Blogs

Der Weg zur Tür der Harmonie führt über offene Gespräche, nicht Stille.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Hallo, ich führe mit meinem Partner seit sieben Jahren eine schöne Beziehung mit Höhen und Tiefen. Nun sind wir vor Kurzem Eltern geworden und es steht der erste Muttertag an. 

07.05.15, 12:07 07.05.15, 12:35

Ich würde mir soooooo sehr wünschen, dass mich mein Partner irgendwie überrascht. Ich erhielt zu gefühlten tausend Anlässen (Geburtstag, Valentinstag, Weihnachten, Jahrestag ...) keine Aufmerksamkeit, während ich mich stets bemühe, ihn zu überraschen. Ich würde mich sehr freuen, wenn er jetzt die Gelegenheit nutzt und mich mit was Kleinem überrascht. Wie kann ich ihm einen Wink geben, ohne dass es doof rüberkommt? Jasmine, 22

Liebe Jasmine 

Sie sind 22 Jahre alt und feiern bereits den 1. Muttertag? Das ist ja grossartig, wow! Ich bin ein grosser Fan von jungen Müttern im sprichwörtlichen Sinn, womit ich meine, dass ich eben nicht 44-jährige Mütter, die vor einer Woche ein Kind bekommen haben, meine, aber auch von denen bin ich Fan, weil ich vor jeder Mutter in jedem Alter ganz grossen Respekt und Hochachtung habe. Aber das ist ein anderes Thema.

Sie fiebern nun also Ihrem ersten Muttertag entgegen und würden sich wünschen, endlich einmal überrascht zu werden und ich kann Ihnen versichern, das werden Sie auch. Und zwar dahin gehend, dass wieder nichts passieren wird.

Wenn Sie mir nämlich sagen, dass Sie seit nunmehr sieben Jahren eine Beziehung führen und seit nunmehr sieben Jahren auf eine Überraschung warten, dann wird sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch diesmal nicht kommen. Ausser vielleicht, Sie sprechen das Thema offen und ehrlich an.

Wir Frauen wünschen uns in Beziehungen nicht selten, dass man uns die Wünsche von den Augen abliest, und tragen dabei eine dunkle Sonnenbrille, anstatt dass wir mit unseren Bedürfnissen rausrücken, indem wir über sie reden. Und ich gehe davon aus, dass Sie in den letzten sieben Jahren viel in Überraschungen für Ihren Freund investiert haben, anstatt in ein klärendes Gespräch. Das kann man natürlich auf diesem Weg versuchen und es kann auch sein, dass diese Strategie funktioniert. Ganz frei nach «Wie du mir, so ich dir». Aber es kann auch vollkommen nach hinten losgehen und Ihren Partner total unter Druck setzen. Schliesslich sind Ihre kleinen Gesten an ihn nicht frei von Erwartungen und das spürt ein Mensch sofort, auch wenn es nonverbale Botschaften sind, die man damit aussendet. Und haben Sie sich eigentlich schon gefragt, ob Sie ihm damit überhaupt eine Freude machen oder ob es mehr darum geht, ihm etwas anzudeuten?

Gehen Sie lieber in die Offensive und reden Sie Klartext mit ihm. Das verstehen Männer in der Regel besser und es entspricht auch eher der Art männlicher Kommunikation. Sie müssen das Gespräch ja nicht mit Vorwürfen und Forderungen starten, sondern können ihm in normalem Ton sagen, dass Sie den ersten Muttertag vor sich haben und sich freuen würden, wenn er Sie mit einem Abendessen in einem Restaurant überraschte. Sagen Sie ihm, dass eine solche Geste mit Wertschätzung zu tun hat. Und Sie sich genau über diese sehr freuen würden. Sie werden das in Ihrer Beziehung noch oft machen müssen, wenn diese für Sie befriedigend sein soll. Sehen Sie es darum sportlich und als Lernaufgabe.

Was sagen Sie, das ist ja dann keine Überraschung mehr? Ja, mag sein. Aber bitte bedenken Sie, dass es nicht allen Menschen von Natur aus gegeben ist, andere mit tollen Plänen zu überraschen. Schenken ist eine hohe Kunst und wird längst nicht in allen Familien kultiviert und gelehrt. Seien Sie darum nachsichtig und geben Sie Ihrem Partner etwas Starthilfe, damit er nicht vollkommen überfordert ist. Und seien Sie bitte nicht enttäuscht, wenn es nicht beim ersten Mal der volle Treffer ist. Solche Aktionen brauchen etwas Übung. Und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

 Ganz herzliche Grüsse zum baldigen Muttertag! Und alles Liebe. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 09.05.2015 09:19
    Highlight Männer können 1000 Levels in komplexen Games erreichen, zu sportlichen Höhenflügen ansetzen, usw. Doch mit der natürlichen Nähe tun sich einige schwer. Kultur kommt vom tun. Und wenn man das nicht gelernt hat, dann überrascht und schenkt man aus Angst nicht, das "Falsche" zu tun oder aus schlimmer Ignoranz. Also müssen Sie erst ihre Erwartungen kommunizieren. Sagen Sie frei raus an welchen Anlässen sie überrascht werden möchten und dass das ihnen sehr viel bedeutet und Freude bereitet. Bei den ersten paar Möglichkeiten helfen sie ihm mit einer konkreten Idee, die er für sie umsetzen soll. Dann aber milde reagieren, wenn es nicht auf anhieb perfekt ist. Loben sie ihn zum Erfolg (das brauchen Männer wie Frauen). Hängen sie die Termine in der Küche auf oder setzen sich hin, um diese mit ihm zusammen in seine Smartphone-Agenda zu tippen. Mit der Zeit können sie ihn etwas mehr fordern, indem sie ihn z.B. sagen, dass sie sich etwas persönliches von ihm Wünschen (Einen Liebesbrief, etwas selbstgemachtes, etwas von ihm gebacken, gekocht, einen selbstgepflückten Strauss, usw.). Männer wachsen an Aufgaben. Good luck.
    3 0 Melden
  • Mimimi 08.05.2015 00:34
    Highlight Ddiese taktik habe ich vor 13 jahren, an meinem ersten muttertag angewendet. Ging leider sowas von daneben, den die reaktion war, du bist ja nicht meine mutter...
    Naja, ohne grund ist er nicht ex ;)

    Ich möchte keinen entmutigen. Es ist die einzige art, den männern/jungs auf die sprünge zu helfen. Wink mit dem zaunpfahl-direkt an den kopf. ;) aber nicht zu hart. Aber doch bestimmt.

    6 2 Melden
  • bisibi 07.05.2015 13:27
    Highlight schöne Antwort liebe Kafi.
    5 1 Melden
  • Caprice 07.05.2015 13:13
    Highlight Gefällt mir sehr gut!
    4 1 Melden

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi Freitag. Was mache ich falsch? Ich schreibe für ein Internet-Start-up satirische Nachrichten.  

Wenn mir meine Mutter jeweils die Wäsche vorbeibringt, schwärmt sie davon, wie lustig meine Artikel sind. Trotzdem wird der ganze Dreck von LikeMag oder Heftig.co viel häufiger angeklickt. Gegen herzige Tiervideos von Ponys habe ich einfach keine Chance. Soll ich auch über jeden Link schreiben «OMG, du glaubst nicht, was als nächstes passiert!!!?» Ist der Klick im digitalen Medienzeitalter wirklich die einzige Währung? Wie gehen Sie mit dem Druck um? Herzlichst, Ihr Buzz Orgler PS: Falls das mit d

Lieber «der Enthüller» oder lieber Enthüller? Ich bin grad ganz konfus ob Ihrem Namen, mein Lieber. In einem Land, in welchem man Satire bold und pink als «Falschmeldung» deklarieren muss, damit man nicht mit Anzeigen eingedeckt wird, kann man es gar nicht richtig machen. Ausser eben mit Katzenbildli und Tiervideos. Oder höchstens vielleicht noch mit einem Gefäss, in welchem dank einer Überdosis Opportunismus heute über die Ausbeutung von Näherinnen in Bangladesch oder …

Artikel lesen