Blogs

Sauguter Sex nach 20 Jahren ist saumässiges Glück.  kafi freitag

Kafi, soll ich nach 20 Jahren einen neuen Sexgott suchen?

Liebe Kafi, ich bin seit fast 20 Jahre mit meinem Mann zusammen. Wir haben Kinder, ein Haus mit allem drum und dran. Es könnte nicht besser sein. Aber ich liebe ihn einfach nicht mehr. Irgendwann hat es einfach aufgehört, das Gefühl der Liebe. Ich bin jedoch etwas in der Zwickmühle. Wir haben nämlich immer noch unglaublich guten Sex, nicht allzu oft, aber saugut. Der Sex war von Anfang an gut und ist es immer noch. Soll ich ihn verlassen und darauf hoffen, einen Sexgott zu finden, den ich liebe? Melissa, 45

16.04.17, 22:35 17.04.17, 07:02

Liebe Melissa

Es ist etwas vom Einfachsten, einen Sexgott zu finden. Ich hatte einige. Zumindest die ersten paar Monate, danach sind sich die meisten zu hundsgewöhnlichen Liebhabern mutiert. Einen Menschen zu finden, mit dem es nach knapp 20 Jahren noch toll im Bett ist, ist da wesentlich anspruchsvoller, meine Liebe. Wenn nicht fast unmöglich. Sie haben also ein saumässiges Glück!

Mich interessiert aber was ganz anderes: Was verstehen Sie eigentlich unter Liebe? Suchen Sie nach der Verliebtheit, die am Anfang vermutlich mal da war? Diese Gefühle verändern sich mit der Zeit, der wunderbar hirnlose Zustand hält selten länger als 1,5 Jahre an. Danach folgt ein Zustand des Vertrauens und der stärkeren Bindung. Nicht mehr so aufregend, dafür aufgehobener. In einer langen Zeit wie Ihren 20 Jahren wird sich die Definition von Liebe vermutlich weitere 100 Mal verändert haben. Was ist der momentane Zustand, was gibt Ihnen die Beziehung?

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es ausschliesslich guter Sex ist. Denn der baut meistens auf gegenseitiges Vertrauen und/oder auf Anziehung oder sonst was. Aber selten auf gar nix. Also finden Sie raus, was es ist. Kann es sein, dass Sie sich schon so sehr an die gegenseitige Liebe gewöhnt haben, dass Sie dafür blind geworden sind und sie Ihnen gar nicht mehr bewusst ist?

Ganz herzlich, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 18.04.2017 19:40
    Highlight Wenn ich dich wäre, Melissa, dann würde ich bei deinem Mann bleiben, bis dir ein Sexgott über den Weg läuft. Sonst hast du eine sexuelle Durststrecke zwischen den beiden Männern. Und das ist nicht angenehm.
    9 37 Melden
    • rodolofo 19.04.2017 05:55
      Highlight Super, Spooky!
      DAS nenne ich eine gelungene Zusammenarbeit von Herz und Verstand!
      25 0 Melden
    • Spooky 19.04.2017 19:28
      Highlight @rodolofo
      Melissa hat einen Sexgott als Mann, den sie aber nicht mehr liebt. Sie will darum einen Sexgott, den sie liebt. Wieso sollte Melissa ihren Mann verlassen, bevor der nächste Sexgott, den sie liebt, am Lager ist? Sie wäre ja doof!
      12 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.04.2017 01:28
    Highlight Nach 19 Jahren vielleicht, aber nach 20 Jahren... da bin ich mir nicht so sicher....
    23 2 Melden
  • Hayek1902 17.04.2017 23:40
    Highlight Die Probleme hätte ich gerne. Wahrscheinlich hormonschwankumgen...
    52 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.04.2017 21:04
      Highlight Nennt sich : " Torschlusspanik oder Mitlivecrises" ganz einfach.
      19 3 Melden
  • Micha Moser 17.04.2017 19:49
    Highlight Hört sich nach schlichter ausserehelicher Abenteuerlust an. Hoffe sie findet wieder einen Weg mit ihrem Mann klarzukommen.
    39 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 19:06
    Highlight Wenn es nur noch um das Eine geht und die Liebe nicht mehr zählt. Alles immer ausgetauscht wird weil man selbst einfach zuwenig hat. Ist das eifach nur Erbärmlichkeit ! Stellt euch vor der Partner würde schwer erkranken fast sterben. Was ist dann? Oder euch passiert das ??? Das Leben ist zu kurz um immer alles weg zu schmeissen...
    46 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 18:47
    Highlight Du möchtest einfach deinen Mann betrügen. Das nennt man auch Affäre. Traurig so was.
    61 19 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 15:12
    Highlight Liebe Melissa

    Zu Frau Freitag's Antwort hätte ich auch noch etwas Dijon dazu zu geben.

    Sie glauben wahrscheinlich den Gedanken, mit einem neuen Sexgott - (den Sie lieben wollen(!) und dann auch noch hoffen, finden zu können!) - seien Sie wieder glücklich.

    Können Sie sich da wirklich sicher sein?

    Wie wäre es, wenn Sie zuerst SICH SELBST wieder lieben würden, bevor Sie sich mit dem Gedanken herum plagen, jemand anderen unbedingt lieben zu müssen, um glücklich zu sein?

    (Gedanken sind harmlos, es sei denn man glaubt sie...)
    71 3 Melden
  • Gummibär 17.04.2017 15:00
    Highlight Reden miteinander !
    Vielleicht herausfinden, dass ihr beide am gleichen Ennui leidet.
    Lachen miteinander.
    Ab ins Bett oder versucht dem Mile-high-club beizutreten.
    36 2 Melden
  • oldman 17.04.2017 10:30
    Highlight Kafi gut, Melissa bedenklich!
    86 0 Melden
  • rodolofo 17.04.2017 07:03
    Highlight Ich befinde mich in einer ganz ähnlichen Situation, einfach als Mann mit einer Ehefrau in einer sehr langen Beziehung.
    Der Sex ist immer noch toll, hat aber auch etwas von einer allzu berechenbaren Routine bekommen.
    Oder anders gesagt: Das erotische Knistern von charakterlich sehr gegensätzlichen Menschen wurde durch eine lange und ausdauernde Beziehung zu einer freundschaftlichen Vertrautheit "abgeschliffen".
    In dieser neuen Phase der Beziehung, mit ausgeflogenen Kindern, bin ich dafür, mit experimentellen Aktionen wieder für mehr Aufregung und Leidenschaft in der Beziehung zu sorgen.
    52 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 06:58
    Highlight Einfach nur traurig so etwas.... Wir sind auch schon über 25 Jahre zusammen. Haben einen 13 Jahre alten herzenslieben Sohn und nicht im Traum würde ich an eine andere Frau denken.
    51 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 07:49
      Highlight Warum so moralisch?
      35 39 Melden
    • Gummibär 17.04.2017 14:57
      Highlight Denken darf man alleweil - wenigstens vorläufig noch, bis es auch verboten wird.
      Mancher hat schon mal daran gedacht eine Yacht über die Weltmeere zu steuern oder den Qomolangma ohne Sauerstoff zu besteigen und hat dann sein normales Leben weiterverfolgt ohne dass er irgendwelchen Schaden angerichtet hätte.
      Gar nicht traurig, sowas.
      31 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 15:05
      Highlight Weil ich kein AL bin und Dankbar für das was ich habe....
      27 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.04.2017 01:28
      Highlight Dankbarkeit resultiert meistens aber nicht in Kritik an anderen.
      24 13 Melden
  • Frau Dingsi 17.04.2017 00:59
    Highlight Hach, Melissa: guter Sex, Haus mit allem und scharf, wohlgeratene Kinder... Als 45 Jährige jammern auf derart hohem Niveau, dass ich regelrecht Höhenangst bekomme.
    177 2 Melden
  • Ylene 17.04.2017 00:19
    Highlight 'Es könnte nicht besser sein' plus 'unglaublich guten Sex' und das seit 20 (!) Jahren... Sie haben wahrscheinlich auch zweimal einen 6er im Lotto und dann jammern Sie, weil nicht mehr Millionen im Jackpot waren, oder wie? Ich hoffe echt, diese Frage ist erfunden.
    175 4 Melden
  • pamayer 17.04.2017 00:04
    Highlight Nach 20 oder mehr Jahren fragt sich, wie Kafi treffend ausführt, was noch ist, wenn nicht mehr das aufregende Kribbeln im Bauch und sonstwo.
    Was verlierst du, wenn du ausziehst, das Kribbeln zu suchen?
    Was verpasst du, wenn du im trauten Heim bleibst und jede Aufregung vorbeiziehen lässt?
    Das kannst nur du für dich alleine herausfinden und nur du alleine durchziehen oder bleiben lassen.

    In der Hoffnung, du triffst die richtige Wahl. Viel Glück!
    19 9 Melden
    • SusiBlue 17.04.2017 01:21
      Highlight Wenn's "nur" das aufregende Kribbeln ist, das vermisst wird oder einfach mal die Lust auf was Neues, dann kann man sich das doch auch so mal gönnen, ohne dafür die langjährige Beziehung gleich aufgeben zu müssen.
      Vielleicht findet man dabei sogar wieder heraus, wie fest und wofür man den eigenen Mann eigentlich liebt...
      25 29 Melden
    • Sämuu 17.04.2017 12:19
      Highlight @SusiBlue ich hoffe das wird Sie nicht tun, am Besten das Gespräch mit dem Partner suchen anstatt Fremd zu gehen... mit dem Gewissen umzugehen wird schwieriger. Stellen Sie sich vor,Nach 20 Jahren sagt man am Partner ich war mit jemanden anderem in der Kiste.... Ich wüsste nicht was ich in einem solchen Moment tuen würde..Ich rate Ihnen schätzen Sie was sie besitzen und schauen mal um sich herum... es geht vielen schlechter, aber der Trend Heute ist ja nie zufrieden zu sein..
      wenn Susi mir nun schreibt man könne es verschweigen.Toll, auch noch lügen, ihre Beziehung ist zum scheitern verurteilt
      29 4 Melden
    • pamayer 17.04.2017 13:21
      Highlight Wenn es so weit ist, ist wohl schon einiges im Eimer.

      Bzw Gesprächsbedarf dringend notwendig.
      10 4 Melden

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi Freitag. Was mache ich falsch? Ich schreibe für ein Internet-Start-up satirische Nachrichten.  

Wenn mir meine Mutter jeweils die Wäsche vorbeibringt, schwärmt sie davon, wie lustig meine Artikel sind. Trotzdem wird der ganze Dreck von LikeMag oder Heftig.co viel häufiger angeklickt. Gegen herzige Tiervideos von Ponys habe ich einfach keine Chance. Soll ich auch über jeden Link schreiben «OMG, du glaubst nicht, was als nächstes passiert!!!?» Ist der Klick im digitalen Medienzeitalter wirklich die einzige Währung? Wie gehen Sie mit dem Druck um? Herzlichst, Ihr Buzz Orgler PS: Falls das mit d

Lieber «der Enthüller» oder lieber Enthüller? Ich bin grad ganz konfus ob Ihrem Namen, mein Lieber. In einem Land, in welchem man Satire bold und pink als «Falschmeldung» deklarieren muss, damit man nicht mit Anzeigen eingedeckt wird, kann man es gar nicht richtig machen. Ausser eben mit Katzenbildli und Tiervideos. Oder höchstens vielleicht noch mit einem Gefäss, in welchem dank einer Überdosis Opportunismus heute über die Ausbeutung von Näherinnen in Bangladesch oder …

Artikel lesen