nie Sex" aber Frau "sehr leicht"? Mit welchen Männern haben dann die Frauen Sex? Hm... rechne...
      13 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 12:25
    Highlight Also den Abschnitt mit der Pille ist heikel. Wenn die Frau auf Pille ist, dann verändert sich ihre Wahrnehmung auf den Partner bzw. die Partnerwahl.
    Ich würde das nicht als Errungenschaft im positiven Sinne erwähnen und es als Mittel der Freiheit zu propagieren.
    47 16 Melden
    • ma vaff... 10.08.2016 12:46
      Highlight hä?
      10 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 12:54
      Highlight http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/geruchsempfinden-pille-laesst-frauen-auf-falsche-maenner-fliegen-a-571641.html
      26 2 Melden
  • Walter Sahli 10.08.2016 12:18
    Highlight Feiert einfach Eure Sexualität und geniesst sie, egal wie alt Ihr seid! Und kümmert Euch nicht darum, was Andere deswegen von Euch denken. Das geht Euch nämlich nichts an!
    103 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 15:32
      Highlight Der erste Kommentar der Sinn ergibt! Danke dafür
      29 10 Melden
    • Walter Sahli 10.08.2016 17:19
      Highlight Für so viel Lob von der Mitarbeiterin des Jahres (für immer!) gebe ich also grad ein Härzli!
      16 7 Melden
    • Fabio74 10.08.2016 17:53
      Highlight Kommentar des Tages
      16 8 Melden
  • Kookaburra 10.08.2016 12:07
    Highlight Kennt ihr echt diese Weisheit nicht?

    Wenn ein Schlüssel jedes Schloss öffnen kann, dann ist es ein "Master-Key".

    Wenn sich ein Schloss mit jedem Schlüssel öffnen lässt - dann ist es einfach ein schlechtes (oder billiges) Schloss.

    Liebe Grüsse
    euer 2016 und Internet
    100 55 Melden
    • Mr. Riös 10.08.2016 12:15
      Highlight Genau diesen Kommentar wollte ich auch schreiben. Hoffe die Leserinnen nehmen ihn nicht allzu ernst! 😜
      43 23 Melden
    • Fly3930 11.08.2016 13:23
      Highlight Ja, ja, freut euch nur an eurem Schlüsselchen ;-)
      14 1 Melden
    • Malina 12.08.2016 19:37
      Highlight Nur ist diese Weisheit recht nutzlos, weil eine Vagina kein Schloss ist und ein Penis kein Schlüssel (und der Mernsch daran kein Schlüsselanhänger und auch keine Tür). Das ist wie dieser absolut bekloppte Vergleich mit dem zerkauten Kaugummi - du bist ein Kaugummi und jedes mal wenn du Sex mit einer neuen Person hast wirst du ein wenig mehr zerkaut, bis dich keiner mehr will weil du ein abgenutzter Kaugummi bist. Wtf?? Das sind so blöde Argumente, echt. Wir sind Menschen, nich Objekte, und was in unserm Sexleben passiert geht nur uns und unsere(n) Partner an, basta.
      8 5 Melden
    • Kookaburra 13.08.2016 12:10
      Highlight Also sagst du deinen Partnern immer, wie viele Partner schon vor ihm dran waren?
      4 5 Melden
    • Malina 22.08.2016 23:34
      Highlight @Grenouille es geht bei solchen Sprüchen darum, Menschen in ihrer Sexualität einzudämmen und runterzumachen. Natürlich erzähle ich meinen Partnern nicht, mit wievielen Menschen ich geschlafen habe. Die Kaugummi-Simile ist deshalb so blöd, weil sie a) voraussetzt dass es irgendwie sichtbar ist, mit wievielen man geschlafen hat und b) Sex als etwas darstellt, das an einem wegfrisst und grundsätzlich negativ ist. Beides stimmt nicht, aber Kinder/Jugendliche die es zu hören bekommen verinnerlichen diesen Gedanken und/oder finden kein Gegenargument um die Simile zu widerlegen.
      1 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 10.08.2016 11:59
    Highlight Frauen sollen heute immer noch Schlampen sein? Einfach so? Wird da nicht etwas verwechselt?

    Ich vermute, dass es v.a. betrogene Ehemänner, verlassene Partner etc. sind, die nach ihrem Verlassenwerden (allenf. wenn bereits während der Beziehung etwas lief) ihre Ex-Flammen als Schlampen bezeichnen. Dies ist jedoch im umgekehrten Fall nicht viel anders, und deshalb nicht relevant.

    Doch wem kommt es heute noch in den Sinn, eine Bekannte, mit der man nicht liiert ist, als Schlampe zu bezeichnen, weil sie herum experimentiert? Vielleicht, weil man selbst nie Teil des Experiments wird?
    34 15 Melden
    • Karoon 10.08.2016 13:43
      Highlight Da hat jemand aber dringend was nachzuholen ;-)
      4 19 Melden
  • goku 10.08.2016 11:31
    Highlight Meiner Meinung liegt das grösstenteils daran, dass es als Frau einfach bedeutend einfacher ist Typen abzuschleppen wie anders rum. Eine Frau die Freitags Abends im Club ist und einen Typen abschleppen will schafft das auch. Und zwar ohne zuvor 10 Körbe erhalten zu haben.

    Als Mann sieht das doch ein bisschen anders aus... In den meisten Fällen wird es nix oder man macht es einfach über die Quote oder man lässt den eigenen Anspruch an eine "Bettgenosse" ganz liegen.

    Ist ein simples Angebot und Nachfrage Spiel. Für den Mann ist es schwerer daher ist er dann der "geile Siech"
    98 23 Melden
    • Hoppla! 10.08.2016 14:28
      Highlight Heisst das im Umkehrschluss, dass eine Frau einfach mit 10x mehr Männern Sex haben muss damit sie auch eine "geile Siechin" ist? Das wäre doch fair?

      Btw: Wenn interessiert das überhaupt? Soll doch jeder so viel vögeln wie er will.
      23 19 Melden
    • Maett 10.08.2016 15:04
      Highlight @Hoppla!: hä? Wenn, dann eher mit einem, während ein Mann zehn hat - dies geniesst die jeweils gesellschaftlich höhere Beachtung, da es biologisch gegeben ist (ein Rudelführer kann auch an jedes Weibchen, diese haben aber eben auch nur diesen einen).
      Da hat nichts mit fair zu tun, sondern mit der Realität.

      Btw: es ist eine gesellschaftliche Wertung. Wertungen sind immer interessant und auch relevant, um die Werte der Gesellschaft festzustecken.
      23 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 11:16
    Highlight Danke, Frau Kafi, Deine Ausführungen sind stimmig. Glaubst Du, dass abgesehen von den tradierten Rollenmodellen und den evolutionären Aspekten auch die Unsicherheit von Männern hierbei eine Rolle spielt? Ich meine das in dem Sinne, dass der Mann sich stetig um den Erhalt seiner Männlichkeit Sorgen macht, und diese vor allem in seiner Sexualität und seinem Geschlechtsorgan verankert und daher eine Frau mit viel sexueller Erfahrung als einschüchternd empfindet, weil er nicht weiss, wie "männlich" er im Vergleich mit allen andern ist.
    11 83 Melden
    • Stachanowist 10.08.2016 11:54
      Highlight @ ponypuffprincess

      Wie du in deinem Kommentar "den Mann" generalisierst, finde ich ziemlich krass. Ich empfinde deine Äusserungen als höchst sexistisch.
      79 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 12:09
      Highlight #not all men. Ich weiss und ich verstehe Deinen Einwand. Ich hätte "der Mann" in Anführungszeichen setzen sollen, weil es "den Mann" nicht gibt. Es gibt aber das Rollenstereotype Bild "des Mannes" , genauso wie es das Rollenstereotype Bild "der Frau" gibt. Es stellt sich mir aber schon die Frage, wieso gerade in androzentrischen Patriarchaten das Konstrukt der weiblichen Jungfräulichkeit nach wie vor so dermassen verankert ist. Sexistisch ist das Modell allerdings nicht. Ich beleidige "den Mann" ja nicht aufgrund seines Geschlechts. Ich hinterfrage nur die Motivation hinter der Rolle.
      16 40 Melden
    • Maett 10.08.2016 15:09
      Highlight @ponypuffprincess: man kann eine sexuell sehr aktive Frau auf sexueller Ebene höchstens einschüchternd finden, wenn man befürchtet ihr nicht genügen zu können. Alles andere interessiert ja mal überhaupt nicht, weil sich Männer (naturgemäss) mit Männern vergleichen.

      Dass Frauen schnell als Schlampen gelten hat ausschliesslich evolutionäre Gründe, welche bei allen Land-Säugetieren zu beobachten sind: ein Weibchen das nicht treu ergeben ist, bringt immer die Gefahr mit, dass es von einem anderen schwanger ist, dies gilt es (aus Sicht der männlichen Säugetieren) zu verhindern und unterbinden.
      21 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 18:56
      Highlight Eben der Vergleich mit andern Männern und die Angst, nicht zu genügen, spreche ich an. Und die Psychologie lehrt uns, dass es nie "ausschliessliche" Gründe für menschliches Verhalten, Denken und Analysieren gibt.
      Ich glaub, es hat noch eine sehr soziologische Komponente.
      4 10 Melden
    • Macke 10.08.2016 20:46
      Highlight @Stachanowist: Prangerst du das sexistische Geschreibsel anderer Kommentierenden benso an, wie du dieses vermeintlich sexistische anprangerst? Oder bemühst du dich nur darum, so lange generelle Aussagen über Männer gemacht werden? Falls du grundsätzlich gegen Sexismus bist, solltest du auch bei Kommentaren wie "Männer kriegen ja so wenig Sex" und Frauen "müssen ja kaum was tun, um Sex zu haben und dürfen gesellschaftlich stigmatisiert werden" aktiv werden.
      7 10 Melden
    • Maett 10.08.2016 23:01
      Highlight @ponypuffprincess: könnten Sie dann auch ausführen, welche soziologische Komponente das sein soll? Ich verstehe absolut nicht, worauf Sie hinauswollen.
      7 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.08.2016 20:25
      Highlight @Maett: geben Sie mir 4 Jahre und und Ihre Emailadresse und ich schreibe Ihnen eine Doktorarbeit drüber.
      Stichworte: kulturelle Rollenkonstruktion, der Ehrbegriff als genderspezifisches konstrukt in Patriarchaten, falsche/überrissene gesellschaftliche Ansprüche an Männer, Gesellschaftsgefüge, die auf evolutionären Urtrieben gründen, psychische Belastungen durch gefährliche Gender- und Geschlechtsnormen. Die Liste ist endlos. ¯\_(ツ)_/¯
      4 3 Melden

Hallo Frau Freitag. Meine Freundin möchte gerne zu mir ziehen, jedoch keine Miete zahlen. 

Lieber ClaudioVielen Dank für Ihre Frage. Leider haben Sie vergessen, Ihre Adresse und den Vermieter anzugeben, und die benötige ich doch für die Umschreibung des Mietvertrags. Ich habe nämlich beschlossen, auch zu Ihnen zu ziehen. Und nein, selbstverständlich werde ich mich nicht an den Mietkosten beteiligen, das wäre ja noch schöner! Sie wohnen ja schliesslich schon dort und da macht es doch keinen Unterschied, ob mein Sohn und ich auch noch dort sind. Es wäre noch nett, wenn Sie den …

Artikel lesen