Blogs

Offener Brief an die Thailänder: Reisen in eurem Land ist langweilig (das ist ein Kompliment!)

14.05.16, 14:06
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler

Liebe Thailänderinnen und Thailänder

Nach insgesamt sieben Wochen in eurem Land bin ich nun endgültig nach Laos weitergezogen. Wie schon in Myanmar und Kambodscha hat mein Allerwertester den Grenzübertritt zuerst zu spüren bekommen. Eure Strassen suchen in Südostasien ihresgleichen.

Trotzdem bin ich nicht besonders traurig, dass meine Zeit in Thailand vorüber ist. Versteht mich bitte nicht falsch, euer Königreich bietet eine wunderbare Vielfalt. Das habe ich gemerkt, selbst wenn ich nur einen Bruchteil davon gesehen habe. An eurer Gastfreundschaft liegt es auch nicht, euer Lächeln wirkt trotz der rund 30 Millionen ausländischen Besucher pro Jahr noch immer aufrichtig und herzlich.

Der Grund, warum mir der Abschied leicht fällt, ist ein anderer: Da ich beim Reisen stets auf der Suche bin nach dem Exotischen, dem Unbekannten und Unberührten, gibt es für mich deutlich spannendere Destinationen als Thailand. Euer Land ist schlicht zu weit entwickelt. Reisen bei euch ist keine Herausforderung mehr. Zu einfach, zu bequem – selbst per Autostopp.

Ihr steigt aufs Rennvelo wie wir Europäer

Zwar sind mehr Autos achtlos an mir vorbeigefahren als in euren Nachbarländern, aber das liegt daran, dass sich bei euch viel mehr Leute ein Auto leisten können. Ganz normale Leute. Angehörige eines scheinbar ziemlich breiten Mittelstandes. Wenn sie nicht gerade Autostöppler mitnehmen, fahren sie übers Wochenende zum Zelten in den Nationalpark oder steigen hobbymässig aufs Rennvelo. Kein Scherz, aufs Rennvelo! Scharenweise! So etwas habe ich nicht mehr gesehen, seit ich Europa verlassen habe.

Meine Fahrer in Thailand haben mich auch nicht mitgenommen, weil sie besonders gespannt darauf waren, einen Ausländer kennenzulernen. Bei euch tummeln sich so viele Europäer, Australier und Amerikaner, dass ich im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern kaum einen Ausländer-Bonus hatte.

Stöppeln fühlte sich beinahe so an wie in Europa. Meine Fahrer wussten, dass ich nicht in der Klemme stecke. Sie hielten einfach an, um mir einen Gefallen zu tun. Nach Geld hat nie jemand gefragt – von einem Missverständnis mit einem Roller-Taxifahrer mal abgesehen.

Gleiche Frauenquote wie in Europa

Zudem haben mich in Thailand wieder vermehrt Frauen mitgenommen. In 5 von 61 Autos (8 Prozent) sassen ausschliesslich Angehörige des schönen Geschlechts. Das ist fast die gleiche Frauenquote wie in Europa (15 von 166 Fahrern, 9 Prozent). Von all den 254 Fahrern in den Ländern dazwischen waren nur 6 weiblich (2 Prozent). Klar, diese Zahlen sind nicht repräsentativ, aber sie sind auch kein Zufall. Sie sagen einiges aus über Thailand.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern musste ich mir in Thailand auch nie Gedanken machen über die Verpflegung unterwegs. In jedem noch so kleinen Kaff hat es mindestens einen – und meist ganz viele – 7eleven-Shops. Kurz rein, zur Stärkung ein Sandwich, Glacé oder Wasser kaufen, und weiter geht's.

Auch grosse Supermärkte und Einkaufszentren finden sich fast überall. Dort ist die Auswahl deutlich grösser als in den verstaubten Tante-Emma-Läden in den Nachbarländern – und oft sind die Artikel nicht einmal teurer.

Keine Kakerlaken, keine Bettwanzen

Mit den Unterkünften ist es dasselbe: Fast überall hat man die Qual der Wahl zwischen guten Gasthäusern. Mit Kakerlaken unter dem Bett und Bettwanzen muss man selbst in günstigen Gasthäusern nicht rechnen.

Kurz: Ich fühlte mich in Thailand fast wie zu Hause

Das war zwar eine willkommene Abwechslung. Über längere Zeit wäre mir das aber zu langweilig. Klar, wenn man hier lebt, kommen sicherlich immer wieder kulturelle Unterschiede zu Europa zum Vorschein. Als Tourist nimmt man diese aber kaum wahr.

Auch von der Tatsache, dass das Land seit 2014 von Generälen regiert wird, welche die Pressefreiheit beschneiden und Oppositionelle verfolgen, habe ich nichts mitbekommen. Dagegen kann ich nun nachvollziehen, wieso sich so viele Europäer für ein Leben in Thailand entscheiden. Hier kann man nach europäischen Standards leben – nur deutlich günstiger und kombiniert mit südostasiatischer Gelassenheit.

Thailand hat viele Reize, aber eine exotische Feriendestination ist es definitiv mehr.

Ich hoffe, ihr fasst das so auf, wie es gemeint ist: als Kompliment!

Und hier: Meine 50. Woche unterwegs per Autostopp

Meine Route

Von exotischen Tieren und schönen Landschaften

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.05.2016 18:22
    Highlight Zu keinem andern Land gibts so viele Experten wie zu Thailand, und jeder meint er habe Thailand verstanden und alle andern sind doch nur dumme Touris.
    4 1 Melden
  • #wiilichschan 16.05.2016 10:52
    Highlight Findest du nur Länder spannender zu reisen, die einen tieferen HDi haben, weil sie "exotischer" sind?
    Also:
    Thailand (zu weit entwickelt)=
    langweilig
    2 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2016 10:15
    Highlight 3) Dies bekommt der tourist nicht mit, weil er in der regel den hochglanzprospekten folgt, die ihn in ein 4- oder 5-stern-hotel führen, mit allem schischi was dazu gehört. Viele von diesen touris verlassen nicht mal diese „konsumtempel“ und glauben danach, thailand kennen gelernt zu haben.
    ich zähle sie hier nicht zu dieser kategorie touris. oberflächlich ist dieser „abschlussbrief“ aber allemal.
    5 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2016 10:04
    Highlight 5) Dass thailand ihnen zu wenig exotisch vorkommt, könnte damit zusammen hängen, da sie hinter die fassade dieser obenerwähnten (exotisch aufgemachten) hochglanzprospekte blicken konnten. Die grösste tragik ist, dass von den milliarden, die der tourismus jährlich in dieses land spült, der einfache bürger nichts zu sehen bekommt.
    4 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2016 10:04
    Highlight 4) Im weiteren schreiben sie, dass sie nichts bemerkt hätten, dass nun das militär an der macht sei. frage: haben sie einen thai getroffen, der stolz war, ein „red-shirt“ zu sein? das militär hat allen regime-kritischen presse-erzeugnissen einen maulkorb verpasst, dutzende fernsehsender abgeschaltet und regime-kritische webseiten gesperrt.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2016 10:03
    Highlight 2) Thailand ist immer noch ein 3.-welt-land, wo, ausser einer kleinen oberschicht in bangkok, die meisten thais von der hand in den mund leben. ausser gewissen staatsangestellten, die vergleichsweise hohe löhne und viele privilegien haben – wie zb altersrenten - von denen der rest der bevölkerung nur träumen kann. der grösste teil der thais kauft immer noch auf den lokalen märkten ein, weil sie sich die preise in den supermärkten gar nicht leisten können.

    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2016 10:02
    Highlight 1) Lieber herr schlittler. aus ihrem „offenen brief“ an die thais spricht schon fast ein wenig enttäuschung und passt irgendwie nicht ganz zu den übrigen reiseberichten, die ich jeweils mit vergnügen in der bz gelesen habe.

    Der reihe nach: thailand hat eine der besten küchen der welt, hat an jeder ecke eine garküche, wo man sich verpflegen kann. Dass sie die 7-eleven-läden überhaupt erwähnen, wo junge thais zu einem hungerlohn rund um die uhr schuften müssen, mutet seltsam an.
    4 1 Melden
    • Thomas Schlittler 17.05.2016 14:19
      Highlight Lieber magari, vielen Dank für Ihre sachliche Kritik. Gerne gehe ich auf die verschiedenen Punkte ein.

      1) Die Enttäuschung, die aus meinem Artikel herauszuhören ist, kommt wohl auch daher, dass ich direkt von einem Monat Myanmar nach Thailand zurückkam. Dort hatte ich einige sehr exotische Erlebnisse, da war Thailand dann fast ein (umgekehrter) Kulturschock. Mit den 7/11 wollte ich einen sichtbaren Unterschied zu den Nachbarländern hervorheben. Guten Street-Food gibt es in ganz Südostasien, Supermärke in diesem Umfang nur in Thailand.
      3 1 Melden
    • Thomas Schlittler 17.05.2016 14:20
      Highlight 2) Thailand ein Drittweltland? Das wage ich stark zu bezweifeln. Was sind dann Myanmar, Laos, Kambodscha? 4. oder 5. Welt? Von grossen Teilen Afrikas (wo ich leider noch nie war) ganz zu schweigen. Nur schon das BIP pro Kopf (gemäss IWF) spricht eine andere Sprache: Thailand USD 5,742 / Cambodia USD 1,168 / Myanmar USD 1,292 / Laos USD 1,779.

      4) Nein, habe wie gesagt nichts mitbekommen von den politischen Spannungen. Wenn ich Fahrer hatte, die einigermassen Englisch konnten, dann haben sie höchstens so über Politik geredet: "Politiker sind doch eh alle gleich ..."
      3 1 Melden
    • Thomas Schlittler 17.05.2016 14:21
      Highlight 3) und 5) Dass der Tourismus in Thailand so weit entwickelt ist, hat sicher eine wichtige Rolle gespielt, dass ich das Reisen in dem Land nicht so spannend fand. Wie im Artikel geschrieben: Zu einfach, zu bequem. Ich musste schon irgendwo im Freien Zelten, damit es etwas abenteuerlicher wurde.

      Wichtig scheint mir bei der ganzen Diskussion: Ich schreibe in meinem Artikel ja ausdrücklich vom REISEN in Thailand. Ich beurteile bewusst nicht die Gesamtsituation des Landes und der Bevölkerung ...

      Ich hoffe, diese Erläuterungen tragen etwas zur Klärung bei.

      Beste Grüsse Thomas Schlittler
      5 1 Melden
  • scheppersepp 15.05.2016 23:49
    Highlight Ja die 7 eleven hätte ich auch gerne in der Schweiz. ...oder zumindest paar family mart.
    6 0 Melden
  • Gsnosn. 15.05.2016 15:24
    Highlight Europäischer Stand sind vielleicht die Mall's, 7/11 aber hinter dem alles ist kaum etwas Europäisch.
    Ich besuchte schon paar Mal freunde von meiner Frau im Spital und das ist schon sehr bittere Pille, was ma dort sieht! Eine normale Schule ist auch weit vom Europäischen Standart entfernt. Ich kann deine Einschätzung nicht nachvollziehen. In Bangkok und den grösseren Ortschaften könnte man meine Europäischen Standart wahrnehmen aber das ist alle nur Schein. Deswegen liebe ich Thailand weil es eben nicht wie in Europa ist.
    7 1 Melden
    • Thomas Schlittler 17.05.2016 13:52
      Highlight Lieber Gsnosn
      Ich war in einem Spital in Bangkok (Impfen) und dort war der Standard hervorragend. Zudem ist Thailand ja auch bekannt für seinen Spital-Tourismus. Habe selbst einen Amerikaner getroffen, der im Südwesten Chinas lebt und mit seiner kleinen Tochter extra nach Thailand ins Spital fuhr. So schlecht kann die Gesundheitsversorgung also nicht sein. Auch wenn es sicherlich grosse (regionale) Unterschiede gibt und sich nicht alle den hohen Standard leisten können. Das ist tragisch.
      4 0 Melden
    • Thomas Schlittler 17.05.2016 13:53
      Highlight Betreffend Europa-Vergleich: Da hätte ich wohl präzisieren müssen. Mein Fehler, sorry! Ich meinte nicht unbedingt die Schweiz, sondern eher Osteuropa. Wenn ich da an Länder wie zum Beispiel Rumänien denke (immerhin EU-Mitglied!), muss sich Thailand überhaupt nicht verstecken. Und ich spreche in meinem Artikel ja auch vom REISEN in Thailand. Ein entscheidender Punkt ist also auch, dass die Tourismusindustrie in dem Land so weit fortgeschritten ist, dass das REISEN so bequem und dadurch wenig abenteuerlich ist.
      2 0 Melden
    • Gsnosn. 17.05.2016 18:32
      Highlight Du schreibst von den guten Spitäler in Thailand und die gibt es viele aber für die vielen Millionen Thais sind die nicht finanzierbar. Ein Grundversicherungspital ist definitiv kein Euro/Ost norm.
      1 0 Melden
  • Bloody Mary 15.05.2016 15:00
    Highlight Lieber Thomas, wieder ein super Artikel! Ich freue mich jeden Samstag über einen neuen Artikel von Dir.
    Durch welche Länder wirst Du in den nächsten Wochen reisen, verrätst Du das schon? :) Und wird dich wiedermal jemand besuchen? Ich wünsche Dir Glück & viel Spass.
    3 4 Melden
    • Thomas Schlittler 17.05.2016 13:40
      Highlight Vielen Dank für das Kompliment! Meine weiteren Reisepläne sind kein Geheimnis: Jetzt noch rund eine Woche in (Nord-)Vietnam, dann nach China (3-4 Wochen), dann mit der Fähre nach Südkorea (2-3 Wochen), mit der Fähre nach Japan (2-3 Wochen) und dann anfangs August mit einem Frachtschiff nach Kanada. Dann geht die ganze Geschichte in Nord- und Südamerika weiter. Besuch bekomme ich immer wieder mal. In Südkorea kommt meine Freundin vorbei und in Alaska meine Eltern sowie die jüngste Schwester. Ab November begleitet mich meine Freundin dann definitiv - bis am Schluss der Reise. Wird toll! ;-)
      5 0 Melden
  • elDoctor 15.05.2016 13:01
    Highlight @thomas schlittler
    in thailand gibts es noch viele exotische und unberührte plätze und orte, aber ich sage dir nocht wo, sonst sind sie das nicht mehr lange
    gruss von einem thai
    7 3 Melden
    • Thomas Schlittler 17.05.2016 13:33
      Highlight Diese Überlegung kann ich durchaus nachvollziehen. Würde ich auch für mich behalten ...
      4 0 Melden
  • corsin.manser 15.05.2016 02:30
    Highlight Wieder einmal grossartige Bilder vom Stöppeln. Guter Mann, Thomas, guter Mann!
    12 1 Melden
    • Thomas Schlittler 17.05.2016 13:32
      Highlight :-D Wo bist du mittlerweile? Alles im Lot?
      1 0 Melden
  • falang 14.05.2016 18:46
    Highlight du warst in thailand und hast nichts gesehen, geschweige denn verstanden! tztztz...
    17 31 Melden
    • Pisti 14.05.2016 19:34
      Highlight Was hat er denn nicht gesehen und verstanden?
      17 8 Melden
    • wololowarlord 14.05.2016 19:42
      Highlight Ein land insieben wochen zuverstehen ohne die sprache zu sprechen, ist auch zu erwarten. Normalerweise brauche ich so vier fünf wochen
      Tztztz
      17 3 Melden
    • Thomas Schlittler 14.05.2016 20:54
      Highlight Lieber falang, die Antwort auf Pistis Frage würde mich auch interessieren. Ich habe keine Probleme mit Kritik, aber sie ist doch um einiges hilfreicher, wenn sie etwas konkreter formuliert ist bzw. auf den Artikel eingeht ...
      27 1 Melden
    • falang 15.05.2016 04:45
      Highlight lieber thomas, nur um mal 2 punkte zu nennen: auf der hauptachse durch den isaan und sich wundern, dass ein europäer nichts besonderes mehr ist (das ist in südostasien seit 30jh. nicht mehr der fall, ausser ev. burma). zweites die verpflegung: es gibt etliche orte ohne 7/11, halt eben abseits der grossen strassen. aber in thailand musst du dir wirklich nie gedanken machen ums essen, denn in thailand ist das essen essenziell und alles dreht sich ums essen. hey wie gehts? bei den thais = hast du scho gegessen? dann wäre da noch die zeitspanne von 7wochen, aber das hast du ja selbst geschrieben..
      5 8 Melden
    • Thomas Schlittler 15.05.2016 07:01
      Highlight Lieber falang

      Zu Punkt eins: Ich war längst nicht nur im Isan unterwegs, sondern habe in Thailand rund 3000 Kilometer zurückgelegt (siehe Karten unten). Aber klar, das ganze Land habe ich trotzdem nicht gesehen. Kennst du jemanden, der wirklich das GANZE Land gesehen hat?

      Zu Punkt zwei: Wenn ich schreibe JEDES noch so kleine Kaff hat einen 7/11, dann heisst das nicht, dass ich tatsächlich JEDES kleine Kaff in Thailand nach einem 7/11 abgesucht habe. Ich will damit nur sagen, dass es verdammt viele 7/11 gibt in Thailand. Ich halte diese Zuspitzung aber durchaus für vertretbar ...
      18 1 Melden
    • Thomas Schlittler 15.05.2016 07:07
      Highlight Wir verlieren uns aber in Details und gehen gar nicht auf die Grundaussage des Artikels ein. Diese ist einfach: Thailand ist mittlerweile so weit entwickelt, dass es kein exotisches Reiseland mehr ist. Die Lebensqualität ist hoch. Für mich erstaunlich hoch. Ich war zuvor noch nie in Thailand und wusste nicht, dass das Land so weit ist. Ich freue mich für die Thailänder und will auch nicht, dass sie wieder Not und Hunger leiden (siehe Kommentar unten). Aber ich finde es weniger spannend, ein Land zu besuchen, das meiner Heimat mittlerweile relativ ähnlich sieht. That's my Point! LG
      15 3 Melden
    • saugoof 15.05.2016 16:01
      Highlight Travelling is not a pissing contest.
      9 2 Melden
    • falang 17.05.2016 13:41
      Highlight ja thomas da hast du recht! thailand ist weit entwickelt, dank bangkok! aber die aussage "ein Land zu besuchen, das meiner Heimat mittlerweile relativ ähnlich sieht" zeigt mir wieder, dass du thailand nicht richtig gesehen bzw verstanden hast! da ich hier lebe, die sprache in schrift & wort beherrsche hab ich vielleicht einen vorteil! aber das land ähnlich wie die schweiz zu betiteln ist absoluter blödsinn! aber empfindungen sind ja bekanntlich subjektiv! ich für meinen teil bleibe hier... sag nächstes mal bescheid und komm mich besuchen! ich zeig dir das richtige thailand!
      3 1 Melden
  • Grundi72 14.05.2016 18:14
    Highlight Die Thailänder sollen doch bitte wieder Not und Hunger leiden, damit ein paar möchtegern Aussteiger ihren Spass haben... wtf...!
    24 54 Melden
    • Mentorius 14.05.2016 18:55
      Highlight Du hast es also nicht verstanden.
      42 10 Melden
    • Thomas Schlittler 14.05.2016 21:05
      Highlight Lieber Grundi72, ist das für dich wirklich die Quintessenz meines Artikels? wtf...!

      Hättest du den Artikel ebenso (falsch) interpretiert, wenn ich genau das Gleiche über Griechenland oder Italien geschrieben hätte?

      Beste Grüsse
      Thomas
      26 3 Melden
    • Lami23 15.05.2016 21:39
      Highlight Wenn du das aus dem Artikel interpretierst...oh je...
      5 0 Melden

Im 27. Kanton der Eidgenossenschaft – nirgends ist die Schweiz so präsent wie im Kosovo

Ich habe die Begrüssungsformel fest im Kopf, mit der ich meine nächsten Fahrer überraschen will: «Grüezi mitenand, wohi fahreder?» Doch dazu kommt es leider nicht. Obwohl im Kosovo derzeit mindestens jedes zehnte Auto Schweizer Nummernschilder hat, nimmt mich kein Aargauer, Basler, Berner, Solothurner, St.Galler oder Zürcher mit.

Dafür hält Naim an. Er lebt im Kosovo, hat aber einen Bruder, der in Olten zu Hause ist. Naim sagt: «Vor ein paar Wochen waren die Schweizer Autos noch viel …

Artikel lesen