Blogs

Was kümmert es die Geiss, weshalb sie meckert. (Wenn Sie jetzt laut rufen: "DAS IST GAR KEINE GEISS!", dann sind Sie eventuell ein Besserwisser.)  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi Wo liegt die Grenze zwischen Zivilcourage und Besserwisserei? 

08.05.15, 14:49

Zivilcourage wird ja gerne hoch gelobt und ich bemühe mich auch, mich nicht in der Anonymität des urbanen Lebens oder hinter der "Geht mich nichts an"-Haltung zu verstecken, wenn jemand seinen Hund verprügelt o.ä.. Es gibt aber so viele Situationen, wo ich mich frage, ob es mich nun etwas angeht oder nicht. Wenn eine Mutter ihr Kind zu hart bestraft, wenn jemand seinen Müll auf den Boden wirft, wenn jemand im Bus rechte Parolen verlauten lässt. Ich bin mir oft nicht sicher, wo "leben und leben lassen" gilt, und wo es richtig und wichtig ist, seinen Mund aufzumachen oder zu handeln und zu zeigen, dass es andere Meinungen gibt oder dass man nicht einverstanden ist. Hast du eine Hilfestellung? Corinna, 34

Liebe Corinna 

Das ist nun wirklich eine anspruchsvolle und verzwickte Frage, die ich auch nach längerem Nachdenken nicht wirklich befriedigend beantworten kann. Zumal die Grenze zwischen dem nötigen Einmischen und dem unnötigen tatsächlich hauchdünn sein kann, gopf! Trotzdem bin ich auf eine Formel gekommen, die das Pferd zwar von schräg unten aufzäumt, aber dennoch eventuell was Wahres haben könnte. Wenn man sich selber die Frage stellt, ob das nun Zivilcourage oder Besserwisserei ist, wenn man sich einmischt, dann handelt es sich vermutlich um einen Akt der Courage.

Weil meiner Erfahrung nach typische Besserwisser nicht reflektiert genug sind, um sich überhaupt Gedanken zu machen über solche Fragestellungen. (Im Gegenteil. Fast schon ein Oxymoron, die beiden.) Sollte Ihnen dieser Rat zu schwammig sein, so halten Sie sich halt an Konstantin Wecker und seine besungenen Beispiele.

In diesem Sinne: Mischen Sie sich weiter ein. Beherzt und mit gesundem Menschenverstand. Danke! Ihre Kafi. 

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evereu 09.05.2015 07:11
    Highlight Yonni hat da doch mal was geschrieben zu dem Thema Zivilcourage:

    Sich selbst zuletzt ...
    http://wat.is/1oZBYBAA6c5FrvSD
    0 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 08.05.2015 20:49
    Highlight Zwischen Zivilcourage und Besserwisserei gibt es keine Grenze, denn eine Grenze gibt es nur zwischen Nachbarn. Doch Zivilcourage und Besserwisserei haben überhaupt nichts miteinander zu tun. Einer, der wirklich Zivilcourage hat weiss, wann er sie braucht und wann nicht. Und ein Besserwisser hat noch längst keine Zivilcourage. Wie viel einfacher ist es doch einzugreifen, wenn der Nachbarsjunge ein Fötzeli auf den Boden fallen lässt, als dort, wo es wirklich zur Sache geht. Aber dort, wo es wirklich nötig wäre, ist der Besserwisser nur noch ein Gaffer.
    16 1 Melden

Liebe Kafi, Wahrscheinlich ist das alles eine völlig durchschaubare Midlife Crisis. Ich kann nicht mehr. 

Liebe CecilleAuf Ihre Frage könnte ich eine ellenlange Abhandlung schreiben. Aber etwas in mir sagt, dass ich es kurz auf den Punkt bringen muss. Und für gewöhnlich höre ich auf meine innere Stimme. Drum:Jede Beziehung – und im Speziellen die mit Kind(ern) – kommt früher oder später an diesen Punkt, wenn man nichts dagegen unternimmt. Die Hauptdarsteller sind in diesem Schwank frei austauschbar, die Handlung bleibt sich in aller Regel die Gleiche. Die Zeit und der Alltag nagen an uns …

Artikel lesen