Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bestärkende Erinnerungen bleiben auch ohne Erinnerungsstück.  kafi freitag

Liebe Kafi. Was tun mit alten Geburtstagskarten voller guten Wünsche, gefüllt mit lieben Worten von guten Freunden?

Was tun mit Trauerkarten oder alten Fotos, die die Vergangenheit künstlich in Erinnerung halten? Vieles hätte ich schon längst vergessen ohne all diese Dinge, wäre das nicht natürlicher, gesünder, leichter? Darf ich das alles einfach wegwerfen oder muss ich das alles behalten? Für wen? Danke für deine Hilfe. Livia, 43

12.09.16, 10:16


Liebe Livia

Sie sind der Chef Ihrer Erinnerungen. Sie dürfen alles wegwerfen, was Ihnen nicht gut tut oder Sie einfach sonst nicht behalten wollen. Und ich empfehle tatsächlich, sich immer mal wieder grosszügig zu trennen, schliesslich sind all diese Erinnerungen auch eine Art Ballast. Selbst positive! Und wer zu viel davon mit sich herumträgt, kann sich im Leben nicht frei bewegen.

Darum: Weg damit!

Nehmen Sie einen Abfallsack und greifen Sie sich den Stapel an Erinnerungsstücken. Nehmen Sie jedes Teil einzeln in die Hand und bedanken Sie sich dafür beim Absender und bei der Erinnerung. Dann sagen Sie Adieu und werfen ihn weg. Mit diesem kleinen Ritual kann man sich leichter trennen und hat danach kein schlechtes Gefühl. Versprochen!

Ganz herzlich, Ihre Kafi

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

ETH entwickelt neuartige Drohnen-Steuerung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 12.09.2016 20:34
    Highlight Kann ich nur bestätigen und wärmstens weiterempfehlen.
    12 0 Melden
  • Bloody Mary 12.09.2016 15:27
    Highlight ich habe auch einige Dinge, von denen ich mich einfach nicht trennen kann. Obwohl ich eigentlich ein Mensch bin, der sich relativ leicht von Erinnerungsstücken trennt. Selbst wenn ich umziehe (und dann bin ich jeweils sehr grosszügig mit entsorgen) behalte ich seit Jahren vorallem Dinge aus meiner Teenagerzeit (Liebesbriefe meines ersten Freundes, Briefe allgemein, Fotos aus der Zeit, teilweise sogar Clubeintritte und Konzerttickets) ich weiss eigentlich auch nicht genau warum, die Zeit damals war für mich sehr intensiv mit unglaublich vielen Erlebnissen, Reisen, erste Lieben etc
    35 0 Melden
    • Madison Pierce 12.09.2016 17:53
      Highlight Geht mir auch so. Von unpersönlichen Sachen kann ich mich gut trennen, aber Geburtstagskarten, persönliche Briefe bis hin zu Einladungen zu Schulreisen lege ich in einem Ordner ab. Es gefällt mir, hie und wieder darin zu Blättern.
      18 0 Melden
  • Kopold 12.09.2016 13:46
    Highlight Ich behalte einen einzelnen Brief meiner verstorbenen Grossmutter.
    ...und Postkarten, so viele gerade auf meine Kühlschranktür passen.
    Alles andere wird gechübelt.
    24 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 12.09.2016 11:17
    Highlight Nun ja, das «man» in Frau Freitags Blog soll suggerieren, dass die Antwort allgemein gültig sein soll. Ist sie nicht! Denn wie jemand mit seiner Vergangenheit und Erinnerungstücken umgeht (ungehen soll), ist von Person zu Person verschieden. Aber für die Fragestellerin allein betrachtet, scheint die Antwort zu stimmen.

    Bei mir - nur als Beispiel - ist es so: Vieles wird von vorherein gar nicht aufbewahrt. Aber das, was es in die Aufbewahrung geschafft hat, werfe ich eigentlich nie weg.

    Weil ich jedoch damit etwas chaotisch umgehe, kann es sein, dass ich das Eine oder Andere verliere.
    23 7 Melden

Kafi, braucht ein Kind Gotti und Götti?

Ich finde es natürlich richtig, dass ein Kind eine Beziehung aufbauen kann ausserhalb der Familie. Ich finde aber, dass es in die unreflektierte «weil es sich gehört»-Schublade gehört und Zwangsersatz dafür ist, dass solche Beziehungen hierzulande oft nicht natürlich entstehen. Von mir wird erwartet, dem Neffen (dem Gottekind) Geschenke zu machen und mich ihm zuzuwenden, nicht aber seinem Bruder. Das Gotti quasi als exklusive Berechtigung zum Beziehung-Aufbauen. Regula, 37

Liebe RegulaSpannende Frage. Früher hatte das Götti-Gotte-Konzept ja den tieferen Sinn, dass man das Kind zu sich nehmen würde, sollte den Eltern etwas geschehen. Heute hat es diesen Sinn vollkommen verloren, obwohl ich mir diese Frage bei beiden meinen Gottekindern gestellt habe. Würde ich in so einem Fall das Kind bei mir aufnehmen? Ich konnte es bei beiden mit vollem Herzen bejahen. Ob es mich als Gotte braucht, kann ich nicht beurteilen, ob ich eine brauchbare bin, schon eher; nein (dem …

Artikel lesen