Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Feinde bekochen mit Kafi Freitag». Das neue Kochbuch, schon bald erhältlich im Weltbild-Verlag. Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Frau Freitag. Im Grossen und Ganzen halte ich mich für recht nett und anständig und umgänglich. 

15.12.14, 16:41 18.12.14, 12:33

Aber es gibt Leute, mit denen kann ich einfach nicht. Ist es ok, sich gegenüber Arbeitskollegen, mit denen man sich WIRKLICH NICHT versteht, biestig zu verhalten? Mit allerbesten Grüssen. Wanda, 34  

Liebe Wanda. 

Ja, das ist ok.

Recht herzlich, Ihre Kafi. 



 P.S. Gegenüber Arbeitskolleginnen übrigens auch.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 16.12.2014 20:33
    Highlight @ Wanda: Ich finde, wenn man sich mit einem Arbeitskollegen oder einer Arbeitskollegin derart miserabel versteht, dass man biestig werden will oder muss, ist es höchste Zeit, dass sich jemand eine andere Stelle sucht. Da dies die andere Person nur in den seltensten Fällen einsieht, sollten halt Sie selbst dies ernsthaft in Betracht ziehen. Wirklich - glauben sie mir - es ist besser so. Nach dem Stellenwechsel kehren Sie Abends mit viel besserer Laune nach Hause zurück und verhindern so, dass in ihrem trauten Heim plötzlich jemand biestig zu Ihnen wird.
    5 1 Melden
  • Raffaele Merminod f 16.12.2014 11:51
    Highlight Liebe Frau Freitag
    Ich habe ein Problem mit miener Arbeitskollegin. Sie ist plötzlich viel biestiger zu mir. Haben Sie ihr gesgat, das sei OK?
    Ich finde das nicht lustig.
    42 0 Melden
    • kafi 16.12.2014 17:49
      Highlight Das würde ich nie tun. Ich bin für meine friedvollen, lösungsorientierten Antworten bekannt.
      10 4 Melden
  • Bowell 15.12.2014 20:37
    Highlight Ah ich kenns...da kann man nichts machen. Ich seh das Gesicht und die Laune ist im Keller.
    11 0 Melden
  • Alnothur 15.12.2014 20:15
    Highlight Wow. Mit dem Sprachgendermist kann man es aber auf übertreiben.
    15 13 Melden
  • Yelina 15.12.2014 19:00
    Highlight Ich finde in fast jedem Menschen gute Seiten, aber bei manchen klappt das nicht... Die würde ich am liebsten mit einer Gabel stechen. Liegt wohl in der Natur des Menschen.
    12 1 Melden
    • Frühaufsteher 16.12.2014 17:43
      Highlight Mit der Gabel stechen finde ich bei solchen eigentlich Leuten legitim...
      3 0 Melden
    • kafi 16.12.2014 19:59
      Highlight Aber bitte mit einer Fonduegabel.
      5 2 Melden
    • Grabeskaelte 18.12.2014 22:14
      Highlight Ja mit einer Chinoisegabel in die Augen ;-)
      2 0 Melden
    • Andeli 19.12.2014 06:47
      Highlight Ui ich kenne das. Vor allem, wenn die Gute beim kleinsten Vorfall zum Chef rennt und heult. Ist wirklich so. Beide verstehen sich sehr gut und sind fronsösisch und finden die Schweizer allgemein doof. Die herrlichste Aussage: Es ist so schön hier in der Schweiz, leider fehlen die Franzosen. Ich: ja, das hatten wir vor 300 Jahren einmal mit Monsieur Napoleon versucht. Der musste dann auch wieder gehen.
      2 0 Melden

Liebe Kafi, Ich bin 20; hatte noch nie einen Freund. Da ich nie verliebt war, stört dies mich eigentlich auch nicht.  

Jedoch werde ich an Weihnachten/Geburi immer wieder von einer Bekannten danach gefragt. Wenn ich nein sage, werde ich angeschaut, als wäre ich eine Fremde, sogar gefragt, ob ich lesbisch bin (bin ich nicht). Mich nervt dies, ich fühle mich dann so «unnormal». Auch will ich nie heiraten keine Kinder. Mich nervt es, dass dieses Klischee *Freund haben-Heiraten-Kinder haben* aufgestempelt wird ... Ist es denn so verkehrt, anders zu sein? Und ein anderes Leben zu führen als «andere»? Ich mag deinen Blo

Liebe MadeleineIhre Frage ist eine sehr spannende, weil sie so vielschichtig ist. Zum einen spüre ich Ihren Wunsch stark heraus, so angenommen zu werden, wie Sie sind. Zum anderen wollen Sie unbedingt anders sein. Warum ich das weiss? Sie schreiben es ja selber, in Ihrer Frage kommt der Begriff «anders» dreimal vor. Sie geben viel Energie drauf, so wahnsinnig ungleich zu sein.

Das äusserst sich darin, dass Sie mit 20 angeblich schon ganz genau wissen, was Sie wollen und was nicht. Das habe ich …

Artikel lesen