Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Momentan lässt es sich leben in Kolumbien. bild: thomas schlittler

In Kolumbien war das Leben nie besser

08.04.17, 16:54 09.04.17, 13:50
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Pablo redet gerne und viel. Er ist ein Kunsthändler wie aus einem klischeehaften Hollywoodfilm. Für den Butterkeks, den ich dem Kolumbianer anbiete, ernte ich einen übertrieben angewiderten Gesichtsausdruck gepaart mit einem französischen «horrible». Und als ihn meine Freundin Lea fragt, ob er an unserem Zielort Cartagena in der Altstadt lebe, spielt er den Beleidigten und antwortet: «Por favor! («Ich muss doch bitten!») Ich habe natürlich ein Luxusappartement mit Blick aufs Meer!»

Bleiben die Friedenstauben für immer in Kolumbien? bild: thomas schlittler

 Von Cartagena nach Aguachica (1. Teil):

Doch Pablo kann auch ernst sein. Er weiss, dass er privilegiert ist, und macht sich viele Gedanken über jene, die weniger Glück haben als er. Ein paar Kilometer nördlich des Städtchens Toluviejo, im Nordwesten Kolumbiens, fragt er uns zwischen zwei Schlaglöchern: «Seht ihr diese Hügel dort?»
Er deutet auf ein dicht bewaldetes Gebiet zu unserer Rechten. «Dort kämpften lange Zeit Guerillas, Paramilitärs, Drogenkartelle und die kolumbianische Armee um die Vorherrschaft. Bis vor ein paar Jahren hätten wir hier nicht durchfahren können.»

Im nächsten Dorf, in dem wie überall in dieser Region fast ausschliesslich Afrokolumbianer leben, macht uns Pablo auf die zahlreichen fenster-, türen- und dachlosen Betonhäuschen aufmerksam. «Auch hier tobte Krieg. Sehr viele Menschen mussten ihre Häuser verlassen.» Einige Ruinen stehen noch immer leer, in viele ist aber Leben zurückgekehrt.

Von Cartagena nach Aguachica (2. Teil):

Die Uno schätzt, dass in dem mehr als fünf Jahrzehnte andauernden Konflikt zwischen der linksrevolutionären Guerilla-Organisation Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (Farc), den Paramilitärs und der Armee rund 7 Millionen Kolumbianer aus ihrem Zuhause vertrieben wurden. Die Dörfer rund um das Berggebiet Montes de María, durch die wir mit Pablo fahren, sind leider keine Ausnahme.

Ein paar Tage später und ein paar hundert Kilometer weiter im Landesinneren sitzen wir bei Hochschullehrer Raoul im Auto. Er erzählt uns, dass auch dieses Gebiet sehr schwierige Zeiten hinter sich habe: «Wirtschaftlich ist es für die Menschen hier nach wie vor nicht leicht. Aber zumindest die offene Gewalt ist vorbei. Es ist besser geworden!»

«Es ist besser geworden!» Diesen Satz hören wir nicht nur aus dem Mund von Hochschullehrer Raoul. bild: thomas schlittler

«Es ist besser geworden!» Diesen Satz hören wir in unseren ersten zwei Wochen in Kolumbien unzählige Male. In kaum einem anderen Land habe ich innert kurzer Zeit so viele positive Menschen getroffen wie hier. Es sind Menschen, die eine schwierige, von Gewalt geprägte Zeit hinter sich haben, jetzt aber voller Optimismus in die Zukunft schauen. Ob Familienvater, Geschäftsmann, Lehrer, Lastwagen- oder Taxifahrer – jeder sagt, dass das Leben in Kolumbien besser geworden sei. Unter der Gewalt haben Menschen aller Gesellschaftsschichten gelitten.

Kunsthändler Pablo (links) gibt uns eine Geschichtslektion – direkt im früheren Konfliktgebiet. bild: thomas schlittler

Auch Kunsthändler Pablo ist der Meinung, dass sich in den letzten Jahren vieles zum Guten gewandelt hat. Im Gegensatz zu anderen ist er wegen des Friedensabkommens mit der Farc, das seit Ende 2016 in Kraft ist, jedoch nicht völlig euphorisch. Er sieht weiterhin Gefahren: «Die Guerilla-Kämpfer, die ihre Waffen abgegeben haben, müssen zuerst in die Gesellschaft integriert werden. Drogen werden nicht weniger angebaut als früher. Und die paramilitärischen Gruppen haben nach wie vor grosse Macht – nicht zuletzt durch ihre Verbindungen ins Parlament.»

Die Woche in Kolumbien, zusammengefasst in 40 schönen Bildern:

Pablos Message ist klar: Kolumbien hat noch einen langen Weg vor sich und ist nicht über Nacht zum Vorzeigestaat mutiert. Er hat Zweifel, ob der gewaltfreie Neuanfang wirklich gelingt oder ob sich die momentane Ruhe nur als Verschnaufpause entpuppt. Etwas ist aber mit Sicherheit positiv: Die Menschen in Kolumbien haben wieder Grund zur Hoffnung.

Die letzte Etappe verpasst? Mit diesen Bildern bist du ruck-zuck wieder auf dem neusten Stand:

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoe 09.04.2017 18:46
    Highlight Um den Frieden mache ich mir weniger Sorgen. Seit 2012 ist es nun grösstenteils friedlich und beide Seiten sind weitgehend des Krieges müde.

    Was mich für die Zukunft eher besorgt ist, dass kurzsichtige Politiker die enormen Ressourcen des Landes an die meist bietenden Staaten oder internationale Unternehmen verhökern, ohne das die Bevölkerung wirklich davon profitiert.

    Als Beispiel von vielen, machen sich im Moment in La Guajira gerade deutsche Energieunternehmen breit, um die Steinkohleproduktion, welche in Deutschland 2018 aus Umweltschutzgründen eingestellt wird, weiter anzukurbeln. Die indigene Gruppe der Wayuu muss für die "saubere" europäische Energiewende weichen.

    Ob Kolumbien in Zukunft wirklich prosperiert, hängt aus meiner Sicht davon ab, ob Leute und die Macht kommen, die aufrichtig daran interessiert sind, die enorme Lohnschere zu verkleinern, gegen den zutiefst korrupten Apparatus anzukommen.

    Was mich positiv stimmt, ist, dass ich mehr und mehr Leute treffe, die aus dem Ausland zurückkehren, mehr Studenten, die an der Zukunft des Landes arbeiten wollen, anstatt mit dem Abschluss einen Job in Kanada oder Europa zu angeln.

    Grüsse aus Bogotá :)
    22 0 Melden
    • PeterLustig 10.04.2017 09:15
      Highlight Hey, Kolumbien hat mich schon immer fasziniert. Die Netflix-Serie Narcos hat meine Liebe nur noch verstärkt. Darf ich fragen, wie du in Kolumbien lebst? Also ob Auswanderer, Ferien, Austauschjahr, Einheimisch?
      7 0 Melden
    • smoe 10.04.2017 18:10
      Highlight Als Immigrant:)

      Zuerst ein Jahr als reisender Freelancer im ganzen Land unterwegs und seit Anfangs 2016 für eine Gruppe von Startups in Bogotá arbeitend.
      6 0 Melden
    • Jolly Jumper 10.04.2017 23:51
      Highlight Ich gebe dir vollkommen recht Smoe!
      Was meiner Meinung nach auch ein extremes Problem ist, ist die Bildung. Investiert wird in die 'Sicherheit' und zu wenig in die Bildung. Während das Militär stolz ihre neuen 'Spielzeuge' präsentiert, sitzen in den Schulklassen immer noch 50 Kinder oder mehr. Und weil diesen Kindern kaum kritisches Denken beigebracht wird, fehlt in Kolumbien die 'Revolution' der Jungen, wie sie z.B. in Chile passiert. Somit fehlt ein extrem wichtiger Grundstein zum Umdenken. Solange dieser Funke fehlt und Korruption akzeptiert ist, wird der Fortschritt schleichend bleiben.
      5 0 Melden
    • Thomas Schlittler 23.04.2017 07:32
      Highlight Vielen Dank für die informativen Kommentare. Vielleicht wird mir der eine oder andere Fahrer zu diesen Themen auch noch Spannendes zu erzählen wissen ... LG
      0 0 Melden
  • Luca Brasi 08.04.2017 17:41
    Highlight Ich wünsche dem kolumbianischen Volk, dass es nicht nur eine Verschnaufpause ist und sie in Frieden in ihrem schönen Land leben können.
    73 2 Melden
    • Capoditutticapi 09.04.2017 00:49
      Highlight Dem ist nichts mehr anzufügen.
      28 2 Melden
    • Leidergeil 09.04.2017 11:44
      Highlight Wunderschönes Land , wunderbare Menschen... Zum Glück hat das Leiden ein Ende. Ich empfehle Cali und Cartagena. Will wieder zurück nach Kolumbien!
      15 1 Melden
    • Lichtblau 09.04.2017 17:17
      Highlight Immer sehr gute und anschaulich beschriebene Beiträge: Danke, Thomas Schlittler! Schön auch, dass Sie nicht mehr solo unterwegs sind. Aber ist das nicht schwierig, zu dritt mitgenommen zu werden?
      10 1 Melden
    • Thomas Schlittler 23.04.2017 07:38
      Highlight @Luca Brasi, Capoditutticapi & Leidergeil: Amen!

      @Lichtblau: Vielen Dank für das Kompliment. Es gibt bestimmt einfachere Autostopp-Länder als Kolumbien. Aber mit etwas Geduld funktioniert es immer und überall - auch zu dritt. Wir waren ja auch schon in Mexiko, Guatemala und El Salvador zu dritt unterwegs, damals mit meinem Kumpel. Auch das hat geklappt. In Kolumbien ist es allerdings noch ein bisschen schwieriger, weil die Pickups uns nicht auf der Ladefläche mitnehmen wollen. In anderen Ländern hat das niemanden gekümmert. LG
      1 0 Melden

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Ich bin ein Landkind. Und als Landkind war man damals, als ich ein Teenagermädchen war (also vor gut fünf Jahren), Hockeyfan. Und man rauchte als Hobby. Und man trug diese grauenvollen Adidashosen mit den Knöpfen an der Seite und dazu Buffalo-Schuhe, aber das soll hier nicht Thema sein. Mein gesamtes schulisches Umfeld fäänte damals für Kloten oder Fribourg, ich für den ZSC, der zu jener Zeit gerade vom Zürcher SC zu den ZSC Lions wurde. Einerseits tat ich dies aus Protest gegen die …

Artikel lesen