Blogs

Für diese ESC-Gestalten bräuchte es dringend eine 5. Jahreszeit. 
kafi freitag

Guten Abend Frau Freitag. Ich hatte letzte Woche das alljährliche Personalgespräch und das ist sehr gut gelaufen. 

Fast zu gut. Ich werde nun (als Belohnung!) zu einer Weiterbildung verdonnert. Ich will aber keine Weiterbildung; ich brauche auch keine (ich mache den Job schon 12 Jahre) und habe keine Lust darauf, am Abend noch in einen Kurs zu sitzen. Das Angebot wäre aber sehr breit ... es müsse nicht unbedingt mit meinem Bereich zu tun haben ... es gebe auch «Allgemeines» wie Stressmanagement u. ä. Aber wie gesagt: Ich habe keine Lust dazu. Wozu soll es gut sein? Wie komme ich um den ganzen Ausbildungsdruck herum? Bruno, 52

01.08.16, 10:30

Lieber Bruno

Da machen Sie Ihren Job seit nunmehr 12 Jahren und wie es scheint, seit nunmehr 12 Jahren zu aller Zufriedenheit und werden zur Belohnung zu einem Kürsli verdonnert und ich kann verdammt gut verstehen, dass Sie das furchtbar nervt. Natürlich weiss ich schon, dass Sie und ich mit dieser Meinung ziemlich allein auf weiter Flur stehen, weil die meisten Menschen sehr gerne ab und an ein Kürsli besuchen am Abend. Ob der Vorteil darin besteht, dass man dann mal wieder einen Abend für sich alleine und einen guten Grund, Zuhause abzuhauen hat, oder ob es wirklich ums Lernen geht, sei mal dahingestellt. Aber auch ich lerne nicht gerne auf Vorrat und auch ich finde diesen Trend vom ewigen Weiterbilden ohne Sinn und Verstand ziemlich daneben. Weil es manchmal einfach übers Ziel hinaus schiesst, wenn man etwas lernt, was man danach nie anwenden kann. Wohin das führen kann, haben mein charmanter Begleiter und ich vor zwei Wochen im Zug von Zürich nach Basel erfahren und es hat uns nachhaltig beeindruckt.

Da sassen wir also am frühen Abend in einem praktisch leeren Zug und uns war ein bisschen unheimlich, weil es in der Regel keine praktisch leeren Züge gibt, am frühen Abend. Aber es war ein Ersatzzug, wie uns die Durchsagestimme versicherte, und darum machten wir uns weiter keine Gedanken und fuhren frohen Mutes gen Basel. Wir waren kaum auf der Höhe von Killwangen-Spreitenbach, da kam auch schon ein geschlechtergemischtes Zweiergrüppli Kontrolleure durch den Zug und kontrollierte gemeinsam unsere Fahrscheine und unsere Halbtax Abos und alles geschah mit einem Vieraugen-System, wie man es vermutlich nur in der SBB kennt und sonst nirgends auf der Welt. Ich erkannte die Gunst der Stunde des praktischen leeren Zuges und des überdotierten Zugpersonals und stellte eine Frage, die ich mir insgeheim schon lange stelle, die ich zu fragen aber in vollen Zügen mit unterdotiertem Zugpersonal niemals gewagt hatte. Die Frage war schlicht und trotzdem nicht einfach und wie es in der Schweiz üblich ist, fragte ich erst, ob ich sie stellen dürfte und erst als beide auffordernd nickten, setzte ich mich gerade hin und stellte meine Frage, die da lautete: «Wie machen Sie es, dass sie auch auf langen Strecken mit vielen Stopps genau wissen, wen Sie noch kontrollieren müssen und wen Sie bereits kontrolliert haben? Warum wird man höchst selten doppelt kontrolliert und praktisch gar nie gar nie?» 

Die beiden nickten zustimmend und als das letzte Loch in den Fahrschein gestanzt war, erklärte die Frau kurz und bündig, dass sie sich jeweils die leeren Plätze merkt, und ihr dann auffällt, wenn jemand Neues dasitzt, den sie noch kontrollieren muss. Sie beendete den Satz, wünschte uns eine gute Weiterfahrt und verschwand in den nächsten Wagen. Ihr Begleiter blieb derweil noch stehen, zupfte seine Uniformjacke zurecht, lehnte sich etwas lässig-steif an die Lehne und setzte zu seiner Antwort an, die erst kurz vor Basel endete und die ich hier gerne in Form des direkten Gespräches wiedergeben will, der Dramatik wegen.

Schaffner: Wir arbeiten ganz eng mit Psychologen zusammen und mit eigenen Profilern.

ich: Ach wirklich? Krass. Mit echten Profilern, wie man Sie vom Fernsehen kennt?

Schaffner: Ja, genau.

ich: Das überrascht mich jetzt. Ich hatte ja eher damit gerechnet, dass auch die Interaktion zwischen dem Fahrgast und dem Schaffner eine Rolle spielt. Ob er wegschaut, oder in seiner Tasche kramt oder so.

Schaffner: Nein, das spielt keine Rolle. Darauf dürfen wir uns hier nicht verlassen, wo denken sie hin! Jeder von uns hat sein eigenes System, dass er selber entwickelt über die Jahre. Schauen Sie, ich bin ja auch nur ein Mann! Und was denken sie, was fällt mir bei ihnen auf?

ich: ähm, ja ... mhmm ... keine Ahnung. Was fällt ihnen denn auf an mir?

Schaffner: Sie sind eine attraktive Frau, das darf ich schon sagen! Das kann sich ein Mann wie ich leicht merken! Und ihr Begleiter hier, der ist ja auch eher auffällig, müssen sie wissen! So einen rosa Pulli mit einem lila Unterliibli, das sieht man hier höchst selten! Diese Farbkombination! Sehr gelungen, aber auch sehr ausgefallen! Aber, (zum Begleiter gerichtet:) Sie können das mit ihren hellblauen Augen wirklich gut tragen. Das kann ja nicht jeder. Das steht den allermeisten gar nicht gut. Macht schnell käsig im Gesicht. Aber sie tragen das wirklich gut, diese hellen und fröhlichen Farben. Ich bin überzeugt, sie sind ein Frühlingstyp!

Begleiter: Was bin ich?

Schaffner: Sie sind ein Frühlingstyp!

Begleiter: Aber es ist doch Herbst.

Schaffner: Aber das hat doch damit nichts zu tun! In der Farbtypenlehre unterscheidet man zwischen 4 Typen beim Mann und 4 plus 2 Typen bei der Frau. Beim Mann spricht man von Frühling – Sommer –  Herbst – Winter, während es bei der Frau noch weitere Unterkategorien gibt, wissen sie. Die Frauen brauchen es halt mal wieder etwas komplizierter, nicht wahr, hehe. Aber Sie sind mit Sicherheit ein Frühlingstyp, so wie ich selber auch. Kein anderer kann diese Pastellfarben so gut tragen, ohne dabei bleich zu wirken. Gut, die Hose, die ist eigentlich zu düster. Die gehört zu einer anderen Typ-Palette, aber es passt ja trotzdem irgendwie.

Begleiter: Sie sind ja aber auch ganz düster angezogen!

Schaffner: Aber das ist doch meine Uniform, ich habe doch gar keine Wahl! Ich wäre ja eigentlich auch ein Frühlingstyp, aber in meinem Job kann man halt nicht tragen, was man will ... Privat kann ich da schon mehr darauf achten, aber bei der Arbeit muss ich mich unterordnen, leider.

ich, Begleiter: (mitleidiges Nicken, allgemeine Sprachlosigkeit)

Schaffner: Wir haben ja einen Chinesen im Team, der ist sowas von geschult auf Gesichter, der erkennt sogar Brüder!

ich: Ja aber ist das denn wichtig um zu wissen, wen man schon kontrolliert hat? Ich verstehe den Zusammenhang jetzt nicht so richtig, wenn ich ehrlich bin.

Schaffner: Aber sicher ist das wichtig! Wie wollen Sie sonst herausfinden, ob es sein Abo ist, mit dem er fährt? Was meinen sie, wie oft fährt der jüngere Bruder mit dem Abo des Grösseren und meint, wir merken es nicht!?!

ich: AHA! Sie reden vom Schwarzfahren, jetzt kann ich folgen. (Endlich)

Schaffner: Ja aber sicher! Da muss man eine Auge haben dafür! Wir Europäer können die Asiaten ja kaum unterscheiden, für uns sehen ja alle gleich aus. Klar haben die einen etwas rundere (formt mit den Händen einen Kreis und sucht nach einem Wort) ...

Begleiter: Köpfe?

Schaffner: Nein, Augen! Die einen haben ja eher rundere Augen und die anderen eher Schlitze, aber eigentlich sind die doch alle sehr ähnlich für uns. Aber der Chinese bei mir im Team, dem macht keiner was vor, das kann ich ihnen sagen! Also ich hatte ja auch eine Beziehung zu einer Chinesin, 8 Monate lang, jetzt sind wir getrennt, hat dann doch nicht gepasst. Aber ich habe viel gelernt! Ich kann inzwischen auch gut unterscheiden zwischen Japanern, Chinesen und anderen Asiaten! Aber ich sage ihnen: sobald ein Chinese längere Zeit in Thailand lebt, können sie den nicht mehr von den Thais unterscheiden, ehrlich! Die gleichen sich an, unglaublich. Und dann kommt ja noch was anderes dazu: Sie entwickeln mit den Jahren ja auch Intuition, wissen sie. Also ich mache den Job ja schon ewig und ich kann ihnen sagen, ich weiss schon früh am morgen, noch bevor ich den Zug übernehme, ob es Ärger geben wird mit dem Zug, oder nicht. Noch bevor ich den Zug betrete, weiss ich haargenau, ob ich es mit Schwarzfahrern zu tun haben werde, oder nicht. Es gibt sogar Nächte, da schlafe ich nicht und dann ist es vollkommen klar, dass ein schwieriger Zug auf mich zukommt, am nächsten Morgen.

ich: Aber dann wäre es doch das beste, gar nicht erst hinzugehen, zur Arbeit, nicht?

Schaffner: Ja sie! Wo denken Sie hin! Das geht doch nicht. Ich kann nicht einfach Zuhause bleiben, nur weil ich weiss, dass ich einen schwierigen Zug übernehmen muss! Das geht in unserem Job nicht, da muss man antraben, egal was auf einen zukommt! Aber sagen Sie jetzt mal ehrlich: (zum Begleiter gewandt) gell, sie haben Zuhause einen gelben Pullover!

Begleiter: Gelb, mhmm, nein.

ich: Na ja, also keinen knallgelben. Aber einen senfgelben hast du schon.

Schaffner: Sehen sie, habe ich es doch gewusst! Er ist ein Frühlingstyp! Sonst hätte er nie und nimmer einen gelben Pullover im Schrank! Das ist der Beweis!

ich: Aha, ja, ok. Aber sagen Sie mal: lernen Sie das eigentlich alles bei der SBB?

Schaffner: Aber nein, wo denken Sie hin! Ich bilde mich weiter, auch neben dem Job. So, jetzt muss ich aber weiter, ich habe auch noch andere Fahrgäste, die ich kontrollieren muss. Adieu mitenand, gueti Fahrt no!

ich, Begleiter: Danke gleichfalls.

Lieber Bruno. Fragen Sie Ihren Vorgesetzten doch einfach bei der nächsten Kaffeepause, ob er Zuhause einen gelben Pullover besitzt und philosophieren Sie etwas über seine Augenfarbe. Und wenn er sich über Ihre Verhalten wundert, dann erzählen Sie ihm, dass Sie mit dem Gedanken spielen, einen Farb-Typ-Beratungskurs zu besuchen, der ja dem ganzen Team zugute käme. Ich vermute, dass das Thema Weiterbildung damit für die nächsten Jahre gegessen sein sollte.

Alles Gute und herzlichen Gruss. Ihre Kafi.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alehopp 12.08.2016 14:34
    Highlight Super Geschichte!!! :D ich hoffe ich treffe auch mal so einen Schaffner :)
    3 0 Melden
  • Tiger9 06.08.2016 15:14
    Highlight Ein schlechter Rat, Kafi.
    52 Jahre alt, seit zwölf Jahren im selben Job, will sich nicht weiterbilden: Ich nehme an, da besteht die Gefahr einer gewissen Unflexibilität und "Verkrustung".
    Der Arbeitgeber hat ein Interesse daran, dass der Mitarbeiter geistig beweglich und offen bleibt, auch zugunsten der (psychischen) Gesundheit des Betroffenen und dem Team zuliebe.
    Wenn du im Team einen älteren Sauertopf hast, der alles so macht wie seit zwölf Jahren und sich weigert etwas Neues zu lernen, dann ist derjenige sicher der erste, auf den man (zum Wohle von Team und Unternehmen) verzichten kann.
    9 1 Melden
  • Paesq 02.08.2016 15:42
    Highlight Ich lese Ihren Blog regelmässig, habe mich schon unzählige Male ab Ihren antworten genervt, mich deswegen aber noch nie dazu genötigt gefühlt, hier etwas zu kommentieren. Geschweige denn, den Blog nicht mehr zu lesen. Nun schreiben Sie eine Antwort die nicht nur unterhaltend war, sondern auch meine Sicht widerspiegelt. Und Sie werden in den Kommentaren, zu meinem Unverständnis, dafür angegangen. Weil manche Menschen in ihrer Freizeit doch tatsächlich andere Interessen haben, als einen Kurs zu einem Thema zu besuchen, das Sie gar nicht interessiert. Chapeau an dieser Stelle, für Sie, von mir.
    33 2 Melden
  • 8004 Zürich 01.08.2016 23:25
    Highlight Man muss schon über eine an Degeneriertheit grenzende Selbstzufriedenheit und zusätzlich über eine erhebliche Menge Ignoranz verfügen, wenn man so ein cooles Angebot bekommt und es einfach nichts gibt, das einen interessiert...

    "Ich schenke Dir eine Reise." - "Nö danke, ich will fernsehen."
    46 26 Melden
    • saukaibli 03.08.2016 13:33
      Highlight Mal eine Frage: Bist du schon über 50? Ich hätte mit 25 oder 30 so ziemlich jedes Kursangebot angenommen, da hatte ich noch Energie um nach der Arbeit in einen Kursraum zu hocken und die restlichen Abende zu lernen. Heute mit fast 40 fehlt mir die Energie um nach 8-9h kopflastiger Arbeit im Büro noch etwas zu lernen. Ausserdem lernt man mit dem Alter die Freizeit immer mehr zu schätzen und merkt, dass es im Leben 1000x wichtigere Dinge gibt als Karriere. Für Zeit mit Familie würde ich so ziemlich jeden unnötigen Kurs sausen lassen.
      17 4 Melden
    • Hoppla! 03.08.2016 16:44
      Highlight Nur darf dann auch nicht gejammert werden wenn man auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr attraktiv ist. Ab und zu schadet ein Tip von Dritten ganz und gar nicht. Auch nach 12 Jahren und umso mehr wenn man denkt man mache alles piccobello.

      Und es soricht ja niemand von einem eMBA berufsbegleitend.
      6 4 Melden
    • sapperlot 03.08.2016 16:49
      Highlight Schön geschrieben saukaibli. Mich betrifft das nicht, bin noch sehr jung. Mein Vater hat aber im Alter von 57 Jahren noch eine Weiterbildung von zwei Jahren absolviert. Er musste dies ebenfalls von der Firma aus. Kann mich an keine Wochenenden mit ihm erinnern während dieser Zeit.
      Jetzt ist die Firma Konkurs und er braucht diese Weiterbildung nicht. Die Zeit mit uns (Familie) kann er aber ebenfalls nicht nachholen.
      11 1 Melden
  • Bruno Wüthrich 01.08.2016 20:38
    Highlight Diesen Blog habe ich mit Vergnügen gelesen. Beste Unterhaltung. Vielen Dank. Der Ratschlag, sofern nicht ironisch gemeint, ist allerdings wertlos.

    @ Namensvetter Bruno
    Sie sind erst 52! Und schon so ein Jammerlappen. Das ist unsäglich. Wenn ich Ihre Frage lese, dann dämmert es mir, weshalb Unternehmen heute lieber keine Leute über 45 einstellen wollen.

    Hey, klemmen Sie sich in Ihren Allerwertesten und besuchen Sie diesen Kurs! Legen Sie etwas mehr positive Einstellung an den Tag. Oder machen Sie Ihren Platz frei für einen, der keine Stelle mehr findet, obwohl er flexibler ist als Sie!
    54 27 Melden
    • saukaibli 03.08.2016 13:38
      Highlight Wieso soll es nicht reichen seinen Job hervorragend zu machen? Ja, es sind heute andere Zeiten, man soll sich gefälligst mit seiner Firma verheiraten, in seiner Freizeit geschäftliche Mails lesen, Geschäftstelefonate führen und in jeden Kackkurs gehen, der der Chef als irgendwie eventuell in Zukunft nützlich ansieht. Familie? Scheiss drauf, die Firma ist die Familie. Das ist ein Grund wieso ich bei Swisscom gekündigt habe, immer dieses "ich bin Swisscom". Nein! Ich arbeite(te) für Swisscom, ich wollte mich nie mit Swisscom vermählen.
      21 1 Melden
    • Bruno Wüthrich 03.08.2016 14:54
      Highlight @ Saukaibli -
      Bei der Frage steht nichts von Swisscom und auch nichts davon, dass die Firma will, dass sich mein Namensvetter quasi mit ihr verheiratet. Ergo interpretiere ich dies auch nicht in die Frage hinein.

      Sie hingegen haben offenbar Ähnliches bereits erlebt und schliessen deshalb von sich auf den Fragesteller.

      Nicht jede/r verheiratet sich gerne mit der Firma. Doch die Jobanforderungen verändern sich oft rasend schnell. Dem haben sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer Rechnung zu tragen. Mit seiner Einstellung wird mein Namensvetter in dieser Firma möglicherweise nicht mehr alt.
      2 4 Melden
  • pamayer 01.08.2016 13:40
    Highlight Lieber bruno
    War auch mal in einer solchen Situation: wurde an neuer stelle zu einführungskurs verdonnert für etwas, was ich zuvor 12 jahre lang als Haupttätigkeit gemacht hatte.
    Grosses trara, ihr mann habe auch müssen etc etc mit dem beilaufigen Vorwurf, ob ich mich denn davon drücken wolle.
    Also sass ich die zeit ab in einem kürsli, das eher beschäftigungstherapie als weiterbildung war.
    Knapp 2 Jahre später war ich den job los mit einer Qualifikation, in der ich mich nirgends wieder erkannte.

    Vielleicht hätte ich mir doch gelbe pullover anschaffen sollen...
    21 7 Melden
    • Pasionaria 01.08.2016 17:40
      Highlight Bruno
      Sie können natürlich eine Weiterbildung auch als positiv betrachten. Diese sollte nicht automatisch Ihre instinktive Abneigung auslösen, Sie können sie als Wissenszugabe erachten, indem Sie die überflüssige Informationen bei Seite lassen....

      Frau Freitags Kommentar ist witzig aber wenig hilfreich.

      Wenn Sie sich im 'jugendlichen' Alter (52) weiterhin Wissen zulegen, werden sie im Alter vielleicht noch weise!!

      18 6 Melden

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi Freitag. Was mache ich falsch? Ich schreibe für ein Internet-Start-up satirische Nachrichten.  

Wenn mir meine Mutter jeweils die Wäsche vorbeibringt, schwärmt sie davon, wie lustig meine Artikel sind. Trotzdem wird der ganze Dreck von LikeMag oder Heftig.co viel häufiger angeklickt. Gegen herzige Tiervideos von Ponys habe ich einfach keine Chance. Soll ich auch über jeden Link schreiben «OMG, du glaubst nicht, was als nächstes passiert!!!?» Ist der Klick im digitalen Medienzeitalter wirklich die einzige Währung? Wie gehen Sie mit dem Druck um? Herzlichst, Ihr Buzz Orgler PS: Falls das mit d

Lieber «der Enthüller» oder lieber Enthüller? Ich bin grad ganz konfus ob Ihrem Namen, mein Lieber. In einem Land, in welchem man Satire bold und pink als «Falschmeldung» deklarieren muss, damit man nicht mit Anzeigen eingedeckt wird, kann man es gar nicht richtig machen. Ausser eben mit Katzenbildli und Tiervideos. Oder höchstens vielleicht noch mit einem Gefäss, in welchem dank einer Überdosis Opportunismus heute über die Ausbeutung von Näherinnen in Bangladesch oder …

Artikel lesen