Blogs

Kafi, wie gehe ich mit Sexismus um?

Liebe Frau Freitag. Im Februar war ich an einem Fest und wurde dort von einem fremden Mann auf mein Äusseres bezogen beleidigt. Die ganze Situation lässt mich bis heute nicht los. Mir geht es dabei nicht darum, dass mich jemand nicht schön findet, sondern um die Tatsache wieso verletzende Worte so oft und so schnell ausgesprochen werden (meist genau von Unbekannten). Wie reagiere ich in solchen Situationen richtig? Und wie gehe ich mit Freunden um, die ebenfalls Beleidigungen an Andere richten? Mia, 24

24.04.17, 07:23 24.04.17, 13:51

Liebe Mia

Was Sie erfahren haben, erleben sehr viele Frauen. Ich selber kann mich an x solche Situationen in meinem Leben erinnern. Wenn einem das passiert, fühlt man sich wahnsinnig reduziert und erniedrigt. Ich kann Ihnen sehr gut nachfühlen, dass diese Beleidigung nicht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus ist. Wie Sie ganz richtig sagen, geht es nicht darum, dass Sie jemandem nicht gefallen. Es geht um die Reduktion. Und darum, dass man bewertet wird, als müsste man gefallen.

Leider ist das ein oft angewendetes Stilmittel. Rechte Politiker reden zum Beispiel gern über die äusseren Qualitäten von Frauen, wenn Sie diese diskreditieren möchten. Aber natürlich auch viele andere. Es ist eine Art letzte Waffe im Kampf gegen eine Frau. Man greift sie dort an, wo man denkt, dass es ihr am meisten wehtut.

Das ist extrem dumm und extrem sexistisch. Darum bin ich mehr als froh, dass dieser Tage das Thema Sexismus in der breiten Bevölkerung thematisiert wird. Es ist schampar wichtig, dass wir uns für solche verbalen (aber natürlich auch körperlichen) Übergriffe sensibilisieren und ich bin froh, dass sich viele Männer ebenfalls gegen Sexismus stark machen. Ich gehe davon aus, dass Sie andere Exemplare in Ihrem Freundeskreis haben, sonst würden Sie nicht danach fragen, wie Sie mit solchen umgehen sollen.

Ich denke, dass man mit Menschen, die sexistische Aussagen machen, reden muss. Man muss diesen Männern und Frauen (und ja, es sind tatsächlich auch viele Frauen die das tun) erklären, wie herabwürdigend dieses Verhalten ist. Viele Menschen lernen dazu, wenn man mit Ihnen diskutiert. Einige leider nicht. Mit denen würde ich mich schlicht nicht mehr abgeben, weil ich mich nicht mit Arschlöchern (männlich oder weiblich) verkumpeln will. Ob es der Wert ist, mit einem unbekannten Menschen, der einen auf dieser Ebene beleidigt, ins Gespräch einzusteigen, bezweifle ich. Denn oft geilen sich diese noch mehr auf, wenn Sie merken, dass ihr Verhalten Wirkung zeigt. Demnach würde ich hier eher ignorieren und die Worte ins Leere laufen lassen und hoch erhobenen Hauptes weitergehen. Aber wie gesagt, das ist ein Abwägen, das man von Fall zu Fall entscheiden muss. Selbstverständlich soll es kein Aufruf dazu sein, sich irgendetwas gefallen zu lassen! Es geht nur darum, sich zu überlegen, wem und was man seine Energie und Aufmerksamkeit schenkt.

Ich erinnere mich an ein paar sehr unschöne Szenen, in denen ich reagiert habe und nur knapp einer Schlägerei oder einem körperlichen Übergriff entgangen bin. An eine Situation, bei der man am Ende ein gepflegtes Gespräch über die herablassende Aussage geführt hat, erinnere ich mich hingegen nicht.

Bis Anfang 30 habe ich unzählige ähnliche Dinge erlebt. Seither allerdings nicht mehr. Mag sein, dass ich zu alt geworden bin für solche Attacken und man diese lieber für jüngere Frauen aufspart. Aber vermutlich liegt es eher daran, dass ich mir eine innere Stärke angeeignet habe, die mich vor solchen Situationen schützt. Erst kürzlich habe ich einen Artikel darüber geschrieben, dass ich alles kann. Restlos alles. Und dass mich das stark und unabhängig macht. Ich muss nicht ums Verrecken gefallen und kann auch Dinge tun oder sagen, die nicht populär sind und für die ich kritisiert werde. Diese innere Stärke scheint auch gegen aussen zu strahlen, weil ich seither viel seltener mit Sexismus konfrontiert bin. Allerdings hat es sicherlich auch damit zu tun, dass ich, anders als eine Frau in Ihrem Alter, kaum im Ausgang bin und daher weniger an Orten, wo man sich mehr aussetzt.

Trotzdem würde ich Ihnen dazu raten, sich innerlich starkzumachen. Vielleicht hilft Ihnen mein Artikel etwas auf die Sprünge. Es geht um eine innere Haltung, nicht um Selbstverteidigung. Diese braucht etwas Zeit zum Wachsen, aber Sie können nur gewinnen, wenn Sie schon heute damit beginnen.

Von Herzen, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
84
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Deleted93 26.04.2017 08:17
    Highlight Kaffi deine Schuhe auf dem Bild haben style!
    1 4 Melden
  • Nguruh 25.04.2017 11:23
    Highlight Bin ich sexistisch, weil ich nach dem Einkauf die schweren Sachen trage, weil ich weiss dass diese für meine Freundin zu schwer sind?
    16 7 Melden
    • EvilBetty 25.04.2017 11:52
      Highlight Nein, duh. Du wärst sexistisch wenn du die Einkäufe tragen würdest, weil du annimmst, dass die Einkäufe für deine Freundin zu schwer sind, WEIL SIE EINE FRAU IST.

      muss man wissen ☝️
      20 8 Melden
  • Don Alejandro 24.04.2017 21:24
    Highlight In der Psychologie bekannt. Menschen die andere nur über das Äussere beurteilen sind entweder selbst unsicher und/oder haben einen begrenzten Intellekt. Denn inhaltliche Themen erfordern Grips...
    23 1 Melden
  • Mehmed 24.04.2017 20:22
    Highlight Man kann einen Menschen politisch korrekt auch über sein Äusseres beschimpfen, ohne sexistisch zu sein.
    "Du bist so unattraktiv dick!"
    Dick sein etwa ist kein Attribut, das geschlechtsspezifisch ist. Sonst könnte man jegliche negative Äusserung zum Aussehen+Charakter des anderen Geschlechts als Diskriminierung bezeichnen. Liesse sich auch auf Taten ausdehnen, am Ende wäre schliesslich alles negative Zwischengeschlechtliche sexistisch. Diese Art von politischer Korrektheit, die jedermann/frau nach Bedarf zu Betroffenen macht, ist in einer liberalen offenen Gesellschaft wenig zielführend.
    17 7 Melden
  • EvilBetty 24.04.2017 20:14
    Highlight Ist es eigentlich nicht sexistisch, Frauen zu unterstellen (rein auf ihr Geschlecht bezogen!), sie wären automatisch gekränkter als ein Mann, wenn man sich negativ über ihr Aussehen äussert?
    18 3 Melden
  • Yoshuan 24.04.2017 19:19
    Highlight ich finde bewertungen von fremden leuten mir gegenüber generell sehr beklemmend. selbst positive. vor allem wenn sie -wie meistens- keinerlei nutzen haben für die laufende, inhaltliche unterhaltung.
    das hat was besitzergreifendes.
    warum meint jemand, er müsse seine wertempfindung über meine person kundtun?
    ich will gar nicht wissen, ob diese fremde person mich zu klein oder zu gross geraten findet.
    bewertungen nehmen nämlich einem selbst das unbekümmerte verhältnis zu sich selbst weg. und genau das ist doch die absicht solcher aussagen. grenzüberschreitend und für mich nicht nachvollziehbar
    17 9 Melden
  • Spooky 24.04.2017 18:30
    Highlight Ich habe BACHELOR noch nie geschaut. Aber wenn man nicht gerade total medienabstinent lebt, dann kommt man ja nicht darum herum, allerlei mitzubekommen. Ich habe jedenfalls gesehen, dass dort nur gutaussehende Männer und gutaussehende Frauen zu sehen sind. Frage: Ist das nicht auch total sexistisch?

    ("gutaussehend" im Sinne des herrschenden Schönheitsideals.)

    Ich finde diese Art von doofer Unterhaltung um Einiges schlimmer als ein paar doofe sexistische Sprüche.

    Warum? Weil diese Art von manipulierender, doofer Unterhaltung sexistische Sprüche erst möglich macht.
    29 5 Melden
    • pamayer 24.04.2017 19:24
      Highlight Ist schon so.

      Wir bekommen ihn auch unerwünschterweise gleich tonnenweise serviert, den 'normalen' Alltags-Sexismus.


      12 1 Melden
    • Bruno Wüthrich 24.04.2017 19:27
      Highlight Potz tausend, Spooky. Diesmal lassen Sie einen raus, bei dem ich Ihnen zu 100 Prozent recht geben muss!

      Chapeau !!!
      13 1 Melden
  • Gohts? 24.04.2017 18:01
    Highlight Göschenä - Airolo.

    Und wenn das nichts bringt, behalt dieses Lied im Kopf:

    9 3 Melden
    • pamayer 24.04.2017 19:27
      Highlight Cool. Danke.
      2 3 Melden
  • OkeyKeny 24.04.2017 16:52
    Highlight Mit solchen Leuten bringt diskutieren gar nichts. Für solche Situationen gibt's den Mittelfinger.
    21 2 Melden
  • JaneSoda 24.04.2017 15:26
    Highlight Don't give a shit, Mia! Die Person hat sich mit ihrem Verhalten ja grad selbst diffamiert.
    14 3 Melden
  • Turi 24.04.2017 14:50
    Highlight Letzthin sass ich in einem Café und wurde Zeuge einer Unterhaltung, wie zwei Frauen aufs Übelste über ihre Arbeitskollegen und teils Lover ablästern. Äusserlichkeiten, von Schwanzlänge und Bauch bis zur Fiselstimme. Ich habe das damals als Getratsche niederträchtiger Frauen abgetan. Aber nach diesen Masstäben war es wohl aufs gröbste sexistisch.
    50 11 Melden
    • kafi 24.04.2017 16:02
      Highlight Absolut.
      28 8 Melden
    • Tartaruga 24.04.2017 17:43
      Highlight Jep war es
      6 2 Melden
    • Money Matter 24.04.2017 21:52
      Highlight Ja, war es. Leider sind es vielfach Männer, die dieses Niveau auch bei Gesprächen mit anderen (fremden) Personen (Frauen) an den Tag legen.
      Ebenso gibt es auch mehr sexuelle Übergriffe, die von Männer begehen werden. Auch gegen Kinder.

      Wegen solchen Sauhunden werden uns Männern soziale Berufe erschwert und Vorurteile zugeschrieben.
      Mia darf/soll sich bei solchen Kerlen wehren! Sowie auch Männer wie in Turi's Situation reagieren können.
      Sowieso..
      ..manche Leute kapieren nicht, das ihr Gelaber andere Passanten nicht interessiert.
      10 7 Melden
  • Ökonometriker 24.04.2017 13:48
    Highlight Was es nicht alles gibt...

    Da bleibt einem nur der Trost, dass diese Leute sich mit ihrem Verhalten gleich selbst disqualifizieren.

    Wenn man solche Leute im Freundeskreis hat, ist es äusserst mühsam - nicht nur als Frau. Wer möchte schon als jemand dastehen, der sich mit solchen Leuten abgibt?

    Bei Fremden ist Kafis Tipp, sich innere Stärke anzueignen, sicher gut. Bei Freunden hilft eine Zurechtweisung im Stile "Nächstes mal wenn du mit mir ausgehst vergiss bitte dein Niveau nicht zu Hause" sehr zuverlässig. In den Fällen wo's nicht hilft: nicht mehr mit ihnen ausgehen.
    22 2 Melden
  • Macke 24.04.2017 12:53
    Highlight Für diejenigen, die der Zusammenhang zwischen Beleidigungen des Aussehens von Frauen und Sexismus interessiert, empfehle ich als Einstieg das Buch "Living Dolls" von Natasha Walter. Auch die Doku "Miss Representation" (z. B. auf Netflix) behandelt diese Frage am Rande.
    Um es kurz zu machen: Das Beleidigen des Äusseren hat bei Frauen oftmals das Ziel, Sie mundtot zu machen, von einer Diskussion/ Raum auszuschliessen oder sie inhaltlich als unglaubwürdig darzustellen (siehe Glarner). Bei Männern bleibt es oft "nur" bei der beleidigenden Komponente. Deshalb ist meist Sexismus dabei.
    42 13 Melden
    • Alex_Steiner 24.04.2017 14:17
      Highlight "Das Beleidigen des Äusseren hat bei Frauen oftmals das Ziel, Sie mundtot zu machen, von einer Diskussion/ Raum auszuschliessen oder sie inhaltlich als unglaubwürdig darzustellen"

      Und bei Männern nicht? Ich beleidige Leute meistens nicht um sie in die Disskusion einzubringen oder sie glaubwürdiger zu machen.
      22 9 Melden
    • Macke 24.04.2017 15:55
      Highlight Beleidigst du denn das Äussere von Männern innerhalb einer Diskussion oder bei einem Beitrag? Bei Frauen wird das getan. Frage Journalistinnen, Politikerinnen etc. Du kannst gerne auch die Beleidigungen, denen Tamara Funiciello ausgesetzt ist, mit denen ihrer Vorgänger, z. B. Wermuth, Molina, vergleichen.
      21 9 Melden
    • Alex_Steiner 24.04.2017 17:22
      Highlight @Macke: Wenn ich einen Grund habe die Person zu beleidigen - ja natürlich. Z.B. Trump aka Annoying Orange. Und seine Haare, sein Doppelkinn, seine kleinen Hände, sein Anzug, ...

      Es ist meistens nicht nötig. Weil er sich selber mit seinen Aussagen ins lächerliche zieht. Aber ansonsten würde ich sehr gerne nachhelfen.

      Bei einer Diskussion wird ja auch erst beleidigt, wenn man keine Argumente mehr hat. Aber nicht alle Kommentare (besonders im Internet) sind dazu da um eine Diskussion anzuregen... oder dazu beizutragen.
      4 2 Melden
  • KING FELIX 24.04.2017 11:54
    Highlight Da geb ich kafi recht. Ich kann mich nicht erinnern wann das letzte mal jemand seine stimme gegen mich erhoben hat oder mich auf körperlichkeiten reduziert hat. Bin mir zimlich sicher das ich schon ausstrahle das man sich dabei nur selber disqualifiziert wenn man mich beleidigen will.
    11 12 Melden
    • Alex_Steiner 24.04.2017 14:18
      Highlight Kann mir vorstellen wie jemand der sich im Internet "KING FELIX" nennt in realität aussieht. Und noch besser kann ich mir vorstellen das niemand mit dir redet.
      9 21 Melden
    • KING FELIX 24.04.2017 16:18
      Highlight Sie haben sich gerade selber disqualifiziert. Gemerkt haben sie dies wahrscheinlich nicht.
      16 7 Melden
    • Alex_Steiner 24.04.2017 17:11
      Highlight Hast du das Wort "disqualifiziert" mal in einem schlauen Buch gelesen und versuchst es jetzt so häufig wie möglich zu verwenden?
      5 17 Melden
    • KING FELIX 24.04.2017 18:13
      Highlight Nein
      7 3 Melden
    • KING FELIX 24.04.2017 18:18
      Highlight Müssen sie jetzt ein bisschen weinen weil sie mich zu dissen versuchen, aber eigentlich disqualifizieren sie sich immer mehr? Armer alex, nicht mal ihre beleidigungen nimmt jemand ernst. Das herzli welches sie sich selber gegeben haben zählt nicht.
      5 14 Melden
    • Alex_Steiner 25.04.2017 11:48
      Highlight Haha, du hast es wirklich nicht geschaft das Wort weg zu lassen. Aber nett von dir mich zu siezen - du hast die Autorität erkannt und würdigst sie.

      Du solltest an deinen Antworten arbeiten. "heulst du jetzt?", "interessiert mich nicht was du sagst – darum antworte ich 3-mal" und "keiner gibt dir Herzli" solltest du seit der Primar Schule nicht mehr verwenden.
      2 5 Melden
    • KING FELIX 25.04.2017 17:35
      Highlight Für eine disqualifizierte person sind sie immer noch sehr laut.
      Ich sieze sie nicht ihrer autorität wegen (das erinnert mich ein bisschen an cartman, respektiert meine autorität), sondern weil ich sie nicht kenne und ich mich ihnen auch nicht annähern will.
      Ich überreiche ihnen auch gleich noch ein symbolisches taschentuch um ihre tränen abzutupfen.
      1 5 Melden
    • Mr_Shimao 27.04.2017 09:58
      Highlight Team KING
      0 3 Melden
    • rauchzeichen 22.05.2017 18:48
      Highlight Team disqualifiziert.
      0 0 Melden
  • Greet 24.04.2017 11:36
    Highlight Wenn ein Mann negativ über das Äussere einer Frau redet, dann sei das sexistisch?
    Wenn aber eine Frau negativ über das Äussere eines Mannes redet, dann ist das nicht sexistisch, sagen uns führende Feministinnen. Weil es Sexismus gegen Männer gar nicht geben kann (sic!).

    http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/ich-als-frau/story/22455834

    Ich kann diesen wehleidigen und selbstgerechten Feminismus nicht ernst nehmen.
    48 38 Melden
    • kafi 24.04.2017 16:04
      Highlight Ist in beiden Fällen Sexismus.
      26 7 Melden
    • Bruno Wüthrich 24.04.2017 18:27
      Highlight Ich würde eher sagen, in beiden Fällen nicht sexistisch.

      Aber halt trotzdem unterste Schublade.

      Es ist halt einfach die negative Form, sich über das Aussehen zu äussern (was ich persönlich ungefragt bei keiner Person tun würde).

      In der positiven Form, wenn ich weiss, dass dies gut ankommt oder der Person sogar gut tut, allerdings schon.

      Ganz klar wäre aber, dass wenn die negative Form sexistisch wäre, müsste es die positive Form ebenfalls sein.

      Die Frage ist allenfalls, wie die Aussage denn gemeint ist. Möglicherweise ist dies spürbar. Andernfalls ist es eine Unterstellung.
      12 0 Melden
    • Mr_Shimao 27.04.2017 10:03
      Highlight Ist es nicht erst sexistisch, wenn man die negativen Äusserungen übers Aussehen aufs Geschlecht bezieht oder sagt, weil diese Person aufgrund ihres Geschlechts zum Opfer gemacht wird? z.B. «Die ist so hässlich, die würde ich niemals flachlegen!» Man kann ja auch einfach ohne jegliche sexistischen Ansätze jemanden beleidigen. z.B. «Ich kann deine Hackfresse nicht mehr sehen!» Oder ist es sobald es von einem Mann einer Frau gegenüber (oder umgekehrt) ausgesprochen wird automatisch sexistisch?
      2 0 Melden
  • R. Peter 24.04.2017 10:58
    Highlight Warum genau sind beleidigende Äusserungen über das Aussehen "extrem sexistisch"?

    Sexismus = Diskriminierung, Herabwürdigung aufgrund des Geschlechts => nicht aufgeund des Aussehens!

    Bitte differenziert das endlich mal! Danke.
    64 21 Melden
    • poga 24.04.2017 12:03
      Highlight @r.peter wenn eine Äusserung über das Aussehen bei einer Frau angewendet wird, weil man bei einer Frau damit etwas erreicht, kann man das schon sexistisch nennen. Ich hatte d aber in der Antwort von Kafi nicht das Gefühl, dass sie diesen Umstand stark gewichtet hat. Sie hat zwar darauf hingewiesen, aber im Teil mit den Tips den Fokus stärker auf das eigene Selbstwertgefühl gelegt. Und dies gilt für alle Geschlechter.
      14 14 Melden
    • Macke 24.04.2017 12:21
      Highlight Weil "gutes Aussehen/hübsch sein" seit Jahrhunderten für Frauen Pflicht war und ist. Beleidigende Äusserungen gegen das Aussehen von Frauen dient meist dazu, Frauen in einer Diskussion mundtot zu machen.
      Und bevor es mit den Männern losgeht: Ja, auch Männer werden aufgrund des Äusseren beleidigt, aber in einem anderen Ausmass. Schau dir Diskussionen mit Andreas Glarner & Buddies an. Glarner verzapft etwas und die Angriffe gehen gegen den Inhalt. Zwei Frauen kritisieren den Inhalt, sie werden von Glarner aufgrund ihres Aussehens angegriffen.
      42 14 Melden
    • Alnothur 24.04.2017 12:51
      Highlight Psst, so differenziert passt das aber gar nicht ins feministische Opfernarrativ!
      25 26 Melden
    • Maett 24.04.2017 13:38
      Highlight @Macke: das ist aber evolutionsbiologisch nachvollziehbar. Männer werden Frauen immer nach ihrem Aussehen bewerten (und manchmal sprechen sie es eben auch aus), denn ansonsten wäre der Mann an sich biologisch plötzlich dysfunktional und damit biologisch unnütz.

      Das liegt ja nicht an den Männern, sondern an der Evolution. Fortpflanzung ist eine biologische Pflicht, weshalb unser Hormonhaushalt uns dazu anstachelt, zu betrachten und bewerten, bis wir die passende Partnerin gefunden haben.

      Dass ist der Grund weshalb sich viele Männer mit solchen Aussagen selbstbewussten Frauen widersetzen.
      4 25 Melden
    • Turi 24.04.2017 14:53
      Highlight "Und bevor es mit den Männern losgeht: Ja, auch Männer werden aufgrund des Äusseren beleidigt, aber in einem anderen Ausmass. "
      Macke, ich glaube es fehlt dir schlicht die Grundlage zu urteilen, wie und wie oft wir als Männer sexistisch angegangen werden. Es sind gewisse Gruppierungen, die wie du halt dem Mann nicht dieselbe Opferrolle zugestehen wollen wie der Frau.
      7 19 Melden
    • R. Peter 24.04.2017 15:09
      Highlight Macke, selbst wenn das, was du über die Absicht hinter den Beleidigungen behauptest stimmen sollte (ich für meinen Teil kann kaum wissen, WARUM jemand etwas bestimmtes sagt. Vielleicht hasst du aber mehr Sinne als ich?), ist es noch immer nicht Sexismus. Es ganz einfach eine respektlose Beleidigung.

      Zur Veranschaulichung:

      - "halt die Klappe, Frauen (oder Bezeichnung für Geschlecht deiner Wahl) haben eh nichts zu melden!" Ist klar sexistisch.

      - "halt die Klappe, du hässliches Stück Fettwabel hast eh nichts zu melden!" ist eben nicht sexistisch. Das macht die Aussage natürlich nicht besser.
      5 6 Melden
    • R. Peter 24.04.2017 15:19
      Highlight Poga, du sagst: "wenn eine Äusserung über das Aussehen bei einer Frau angewendet wird, weil man bei einer Frau damit etwas erreicht, kann man das schon sexistisch nennen."

      Warum? Ich sehe nicht, was daran sexistisch sein soll. Ehrlich nicht. In wiefern wird sie WEGEN IHRES GESCHLECHTS beleidigt?
      6 6 Melden
    • Macke 24.04.2017 16:02
      Highlight @Maett: Und du glaubst auch das Märchen des Mannes, der möglichst viele Spermien bei unterschiedlichen Frauen loswerden möchte, oder? Bevor du evolutionsbiologisch argumentierst, informiere dich bitte. Cordelia Fine's "Testosterone Rex" wäre ein Ansatzpunkt.
      @Turi: Nein, ich gestehe den Männern keine Opferrolle zu, weil es in meinen Augen keine Opferrolle gibt. Entweder man ist ein Opfer oder man ist keines. Du darfst gerne untersuchen, ob es Sexismus bei Männern gibt und wie sich dieser äussert. Aber dann anerkenne bitte auch Fakten. Dazu gehört, dass es Sexismus Frauen gegenüber gibt.
      13 6 Melden
    • R. Peter 24.04.2017 17:01
      Highlight Macke, natürlich gibt es Sexismus Frauen gegenüber, es gibt ihn Menschen gegenüber (das schliesst Frauen meines Verständnisses nach ein). Nur ist eine Beleidigung aufgrund des Aussehens weiterhin eine Beleidigung aufgrund des Aussehens und nicht aufgrund des Geschlechts.

      Wenn ich aber sage, Frauen verdienen eine Witwenrente und Männer nicht, weil Männer ja eh genug verdienen, ist das sexistisch. Wenn mir Frauen bei der Wahl zum VR grundsätzlich vorgezogen werden, weil Sommaruga mit Sanktionen droht, wenn nicht Quote XY% erreicht wird, auch.
      10 3 Melden
    • poga 24.04.2017 18:21
      Highlight @r.peter ich beziehe mich auf den Umstand, dass man dies bei einem Mann eher nicht macht. Weil der Effekt nicht unbedingt der gewünschte wäre. Dies wäre zumindest bei mir so. Und darum kann man es sexistisch nennen. Oder bei mir wäre es zumindest sexistisch motiviert.
      8 4 Melden
    • R. Peter 24.04.2017 20:51
      Highlight Poga, welchen Effekt meinst du, der nur bei Frauen erreicht werden soll? "Fettsack" oder "Lauch" sind nur zwei Beispiele von auf das Aussehen bezogene Beleidigungen, welche durchaus bei Männern angewandt werden. Oder was konkret menst du, was man bei Männern eher nicht macht?

      Ich weiss, ich verbeisse mich etwas. Leider lese ich hier so oft Artikel über angeblichen Sexismus oder Benachteiligug von Frauen, dass ich mich inhwischen einfach sehr nerve. Tatsächliche Diskriminierungen werden aber totgeschwiegen (Witwenrente, Dienstplicht, etc.), weil sie nicht ins feministische Narritiv passen(?).
      4 4 Melden
    • poga 25.04.2017 06:30
      Highlight @r.peter weist du, ich habe mir schon gedacht, dass dich das langsam nervt. Hier ein paar kleine Tips:
      1: Hör nicht nur auf die Feministinnen diese sind eher eine Minderheit.
      2: Rede mit Feministinnen mehr über Gleichstellung statt Gleichberechtigung. Tönt zwar ähnlich, ist aber nicht das Gleiche.
      3: Freu dich auf den Tag, an dem das letzte bisschen Gleichstellung von den Frauen übernommen werden muss. Glaub mir der kommt. Weil der Mann die Frau nicht gleich stellen kann. Diesen Tag fürchten viele Feministinnen. Sie merken es nur nicht.
      0 1 Melden
    • poga 25.04.2017 06:33
      Highlight Ich als Mann freue mich auf die Gleichstellung. Wenn Mann/Frau sich Haushalt/Einkommen/Kinderbetreuung teilen. Wenn du also auf den Feminismus mit dieser Idee antwortest, siehst du, dass er sich für den Moment erledigt hat. Aber natürlich würde ich in so einem Fall Männer und Frauen gleichermassen wegen Ihrem Aussehen beleidigen.
      0 1 Melden
    • R. Peter 25.04.2017 13:00
      Highlight Poga, ich rede gerne mit Feministen, wünsche mir aber eine differenziertere und sachlichere Diskussion: Und dazu gehört, dass Fakten beim Namen genannt werden und nicht grundsätzlich Sexismus gebrüllt wird, sobald eine Frau Opfer ist.


      Ich bin kein Freund von Gleichstellung - aus hauptsächlich zwei Gründen:

      1) Prioritäten: Erreichen wir erst mal Gleichberechtigung. Hier besteht nämlich tatsächliche Diskriminierung vor dem Gesetz!

      2) Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es tendenzielle Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt und diese veränderlich sind.
      ...
      1 2 Melden
    • R. Peter 25.04.2017 13:00
      Highlight ...
      Solange wir das nicht ausschliessen können, sollte es auch kein Ziel sein, dass beide Geschlechter gleichstark in verschiedenen Berufen, im Haushalt oder der Kinderbetreuung etc. vertreten sind. Gleichstellung hat Chancengleichheit zum Ziel. Ein nobler Gedanke - doch wenn die Politik beginnt, vermeintliche oder tatsächliche Ungleichheiten durch Gesetze oder andere politische Massnahmen auszugleichen (z.B. Genderquote oder Fördermassnahmen speziell für ein Geschlecht), führt das sofort zu Ungleichberechtigung vor dem Gesetz.
      ...
      0 0 Melden
    • R. Peter 25.04.2017 13:01
      Highlight ...
      Vorurteile bestehen in allen Lebensbereichen und aufgrund aller möglicher Attribute: Geschlecht, Herkunft, politische Einstellung, Beruf, Kleidung, Alter, etc. Alle führen je nach Gegenüber zu Vor- oder Nachteilen in versch. Bereichen. Sich dagegen zu wehren, zu diskutieren, sich dennoch zu beweisen, anders zu sein unterstütze und anerkenne ich unbedingt - es erfordert aber Stärke. Daran wird auch eine Gleichstellungspolitik nichts ändern, welche letztlich nur zunehmende Ungleichberechtigungen schafft, weil sie sich anschickt, zu wissen dass Männer und Frauen im Schnitt gleich sind.
      ...
      1 0 Melden
    • R. Peter 25.04.2017 13:01
      Highlight ...
      Zu glauben, Männer und Frauen seien gleich, is im Übrigen genauso stereotyp wie das Gegenteil und führt zu den genau gleichen Benachteiligungen. Und nur wenn ich das glaube, kann ich Gleichstellungsmasnahmen rechtfertigen, ohne eine ungleichberechtigung zu schaffen. Es sollte m.M.n. darum deshalb gehen, gleiche Rechte und Pflichten zu schaffen, alles andere ist Sache der Individuen.
      ...
      1 0 Melden
    • R. Peter 25.04.2017 13:01
      Highlight
      ...
      P.S: Wenn Mann/Frau sich Haushalt/Einkommen/Kinderbetreuung teilen, ist das aus ausschliesslich(!) aus Sicht des Stressmanagements die ungesündeste Variante. Ich will damit nur verdeutlichen, dass alle Varianten ihre Vor- und Nachteile und damit ihre individuelle Berechtigung haben können.
      1 1 Melden
  • EvilBetty 24.04.2017 09:19
    Highlight War da noch mehr in dieser Frage enthalten, oder wie kommen wir in null komma nix von Beleidigung zu Sexismus?
    64 15 Melden
    • Maett 24.04.2017 13:35
      Highlight @EvilBetty: Frau beleidigt = Sexismus

      Dieses System sollte doch langsam jedem mal aufgefallen sein.
      15 9 Melden
  • Wehrli 24.04.2017 08:38
    Highlight Sexiusmus und Beleidigung sind ja zwei paar Schuhe.

    Wenn ich die Dame einen Flachstecker mit Dönergesicht im Clownkostüm nenne, ist das Beleidigung, aber nicht Sexismus.

    Wobei, im Normalfall, weder das Eine noch das Andere angebracht ist. Aus Erfahrung beleidigen nur sehr unzufriedene Leute.
    72 12 Melden
    • Cardea 24.04.2017 09:30
      Highlight Zwei paar Schuhe die oft Hand in Hand gehen gerade wenn eine Beleidigung des Äusseren auf eine sachliche Diskussion folgt. Passiert Frau oft genug und ist definitiv als Sexismus einzustufen.
      33 32 Melden
    • R. Peter 24.04.2017 11:01
      Highlight Careda, warum soll das definitiv als Sexismus einzustufen sein? Ist ja kein Angriff aufgrund des Geschlechts.

      Die inflationäre Verwendung des Begriffs nervt gewaltig. Sexistisch ist zum Beispiel das Rentenalter, die Witwenrente, die Militärdienstpflicht oder auch Geschlechterquoten sind ebenfalls eindeutig sexistisch.
      42 18 Melden
    • Alex_Steiner 24.04.2017 11:53
      Highlight @Cardea: Nein? Beleidigung des Äusseren ist wie von dir geschrieben... eine Beleidigung. Männer beleidigen andere Männer auch nach ihrem Äusseren.
      14 4 Melden
    • Maett 24.04.2017 13:34
      Highlight @Alex_Steiner: wobei Männer so was ja selten als Beleidigung auffassen. Es klingt nur so, dient aber eigentlich dazu, die unsichtbare Rangordnung festzulegen. Frauen kommen damit auch vermehrt in Kontakt, wenn sie sich in Männerdomänen begeben, denn die ganze Wirtschaft basiert ja auf diesem männlichen Rangordnungssinn.

      Das färbt dann gerne auch mal ins Privatleben ab, was bei einigen Männern dazu führt, auch mal unpassende Sprüche gegenüber anderen fallen zu lassen, wenn sie sich von ihnen in irgendeiner Art und Weise bedroht oder provoziert fühlen. Logisch sind solche Ergüsse aber selten.
      3 4 Melden
  • 8004 Zürich 24.04.2017 08:17
    Highlight Liebe Mia, guten Morgen :-)

    Wie gesagt, in einer SOLCHEN Situation gibt es nicht viel zu tun.

    Wichtig ist, dass Du verstehst, dass solch wüste Äusserungen - auch wenn gegen Dich gerichtet - nicht Dein Problem sind. Das ist jetzt nicht pseudopsychologisch gemeint. Der höhere Sinn hiervon ergibt sich, indem Du hier radikal vereinfachst und trennst: IRGEND jemand hat sich falsch verhalten und Du nicht. So einfach ist es manchmal. Es ist einfach nicht Dein Problem.

    Du kannst es auch so sehen: Du hattest bereits gewonnen, als die andere Person begann, Dich grundlos zu beleidigen.

    Gueti Wuche!
    60 2 Melden
  • Daenerys Targaryen 24.04.2017 08:16
    Highlight Wenn eine dumme Bemerkung über mich gemacht wird, dann frage ich immer: 'Warum sagst du das? Ich verstehe das nicht ganz.' Das so lange fragen bis die Person ins rudern kommt und es nicht mehr erklären kann. Ich lächle dann jeweils und sage: 'Immerhin hast du es probiert. Vielleicht klappt es nächstes Mal.' Und anschliessend: Haare nach hinten werfen und Abgang.
    84 4 Melden
    • MissSophia 24.04.2017 11:01
      Highlight Ich frage auch immer sehr unschuldig: 'tschuldigung, das habe ich nicht ganz verstanden, wie meinst du das?' sehr spassig wenn man zuschauen kann wie dann versucht wird den sexistischen Spruch zu erklären
      24 4 Melden
  • Bruno Wüthrich 24.04.2017 08:10
    Highlight Man fragt sich, wie Menschen dazu kommen, sich aufgrund eines subjektiv wahrgenommen, äusserlichen Attraktivitätunterschiedes gegenüber anderen beleidigend zu äussern. Für mich gilt: Wer so etwas nötig hat, kann innerlich nicht mithalten.

    Wer sich stark genug fühlt, solche Angriffe und Beleidigungen zu kontern, oder sich sogar bewusst ist, solchen Leuten geistig und rhetorisch überlegen zu sein, der wird derartigen Attacken kaum mehr ausgesetzt sein. Denn wer wehrhaft erscheint, wird kaum je angegriffen. Auch nicht verbal!

    Starke Personen «beamen» sich ins Unterbewusstsein der Mitmenschen.
    29 3 Melden
    • Lia_yesss 24.04.2017 10:05
      Highlight Das sind oft gar nicht die Schönen, die beleidigen.

      Und... Sie können sich vielleicht gar nicht vorstellen, wie oft junge Frauen bezüglich ihres Äusseren und Verhalten bewertet oder beleidigt werden. Es geht auf keine Kuhhaut! Deshalb sollen Mädchen zu selbstbewussten Menschen erzogen werden, die sich für sich selber einsetzen können.
      29 5 Melden
    • R. Peter 24.04.2017 11:03
      Highlight Korrektur: Deshalb sollen KINDER zu selbstbewussten Menschen erzogen werden(...)
      27 4 Melden
    • Bruno Wüthrich 24.04.2017 11:14
      Highlight Da haben Sie wohl recht. Neid kann eine Rolle spielen. Auch dass jemand selbst immer wieder «klein» gemacht wurde. Nach dem Motto: was man selbst erleiden muss, gibt man mit Vorliebe an noch schwächere weiter. So funktioniert jedoch nicht nur der Sexismus, sondern viele andere Bereiche des Lebens.

      Beispiele: Eltern geben den Druck in der Firma zuhause an die Kinder oder die Lebenspartner weiter. Oder: Gesellschaftschichten brauchen andere, die vermeintlich unter ihnen sind, um darauf herum zu trampeln. Arbeiter treten auf Arbeitslose, diese dann auf Sozialhilfeempfänger und Ausländer etc.
      4 3 Melden
  • Morph 24.04.2017 07:56
    Highlight Hallo Kafi. Was sind denn die Eigenheiten des weiblichen Sexismus. Ist der einfach spiegelverkehrt zum männlichen oder gibt es da noch mehr? Wie wehrt man sich gegen den und vor allem, gibt es ihn überhaupt? Ich bin nämlich nicht sicher weil er viel weniger oft ein Thema ist. Gibt es ihn zahlenmäßig weniger oder wird er besser versteckt? Liebe Grüße ein (vermeintlich) Unbetroffener
    22 4 Melden
    • kleiner_Schurke 24.04.2017 09:54
      Highlight Also mir ist es schon passiert, das mich eine Dame auf den Hintern geklapst hat. Naja ist ja nicht unangenehm aber irgendwie doch fehl am Platz.

      Als ich im Lift normalen Abstand gehalten haben sagt eine junge Arbeitskollegin (15 Jahre jünger)ich solle doch ruhig näher zu ihr stehen, sie würde mich schon nicht beissen. Ja schön, aber wenn ich das nun mal nicht will?

      Eine andere Arbeitskollegin (20 Jahre jünger)macht durchaus hin und wieder anzügliche Bemerkungen. Wenn das gleiche aus meinem Munde käme, na dann aber hallo....
      25 6 Melden
    • Fiona Odermatt 24.04.2017 10:47
      Highlight wenn du dich durch deine Kolleginnen gestört fühlst kannst du das genauso zum thema machen wie wenn du eine Frau wärst. Zumindest hoffe ich, dass dies an deinem Arbeitsplaz möglich wäre. Leider tun das viele Männer nicht.
      18 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.04.2017 12:31
      Highlight Das sind in erster Linie Beispiele für sexuelle Belästigung und nicht für Sexismus.

      @Morph: Nein nicht spiegelverkehrt. Sexismus orientiert sich an den Stereotypen und da haben Männer und Frauen nun mal unterschiedliche. Beide haben aber Stereotypen und folglich tritt Sexismus auch gleich häufig auf, wird nur nicht so wahrgenommen. Es ist auch nicht so, dass immer Männer gegen Frauen sexistisch sind oder vice versa. Auch Männer können gegen Männer sexistisch sein, wenn sie das Gegenüber stereotypisch behandeln.
      7 2 Melden
    • Str ant (Darkling) 24.04.2017 12:36
      Highlight Weiblicher Sexismus äussert sich am extremsten im Sorgerecht und wie Vater terrorisiert werden wenn es um ihre Kinder geht
      8 9 Melden
    • Alnothur 24.04.2017 12:50
      Highlight Vielleicht, weil weniger Männer dünnhäutig sind (und in den letzten Jahren auch hauptsächlich den Frauen durch Feministen die Opferrolle geradezu eingeimpft wurde).

      Klar, ist nicht toll negative Bemerkungen zu hören (ob das jetzt "normale" Beleidigungen, Sexismus oder "nur" ein blöder Kommentar ist, ist einerlei), aber der Ratschlag, den ich beigebracht bekommen habe hat sich bewährt: darüber stehen. Abprallen lassen. Und ja, die Energie anstatt ins Beleidigtes-Opfer-spielen in die innere Stärke investieren.
      6 8 Melden
    • Morph 24.04.2017 14:23
      Highlight Hab mir noch überlegt dass das mit dem Sexismus halt noch strukturelle Elemente hat... Also die Stereotypen von strukturellen Elementen gefördert werden...
      1 4 Melden
    • 8004 Zürich 25.04.2017 20:52
      Highlight http://www.watson.ch/Wissen/Best%20of%20watson/442327214-Wer-hat-wohl-den-l%C3%A4ngsten-----Satz--%E2%80%93-Unn%C3%BCtzes-Wissen-zum-Tag-des-Buches

      Geht das auch schon in Richtung Sexismus, insb. der 3. Untertitel?

      Was meint Ihr?
      0 0 Melden
    • Morph 25.04.2017 23:13
      Highlight Ja gut Männer werden zwar diskriminiert deswegen aber es wirkt sich in aller Regel nicht auf die Karriere, den Bildungsstand oder das Beziehungsnetzwerk aus...und wer seine gesellschaftlichen Rollen darüber definiert hat in der Regel eh schon verloren...
      0 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 24.04.2017 07:49
    Highlight Es hilft ungemein, sich eine innere Haltung zuzulegen in welcher man sich moralisch leicht über dem Anderen positioniert. Daraus ergeben sich meist wirksame spontane Reaktionen.
    11 16 Melden
    • Wehrli 24.04.2017 08:31
      Highlight "moralisch leicht über dem Anderen positionier" ... ja ja, momol, tolle Idee.

      29 3 Melden

Wegwerfgesellschaft der Herzen? Die Liebe in Zeiten der Freiheit

Am letzten Sonntag diskutierte ich in der Arena/Reporter-Sendung die ewige Liebe. Basis war der aktuelle Reporter-Film, welcher zwei Paare im hohen Alter begleitete (bitte vor allem den Film unbedingt anschauen, er ist unheimlich berührend).  

Aus Debatten im Studio und danach mit Gästen der Sendung und mit Zuschauern kam hervor: «Wir sind oberflächlicher geworden in der Liebe.»  

Aha. Ist das so?  

Schon einmal habe ich an dieser Stelle geschrieben, dass die grosse Liebe in …

Artikel lesen