Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mich dürfen Sie kritisieren, so viel Sie wollen. Aber wehe Sie äussern sich kritisch über meine Kindererziehung!   Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi. Dein Seitenhieb ist angekommen. Und darum schlage ich grad zwei Fliegen mit einer Klappe: Es ist eine Einmischung-in-Erziehungsfragen-Frage. 

31.01.15, 15:17 01.02.15, 11:12

Und sie ist kurz. Ich habe einer guten Freundin gesagt, was ich von ihrem Sohnemann (11) halte. War das eine gute Idee? Erwartungsvoll, Mirjam. 36

Liebe Mirjam 

Sie elendes Luder. So geht das natürlich nicht! Ich weiss schon, was Sie im Schilde führen – so gemein! Sie schlagen damit keine Fliegen, Sie schlagen auf die zarten Flügel meiner Neugierde ein. Sie können doch nicht SO eine Frage in dieser Kürze stellen!!! Mein Seitenhieb bezog sich auf die elend langen Beziehungsfragen, die ausser der betreffenden Person selbst keinen Menschen auf Erden interessiert und die auch nicht zu beantworten sind (und mich eigentlich auch nicht gross interessieren, wenn ich ehrlich bin.)

Hingegen IHRE Frage schon. Die interessiert mich! Und alle anderen auch! Brennend! Wir alle wüssten nur zu gern, WAS Sie der Guten genau gesagt haben und wie die Reaktion darauf war. Für diese Fragestellung dürfen Sie gerne das Formular bis obenhin volltexten. Nein, Sie müssen sogar!

Aber Sie machen genau das Gegenteil und zahlen mit gleicher Münze heim, Sie Sadistin, Sie! Denn was gibt es Kurzweiligeres als Geschichten aus dem Tabu-Land der Kindererziehung. Ich behaupte ja, dass es nichts Heiligeres und Unantastbareres gibt als die Beziehung von einer Mutter zu ihrem Kinde. Sie können den Ehemann mit Analsex bezirzen oder der Guten nahelegen, Sie sollte sich besser liften lassen (oder besser nicht mehr liften lassen), aber wehe Sie äussern sich über das Kind! Dort hört der Spass nun wirklich auf!

Darum bitte ich Sie inständig und fast schon flehend: Bitte bitte lassen Sie uns teilhaben an diesem Krimi. Ich werde dann dafür ein paar Wochen lang nicht mehr schreiben, dass die Fragen allesamt zu lang sind. Versprochen!!!

In totaler Ungeduld. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cardea 31.01.2015 17:36
    Highlight So Guet :)
    1 0 Melden
  • L 31.01.2015 16:52
    Highlight :D bin irgendwie verwirrt. Interessante Reaktion
    4 0 Melden
    • Vincent R 31.01.2015 19:02
      Highlight Ist doch ganz simpel, Kafi hat kürzlich einen harmlosen Seitenhieb an die Leute gemacht die ihr Beziehungsfragen stellten die das Volumen von Game of Thrones konkurrieren. Die Dame oben war wohl eine dieser Personen und stellt nun eine sooo minimale Frage das man nun nachhacken muss um unsere Neugierde zu stillen. Kafi hat jetzt einfach ein bisschen überspitzt geantwortet dass Mirjam uns doch bitte erlösen soll.
      11 0 Melden

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi, ich finde deine Antworten so wundervoll, dass ich nun selbst mein Glück versuche, in der Hoffnung eine eigene zu bekommen. Mir fällt es schwer, meine Angst zu überwinden.   

Ich kenne meine Ziele und arbeite hart dafür, weil ich weiss, was auf dem Spiel steht. Aber wenn es dann wirklich drauf ankommt, verschwindet mein Selbstvertrauen und vor lauter Angst zu versagen, passiert genau das – und zwar volle Kanne! Es ist wie eine Blockade in mir und obwohl ich weiss, dass ich eigentlich schon etwas draufhabe, denke ich dann im entscheidenden Moment doch "Nein". Ich will es wirklich und versuche mich immer selbst zu motivieren, aber es gelingt mir einfach nicht, an mich selbst

Liebe Minerva  Angst ist irgendwie das Gegenteil von Mut. Und fast alle Menschen schwärmen romantisch für den Mut, aber wirklich mutig sind die allerwenigsten. Sie sind also in bester Gesellschaft. Die meisten mutigen Menschen, die ich kenne, haben sich diesen Charakterzug in früher Kindheit aneignen müssen, weil sie in irgendeiner Form unter die Räder gekommen sind. Wenn Sie heute über wenig Mut verfügen, heisst das darum vermutlich auch, dass Sie in Ihrer Kindheit keine Strategien …

Artikel lesen