Blogs

Ludmila fuhr mal wieder Taxi – mit einem Landsmann. symbolBild: flickr.com/Giuseppe Campanale

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Aus einer Notlage heraus fährt Ludmila seit langer Zeit mal wieder Taxi. Statt zu Hause, landet sie beim Balkan-Schnellimbiss in Altstetten. Aber von Anfang an.

25.05.17, 16:51 26.05.17, 09:13

Murphys Gesetz trifft mich mit voller Härte. Mein Velo hat einen Platten, mein Akku ist leer und ÖV fahren schon lange nicht mehr. Es schifft in Strömen, ich bin genervt, friere und will nur noch nach Hause.

200 Meter weiter vorne gibt's einen Taxistand. Ich steige in einen dunkelblauen Audi. Mein Fahrer geht auf die 60 zu, ist griesgrämig, atmet laut und telefoniert noch lauter. Die ganze Geräuschkulisse wird zusätzlich von der Musik, einem Ländler-Special, übertönt.

Unter Balkanern gilt nonverbal die Null-Distanz-alles-geht-Regel

Was der Fahrer nicht weiss: Ich verstehe jedes Wort, das er sagt. Und seine Parolen haben es in sich. «Mamicu mu jeben», plärrt er echauffiert ins Handy. Er ficke die Mutter der Person, um die es geht. Den Sachverhalt habe ich noch nicht ganz raus.

Der Fahrer ist so hässig, dass er eine Zigi anzündet. Er fragt mich nicht, ob's mich stört. Er macht aber das Fenster einen Spalt weit auf. Mich stört's nicht. Jetzt beendet er das Telefonat.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Ich frage ihn auf Jugo, wer ihm das Leben so schwer macht. Viel zu indiskret, magst du jetzt denken. Ist es nicht. Unter Balkanern gilt nonverbal die Null-Distanz-alles-geht-Regel. In dem Moment, in dem wir die gleiche Sprache reden, sind wir Family.

Slavoljub ist das Rauchverbot im Taxi herzlich wurst. Bild: flickr.com/hauptsachmaisgsund

Innert Sekunden – und einem illegalen U-Turn – hat mich Slavoljub* schon gefragt, woher meine Eltern kommen, was sie beruflich machen, womit ich mein Geld verdiene und ob ich Kinder habe. Standard-Smalltalk-Fragen.

Schnaps, Fleisch und ein spontanes Blind Date morgens um halb vier

Ich stehe Slavoljub Red und Antwort, bevor ich ihm Gegenfragen stelle. Er sei aus einem Kuh-Kaff in der Nähe von Montenegro. Eingewandert ist er mit seiner Frau vor 39 Jahren. Taxi fährt er seit 20 Jahren. Aber Achtung: Viele Arschlöcher im Business. Seit Uber sei's ganz schlimm.

Slavoljub ist lustig. So lustig, dass wir vor meinem Haus noch gut zehn Minuten weiterreden. Bis er sagt, er habe Feierabend und gehe seine Frau Svetlana in der Jugo-Schnellimbiss-Bude in Altstetten holen und noch rasch was essen. Ob ich mitkommen will. Ich will.

Es ist zirka halb vier, als wir ankommen. Im sehr überbelichteten Mini-Lokal dröhnt Jugo-Sound aus den Boxen, vorwiegend Männer in Grüppli trinken Schnaps, singen und reden aneinander vorbei.

«Da sitzen die Junggesellen, such dir einen aus.»

Svetlana, Slavoljubs Frau

Svetlana empfängt uns mit Cevapcipi, Ajvar – einem vorzüglichen Mus aus Paprika –, Brot, Käse und rohen Zwiebelringen. Mich hat sie ab Sekunde 1 adoptiert. Dass sie keinen Single-Sohn für mich hat, beschäftigt sie sehr.

Sie zeigt auf den Tisch in der linken Ecke. «Da sitzen die Junggesellen, such dir einen aus», sagt sie. Mir ist das peinlich. Sie hat mich aber schon alles andere als galant zu den Typen geschoben, wo sie mich auf einen Stuhl setzt.

Cevapcici, rohe Zwiebeln und Ajvar: Ludmila im Himmel. Bild: shutterstock

«Ein Super-Mädchen», ermahnt sie Slavoljub. «Sieht viel jünger aus, als sie ist!» wir erinnern uns: Null-Distanz-alles-geht-Regel. Ich lache. Die Männer auch. Wir kommen ins Gespräch. Trinken zu fünft einen türkischen Kaffee, bevor mich Slavoljubs und Svetlanas Neffe – «ein Klasse Mann», flüstert mir Svetlana ins Ohr – nach Hause fährt.

Mich hat dieser ganze Trip 0 Franken und nur dieses eine Sternli gekostet: *. Es steht dafür, dass ich wegen des illegalen U-Turns und der Zigi, die Slavoljub rauchte, seinen und Svetlanas Namen, sowie den Standort der Imbiss-Bude geändert habe.

So läuft das mit dieser Jugo-Ehre.

<3

Eure Ludmila

Mehr von Ludmila Balkanovic

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 26.05.2017 09:19
    Highlight Einmal mehr ein herrlicher Beitrag. Danke, Ludmila!

    "Es steht dafür, dass ich wegen des illegalen U-Turns und der Zigi, die Slavoljub rauchte, seinen und Svetlanas Namen, sowie den Standort der Imbiss-Bude geändert habe.

    So läuft das mit dieser Jugo-Ehre."

    ...und da beneide ich Euch drum!
    45 5 Melden
    • RacKu 26.05.2017 17:06
      Highlight Aus diesem Lebensgefühl entsteht Korruption. Und aus Korruption nix Gutes!
      8 28 Melden
    • Spooky 27.05.2017 00:49
      Highlight @RacKu

      "Aus diesem Lebensgefühl entsteht Korruption."

      Kannst du das näher erklären?
      12 4 Melden
    • ludmila 28.05.2017 23:11
      Highlight @RacKu: Ein bisschen ein Schwarzmaler bist du schon. Nicht überall wo "Jugo" oder "Balkaner" drauf steht ist Korruption drin. LG, L.
      12 1 Melden
  • RacKu 26.05.2017 07:59
    Highlight Jugo-Betrugo 😚
    9 28 Melden
  • rodolofo 26.05.2017 07:46
    Highlight Ihr Balkaner seid ja ein lustiges Völkchen!
    Ich glaube, im Herzen sind wir auch Balkaner!
    Darum sind alle diese Balkaner ja auch hier, um in der Schweiz emotionale und soziale ENTWICKLUNGSHILFE zu leisten!
    Vielen Dank und macht bitte weiter so!
    Ihr habt ja bereits vieles erreicht und konntet dabei auf die hartnäckige Vorarbeit unserer Amici Italiani aufbauen.
    Doch es bleibt noch viel zu tun!
    Also packen wir's an, mit der Hand, in der wir noch keinen Döner Kebab halten!
    Wie sagt Gafur, der Gabelstapler?
    "Ihr schafft das!"
    23 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.05.2017 10:58
      Highlight "Schweiz emotionale und soziale ENTWICKLUNGSHILFE zu leisten!"

      Ich weiss nicht, wo du herkommst, und inwiefern deine Mutter dich bei deiner emotionalen Entwicklung, noch sonstwie unterstützt hat. Aber weder bei meiner Familie, noch Bekanntschaften, noch meiner eigenen Wenigkeit besteht ENTWICKLUNGSHILFE, weder im emotionalen, noch im sozialen Bereich.
      11 38 Melden
  • Pana 26.05.2017 02:07
    Highlight Sympathischer Artikel. Vermittelt ein Lebensgefühl, den ich (besonders als Auslandschweizer) so immer in der Schweiz vermisst habe.
    51 9 Melden
  • nAk0ust!x 26.05.2017 01:50
    Highlight @watson: wieso ist es nicht möglich, diesen blog zu abonnieren bzw zu folgen und pushes zu bekommen? Mit anderen "lieblingswatsons" klappt das doch auch..? Wäre geil, ich lese diesen blog richtig gerne und war (bis jetzt) jedes verdammte mal äusserst amüsiert!! :D
    36 6 Melden
    • nAk0ust!x 26.05.2017 02:24
      Highlight Btw: DANKE LUDMILA :P
      22 4 Melden
    • boexu 26.05.2017 11:00
      Highlight probiers mal so ;)
      5 1 Melden
    • ludmila 28.05.2017 23:12
      Highlight <3 <3 <3
      2 0 Melden
  • Beri_sha_24a 25.05.2017 21:11
    Highlight Einer meiner besten Freunde ist Oberwalliser. Wenn sich Walliser zufällig in der "Üsserschwiz" treffen, machen sie auch einen auf "Family". 😂
    47 3 Melden
    • ludmila 28.05.2017 23:13
      Highlight Geil. Da wäre ich sehr gerne auch einmal dabei. Also falls er mich einladen will, lade ich ihn herzlich dazu ein, mich einzuladen. Richtest du ihm das aus? Danke tausend.
      3 0 Melden
  • Asparaguss 25.05.2017 20:20
    Highlight

    4 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.05.2017 18:38
    Highlight Lud(o)mila: hab deine Texte schon vermisst.

    Bei mir ist die zweite Frage, wenn der Taxista jugo quatscht, ob wir ohne Uhr fahren können. Win-Win. V.a. früher war ich Vielfahrer.

    Hatte auch schon Taxi-Rakija Dealer.

    29 6 Melden
  • Spooky 25.05.2017 18:17
    Highlight Ludmila Balcanovic (oder so ähnlich) ist ein Genie.

    Liebe Watson
    Behaltet sie!
    61 6 Melden
  • leu84 25.05.2017 17:59
    Highlight Slavoljub erinnert mich an einen langjährigen Mitarbeiter in meinem Lehrbetrieb. 1984 kam er in die Schweiz und nach 20 Jahren ging er zurück. Kenne den Ort nicht mehr. Irgendwo zwischen Belgrad und Nis. Ein guter und immer lustiger Mensch :)
    23 3 Melden
  • Luca Brasi 25.05.2017 17:32
    Highlight Ach verflucht, der Imbiss ist gar nicht in Altstetten? Und wo kriege ich jetzt ein vorzügliches Cevapcici, Zwiebeln und Ajvar?

    PS: Wie läuft es mit dem Neffen so? Wenn ich mal die Null-Distanz-alles-geht-Regel anwenden darf. ;)
    76 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.05.2017 18:39
      Highlight @Luca: also es gobt einen gleich beim Letzi aus Seite wo das zweier Tram fährt. Gleich beim Rondell
      15 2 Melden
    • Luca Brasi 25.05.2017 19:31
      Highlight @rainbowWarrior: Die Firma dankt. ;)
      10 5 Melden
    • TY 25.05.2017 20:11
      Highlight Sonst der Goranac in Oerlikon ;-)
      11 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.05.2017 21:09
      Highlight @Luca: falls du mal aber hochqualitatives balkanessen geniessen möchtest, empfehle ich:

      http://www.rest-foehrewaeldli.ch

      Ranko der Besitzer ist schon seit 30Jahren Restaurantbesitzer mit top qualität.

      zuerst im Restaurant Krone in Baden bis 2000
      dann Restaurant Altenburg in Regensdorf bis 2015

      Jetzt in Weiningen. Zwar nicht in der City, aber es lohnt sich.

      Tipp: am Besten Samstagabend hingehen (musst aber genug vorher reservieren). Evtl. läuft dann ne Hochzeit, Musik und Balkanfeeling pur.
      18 2 Melden
    • Baba 26.05.2017 09:12
      Highlight RainbowWarrior: vielen Dank für diese Info (auch wenn sie nicht mir zugedacht war 😊). Ich wusste, dass er nicht mehr auf der Altenburg ist, aber nicht wo er jetzt ist. Föhrewäldli, Fahrweid - perfekt 👌

      An Ludmilla - super Beitrag. Bekam auch gerade Lust auf Cevapcici und Ajvar...
      8 0 Melden
    • ludmila 28.05.2017 23:16
      Highlight Den Imbiss in Altstetten kann ich auch von ganzem Herzen empfehlen.

      Und: Es wurde keine Liebe zwischen dem Neffen und mir. Ich vermute, dass ich ein sehr komplexes Wesen habe/bin. Irgendwie. Gruss, L.
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.05.2017 17:29
    Highlight Aaah - Cevapcici mit Ajvar und Brot das im Bratöl der Cevapcici kurz "etwas geröstet" wurde. 👍
    49 7 Melden
    • Lichtblau 25.05.2017 18:56
      Highlight Ludmila mal wieder. Ich mag alle watson-Blogs. Aber der von Ludmila vermittelt für mich als einziger richtiges Züri-Feeling - selbst, wenn aus dem Ausland berichtet wird.
      29 6 Melden
    • ludmila 28.05.2017 23:16
      Highlight Danke so so so so so sehr. <3
      2 0 Melden

Wegwerfgesellschaft der Herzen? Die Liebe in Zeiten der Freiheit

Am letzten Sonntag diskutierte ich in der Arena/Reporter-Sendung die ewige Liebe. Basis war der aktuelle Reporter-Film, welcher zwei Paare im hohen Alter begleitete (bitte vor allem den Film unbedingt anschauen, er ist unheimlich berührend).  

Aus Debatten im Studio und danach mit Gästen der Sendung und mit Zuschauern kam hervor: «Wir sind oberflächlicher geworden in der Liebe.»  

Aha. Ist das so?  

Schon einmal habe ich an dieser Stelle geschrieben, dass die grosse Liebe in …

Artikel lesen