Blogs
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Der Städter an sich ist noch kein schlechter Mensch. Wenigstens wählt er nicht so.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Ich wohne mit meiner Familie sehr ländlich ...

15.04.15, 12:21 16.04.15, 10:48

Letzthin war ich auf der Post bei uns im Dorf. Als ich nach meinem Besuch auf der Post schon 3-4 Schritte schon davon entfernt war, kam ein Mann mir entgegen und trug ca. 4 Pakete aufeinandergestapelt. Ich machte schnell die 3-4 Schritte zurück und hielt dem Mann die Türe auf, wie sich das gehört. Er, völlig verblüfft, sagte zu mir: «Oh, da merkt man schon, dass man auf dem Land ist. Merci vielmals». Jetzt zu meiner Frage; hat das wirklich was mit «auf dem Land leben» zu tun? Ist man denn in der Stadt nicht hilfsbereit zu anderen Menschen? Für mich ist das einfach nur Anstand, Respekt und Hilfsbereitschaft. Würde das auch jederzeit in einer Stadt machen. Kann doch nicht von meinen Kindern Anstand, Respekt und Hilfsbereitschaft verlangen, wenn ich es selber nicht mache. Und ja, ich hab dies auch so von meinen Eltern gelernt? Tamara, 31

Liebe Tamara 

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich auf dem Land aufgewachsen. Und zwar wirklich auf dem Land, nicht etwa «nur» ländlich. Voll Land. Dorf sagt man auch zu so was. 1500 Menschen. Etwa gleich viel Hunde. Dort grüsst man sich auf der Strasse. Und zwar mit Namen, das ist das Mindeste.

Als ich dann mit etwa 5 Jahren mit meiner Mutter in der Metropole Solothurn unterwegs war, habe ich selbstverständlich auch alle gegrüsst. Grüessech hier und Grüessech da. Es war sehr anstrengend, weil es sehr viele Menschen auf der Strasse hatte an diesem Tag. Ich habe schnell begriffen, dass das so nicht geht.

Probieren Sie es doch auch einfach mal aus! Kommen Sie doch einfach mal einen Tag lang nach Zürich und halten Sie allen Menschen, die irgendwas auf dem Arm tragen, die Türe auf. Am besten vor der Fraumünster-Post, oder wenn Sie sich das nicht zutrauen, halt auf der Sihlpost. Sie werden abends mit einem Tennisarm heimfahren und schnell begreifen, dass in der Stadt bitzli andere Regeln gelten, als auf dem Land. Weil es einfach mehr Menschen sind und man nicht im gleichen Masse in verbindlicher Freundlichkeit leben kann. So wie man nicht jeden Passanten grüssen kann. Das ist einfach so und hat nichts mit fehlendem Respekt zu tun.

Es gibt in der Stadt wie auf dem Land zuvorkommende Menschen und unfreundliche Arschlöcher. Die zweitgenannten haben es in der Stadt aber einfacher, in der Anonymität zu funktionieren, während man sich im Dorf schneller den Mund über sie zerreissen würde. Es hat drum auch mit sozialer Kontrolle zu tun, weniger mit angeborenen Charakterzügen. 

Dennoch gehe ich mit Ihnen einig, dass man es in der Stadt auch noch mehr kultivieren könnte, das mit der Freundlichkeit. Wir sind da noch lange nicht am Limit angelangt. Wir könnten uns dafür ein Vorbild an den 9'157'590 Menschen in Tokyo nehmen. Die schaffen es auf mir wunderliche Art und Weise in einer Zweierkolonne vor dem einfahrenden Zug am Perron zu stehen und kein Gemoste und Gedränge vor der Tür zu veranstalten. Und es wirft auch kein Japaner seinen Zigarettenstummel oder ein Kaugummipapier achtlos auf den Boden. Solche «Details» wirken sich enorm auf das Gefühl in dieser Stadt nieder und selbstredend auch auf das Stadtbild. Ich habe ein paar Tage gebraucht, um zu kapieren, dass der Asphalt überall so neu und jungfräulich wirkt, weil es keinen einzigen Kaugummiabdruck darauf hat. Das sind für mich alles Zeichen von grossem Respekt dem gemeinsamen Raum und den anderen Menschen gegenüber. Und diese Werte, sowie eine gelebte Hilfsbereitschaft vermittle ich auch meinem höchst urbanen Kinde.

Aber nun eine Frage zurück: Können Sie mir erklären, warum man in ländlichen Gebieten der Schweiz so konsequent rechts wählt? Ist man auf dem Land nicht hilfsbereit zu anderen Menschen aus anderen Kulturen? Für mich ist das einfach nur Anstand, Respekt und Hilfsbereitschaft. Würde auch auf dem Land niemals auf die Idee kommen, die SVP zu wählen. Kann doch nicht meinem Sohn Anstand, Respekt und Hilfsbereitschaft verlangen und dann eine Partei unterstützen, der jegliche Menschlichkeit gegenüber Ausländern abgeht. Und ja, ich habe das auch von meinen Eltern gelernt. Und zwar auf dem Dorf. Und nein, ich behaupte nicht, dass Sie SVP wählen. Aber ein Grossteil Ihrer Nachbarn auf jeden Fall. Und hey, wenn einem in der Stadt die Türe aufgehalten wird, dann nicht selten von einem Ausländer. Oder einem Junkie.

 Ganz herzlich, Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dame vom Land 19.04.2015 18:36
    Highlight Ihre persönliche Einstellung der SVP gegenüber hat in diesem Beitrag gar nichts, aber rein gar nichts zu melden Frau Kafi!
    Sie unterscheiden sich immer mehr von den echten Jurnis Frau Freitag. Oder Schusterin, bleib bei deinen Leisten!
    6 10 Melden
  • Mophisto 17.04.2015 15:52
    Highlight Kafi gewohnt scharf und auf den punkt. Danke für so klare aussagen.
    8 2 Melden
  • tower204 16.04.2015 14:27
    Highlight Ich bin auch auf dem Land Aufgewachsen mehr Kühe als Einwohner, der Letzte Bus kam um 20:30 an. Ich muss sagen das ich eine Super Kindheit hatte im Dorf mit Wald etc mann durfte noch Kind sein. Mit 18 bin ich dann in eine Stadt gezogen wenn man Luzern als Stadt bezeichnen kann.
    Beides hat seine Vorteile was mich im Dorf genervt hat ist das ewige Getratsche. Ich hab meine erste Lehre geschmissen hatte aber schon eine neue Lehrstelle als ich dier erste Beendet habe. Am 2. Tag nach der Kündigung war ich im Volg und konnte zuhören wie ein Regal weiter über mich gelästert wurde.
    6 0 Melden
  • La Bee 16.04.2015 09:17
    Highlight Schade, schieben Sie dem so guten Beitrag noch eine so traurige Pauschalisierung nach. Bloss weil man auf dem Land wohnt, heisst das nicht automatisch, dass all meine Nachbaren SVP wählen. Gerade in dem Dorf, aus dem ich komme, wird ein sehr offener und liberaler Umgang gehegt – eben gerade WEIL man sich noch so persönlich und mit Namen kennt und den Menschen dahinter sieht, nicht nur das Klischee "Ausländer". Ich begegne den Neuzugängen persönlich und nicht nur in der Zeitung.
    20 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2015 01:45
    Highlight Kultur ist akkumuliertes Wissen. Nicht Kleidervorschrift oder sonstiger folkloristischer Firlefanz. Die meisten haben nicht das Glück das zu wissen. Die hochgelobten Japaner offensichtlich schon. Denn die lassen niemanden ohne Hochschulabschluss rein. Nicht dass man sowas brauchen täte um sich korrekt einzureihen, aber nützen tuts schon.
    7 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 15.04.2015 14:51
    Highlight Die SVP, liebe Frau Freitag, hat verschiedene Gesichter. Auf nationaler Ebene würde ich nie, und ich betone: unter gar keinen Umständen diese Partei wählen. Auf kantonaler Ebene je nach Kanton (nicht im Kt. ZH!) jedoch schon. Und auf Gemeindeebene, ich spreche jetzt als Bewohner des Kantons Bern, findet man ganz patente, den Menschen zugewandte Exponenten dieser Partei. Hilfsbereit, kompetent, freundlich und aus diesen Gründen wählbar. Die Frage ist deshalb, ob es wirklich klug war, dieses Beispiel zu nehmen, um die Unterschiede in der Hilfsbereitschaft zwischen Stadt und Land zu relativieren.
    40 10 Melden
    • kafi 15.04.2015 14:59
      Highlight Sehr klug. Aber danke der Nachfrage.
      18 31 Melden
    • dGehrig 16.04.2015 15:54
      Highlight Das Beispiel verdeutlicht schlicht, dass man auf dem Land zu jenen höfflich ist, welchen man sich verpflichtet fühlt. also den Bekannten...
      Ich wohne auf dem Land.
      Kaum jemals grüsst jemand die zugezogene Flüchtlingsfamilie oder schenkt ihnen ein Lächeln. Es sind schliesslich Fremde.
      Auf dem Land sind alle eine kleine Familie. Tanzt einer aus der Reihe oder kommen "Neue", wars das mit der Höfflichlichkeit.
      Und dass meine Gemeinde einer der höchsten SVP- und EDU-Wähleranteile im Land besitzt, ist alles andere als Zufall...
      17 0 Melden
  • July 15.04.2015 13:20
    Highlight Treffer ;)
    12 3 Melden
  • Vincent R 15.04.2015 13:04
    Highlight Guter Artikel und ich liebe ihre Seitenhiebe die Sie immer verteilen.
    18 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.04.2015 09:57
      Highlight Die Dinge einfach machen aber nicht einfacher als sie sind, ist eine grosse Kunst. Damit das gelingt, muss die Schreibkraft inhaltlich aber echt firm sein. Ich für meinen Teil vermisse ob dieser Pauschalisierungslawine die Kunst.
      Wer in ein so grosses Dorf wie Zürich zieht um vor der SVP zu flüchten, sollte nicht über Tokyo oder sonstige Städte schreiben.
      3 3 Melden

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi Freitag. Was mache ich falsch? Ich schreibe für ein Internet-Start-up satirische Nachrichten.  

Wenn mir meine Mutter jeweils die Wäsche vorbeibringt, schwärmt sie davon, wie lustig meine Artikel sind. Trotzdem wird der ganze Dreck von LikeMag oder Heftig.co viel häufiger angeklickt. Gegen herzige Tiervideos von Ponys habe ich einfach keine Chance. Soll ich auch über jeden Link schreiben «OMG, du glaubst nicht, was als nächstes passiert!!!?» Ist der Klick im digitalen Medienzeitalter wirklich die einzige Währung? Wie gehen Sie mit dem Druck um? Herzlichst, Ihr Buzz Orgler PS: Falls das mit d

Lieber «der Enthüller» oder lieber Enthüller? Ich bin grad ganz konfus ob Ihrem Namen, mein Lieber. In einem Land, in welchem man Satire bold und pink als «Falschmeldung» deklarieren muss, damit man nicht mit Anzeigen eingedeckt wird, kann man es gar nicht richtig machen. Ausser eben mit Katzenbildli und Tiervideos. Oder höchstens vielleicht noch mit einem Gefäss, in welchem dank einer Überdosis Opportunismus heute über die Ausbeutung von Näherinnen in Bangladesch oder …

Artikel lesen