Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefühle sind formbar. Fast wie Barbapapas. kafi freitag

Haben wir Menschen Gefühle oder haben Gefühle womöglich eher uns?

Liebe Kafi. Dass ich deinen Blog und deine klugen, witzigen, direkten, überlegten, feinfühligen und ehrlichen Antworten auf Fragen aller Art schon seit Langem sehr mag, weisst du ja. Wie du ebenfalls weisst, denke ich ziemlich viel nach, was so manche zwinkernde bis nörgelnde Frage zur Folge hat. Eine, die ich mir hin und wieder stelle und zu der ich gerne deine Meinung lesen würde, wäre folgende: Haben wir Menschen Gefühle oder haben Gefühle womöglich eher uns? Emma, 36

11.05.17, 16:06 11.05.17, 16:23


Liebe Emma

Haben Sie vielen Dank für Ihre lieben Worte, ich freue mich sehr darüber, dass Ihnen meine Antworten Freude bereiten. Denken macht bisweilen traurig, das weiss George Steiner und Sie und ich wissen es auch. Man kann sich mit der Kraft der Gedanken wunderbar in etwas hineinschrauben, es sind da keinerlei Grenzen gesetzt, frei nach dem Motto: Schlimmer geht immer.

Leider nutzen wir diese Fähigkeit nur sehr selten um uns in ungeahnte Höhen zu denken, dabei würde es in dieser Richtung genau so effizient funktionieren ...

Aber nun zu Ihrer wirklichen Frage, ob wir Menschen Gefühle haben oder die eher Gefühle uns. Ich würde sagen: beides. Manchmal steuern wir und manchmal werden wir gesteuert. Wichtig ist aber zu erkennen, dass wir Gefühle HABEN und nicht die Gefühle SIND. Wir Menschen haben die Wahl, unsere Gefühlswelt ein Stück weit zu steuern oder uns vollkommen ihr zu überlassen. Mir begegnen viele Menschen, denen das nicht bewusst ist und die erst lernen müssen, diesen Unterschied zu machen und sich ein Stück weit von den eigenen Gefühlen zu dissoziieren. Wenn einem dieser Schritt gelingt, dann hat man die Möglichkeit, auf die Gefühle Einfluss zu nehmen. Diese Fähigkeit gibt uns die Selbstbestimmung zurück und macht und nicht zum Opfer, der eigenen Emotion.

Natürlich ist es nicht einfach, aus einem emotionalen Tief zu kommen, wenn man gerade knietief darin steht. Aber selbst dann hat man die Möglichkeit, sich selber zu helfen. Wir versuchen ja gern, alles im Kopf und auf der intellektuellen Ebene zu lösen. Aber wenn es erst einmal richtig "verhocket" ist, dann ist es mitunter sehr schwierig, auf dieser Ebene anzusetzen. Dann macht es viel mehr Sinn, über den Körper zu gehen und das Wissen der Wechselwirkung zwischen Körper und Verstand zu nutzen.

Man kann dies tun, indem man bewusst atmet und die Veränderung im Körper wahrnimmt. Oder man kann wie ich tanzen. Beides bewirkt eine Veränderung auf der körperlichen UND der seelischen Ebene und beides hat eine heilende Wirkung auf unseren Gesamtzustand. Wenn Sie nun wieder einmal den Eindruck haben, dass Sie von Ihren Gefühlen beherrscht werden, anstatt andersrum, dann schicken Sie Ihren denkfreudigen Kopf mal in die Ferien und tanzen Sie zu lauter Musik. Sie werden sehen, dass es Ihnen nach nur 10 Minuten bedeutend anders geht. Und zwar besser, probieren Sie es einmal aus!

Wir Menschen verwechseln gern Gefühle, Fakten und Wahrnehmung. Die meisten von uns sind überzeugt, dass die Welt und das Leben aus Fakten und Tatsachen bestehen und dass die eigene Wahrnehmung nur ein kleiner Anteil ausmacht. Aber ich bin davon überzeugt, dass es genau andersrum ist. 90 % ist Wahrnehmung und 10 % sind Fakten. Und daher sind auch die eigenen Gefühle sehr form- und wandelbar, so wie der Rest des Lebens auch.

Mit herzlichem Gruss, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.05.2017 09:25
    Highlight "...90 % ist Wahrnehmung und 10 % sind Fakten."
    Gefühle, Fakten und Wahrnehmung kann man nicht voneinander trennen. Gefühle beeinflussen die Materie (Körper). Wahrnehmung und Realität (Fakten) sind ein und dasselbe. Wenn sich die Wahrnehmung ändert, dann ändert sich auch die Realität. Darum das Sprichwort: "Ändere dich selbst dann ändert sich die Welt". Und dass Beobachtung die Materie verändert, wissen auch die Physiker.
    5 5 Melden
    • Menel 13.05.2017 12:27
      Highlight >>Und dass Beobachtung die Materie verändert, wissen auch die Physiker.<<

      Sie meinen damit wohl die Heisenbergsche Unschärferelation, oder? Die hat aber mit Materie nichts zu tun. Da gehts unteranderem um Ort und Impuls.
      4 0 Melden
    • Spooky 13.05.2017 19:47
      Highlight Okay, ich sage es genauer: Beobachtung verändert die Form der Materie.
      4 0 Melden
    • Menel 14.05.2017 09:20
      Highlight Beobachtung verändert die Realität. Aber Materie? Auf was spielen sie an? Bose-Einstein-Konstante? Wobei man sich fragen muss, ob man Elementarteilchen als Materie sehen kann.
      3 0 Melden
    • Spooky 14.05.2017 12:30
      Highlight Energie und Materie sind nicht voneinander getrennt. Wenn Menel etwas beobachtet, dann sieht sie nicht das Gleiche wie ich, obwohl ich das Gleiche beobachte wie sie. Also haben wir die Realität, die aus Energie und Materie besteht, auf unsere verschiedene Art verändert. Physiker untersuchen nicht eine objektive Realität, sondern eine Realität, die durch ihre Beobachtungen (Messungen) bereits verändert wurde. Die Realität ist keine feste Grösse. "Alles fliesst".
      2 1 Melden
  • fant 11.05.2017 22:00
    Highlight Völlig offtopic, aber SCNR: Das Wort "Abänderung" empfinde ich extrem "entmenschlichend". Was ist an "Wechseljahre" so schlimm, dass man das Ungetüm "Abänderung" an den Start bringt? Kann mir das jemand erklären?
    8 4 Melden
  • pamayer 11.05.2017 19:55
    Highlight Danke für die Frage und die Antwort darauf.
    Die Unterscheidung zwischen dem , was Fakt ist und dem, was ich (nicht du und nicht sie, nur ich fühle genau so darüber) darüber fühle scheint mir elementar.

    So können wir uns etwas davon befreien, dass die Gefühle und ganz im Griff haben.

    Vor allem natürlich die unangenehmen, wie Rache, Hass, Zerstörungswut etc.

    Und vielleicht auch, dass Liebe nicht vollkommen blind macht, dass wir im Schmetterlingsbauchstadium noch ein halbes Auge offen haben können...
    7 2 Melden
  • Wolf2000 11.05.2017 16:40
    Highlight Gefühle haben uns. Zb: Wenn ich eine traurige Geschichte in den Nachrichten lese kann ich mir manchmal die Tränen nicht verkneifen. Oder aber auch die Hormone steuern die Gefühle. Das sah ich bei der Abänderung meiner Mutter. Plötzlich war Sie das heulende Elend . Und die Torschlusspanik ist auch so eine Sache. Aber Kafi kann das sicher besser erklären.
    13 10 Melden
    • Wolf2000 11.05.2017 18:36
      Highlight Warum ein Dislike? Verstehe ich nicht....
      7 9 Melden
    • pamayer 11.05.2017 19:55
      Highlight Kann ich auch nicht nachvollziehen...
      5 5 Melden
    • Rendel 11.05.2017 20:25
      Highlight Vielleicht wegen dem ersten Satz, dass die Gefühle uns haben.
      6 2 Melden

Liebe Kafi. Bald heirate ich den besten Menschen, dem ich je begegnet bin. 

Liebe JuliaIch bin ja bekanntlich der Typ «das eine tun, das andere nicht lassen» und frei nach diesem Motto habe ich bei einer Heirat den Namen angenommen, bei der anderen nicht. Mein neuer Freund würde bei einer Eheschliessung jederzeit meinen Namen annehmen, aber seien wir mal ehrlich, wer würde schon nicht gern Freitag heissen?Sie sind noch wahnsinnig jung und wissen vermutlich wenig über das Frauenrecht in der Schweiz. Bis ins Jahr 1976 brauchten wir Frauen noch die Zustimmung des …

Artikel lesen