Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

ÖVERFART PÅ EGEN RISK.  kafi freitag

Kafi, warum will ich die Männer dauernd verbiegen?

Nach einer von mir nicht gewollten Trennung habe ich sehr schnell einen tollen Mann kennen und lieben gelernt. Ich bin glücklich, aber auch traurig darüber geschieden zu sein. Zumal mein Ex-Mann mit seiner neuen Freundin nicht happy zu sein scheint. Nun aber zur aktuellen Situation: Ist es normal, dass ich mich schon nach kurzer Zeit über Dinge am neuen Partner nerve? Ich denke nicht, er ist ein Trostpflaster sondern eher, dass ich dauernd die Männer an meiner Seite verbiegen will. Warum nur? Monica, 38



Liebe Monica

Wenn Sie die Trennung nicht wollten, sondern Ihr Exmann, dann kann ich gut verstehen, dass Sie auch traurige Gefühle wegen der Scheidung haben. Das hat man sogar dann, wenn man die Scheidung wollte. Das ist normal, sonst hätte die gemeinsame Zeit und die Eheschliessung ja gar nichts bedeutet. Machen Sie sich keinen Kopf wegen Ihres Ex'. Es kann sehr gut sein, dass er happy ist mit der Neuen, es Ihnen aber nicht so zeigen will und darum mit angezogener Handbremse unterwegs ist, in Ihrer Gegenwart. Das würden Sie an seiner Stelle vermutlich ähnlich handhaben. Und wenn er nicht happy ist, kann und soll es Ihnen auch egal sein. Er wollte die Trennung. Sie sind seine Exfrau, nicht seine Mama.

Und zu Ihrer zweiten und eigentlichen Frage: Wäre es eventuell möglich, dass der Hund auch da begraben liegt?

Mit herzlichem Gruss, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.03.2017 11:08
    Highlight Highlight Vergesst bitte nicht, meinen zweiten Teil zu veröffentlichen!
    Der ist nämlich ebenfalls wichtig.
  • rodolofo 02.03.2017 10:23
    Highlight Highlight Lange sah das als Problem, da es mir verunmöglicht war, einer klassisch männlichen, patriarchalischen Rolle zu entsprechen.
    Auch ein sehr später "Ersatzvater", der sehr patriarchalisch und in einem rebellischen, aber immer noch klassisch männlichen Sinne ein Samichlaus-Charisma hatte, konnte aus mir keinen "Richtigen Kerl" mehr formen.
    Irgendwann habe ich aber realisiert, dass genau dieses "Problem" die Lösung ist!
    Gerade weil ich so bin, wie ich bin, habe ich besondere Fähigkeiten und Stärken, die ich sonst nicht hätte!
    Ich kann's z.B. sehr gut mit Kindern, und ich stehe auf Erzieherinnen...
  • rodolofo 02.03.2017 10:16
    Highlight Highlight Du bist eben ein Erzieherischer Typ!
    Mach Dir keinen Kopf deswegen!
    Viele Frauen sind erzieherisch, weil sie in ihrer Kindheit ihre sehr präsente Mutter imitierten und diese Identität als erwachsene Frauen nicht mehr abstreifen können.
    Bei Männern ist es heutzutage immer öfter genau umgekehrt:
    Väter sind in der Kindheit vieler die grossen Abwesenden, weil sie sich vor allem um ihre Karrière und um das "Geld nach Hause bringen" kümmern, oder sie sind ganz abwesend in Familien von Alleinerziehenden Müttern.
    Als Junge ohne Vater aufgewachsen wurde ich von einem solchen Väterlichen Vakuum geprägt.
    • The Writer Formerly Known as Peter 02.03.2017 10:31
      Highlight Highlight Können den nur Männer die Söhne erziehen? Dann werden diese eben durch die Mutter erzogen. Ist diese stark, werden die Söhne später dann auch mütterlich erziehend?
    • rodolofo 02.03.2017 14:26
      Highlight Highlight @ Peter Gasser
      Theoretisch wäre es möglich.
      Aber im echten Leben imitiert ein Junge nicht seine Mutter, sondern seinen Vater.
      Fehlt dieser Vater, imitiert er die Leere, die sich dort befindet, wo der Vater sein sollte, aber nicht ist.
    • Maracuja 02.03.2017 16:48
      Highlight Highlight @rodolofo

      Die Leere besteht vor allem in Ihrem Kopf! Im realen Leben gibt es neben dem Vater viele weitere männliche Personen wie Grossvater, Onkel, grosser Bruder/Cousin, Pate, Stiefvater usw. an denen sich Jungs orientieren können. Auch in intakten Familien orientieren sich Kinder nicht nur an den Eltern. Dass Kinder ausschliesslich Personen des gleichen Geschlechts imitieren, halte ich zudem für fragwürdig, obwohl sie sicher gleichgeschlechtliche Vorbilder brauchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 02.03.2017 08:03
    Highlight Highlight Ich hoffe jetzt mal, dass Monica 38 kein Mann ist (wie Nadine 40 kürzlich). Doch ich bin zuversichtlich.

    Beziehungen, in welchen meine jeweilige Partnerin versuchte, mich zurecht zu biegen, beendete ich, solbald ich dies bemerkte (wobei es weniger ums Zurechtbiegen, als ums Bemerken ging / es soll ja Frauen geben, die das so gut können, dass wir Männer das nicht merken).

    Bin jetzt in meiner zweiten Langzeitbeziehung (über sieben Jahre / die erste dauerte 17 Jahre). In beiden Langzeitbeziehungen sind/waren für mich keine Zurechtbiegungen feststellbar. Was ich nicht merke, kratzt mich nicht.
  • Donald J Trump 01.03.2017 22:06
    Highlight Highlight Because they're not as good as me!
  • Spooky 01.03.2017 21:54
    Highlight Highlight An alle: Merkt euch das endlich. Gopf.

    "Alles hat seine Zeit." (Kohelet).

    Die Zeit der Zweierbeziehungen ist abgelaufen.

    Ihr wisst es nur noch nicht.
    • Hierundjetzt 02.03.2017 00:20
      Highlight Highlight Nö. Nope. Nada. Nie.

      Häufige Partnerwechsel führen direkt in die Einsamkeit. Den die Naivität, das Leichte und die tiefe kindliche Liebe nach der wir uns alle sehnen geht für immer verloren. Alles wird jederzeit von der Vergangenheit überschattet. 😐

      ABER: jedem seinen Lebensentwurf, da will ich Dir nicht dreinreden 😊
    • who cares? 02.03.2017 07:59
      Highlight Highlight Ich bin ja für die Zeit der Toleranz. Wenn für Spooky eine Zweierbeziehung nicht das Richtige ist, dann soll er keine haben. Ich mag meine Zweierbeziehung und das ist auch okay.
    • Lami23 02.03.2017 11:57
      Highlight Highlight Jedem das Seine, sag ich da nur ;-) Solangs für beide stimmt und es vor allem beide wissen kein Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 01.03.2017 20:59
    Highlight Highlight Weil du eine Frau bist. 😂

FRAGFRAUFREITAG

Hoi Kafi! Meine Mutter (68) hat die letzten zehn Jahre von Enkeln gesprochen und nun wo sie da sind, sind sie und ihr neuer Partner praktisch immer weg.   

Liebe Sabine  Da redet Ihre Mutter ein Jahrzehnt von Enkeln und kaum sind sie da, sucht sie das Weite. Und soll ich Ihnen etwas sagen: Ich würde exakt das Gleiche tun! Nein ernsthaft. Ich mache mir immer mal wieder Gedanken über das Leben nach der Pensionierung. Und komme immer zum selben Schluss: Wenn man nicht finanziell auf wirklich edlen Rosen gebettet ist, ist es keine schöne Lebensphase. Wir werden immer älter und bleiben dank der modernen Medizin auch länger fit. Und dennoch …

Artikel lesen
Link to Article