Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Politik oder Party? Feiern oder für Gerechtigkeit kämpfen? Beides ist ein Teil der Wahrheit – auch in Myanmar

23.04.16, 11:27 23.04.16, 11:42
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Letzte Woche habe ich euphorisch darüber berichtet, wie ich das Wasserfest in Myanmar erlebt habe. Es ging um freundliche, feuchtfröhlich feiernde Menschen, eine Street-Parade auf Myanmar-Art. Daraufhin empörte sich ein Leser: 

«Warum steht da kein Wort über die Rohingya? Weisst du es nicht, oder ist es dir egal?»

Weder noch. Ich weiss, dass die Rohingya eine muslimische Minderheit in Myanmar sind, die seit Jahrzehnten verfolgt und unterdrückt werden. Und es ist mir nicht egal, dass sie schon seit vielen Generationen in Myanmar leben und trotzdem als illegale Einwanderer gelten, denen die Staatsbürgerschaft und grundlegende Rechte verweigert werden.

Schicksal der Rohingya bleibt uns verborgen

Doch der Punkt ist: Ich habe lediglich darüber gelesen. Auf unserer bisherigen Autostopp-Reise durch Myanmar haben mein Kumpel Tschügge und ich vom Schicksal der Rohingya nichts mitbekommen – obwohl wir letzte Woche an der Westküste unterwegs waren, also genau dort, wo die meisten Rohingya leben.

Auch dass in Myanmar die Militärregierung, die das Land seit 1962 mit eiserner Hand regierte, einen Teil ihrer Macht abgegeben hat, ist eine aufsehenerregende Entwicklung. Doch vom Triumph der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und ihrer Partei, der in der westlichen Presse gefeiert wurde, haben wir hier ebenfalls nichts bemerkt.

Ob die Masseneinwanderungs-Initiative nun angenommen oder die Durchsetzungs-Initiative abgelehnt wird – die Chinesen knipsen auf dem Jungfraujoch so oder so unbeschwert ihre Fotos.

Der Grund liegt auf der Hand: Die meisten Menschen führen ihr ganz normales Leben fort, egal, was passiert. Bauern beackern Felder. Händler verkaufen Waren. Lehrer unterrichten Schüler. Taxifahrer transportieren Leute. Sie müssen Geld verdienen, unabhängig davon, ob in einigen Teilen des Landes Jagd gemacht wird auf religiöse Minderheiten oder ob in der Hauptstadt politisches Tauwetter herrscht.

Die Chinesen knipsen so oder so

Als Tourist bekommt man deshalb von scheinbar grossen, einschneidenden Veränderungen in einem Land in der Regel nichts mit. Man kann das auch auf die Schweiz münzen: Ob die Masseneinwanderungs-Initiative nun angenommen oder die Durchsetzungs-Initiative abgelehnt wird – die Chinesen knipsen auf dem Jungfraujoch so oder so unbeschwert ihre Fotos. Selbst wenn sie per Autostopp durch die Schweiz reisen würden, würden sie von der politischen Spaltung des Landes nichts mitbekommen.

Die Medien berichten meist nur über politische Veränderungen, die Verfolgung von Minderheiten, Flüchtlingswellen, Umweltkatastrophen und Terroranschläge. Solche Ereignisse dominieren die internationalen Schlagzeilen und prägen das Bild eines Landes in der Welt – obwohl meist nur eine bestimmte Region sowie ein kleiner Teil der Bevölkerung betroffen sind.

Wir sollten uns bewusst sein, dass die Schlagzeilen immer nur einen Teil der Wahrheit abbilden – und dass in Myanmar nicht nur die Rohingya verfolgt werden, sondern dass dort auch gelacht, getrunken und getanzt wird.

Die Einheimischen tanzen, trinken und feiern

Diese Diskrepanz zwischen medialer Wahrnehmung und Wirklichkeit ist mir auf meiner Reise schon in vielen Ländern aufgefallen:

Die Liste liesse sich beliebig verlängern. Ich will damit nicht sagen, dass es falsch ist, über Grossereignisse zu berichten. Nein, solche Entwicklungen sind relevant und es ist die Aufgabe der Medien, diese Dinge zu thematisieren.

Doch um ein korrektes Bild von einem Land zu bekommen, sollten wir uns bewusst sein, dass die Schlagzeilen immer nur einen Teil der Wahrheit abbilden – und dass in Myanmar nicht nur die muslimischen Rohingya verfolgt werden und ein Kampf um die Macht im Gange ist, sondern dass auch gelacht, getrunken und getanzt wird, wenn das Wasserfest auf dem Programm steht.

Tempel, Mönche und das Alltagsleben in Myanmar: Meine Bilder der Woche

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saugoof 24.04.2016 02:28
    Highlight Das ist mir auch schon oft ähnlich ergangen. Ich kannte ein Land nur aus Negativschlagzeilen und war dann total überrascht als ich selbst dorthin reiste und es war vollkommen anders. Der Alltag liefert halt weniger Schlagzeilen.
    Wichtig ist glaube ich das man die Balance findet. Das man die Negativ (und Positiv) Schlagzeilen kennt aber nicht vergisst dass ein Land auch ganz anders sein kann.
    12 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 23.04.2016 16:34
    Highlight Super Text und dies ist auch meine Meinung wenn ich irgendwas zu irgendwelchem Thema in den Medien lese - man erfährt nie die 100%, man erfährt stets nur einen sehr kleinen Teil.

    Deswegen bin ich trotz des internationalen politischen Gewitters weiterhin unbesorgt, es wird schon gut kommen :)
    25 1 Melden
    • Thomas Schlittler 04.05.2016 15:42
      Highlight Es sind harte Zeiten für Optimisten. Schön, dass es doch noch ein paar gibt ... ;-)
      2 0 Melden
  • Micha Moser 23.04.2016 13:54
    Highlight Toller Bericht! Auch schön, dass du dich mit solchen Kommentaren ebenfalls befasst!
    39 0 Melden
    • Thomas Schlittler 04.05.2016 15:48
      Highlight Es ist ja eigentlich fast spannender, sich mit kritischen Kommentaren zu befassen anstelle von Lobeshymnen. Solange die Kritik einigermassen anständig verfasst ist, kann ich damit also ganz gut leben. Aber ich bin natürlich auch nicht böse, ab und zu ein Kompliment zu hören. In diesem Sinne: Herzlichen Dank! :)
      2 0 Melden
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 23.04.2016 12:44
    Highlight Super Bericht und eine noch bessere Erklärung zum Kommentar vom letzten Mal. Freue mich jeden Samstag auf deinen Reiseblog. Deine Geschichten lassen mich für einen Augenblick meinen Alltag vergessen und bringen mich an exotische Orte. Mach weiter so und viel Spass noch. Ps: gehst du nach Taiwan? Würde dir auch sicher gefallen, vor allem das Essen ist aussergewöhnlich und super lecker.
    34 2 Melden
    • Thomas Schlittler 04.05.2016 15:52
      Highlight Besten Dank für das Kompliment. Schön, das zu hören! Nach Taiwan werde ich es leider nicht schaffen - zumindest nicht auf dieser Reise. Stattdessen stehen in den nächsten Monaten nochmals China (diesmal der Osten), Südkorea und Japan auf dem Programm. Ich bin sicher, dort gibt es auch ein paar leckere Speisen. ;) Im August geht es dann mit dem Schiff von Shanghai nach Kanada.
      1 0 Melden

Thanksgiving auf den Strassen Vancouvers: Wo Miniröcke auf Obdachlose treffen

«Happy Holidays» steht auf dem Stadtbus, der in Downtown Vancouver darauf wartet, bis alle Passagiere eingestiegen sind. Es ist Montag, der 10. Oktober 2016: Kanada feiert Thanksgiving.

Familien und Freunde treffen sich, um sich die Bäuche vollzuschlagen mit gefülltem Truthahn, gekochtem Schinken, Süsskartoffeln und sonstigen Leckereien. Die Kanadier sind heute dankbar dafür, dass sie genug zu essen auf dem Tisch haben – und für alles Gute, das ihnen im vergangenen Jahr wiederfahren ist.

Als alle Passagiere einen Sitzplatz gefunden haben, fährt der Bus davon. Er gibt den Blick frei auf ein Schaufenster, in dem Plakate hängen mit perfekt gestylten, bildhübschen jungen …

Artikel lesen