Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rafi Hazera, erstellt mit bayeux.datensalat.net


HIPSTERLITHEATER

Mehr Facebook im Mittelalter

13.07.14, 19:48 14.07.14, 09:48

Mehr davon, wie der Online-Alltag auf Facebook vor etwa einem Jahrtausend ausgesehen haben muss. 

Geburtsthage

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net 



Angesthupst

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net 

Speys & Trank

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net 

Dye Kündygung

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net 

Spyel-Anfragen

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net 

Dy Entfreundung

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net 

Mütther im Gesichtsbuche

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net 

Der Plattenlegher

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net 

Das Selfye

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net

Musykgeschmekker

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net

Erger yn der Ehe

Rafi Hazera, bayeux.datensalat.net

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihunds. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich.

Rafi Hazera auf Twitter
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Rafi Hazera geniesst den Frühling mit seinen Freunden sowie seiner Trainerhose.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Insiderin packt aus – so läuft es in Putins Troll-Fabrik wirklich

Die 34-jährige Ljudmilla Sawtschuk arbeitete zwei Monate lang für die russische Troll-Fabrik. Jetzt outet sie sich – und bestätigt Berichte von bizarren Arbeitsbedingungen, einem Klima der Angst und systematischen Propaganda-Attacken.

Wer am Bürogebäude am Stadtrand von St.Petersburg vorbeigeht, würdigt es keines zweiten Blicks. Doch im Innern des unauffälligen Hauses mit den blickdichten Vorhängen führt eine Armee von Online-Söldnern im Internet einen Propagandakrieg für Russland – rund um die Uhr.

Lange war nicht viel über die «Agentur zur Analyse des Internets» bekannt. In den letzten Wochen – zuletzt die 34-jährige Russin Ljudmilla Sawtschuk Anfang Woche – haben sich aber gleich mehrere …

Artikel lesen