Blogs

Keine Spur vom Paradies – wo bitte geht’s zum Himmel?

Astrophysiker dringen immer weiter ins All vor, wie die Entdeckung der Gravitationswellen zeigt. Doch der Weg zum Paradies ist noch nicht gefunden.

21.10.17, 07:47 22.10.17, 06:48

Die Astronomie dringt immer weiter ins All vor. Eben haben Astrophysiker eine neue bahnbrechende Entdeckung gemacht und Erkenntnis gewonnen. Sie haben anhand von zwei Neutronensternen, kleinen schwarzen Löchern, die in einer Entfernung 130 Millionen Lichtjahren zusammengekracht sind, erstmals Gravitationswellen nachweisen können.

Das Beispiel zeigt, dass unser «Blick» unvorstellbar weit ins All hinaus reicht. Trotzdem haben die Astronomen und Astrophysiker mit ihren diversen Beobachtungsinstrumenten und Satelliten bisher keine Signale oder Konturen eines Himmels entdeckt.

So stellen sich die Illustratoren der europäischen Raumfahrtsbehörde ein Zusammenprall zweier Neutronensterne vor. Bild: EPA/ESO

Gläubige mögen einwenden, Seelen seien immateriell und bräuchten nicht zwingen einen Planeten oder physikalischen Raum, um sich der Ewigkeit zu erfreuen. Dann wäre der Himmel wohl ein virtueller Ort. Angesichts unserer Erkenntnisse über die digitale Welt ein naheliegender Gedanke.

Man könnte sich auch vorstellen, dass unsere unsterblichen Seelen quasi künstliche Intelligenzen sind. Doch das sind Fantasien gebildeter Zeitgenossen in der Moderne.

Ihr Himmel musste sinnlich sein

Die Religionsgründer, die den Gläubigen den Himmel schmackhaft machten, hatten das wissenschaftliche Bewusstsein von heutigen Kindern. Und: Ihr Himmel musste sinnlich sein, ein Ort voll grobstofflicher Freuden. Eine digitale, virtuelle Welt? Igitt.

Ihr Himmel ist ein veritables Paradies. Ein Paradies mit lauschigen Plätzchen, plätschernden Bächen und Bäumen, an denen Würste hangen. Eine reale Welt also mit realen Menschen, realen Tieren, realen Bergen und einer realen Sonne. Mit dem einzigen Unterschied, dass der Satan und das Böse ausgeschlossen sind. That’s it.

Er muss draussen bleiben: Kein Platz im Paradies für den Teufel. Bild: pixabay.com/Andreas Holzner

Der Himmel kann kein virtueller Ort sein

Dass der Himmel kein virtueller Ort sein kann, macht uns Jesus höchstpersönlich klar. Schliesslich ist der Sohn Gottes in seiner ganzen Körperfülle aufgestiegen. Auch seine unbefleckte Mutter fuhr in grobstofflicher Form in den Himmel auf.

Dass das Paradies ein materieller Raum sein muss, offenbaren uns Gott und Jesus auch in der Bibel. So sagte Jesus, in seines Vaters Hause seien viele Wohnungen. Er gehe hin, uns die Stätte zu bereiten, also den Himmel oder das Paradies. Dann werde er wiederkommen und uns mitnehmen, «damit ihr seid, wo ich bin».

«Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.»

1. Korinther 2:9

Das Himmelreich sei schöner und herrlicher als wir es uns vorstellen könnten, heisst es in der Bibel weiter. «Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.»

Der Prophet Jesaja beschreibt das Paradies im Himmel noch konkreter: «Sie werden Häuser bauen und bewohnen, sie werden Weinberge pflanzen und ihre Früchte essen.» Und: Behinderte Menschen würden geheilt.

Das bedeutet, dass wir in genau jener körperlichen Form und Charakteristik in den Himmel eingehen werden, in denen wir auf der Erde gewandelt sind. Samt körperlichen Gebrechen.

Diese Aussagen führen aber flugs zur nächsten Irritation: Es ist eine unumstössliche Tatsache, dass unser Körper nach dem Tod zerfällt und von Würmern zerfressen wird.

Die Bibel und das Paradies. Video: YouTube/Victor Mortis

Vertrauen wir also der Bibel, so muss Gott wohl nach unserem Tod eine Kopie unserer selbst erstellen. Oder er modelliert uns neu, nachdem unsere Seele im Himmel angekommen ist.

Wie auch immer: Der Himmel muss eine Art Kopie der Erde sein. Irgendwo in den Weiten des Alls. Es sei denn, es gebe eine Wirklichkeit, die sich unserer Vorstellung entzieht. Doch davon berichtet die Bibel nichts.

Das bringt uns zu einer weiteren Frage: In der Genesis heisst es: «Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.» Doch wo war oder wohnte er vorher?

Die Familie nach dem Tod vereint 

Wahrscheinlich verhält es sich in Sachen Himmel und Paradies ganz einfach. Unsere Vorfahren litten unter dem Tod ihrer Familienangehörigen derart, dass sie ein tröstliches Konstrukt ersannen: Es gibt ein Leben nach dem Tod, das Familie und Freunde wieder vereint.

Diese Vorstellung hatte gleichzeitig den kapitalen Vorteil, dass auch die Hinterbliebenen ein ewiges Leben erwarten konnten. Eine Idee, die den eigenen Tod erträglicher machte. Der Himmel als Produkt der Sehnsucht.

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Mehr aus Hugo Stamms Sektenblog

Die rechten Fundis sehen in Papst Franziskus einen Ketzer

Schweigen ist Gold – wie Geistheiler Braco die Welt narrt und dick Kasse macht

Die dunkle Seite des Dalai Lama

Der Sinn des Lebens liegt in uns – und eher nicht im Jenseits

Hört Gott zu, wenn Gläubige beten? Antwortet er gar? Zweifel sind angebracht

Es gibt keine Wasseradern – aber teure Geräte, die sie «abwehren»

Für Fromme ist Kritik am Glauben Gotteslästerung. Warum eigentlich?

Ist die Mutter Gottes an Maria Himmelfahrt tatsächlich zu Jesus aufgestiegen?

Bruder Klaus, auch wenn du etwas kauzig warst – Blocher und Huonder hast du nicht verdient

Autsch! Das SRF «pilgert» direkt in die Arme der katholischen Kirche

Sektenphänomen in der Politik: Die Guru-Allüren von Trump, Putin, Erdogan und Co.

Aussteigerin: «Drogen und Tantra sind eine toxische Kombination»

Wenn Heiler die Hände auflegen, wundert sich der Krebs 

Zum Teufel mit der Hölle!

Ist religiöse Erziehung eine sanfte Art der Indoktrination?

Vorsicht: Vegane Ernährung kann für Kinder tödlich sein

«Tot und wieder lebendig»: Gläubige berichten von Wunderheilungen

Sind Gläubige die besseren Menschen? Wohl nur während des Gottesdienstes

Abtreibungen sind des Teufels – glauben fromme Christen

Gehirngewaschene Selbstmordattentäter: So funktionieren Terroristen

Menschen, die glauben, die Erde sei eine Scheibe – es gibt sie wirklich! 

Stahlbad für Islamisten – Warum das «Lies!»-Verbot richtig und sinnvoll ist 

Ist auch Narzisst Donald Trump das Ebenbild Gottes?

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Gott hat Donald Trump reich beschenkt – behauptet seine Pastorin

Legt uns Gott oder die Migros die Eier ins Osternest?

Warum liess Gott zu, dass die Juden Jesus ans Kreuz schlagen durften?

Gegen Masern und Mumps hilft Impfen, gegen Aberglauben und Dummheit leider nicht

Gott stiftet Verwirrung und macht unseren Geist konfus

Die Saat von rechts geht auf: 55 Prozent der Europäer befürworten den Muslim-Bann

Exodus bei Scientology: Die Stars verlassen das sinkende Schiff

SVP-Politiker zu Gast bei Sektenguru Ivo Sasek – die unheiligen Allianzen der Volkspartei

Das Bollwerk der Homöopathen wankt, die Globuli verlieren an Glanz

Tödliche Heilmethode führt zu sektenhafter Verblendung

Warum hast du Angst vor dem Tod, wenn doch das Paradies wartet?

In der Kirche ist der Satan ein Teufel – verbannt ihn an die Fasnacht!

Gott, der bessere Tennisspieler? Er hätte Wichtigeres zu tun

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
202
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
202Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lutz Pfannenstiel 23.10.2017 13:49
    Highlight Jetzt ist dann auch mal gut. Hat man einen Stamm-Artikel gelesen, kennt man alle. Einmal ist es die jungfräuliche Geburt, das nächste Mal die Auferstehung, heute der Himmel. Geht Stamm jetzt tatsächlich alle biblischen Mythen durch, und macht aus jedem einen Artikel? Spätestens ab dem dritten Mal wurde es laaaaangweilig! Es gäbe so viele Philosophen, Religionswissenschafter, Historiker usw., die hier einen erkenntnisbringenden Beitrag zum Glaubensdiskurs leisten könnten.

    PS. Vom "wissenschaftliche Bewusstsein von heutigen Kindern" gäbe es vielleicht noch manches zu lernen, Herr Stamm.
    22 25 Melden
    • Oxymora 23.10.2017 23:53
      Highlight Was würde Jesus ihnen raten ?








      Wechsel in einen Blog mit Philosophen,
      Religionswissenschaftlern, Historikern usw.


      11 3 Melden
    • Pasionaria 24.10.2017 05:14
      Highlight Herr von und zu Pfannenstiel,
      Ihre bemerkenswerte Schreibe koennte auch folgendermassen lauten:
      " Besucht man einen christl. Gottesdienst, kennt man alle. Einmal ist es die jungfräuliche Geburt, das nächste Mal die Auferstehung, dann der Himmel. Die Pfaffen gehen tatsächlich alle biblischen Mythen durch und machen aus jedem einen Pseudo-Wohlfuehl-Halleluja-Gottesdienst......? Spätestens ab dem dritten Mal wird es laaaaangweilig."
      Merken Sie etwas?
      23 6 Melden
  • St. Holmenolmendolmen 23.10.2017 10:56
    Highlight Mit der selektiven Argumentation missbraucht Stamm nach Gutdünken wissenschaftliche Erkenntnisse zur Unterfütterung eigener Thesen und ignoriert dabei sämtliche Bereiche der Physik, die sich ausserhalb unserer Wahrnehmungs- und Verständnisbereiche abspielen.
    Stringtheorie und Quantenmechanik haben beispielsweise mit unserer Konzeption "der Welt", sowie Religion oder Atheismus nichts am Hut.
    Ebenso gibt es bekannte Astrophysiker wie Harald Lesch, die sich einen weiten wissenschaftlichen Horizont leisten, ohne dabei in stumpfen Atheismus oder religiöse Verklärung verfallen zu müssen.
    26 22 Melden
  • BenFränkly 23.10.2017 09:33
    Highlight Ich bin kein gläubiger Mensch.
    Jedoch bin ich der Überzeugung, dass es viele Dinge gibt, die Wissenschaftlich (noch) nicht erklärbar sind. Nur weil wir nicht wissen, was nach dem Tod geschieht (und es zur Zeit keine zuverlässige Methode gibt es zu erklären oder beweisen) heisst nicht zwingend, dass nach dem Tod die Seele erlischt. Ich definiere «Seele» als den Teil unseres belebt-Sein, welches man künstlich nicht herbeiführen kann (wenn Tot dan Tot, auch wenn wir einen theoretisch lebensfähigen Körper im Prinzip wiederherstellen können, beginnt er - einmal tot - nicht wieder zu leben).
    12 5 Melden
  • SonShine 23.10.2017 03:19
    Highlight Religion ist für mich die Institutionalisierung der individuellen Spiritualität, um Profit daraus zu schlagen in irgendeiner Form. Zur Frage ob Gott wohl real ist, kann ich nur sagen ich weiss es nicht. Ob der Himmel wohl existiert? Irrelevant! Ein gutes Herz lohnt sich immer. Denn es prägt den persönlichen Fokus, welcher wiederum das Potenzial für eine entsprechende Realität bildet. Ohne Leid geht es aber auch nicht. Soll es auch nicht. Wäre Glücklichkeit mein Dauerzustand, wäre ich wohl stets gefühlsneutral. Der Kontrast fehlte und somit die Wahrnehmung meines Glücks.
    26 4 Melden
  • Pasionaria 22.10.2017 23:37
    Highlight Alienus
    2/2
    Im Speziellen:
    Du fragst den Unterschied > Himmel und Paradies
    @ die Glaeubigen - find ich fast schon etwas fies?
    Koenntest auch den Frosch danach fragen,
    selbst er wuerde Dir frisch froehlich sagen:

    das Ausmass meines Himmels  ist der Brunnenrand
    das Paradies  im Erhaschen einer Muecke ich fand....
    Fazit: zum Glauben braucht es, ach, so wenig
    man fuehlt sich auch ohne Verstand derart selig!
    10 3 Melden
  • Pasionaria 22.10.2017 23:35
    Highlight Alienus
    1/2

    Allgemein:

    Deine Geistesblitze nun kurzfristig müssen sitzen.
    Bringst die Fundis innert 72 St. zum Schwitzen.
    Der Blog nicht mehr mag vertiefte Konversationen
    will er wohl die Neunmalklugen dadurch schonen?

    Dh schütteln und rütteln  innert 3 Tagen,
    darob wollen wir trotzdem nicht verzagen
    leider fördert's  nicht eine Vertiefung
    nimmt einem eher den Schüttel-Schwung.


    4 3 Melden
  • Hugo Stamm 22.10.2017 16:30
    Highlight Spooky Wenn meine Aussage reine Spekultation sein soll, dann ist Ihre Antwort reine Ignoranz: Gehen Sie mal an eine Beerdigung, bei der Eltern ihren 20-jährigen Sohn zu Grabe tragen, der Opfer eines Unfalls, eines Attentats oder einer Krankheit geworden ist.
    22 5 Melden
    • Spooky 22.10.2017 19:12
      Highlight @Hugo Stamm. Bei "unsere Vorfahren" denke ich an die Höhlenbewohner. Ich glaube nicht, dass die Trauer um die Verstorbenen etwas zu tun hat mit dem Glauben an den Himmel. Das sind Parallelen in der Entwicklungsgeschichte der menschlichen Gefühle und Vorstellungskraft, mehr nicht. Unsere Vorfahren haben ihre Verstorbenen nicht beklagt. Der Tod war höchstens ein Rätsel. Sie ärgerten sich, dass sie einen guten Jäger und Sammler verloren hatten. Die Vorstellung an ein Jenseits haben die Schamanen und Priester erfunden. Warum weiss der Himmel ;-)
      4 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.10.2017 21:39
      Highlight @Spooky

      Ich habe als Kind extrem traurige Verluste erlitten. Mein bester Freund wurde totgefahren, ein Mädchen meiner Klasse, das ich sehr bewundert habe, wurde von der eigenen Mutter erschlagen. Das Leid über diese Verluste war nahezu unerträglich. In meiner Erinnerung leben diese Kinder immer weiter. Ich erinnere mich noch als sei es gestern gewesen, wie besagtes Mädchen in einem wunderschönen Kostüm einen Solotheaterauftritt absolvierte am Tag Ihres brutalen Todes. Und ich leide noch heute Trauer. Das war damals bestimmt nicht anders.
      19 1 Melden
    • Pasionaria 23.10.2017 01:52
      Highlight Spooky
      Glaube kaum, dass HST mit Spekulationen arbeitet, eher ruettelt er an Heiligtuemer und das kann schmerzen.
      Ich selbst bin Spekulationen nicht abgeneigt, denn ohne Spekulation gibt es keine neuen Anschauungen.
      2 3 Melden
    • Spooky 23.10.2017 13:38
      Highlight @alle. Unser heutiger Bezug zum Tod ist eine Katastrophe. Der Tod und das Alter werden als Feinde betrachtet, die es zu besiegen gilt. In den Todesfabriken (Spitäler, Altersheime, Intensivstationen) werden die Sterbenden als Personen gar nicht ernst genommen. Meistens stirbt man allein. Junge Organe werden zu Ersatzteillagern für die Lebenden. Der Tod ist eine Geldmaschine geworden.

      Der Tod und das Leben waren für unsere entfernten Vorfahren dasselbe: zwei verschiedene Energieformen, zu denen sie Zutritt hatten. Sie haben darum nicht gelitten wie wir.
      5 13 Melden
    • Rabbi Jussuf 23.10.2017 16:31
      Highlight Spooky
      Woher willst du das wissen?
      7 3 Melden
    • Spooky 23.10.2017 20:35
      Highlight Jussuf
      Informationen. Lesen. Nachdenken. Reisen. Verschiedene Kulturen. Eigene Erfahrungen. Einsicht.
      4 8 Melden
    • Share 23.10.2017 20:51
      Highlight Ja, Spooky, woher willst du wissen? Du verwendest Präteritum oder ist das schon Plusquamperfekt? In dieser Zeit, von der du fabulierst, brauchte es zwanzigtausend Sklaven, Millionen von Quadern für ein einziges Grab, vielleicht auch deren drei, also von Gizeh mal abgesehen, für einen einzigen Pharao! Und die Organe? Die haben sie aufbewahrt, für die nächste Ewigkeit.
      6 1 Melden
    • Spooky 23.10.2017 22:04
      Highlight @Share
      Das war eine Hochkultur. Ich rede von Höhlenbewohnern.
      3 5 Melden
  • Spooky 22.10.2017 15:55
    Highlight "Unsere Vorfahren litten unter dem Tod ihrer Familienangehörigen"

    Reine Spekulation!
    7 40 Melden
    • Alienus 23.10.2017 17:39
      Highlight Spooky Sie oller Spekulant.

      Es ist nicht ausgeschlossen, dass unsere Vorfahren auch unter dem Tod litten, wenn dies offensichtlich Menschenaffen und andere Tiere tun.

      Hat man solche Vorstellungen wie Sie, sollte man seinen Standpunkt auf dem Evolutionsstrang verorten. Ob Sie da vor oder nach den Affen sein würden?

      Die Grundlage der Philosophie könnte aus solch einer Fragestellung unserer Altvorderen erwachsen sein: „Warum, wer, was, wann, wieso, woher, wohin, womit, wofür, weswegen, wogegen, wofür, mit wem, mit was, und …..… wozu“

      Für Sie gilt sicherlich „Was soll‘s“
      5 2 Melden
    • Spooky 23.10.2017 20:11
      Highlight @Alienus
      "Trotzdem haben die Astronomen und Astrophysiker mit ihren diversen Beobachtungsinstrumenten und Satelliten bisher keine Signale oder Konturen eines Himmels entdeckt."

      Wenn du das als Beweis akzeptierst, dass es keinen Himmel gibt, dann bist du selber olle. 😂
      6 3 Melden
  • Michael Bamberger 22.10.2017 12:36
    Highlight @ Maracuja

    Du schreibst: "Ein Leben, das kaum auf Kosten/Nachteil anderer geht, ist unmöglich, vielleicht stammt daher Sehnsucht nach Paradies."

    Auch jenes Paradies wäre aber gemäss Thomas von Aquin nur denkbar auf Kosten/Nachteil derer, die gleichzeitig in der Hölle schmoren:

    „Die Heiligen dürfen ihre eigene Heiligkeit und Gottes Gnade mehr geniessen als andere, deshalb dürfen sie die Verdammten und ihre Strafen in der Hölle sehen.“ (Summa Theologiae, Thomas von Aquin)

    Was meinst Du?
    7 0 Melden
    • Maracuja 22.10.2017 14:26
      Highlight Armselig sind solche Vorstellungen. Wer es als Gnade sieht, sich am Leiden von Menschen zu ergötzen, ist m.E. ein Sadist. Paradiesisch wäre für mich ein Platz, wo man sich Musse und Genuss hingeben kann, ohne dass daneben Leiden existiert. Sprichwörtlich gesagt, wo Löwe und Lamm friedlich zusammenliegen (wobei Löwen sich das Paradies vermutlich anders vorstellen dürften). Die Idee des Paradieses geht also nicht nur deshalb nicht auf, weil es nicht lokalisierbar ist, sondern weil die Vorstellungen weit darüber weit auseinander gehen (möchte nicht in Aquins Paradies). Sehnsucht bleibt trotzdem.
      9 1 Melden
    • Michael Bamberger 22.10.2017 15:59
      Highlight Maracuja, sehr schön hast Du das ausgedrückt. Danke.
      6 0 Melden
  • lemonpunk9935 22.10.2017 08:47
    Highlight Stamm erinnert mich oft an einen religiösen Fanatiker. Er nimmt die Bibel viel zu wörtlich um damit seine Thesen zu rechtfertigen. Diese Bibelstellen wurde von Menschen geschrieben, die sich den Himmel vorstellten. Menschen, die genauso wenig begreifen konnten wie wir, wie genau der Himmel aussieht. Also ist es gar nicht möglich all das wörtlich zu nehmen. Natürlich gibt es in der Bibel auch keinen Beweis dafür, dass der Himmel existiert, aber Stamms Argumente sind auch kein Beweis dagegen. Glaube oder kein Glaube ist eine Entscheidung, da wir weder das eine noch das andere wissen können.
    45 44 Melden
    • Regas 22.10.2017 10:56
      Highlight @lemonpunk9935: Es gibt genügend Christen die die Bibel wörtlich nehmen. Weshalb der Sekten Kritiker gezwungen ist entsprechend zu argumentieren.
      Mann kann den Bibel - Gläubigen auch einfach nicht ernst nehmen, um damit seine Tendenz, sich von der realen Welt zu entfernen und sich zusammen mit den Gleichgesinnten abzuschotten zu verfestigen.
      Die nicht Existenz des Himmels zu beweisen ist unmöglich. Umgekehrt ist auch der bewies der Existenz kaum möglich, weil ja niemand wirklich weis was der Himmel eigentlich ist.
      21 8 Melden
    • gelesen 22.10.2017 11:17
      Highlight Wenn Leute die die Bibel so wörtlich nehmen, wie sie nun mal ist, sich und sie nicht hinterfragen, wie HS dies tut und dann lemonpunk9935 HS kritisiert, dass er die Bibel zu wörtlich nimmt, dann beisst die Katz den Hund, Fische fangen an durch die Wälder zu fliegen, Vögel leben unter dem Meeresspiegel und lemonpunk, was ist mit lemonpunk....?
      bloss los
      11 6 Melden
    • vera.vox 22.10.2017 11:54
      Highlight Du wirst wohl nie erfahren wie der Himmel aussieht,
      so wie du Gottes Wort in Zweifel ziehst und relativierst.
      Schade um deine Seele.
      6 45 Melden
    • Share 22.10.2017 13:34
      Highlight Ist nicht der Blogschreiber, der die Bibel zu wörtlich nimmt. Korrekterweise würde ein Physiker von der Raumzeit sprechen. Insofern, faufau alias veravox, hat alles was lebt, eine eigene Raumzeit also eine Seele, vorausgesetzt der Aggregatzustand stimmt. Dass dereinst meine persönliche Raumzeit als eigener Algorithmus durch das Netz reist, mag ein kleiner Schritt für meinen Rechner sein, aber ein umso größerer für deinen Schlächter.
      3 7 Melden
    • Pasionaria 22.10.2017 23:49
      Highlight Nun, ..punk.., durch nichts koennen Sie sich laecherlicher machen, als einem kritischen Glaubensbeleuchter Fanatismus vorzuhalten.
      Erschoepft sich damit Ihre Argumentation?
      Ach, nein, Sie haben ja geschrieben, man soll die Bibel nicht woertlich nehmen....., aber Gottes Wort dann schon, denn die hl. Schrift soll es ja darstellen.
      Das naechste Mal nehmen Sie sich mit Ihrem Kommentar doch etwas Zeit, ist wegen dem Laecherlich machen und so......

      Zudem, wer muss etwas beweisen, derjenige, der etwas behauptet oder der andere, der nicht darán glaubt? Stichwort Spaghettimonster!
      1 2 Melden
    • lemonpunk9935 23.10.2017 09:22
      Highlight @Regas der Sektenblog ist aber doch nicht nur dazu gedacht von Sektierern gelesen zu werden, oder? Und gerade ein Artikel über den christlichen Glauben sollte doch die Mehrheit der Christen ansprechen, und wenn Sie oder Herr Stamm sich am Sonntag einmal in eine Kirche setzen würden, würden sie hören, dass nach offizieller kirchlicher Interpretation in der ganzen Bibel praktisch nichts wörtlich genommen werden kann. Natürlich gibt es Fanatiker, aber ich denke die Mehrheit weiss, dass man in desem Buch nicht jedes Wort umdrehen muss.
      2 2 Melden
  • Ratrac Ruedi 22.10.2017 05:58
    Highlight Das tiefsinnigste an Stamms "Blogs" sind meist die Kommentare.
    35 12 Melden
  • Raphael Stein 21.10.2017 23:27
    Highlight Ich weiss nicht wo der Stamm sucht, aber ich habe den Himmel hier auf Erden.
    Gut, etwas Hölle drumrum, aber wen interessiert das. Mich nicht.
    35 12 Melden
  • Alienus 21.10.2017 21:35
    Highlight Kann mir ein Gläubiger erklären, was der Unterschied zwischen Paradies und Himmel ist?

    M.E. ist das Paradies ein Auswilderungsplatz, wo Gott Adam und Co. experimentell ausgesetzt hat. Nach trickreich modifizierter Prüfung mussten A + E in die Wildnis hinaus und durch den Wahnsinn stolpern.

    Nach dem Tod ist das dann der Sammelplatz der gottesfürchtig Gläubigen!?

    Das Paradies ist eine grüne, wasserreiche und umzäunte Insel der Glückseligkeit, in einer wüsten Umgebung. Oder auch die Erde im garstigen Universum.

    Aber, oh Gott, die Frage bleibt: Wo und was ist der Himmel?
    15 5 Melden
    • lilie 22.10.2017 09:23
      Highlight @Alienus: Bin nicht gläubig, daher keine Expertin, aber ich verstehe es so: Paradies (im engeren Sinne) ist ein angenommener Ausgangspunkt der Schöpfung, als Mensch und Natur in Eintracht lebten. Nach dem Sündenfall brach Krieg aus zwischen Mensch und Natur, der Mensch war zu gierig geworden und so fing die Natur an, ihre Früchte zu verweigern.

      Der Himmel (im religiösen Sinne) hingegen ist da, wo man hinkommt, wenn man gestorben ist, wo man dann eben frei ist von der ganzen Mühsal. Im Himmel herrscht Glückseligkeit.

      Somit entspricht das Paradies dem Himmel auf Erden.
      13 0 Melden
    • Maracuja 22.10.2017 10:04
      Highlight Die Frage stellt sich, weil m.W. Christen und Muslime damit begannen die Bezeichnungen als Synonym zu benutzen. Bei den Juden handelt es sich um streng getrennte "Sphären": der Himmel ist alleine dem Allmächtigen und Engeln vorbehalten, während Paradies oder Hölle Bestimmungsort der Menschen sind (spätjüdische Vorstellung, in frühjüdischen Vorstellungen gab es diese Zweiteilung nicht, sondern einfach ein Totenreich, den Scheol). Um es noch ein bisschen komplizierter zu machen: in der Bibel wird auch Abrahams Schoss erwähnt.
      8 1 Melden
    • Regas 22.10.2017 11:01
      Highlight @Maracuja: Ja wo bleiben denn die gefallenen Engel? Etwa im Höllenhimmel?
      1 2 Melden
    • Maracuja 22.10.2017 12:46
      Highlight @Regas: Ja wo bleiben denn die gefallenen Engel?

      Gefallene Engel sind ein christliches Konzept, und nach christlicher Vorstellung befinden sich diese in der Hölle. Wie weit und wie exakt dieses Konzept vom Islam übernommen wurde, entzieht sich meiner Kenntnis, ich habe nicht Religionswissenschaften studiert.
      9 1 Melden
    • Share 22.10.2017 13:08
      Highlight Sorry, Ali, hab` gerade kein Vorher/Nachher-Bild dabei.
      0 0 Melden
    • Alienus 22.10.2017 18:43
      Highlight @Share

      Dann setzen Sie doch Ihr gegenwärtiges Antlitz ein!

      Danke.
      2 1 Melden
    • SonShine 23.10.2017 03:42
      Highlight @Alienus

      Ich glaube, dass Adam und Eva eine Metapher für den freien Willen des Menschen darstellen. Die Frucht der Erkenntnis scheint die Wahrnehmung des freien Willens zu sein. Die Verbannung könnte die Konsequenz dieser Erkenntnis sein, da die Welt nun auch "schlechte" Optionen enthielt. Da der Mensch Fehler begeht und so die Welt prägt, wird er sie niemals wieder in den paradisischen Zustand bringen können, in dem keine "schlechte" Optionen vorhanden sind. Der Mensch handelte Sicherheit gegen Freiheit und gewann dabei die Erde mit all ihren Aspekten. Ist nur ne Theorie von mir.
      1 0 Melden
  • W°^°||°^°W 21.10.2017 20:55
    Highlight Das Paradies ist hier...immer hier.
    Das Menschen es schaffen daraus die Hölle zu machen, ändert daran nichts.
    28 4 Melden
    • Regas 22.10.2017 11:03
      Highlight Ja alle anderen schaffen es nur Ich nicht!
      2 2 Melden
    • W°^°||°^°W 22.10.2017 15:03
      Highlight @Regas. Dir fehlen leider noch einige neurale Netze um Bewusstsein zu entwickeln.
      2 1 Melden
    • Regas 22.10.2017 17:57
      Highlight @Limit: Deshalb schaffst du es als einziger Mensch, nicht das Paradies zur Hölle zu machen, indem sämtliche neuronalen Netzwerke deiner Kreatur entgegen dem natürliche Ego der Spezies Mensch verschaltet sind.
      So manches was vordergründig wie Höllenhaftes Verhalten aussieht hat in Wirklichkeit das überleben der Menschheit erst möglich gemacht, auch wenn es aus heutiger Sicht verquert und verwerflich scheint. Wie Tragisch!
      1 3 Melden
    • Spooky 22.10.2017 19:54
      Highlight @Regas 😯😃😂
      0 2 Melden
    • W°^°||°^°W 22.10.2017 22:04
      Highlight @Regas. Deine Worte zeigen Dich erneut unvorteilhaft. Gute Besserung.

      @Spooky 🙈
      4 1 Melden
  • zombie woof 21.10.2017 20:53
    Highlight
    8 5 Melden
    • pamayer 22.10.2017 00:15
      Highlight Nina ist immer gut.
      4 3 Melden
  • Alienus 21.10.2017 20:43
    Highlight @vera.v

    Antwort zum 16.10.17 23.09

    Reichsführer SS Himmler war ein christl. Ungläubiger, aber er glaubte an die germanische Götterwelt. Somit wer er ein Gläubiger der germ. Götter.

    Tja, ab 800 n.Chr. waren die Kaiser oder Könige des Heil. Röm. Reiches nun mal christliche Herrscher, gesalbt vom Papst himself oder von Bischöfen.

    Es spielt auch keine Rollre, ob es fränkisch., franz., engl. span., oder russische usw., usf. Herrscher waren, ALLE beriefen sich auf Gott und dessen „Herrschaftsauftrag“.

    Denn Krieg ist kein Naturereignis, sondern ein (christliches) Menschenwerk.
    14 16 Melden
    • hpj 22.10.2017 00:34
      Highlight niemand käme auf die idee, krieg als ein naturereignis zu sehen.
      15 4 Melden
    • Alienus 22.10.2017 06:00
      Highlight hpj


      Aber ja doch.

      Die apostolischen Majestäten haben die Kriege immer als ein notwendiges Naturereignis angesehen. Mit der Segnung der religiösen Machthaber und als exkulpierende Aussage: Da muss man durch.

      Die Kriege waren wie schlechtes Wetter, denn dies wurde im Himmel verursacht, ausgelöst und ist deshalb dort zu verantworten.

      Und sind dies nicht Naturereignisse? Der Mensch ist einfach und unabdinglich der Katastrophe ausgeliefert.
      7 4 Melden
    • Anam.Cara 22.10.2017 15:33
      Highlight Der Mensch findet immer einen Grund, Krieg zu führen. Sei es wirtschaftlich, territorial, ideologisch, kulturell oder was auch immer.
      Und er findet stets einen Vorwand um seine Macht zu missbrauchen. Religion kommt da sehr gelegen, weil sie den Machtanspruch auf eine höhere Ebene stellt und den Opfern ein besseres Dasein verheisst.
      Gäbe es keine Religion, würde ein anderes, ähnlich starkes Element missbraucht (z.B. Rassenstolz oder auch Nationalismus).
      4 0 Melden
  • Spooky 21.10.2017 20:39
    Highlight Seltsam.

    Das ist ein religionskritischer Text von Hugo Stamm.

    Bis jetzt hat es fast massenweise WatsonUser, die der gleichen Meinung sind wie Herr Stamm.

    Und handkehrum beliefert uns Watson mit einem Urner Schweizergardisten, der den Papst in den Himmel hinauf lobt.

    Und kein Schwein hat protestiert. Im Gegenteil, die WatsonUser fanden den Typen einen Helden.

    Seltsam
    9 25 Melden
    • Share 21.10.2017 21:14
      Highlight Nein, Spooky, das ist ein wissenschaftskritischer Text von Hugo Stamm, der gegen die sektenhaften Züge des New Age protestiert. Man könnte schon fast davon sprechen, dass er Aepfel mit Birnen vergleicht. Ganz sicher ist, dass er sich im Text mehrmals widerspricht.
      15 18 Melden
    • Spooky 21.10.2017 21:38
      Highlight @Share
      "Nein, Spooky, das ist ein wissenschaftskritischer Text von Hugo Stamm..."

      Also ich habe eher das Gefühl, das der Text ein wissenschaftsgläubiger Text ist.

      Es gibt Leute, die blind an die Wissenschaft glauben.
      13 16 Melden
    • Ollowain 22.10.2017 01:54
      Highlight Spooky: Was gibt es in der Wissenschaft zu glauben? Eine gute Hypothese wird so lange nicht verworfen bis sie falsifiziert wurde. Man irrt sich also sozusagen vorwärts Richtung Wissen. Oder wie genau meinst du das mit dem "blind an die Wissenschaft glauben?
      19 0 Melden
    • batschki 22.10.2017 07:18
      Highlight Wissenschafts-gläubig ist ein Widerspruch in sich.
      Entweder man weiss oder man glaubt und vertraut.
      17 1 Melden
    • Spooky 22.10.2017 18:35
      Highlight @batschki
      In der Astrophysik glaubt und vertraut man den Messinstrumenten.
      0 2 Melden
    • Spooky 22.10.2017 18:41
      Highlight @Ollowain
      Ein guter Wissenschaftler hat kein Problem damit, dass die Leute an die Himmelfahrt von Maria glauben. Er weiss, dass er nur jene Dinge messen kann, die messbar sind, alle anderen Dinge nicht. Aber viele halbgebildete Leute glauben, dass nur die Wissenschaft ein Werkzeug sei, um die Wahrheit zu entdecken. Es gibt keinen festen Punkt im Universum. Darum können jeden Augenblick unzählige neue Welten und Universen entstehen, die mit unserer armseligen Wissenschaft nichts am Hut haben.
      7 7 Melden
    • Share 23.10.2017 21:48
      Highlight @Spooky
      Ich glaube das ist ein sprachkritischer Text, der leider nicht lektoriert wurde.
      2 0 Melden
  • Share 21.10.2017 17:04
    Highlight Nun, Herr Stamm, nachdem Sie uns den Spass Ihren Blog auch nach dem soundsovielten Lesen nochmals mit einem überdachten Kommentar darzulegen, genommen haben, scheinen Sie auch verzweifelt nach einem Nachfolger zu suchen. Dafür müssen Sie sich gar nicht schämen, daran dachte ich heute morgen auch, als mir das Kind am Tisch kurzerhand erklärte: Ich kann jetzt auch Passwörter knacken. Das war die Antwort auf mein Bemühen, das Kind möge es doch einst als Mathematiker versuchen. Vielleicht gelingt es dem Kind diesem Algorithmus der Ihre alten Blogs, zu Ihrem Nachteil, verwurstet, ein Make-over.
    11 33 Melden
  • blaubar 21.10.2017 15:29
    Highlight Ganz so einfach, wie Stamm glaubt, ist Physik dann doch nicht. Es gibt natürlich immaterielle Dinge. Klingt komisch, gell. Brauchen wir täglich, z.B. bei der Handytelefonie.
    Sonst wäre es nicht möglich durchs leere All zu funken. Es ist möglich immaterielle Energie Impulse durch den leeren Raum zu schicken. Licht besteht auch aus Quanten und ist wahlweise immateriell. (siehe Doppelspaltexp.)
    Auch immateriell sind Ideen (zum Beispiel die gesamte Mathematik etc.).
    Die Quantenphysik lässt durchaus Raum für sehr viele (immaterielle) Dinge.
    33 30 Melden
    • Gummibär 21.10.2017 17:37
      Highlight Von immateriellen Energie-Impulsen bis zu immateriellen Wesen mit Flügeln die Hosianna singen ist ein grosser Sprung.
      Die einen lassen sich messen, die andern nur behaupten.
      45 11 Melden
    • blaubar 22.10.2017 12:13
      Highlight Man kann ja nur das messen, was man messen kann, nicht wahr. Ich bin da nicht so abschliessend in meiner Meinung. Wenn ich aber eine bestimmte Anordnung von Tönen von Bach höre, dann scheint mir das "Paradies", was auch immer das ist, irgendwie doch, mindestens als Idee, eine Möglichkeit.
      5 2 Melden
    • blaubar 22.10.2017 12:17
      Highlight Lieber Gummibär, messe mal einen Kreis. Nicht einen gezeichneten oder gebauten, das sind nämlich keine perfekten Kreise. Ich meine die Idee des Kreises. Kannst du nicht messen. Aber beschreiben, mathematisch! Ist das real? Er existiert ja in der Materie niemals.
      6 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.10.2017 03:15
      Highlight blaubar...hmmm...na ja, der Kreis existiert im genannten Falle nicht. Lediglich eine Beschreibung des Kreises. Und diese Beschreibung widerrum ist stets materiell. als gedanke, gesprochen oder geschrieben.
      0 0 Melden
  • Basswow 21.10.2017 14:54
    Highlight 😉
    91 6 Melden
  • Gummibär 21.10.2017 14:46
    Highlight Anständig leben, niemandem bewusst zu schaden, der Natur, der wir entstammen und von der wir wissen, Sorge tragen, wo möglich zum Gemeinwohl beitragen, sich am Erreichten freuen ...... das müsste eigentlich genügen.
    Mir bleiben nach statistischer Erwartung noch ein halbes Dutzend Jahre. Wenn ich in der kurzen Erinnerung meiner Mitmenschen nach dem Lichterlöschen noch einen Moment weiterlebe, wäre mir am liebsten, wenn sie von mir sagen könnten : "He was a decent person."
    55 2 Melden
    • Maracuja 21.10.2017 20:10
      Highlight @Gummibär: wenn sie von mir sagen könnten : "He was a decent person."

      Wie traurig, tönt nicht nach gelebtem Leben.
      3 24 Melden
    • Gummibär 21.10.2017 23:02
      Highlight Ganz im Gegenteil ,-) ein abenteuerliches Leben weit ab von Normalität und mit einer guten Dosis Glück sonst würde es a) nicht so lange andauern und b) nicht so viel Spass machen.
      Mit "decent" meine ich möglichst nie auf Kosten oder zum Nachteil anderer.
      23 1 Melden
    • Maracuja 22.10.2017 10:27
      Highlight Gummibär: meine ich möglichst nie auf Kosten oder zum Nachteil anderer

      Da Sie (wenn ich mich richtig erinnere) mal erwähnten viel Zeit in Ländern mit tieferem Lebensstandard verbracht zu haben, mag Ihnen das etwas besser als mir, die ich in CH lebe, gelungen sein. Aber auch anderswo konkurriert man (um Job, Unterkunft, Herz des/der Geliebten) und lebt auf Kosten von Umwelt und anderen Lebewesen (bei Fleischessern trifft das auch Lebewesen, die zu Empfindungen fähig sind). Ein Leben, das kaum auf Kosten/Nachteil anderer geht, ist unmöglich, vielleicht stammt daher Sehnsucht nach Paradies.
      2 2 Melden
    • Gummibär 22.10.2017 12:21
      Highlight One can but try .....
      2 0 Melden
    • Maracuja 22.10.2017 16:15
      Highlight Versuchen kann und soll man es (tun ja auch viele, ob glaubensfrei oder gläubig). Angesichts des Elends, das nach wie vor auf dieser Welt herrscht, sehe ich aber nicht, weshalb uns die Nachwelt diesbezüglich in guter Erinnerung behalten sollte.
      0 1 Melden
  • Gummibär 21.10.2017 14:32
    Highlight Ich finde es schade, dass so viele Menschen nicht mit dem, was wir wissen, zufrieden sein können, zudem sich das Wissen dauernd vermehrt. Ist es denn so,dass ein Leben in sich selbst von der Geburt bis zum Erlöschen, nicht genügt und dass unser Verhalten in unserem bewussten Leben, ob gut oder böse, ob konstruktiv oder zerstörerisch, ob erfüllt oder unzufrieden, glücklich oder tragisch, von aussen gesteuert und mit Himmelfahrt und Hölle belohnt oder bestraft sein muss. Woher die arrogante Not, uns als einzigen denk- und sünden-fähigen Organismus als Gottes Abbild mit ewigem Leben zu sehen.
    36 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.10.2017 13:18
    Highlight Würde sich die Menschheit nach den sehr komplexen Prinzipien des friedlichen Miteinanders ausrichten und damit der wissenschaftlichen Bewusstseinserweiterung ohne kapitalistischer Gewinnmaximierung sondern mit sozialer Erkenntnisvielfalt, in was für einer Welt würden wir leben? Es wäre eine geistige Blütezeit voller wahrhaft paradiesischen Zustände, die jedem zu Teil würden. Also rein theoretisch...
    34 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.10.2017 13:10
    Highlight Was war ich, bevor es mich gab? Materie? Was werde ich nach meinem Tod sein? Materie. Alles wandelt sich und ich mich ebenfalls. Nichts geht wirklich verloren. Wir sind bereits im Paradies, wir ertragen diese Tatsache nur nicht, genau so wenig, wie wir den Frieden ertragen.
    46 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.10.2017 13:03
    Highlight Das Paradies, wie die Hölle liegt in uns selbst. Schätze es ist paradisisch für Sie, Herr Stamm, wenn Sie auf einer hohen Welle surfen und Sie bekommen es mit der Hölle zu tun, wenn Sie in Sekten wie Scientology vordringen. Für mich kann es das Paradies sein, wenn ich einen sonnengolden leuchtenden, moosbewachsenen Felsbrocken in dem kleinen Dorfluss betrachte und die Hölle, wenn ich mir Teleblocher antue. Paradies und Abgrund, sie wohnen nahe beieinander in dieser Zeitlichkeit. Wer Augen hat sehe, wer Ohren hat höre, sie sind beide immer sinnlich erfahrbar. Zeitlebens...
    44 7 Melden
  • Quacksalber 21.10.2017 12:08
    Highlight Also in der Migros gibt es jetzt schon Grättibänzen. Wenn das kein Beweis ist.
    31 2 Melden
  • Beteigeuze 21.10.2017 11:37
    Highlight Guter Input, das mit den Neutronensternen + Gravitationswellen. Aber als er das gelesen hat, hat er wohl genauso wenig verstanden wie der Rest der Menschheit. Denn dieses Ereignis versetzt nur Profi-Astronomen in Verzückung. Aber auch für die basiert das ganze nur auf Vermutung + Hoffnung, dass man mit den gewonnenen Erkenntnis richtig liegt.

    Nichts ist gesichert und die Menschheit entwickelt sich geistig nicht massiv weiter, sondern tritt seit JAHREN auf der Stelle.

    Und was den "Himmel" anbelangt, könnte das die "Dunkle Materie" sein. Nicht wenige behaupten das, aber niemand weiss es.
    12 24 Melden
  • reamiado 21.10.2017 11:28
    Highlight Das Problem an dem Artikel ist, dass die Vergangenheit mit der Sicht von heute betrachtet wird. Das Konzept von Virtualität existierte damals nicht, mam muss alle Erklärungen in ihrem Kontext sehen!
    (Stichwort: Retrospektive Diagnose)
    29 7 Melden
  • karl_e 21.10.2017 11:17
    Highlight Imagine there's no heaven
    It's easy if you try
    No hell below us
    Above us only sky
    Imagine all the people living for today
    (John Lennon)
    32 7 Melden
  • Dr.Bogyman 21.10.2017 11:05
    Highlight Ich hab so ein Gefühl das Menschen die denken dass das Leben nacht dem Tod einfach vertig ist echt kalte Menschen sind. Auf jedenfall ist es eine sehr kalt Haltung.
    18 62 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 11:46
      Highlight Da kann ich ihnen versichern, dem ist nicht so. Hab gerade meine Temeratur gemessen und die liegt bei 36,2 Grad. Nur weil wir einer verlogenen Ideologie nicht nacheifern und das unausweichliche (den Tod) so akzeptieren wie er ist, nämlich der Tod, das Ende des Seins, sind wir weder Gefühlskalt noch irgendwie falsch. Im Gegenteil, wir leben unser Leben bewusster und geniessen wenn möglich jeden Tag. Wie oft höre ich von Gefühlskalten Menschen, dass das hier und jetzt, nur ein Übergang zu einem besseren Leben sein soll. Wir haben nur ein Leben, darum machen wir das besste daraus.
      56 14 Melden
    • AlteSchachtel 21.10.2017 11:48
      Highlight Kaltblütig sind sie vielleicht, wenn sie kurz vor ihrem Tod immer noch so denken.
      Aber das tun die Allerwenigsten. Es ist auf dem Sterbebett (oder auch beim Verlust von Angehörigen) nämlich einfacher, wenn man an eine Form des Übertrittes glauben kann, statt mit dem totalen Aus zu rechnen.
      21 28 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 12:42
      Highlight @AlteSchachtel
      Warum soll jemand der stirbt und den Tod als das Ende akzeptiert hat, Gefühlskalt sein? Und warum soll es einfacher werden? Woher wissen Sie das so genau? Sind Sie schon einmal gestorben? Sie Sie im Sterbebussiness, dass Sie wissen, dass die Allerwenigsten ihre Überzeugung kurz vor dem sterben ändern? Wenn nicht, ist Ihr Kommentar nur ein Glas voll von verquirlter Scheisse.
      31 10 Melden
    • AlteSchachtel 21.10.2017 13:14
      Highlight @Klaus07
      "kaltblütig" (nicht = gefühlskalt) gemäss Duden: in einer kritischen Lage fähig, sich von Verwirrung und Unsachlichkeit frei zu halten und das Richtige zu tun; von dieser Fähigkeit zeugend-

      Und zum Rest ihres Kommentares: :-)) wieso so enerviert, Angst? Und nein ich bin nicht im Bussiness.
      15 7 Melden
    • Dr.Bogyman 21.10.2017 17:57
      Highlight Doch Klaus. Für euch braucht es keine Gerechtigkeit weil es euch sowieso schon gut geht. Scheiss auf die in der Dritten Welt die haben halt pech gehabt. Wenn das nicht kalt ist weis ich auch nicht.

      Und obendrein müsst ihr euch nicht zusammenreissen gute Menschen zu sein. Wieso auch. Es giebt sowieso nichts mehr nach dem Tod. Also scheiss drauf... Schöne Phylosophie habt ihr. Sinnlos noch dazu...
      10 22 Melden
    • Cheesebürger 21.10.2017 20:13
      Highlight Machen Sie sich da mal nicht allzuviele Gedanken, Bogyman. Gott wird das in der Dritten Welt wohl richten?
      Sein allmächtiger Wille geschehe, oder geschieht? Oder ist am Ende Gott der Gefühlskalte, der sich nicht ums Elend schert und seine Gläubigen mit ein paar Gebeten für ein besseres Leben irgendwann zurücklässt?
      Scheiss auf die, die Elend zulassen. Scheint nur nie Gott zu sein. Der hat ja sein Paradies.
      17 4 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 20:26
      Highlight Geil. Dr. Bogyman. Eure Religionen gibt es seit 4000 Jahren und ist die Welt besser? Gerade in der Dritten Welt wurden durch Kirchen viel Chaos angerichtet. Und auch für die ganz beschränkten. Atheismus ist keine Phylosophie sonder einfach kein Glaue. Atheisten leben genau so moralisch wie ihr Religionsfundies, nur müssen wir niemand belügen und uns mittels Beichte von Sünde freikaufen. Es gibt nichts scheinheiligers wie Religiöse Menschen.
      19 6 Melden
    • Dr.Bogyman 21.10.2017 22:07
      Highlight @ Cheesburger Falsch. Gott hat uns genügend Ressourcen zur verfügung gestellt. Und zwar im Überfluss für jeden einzelnen. Nur die Menschen sind Habgierig von Natur aus, und wollen immer mehr so dass andere sterben müssen. Reicht das?
      @Klaus Meinst du woher kommt Nächstenliebe und humanitäre Hilfe? Sei nicht so Naiv und denke nicht dass das den Menschen angeboren sei. Kam in der Steinzeit ein Behinderter zur Welt wurde er zum sterben zurückgelassen. Götzendienst hat niemand weitergebracht. Von Erich Fromm gibts ein interessantes Interview darüber. Scheinheilige gibts überall.........
      6 14 Melden
    • Dr.Bogyman 21.10.2017 22:25
      Highlight Wisst ihr wenn ihr wollt dass es der Welt mal besser geht müsst ihr aufhören an der Religion und der Vergangenheit rumzuhacken, und bewusst werden dass dieses Spiel (System) hier on Europa nicht mehr so lange weiter gehen kann. Die neue Religion des Konsum wird alles kaputt machen ich sags euch. Und da ist auch der zusammenhang mit Götzendienst. (Siehe Erich Fromm) Wir müssen anfangen unsere Bildung zu reformieren. Humanitäre Hilfe in Afrika zu leisten ( sonst werden wir von Flüchtlingen überannt). Scheiss drauf das Thema ist zu komplex. Aber dieses Thema mit Religion ist nur Ablenkung....
      7 7 Melden
    • daenu 22.10.2017 10:00
      Highlight in erster linie haben gläubige dafür gesorgt das die 3. welt die 3. welt ist und bleibt.
      6 3 Melden
    • Gummibär 22.10.2017 11:16
      Highlight @ Dr.Bogyman ..... "Meinst du woher kommt Nächstenliebe und humanitäre Hilfe"
      Mit mehr als einem Jahrzehnt bei IKRK und anderen Organisationen als Arbeiter in Kriegsgebieten kann ich als Atheist und Nicht-Christ bezeugen, dass Gottes-und Paradies-gläubige keinen Deut besser sind.
      10 0 Melden
    • Gummibär 22.10.2017 12:49
      Highlight @Alte Schachtel Von vielleicht 4200 Wochen eines Menschenlebens verbleiben mir etwa 250 oder 6%
      (oder weniger :-) ) Dem unvermeidlichen Ende sehe ich gelassen und mit etwas Wehmut entgegen.
      Wichtig scheint mir, die uns zur Verfügung stehende Zeit möglichst gut zu nutzen und nichts aber auch gar nichts auf ein Paradoxon zu verschieben, das da heisst "Leben nach dem Tod".
      Angesichts der unzähligen Kinder, denen die Chance auf ein glückliches Leben genommen wurde und genommen wird finde ich den Satz "Gott hat sie zu sich gerufen" zum Kotzen und eine lahme Entschuldigung fürs Nichtstun.
      5 0 Melden
    • Dr.Bogyman 22.10.2017 16:40
      Highlight @ danu Falsch. Das Waren Atheistische Freimaurer, Kolonialismus stimmt auch geisteskranke Christen unter anderem, und der spätere Kapitalismus. Und jeder ignorante Konsument. Wir müssen uns alle mehr dafür einsetzten. Sonst müsst ihr euch nicht wunder dass alle nach Europa kommen wollen.

      @ Gummibär Was die Menschen vorgeben zu sein und was wirklich in ihren Herzen ist sind zwei unterschiedliche Sachen. Und klar gibt es unter den Religiösen viele Heuchler, vielleicht sogar mehr unter den Atheisten. Aber schlussendlich sind das Ungläubige die versuchen eine Gesellschaft zu manipulieren.
      0 2 Melden
  • Wölfli beim Lamm 21.10.2017 10:59
    Highlight Nach jüdisch-christlicher Überlieferung stirbt der Körper und mit ihm die Seele. Die flattert also nicht gen Himmel, sie stirbt. Bis am "Jüngsten Tag" beides von Gott auferweckt wird für die "Anderswelt". Ich mache mir keine Vorstellung über diese Anderswelt. Sie liegt in Gottes Hand. Vielleicht kommt nichts. Auch gut.
    14 15 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 11:50
      Highlight Der Begriff Seele ist uralt, noch vor der Existenz der Juden machten sich die Menschen Gedanken, was mit all den Bildern, Ideen, Erinnerungen passiert die man im Kopf hat. Man konnte damals bereits nicht akzeptieren, dass beim Tod alles weg sein soll. Also brauchte man eine Erklärung uns so entstand das Wort Seele, also ein Gefäss dass beim Tod weiter existieren soll. Die Religionen haben diese Idee sehr gerne übernommen. Grundsätzlich ist es aber immer, das die Menschheit nicht akzeptieren kann, das der Tod endgültig ist.
      17 5 Melden
    • Raphael Bühlmann 21.10.2017 19:04
      Highlight Wölfli: Das mag eine jüdische Überlieferung sein, die katholische Kirche lehrt jedoch, dass der Körper stirbt und tot bleibt bis zum Jüngsten Tag, während die Seele unsterblich ist und nach dem Tod entweder ...

      a) in den Himmel kommt.
      b) via Purgatorium nach gewisser Zeit in den Himmel kommt.

      c) in die Hölle kommt.
      8 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 21:11
      Highlight Klaus
      Unsinn! Der Begriff Seele (wie er heute verstanden wird) stammt aus dem alten Griechenland. Hauptsächlich Platon ist daran schuld.
      Die alten Juden kannten keine unsterbliche Seele: Tot war tot, und so war es durchaus noch bei vielen Völkern. Die Seele, die nach dem Tode im Himmel oder der Hölle weiter leben kann, ist eine christliche Erfindung unter griechischem Einfluss.
      8 3 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 22:18
      Highlight Im alten Ägypten war es das Ziel im ewigen Reich von Osiris weiter zu leben. Im alten Judendum glaubte man an eine Schattenwelt das „Scheol“ um dort fern von Gott weiter zu leben. Hinduismus und Buddhismus glauben an die Inkarnation. Vikinger kamen nach Walhalla oder zu Odin. Die Griechen egal ob gut oder böse, kamen in den Hades. Bei den Mayas gab es eine Unterwelt und einen Himmel der über den Weltenbaum erreichbar ist. Und bei den Amerikanischen Nativ gibt es die ewigen Jagdgründe. Wie wahr das nochmals mit einer christlichen Erfindung mit griechischem Einfluss?
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 22.10.2017 10:52
      Highlight Klaus
      Die Welt ist nicht so einfach, wie du dir das vorstellst.
      Seele, wie wir das hier landläufig uns vorstellen, hat nichts mit den Jenseitsvorstellungen anderer Kulturen zu tun, nicht einmal mit der altjüdischen. Wie ich schon sagte, die Juden kannten kein Jenseits. Sheol kam erst sehr spät dazu.
      Die ewigen Jagdgründe sind auch eine späte Entwicklung. Vorher und gleichzeitig gab es dort Ahnenkulte. Man musste die Toten z.B. unter dem Haus vergraben um sie in Schach zu halten, oder ihre Knochen pflegen, etc., sonst kämen sie als Wiedergänger oder würden sonst schaden.
      1 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 22.10.2017 10:57
      Highlight Klaus
      Das alles passt nicht mit dem christlich/islamischen Verständnis von Seele zusammen.
      Hades, ja da stimmt es: Ort des Vergessens. Irgendwoher hatte ja Platon seine Seelenvorstellung ja her. Allerdings gab es bei Platons Seelen eine Wiedergeburt. Die ist im christlichen Kontext herausgefallen.

      Selbst im altchristlichen Sprachgebrauch hiess "Seele" noch "Leben", nicht "Ich". Auch dies ist heute kaum mehr verständlich.
      1 1 Melden
    • Maracuja 22.10.2017 13:02
      Highlight @Rabbi Jussuf

      Ahnenkulte bedeuten auch nicht zwingend, dass jeder eine Ahne wird. <Importantly not everyone can become an ancestor. ... Membership is reserved for people who have led exemplary live on this earth. A person must also have died what is referred to as a good death as distinguished from a bad death.> (aus "Witchcraft, witches and violence in Ghana" von Mensah Adinkrah).
      3 0 Melden
  • Wölfli beim Lamm 21.10.2017 10:55
    Highlight Was die "dummen" Menschen in vorwissenschaftlicher Zeit schon glaubten: Gott ist ausserhalb von Raum und Zeit, der ewige Augenblick sozusagen. In den schwarzen Löchern des Weltalls existieren Raum und Zeit nicht, d.h. die Materie existiert darin nicht. Darüber sollte man ev. auch mal reflektieren.
    13 34 Melden
    • kleiner_Schurke 21.10.2017 11:20
      Highlight Heiliger Bimbam, haben wir her etwa einen neuen Hawking der sich mit dem Inneren von schwarzen löchern ganz genau auskennt?
      31 6 Melden
    • RobinBurn 21.10.2017 11:26
      Highlight So einfach ist das mit den schwarzen Löchern nicht...
      19 2 Melden
    • Michael Bamberger 21.10.2017 11:47
      Highlight Wölfli beim Lamm: "Gott ist ausserhalb von Raum und Zeit..."

      Falsch!

      Gott hat sich angeblich vor rund 2000 Jahren als Teil seiner selbst ein paar Jahre lang - innerhalb Raum und Zeit - als Wanderprediger herumgeschlagen.

      Wölfli beim Lamm: "d.h. die Materie existiert darin nicht (in schwarzen Löchern)..."

      Falsch!

      "Die gesamte Masse (Materie) eines Schwarzen Lochs konzentriert sich in einem einzigen Punkt mit unendlich hoher Dichte und unendlich starkem Gravitationsfeld, einer sogenannten Singularität."

      http://www.weltderphysik.de/gebiet/astro/schwarze-loecher/
      13 7 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 11:53
      Highlight Wenn Gott ausserhalb von Raum und Zeit sein soll, dann ist er im Nichts, also Inexistent ergo nicht vorhanden. Endlich der Beweis, das Gott eine Erfindung des Menschen ist. Danke
      16 14 Melden
    • Wölfli beim Lamm 21.10.2017 12:40
      Highlight @Klaus07. Typisch atheistische Schlussfolgerung. Wir Menschen kennen vom Verstand her nichts anderes als Raum und Zeit. Ausserhalb davon gibt es nichts für die Lebewesen, nur werden und vergehen. Während der Schöpfergott über dem steht, der Ursprung von Allem ist. Ich sprach vom ewigen Augenblick. Nat. total "unwissenschaftlich"! Seien Sie mir deswegen nicht böse.
      15 17 Melden
    • SemperFi 21.10.2017 13:24
      Highlight @Klaus07: Nur weil Ihr Verstand nicht in der Lage ist, sich etwas ausserhalb von Raum und Zeit vorzustellen, heisst das nicht, dass so etwas nicht existiert. Scjwarze Löcher existieren, obwohl ich (und Sie) davon keine klare Vorstellung haben. Und ein Beweis ist das schon gar nicht.
      12 4 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 14:03
      Highlight Warum soll ich ihnen böse sein? Es ist ihre Überzeugung. Meine nicht. Und ja, ein Schöpfergott ist total unwissenschaftlich und unglaubwürdig. Mehr muss man darüber gar nicht schreiben.
      13 9 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 20:37
      Highlight @SemperFi
      Sie sind ein Paradoxem. Zuerst sprechen Sie mir den Verstand ab, und dann sprechen Sie von einem Antiraum und Antizeit, was bereits in die Ecke der Aluhüte passt. Vermutlich wollen Sie mir jetzt auch noch die 6. und 7. Dimension oder mehrere Paralleluniversum aufschwatzen. Da könnte ich ja gleich an einen Bärtigen Übervatet glauben der irgendwo auf einem Thron hockt und alles erschaffen hat. Tue ich aber nicht.
      7 6 Melden
    • SemperFi 21.10.2017 21:20
      Highlight @Klaus07: Immerhin Fanatasie haben Sie genug. Was Sie da alles zusammenfantasieren! Ich habe Ihnen nicht den Verstand abgesprochen. Ich habe auch weder von Antizeit noch von Antiraum geschrieben. Aber dass es schwarze Löcher gibt, das bestreiten Sie hoffentlich nicht, oder?
      6 1 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 22:33
      Highlight Fantasieren? „Nur weil Ihr Verstand nicht in der Lage ist...“? Was ist das Gegenteil von Raum und Zeit? Keinen Raum oder keine Zeit ergo Antiraum oder Antizeit!. Schwarze Löcher sind Wissenschaftlich belegt. Ein nicht Raum und eine nicht Zeit nicht.
      4 4 Melden
  • Holla die Waldfee 21.10.2017 10:44
    Highlight Religion und soziale Hierarchien entstanden in Abhängigkeit voneinander.

    Glaube in organisierter Form als Religion schafft soziale und geografische Grenzen. Damit verursacht Religion endlos Ungleichheit und damit auch Kriege.

    Fast alle aktuellen Probleme verdanken wir den von Religion geschaffenen Hierarchien. Von der Arm-Reich-Schere bis hin zur vergifteten Welt und dem Vogelsterben.

    Aufschlussreicher Artikel zum Thema:
    http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/2322287
    26 10 Melden
    • Herbert Anneler 21.10.2017 12:17
      Highlight Hi Waldfee, sehr bedenkenswerter Input! Stamms grosser Irrtum: Er setzt Glaube und Religion gleich. Glaube ist ein Merkmal des Menschlichen an sich (selbst Un-Glaube ist ein Glauben!); Religion hingegen eine Kreation der Menschen. Menschsein ohne Glauben ist unmöglich (dann wären wir bloss Computer, sprich: Hochgeschwindigkeitsidioten), Religion hingegen ist nur „wahr“, wenn sie auf demjenigen Kern des Menschen aufbaut, die auch den Glauben begründet: unsere Fähigkeit zu Empathie (haben auch Tiere) und Verständigung untereinander (den Menschen vorbehalten).
      8 12 Melden
    • Holla die Waldfee 21.10.2017 13:36
      Highlight Herbert

      Die Gleichsetzung findet nur in deinem Kopf statt. Ich schrieb klar und deutlich "Glaube in organisierter Form" und das ist nun mal Religion. Glaube und Religion trenne ich schon seit jeher.

      Glaube halte ich für ein menschliches Grundbedürfnis, das sich sehr individuell ausdrücken kann. Religion hingegen ist immer nur ein Werkzeug von wenigen zur Manipulation von vielen.

      Also was ist an diesem wissenschaftlichen Input bedenklich?
      13 3 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 18:29
      Highlight @ Holla die Waldfee
      Religionen sind immer auch Teile von bestimmten Kulturen in den jeweiligen Umwelten.
      Sie entwickeln sich nicht isoliert, sondern zusammen mit allen anderen Aspekten von Gesellschaften.
      Die Wissenschaft bekommt in Modernen Gesellschaften den Stellenwert von Religion, weil die moderne Gesellschaft nur mit der Wissenschaft als gemeinsamer Glaubens-Basis funktionieren kann und wird!
      Diese Wissenschaft hat herausgefunden, dass die Ur-Heimat aller Menschen in Afrika zu finden ist!
      Jetzt müssen wir nur noch die Stammesleute in Namibia von dieser Tatsache überzeugen...
      2 2 Melden
    • Maracuja 21.10.2017 22:48
      Highlight @Rodolofo: jetzt müssen wir nur noch die Stammesleute in Namibia von dieser Tatsache überzeugen

      Jöö jetzt wollen Sie nicht nur diesen Blog sondern auch noch die Nambier mit Ihren "Erkenntnissen beglücken". Ein weisser Handlungsreisender mit Bekehrungs-/Belehrungsköfferchen mehr.
      7 4 Melden
    • rodolofo 22.10.2017 08:59
      Highlight @ Maracuja
      Ich weiss nicht, wie Sie zu Ihren Kolonialen Empfindlichkeiten gekommen sind.
      Aber mich erstaunt es nicht mehr, dass Ihnen in Ihrer humorlosen Verbissenheit auch diese Pointe entgangen ist...
      Stellen Sie sich vor, ein Weisser kommt in einem traditionellen Dorf in Namibia an, als Flüchtling in der Gegenrichtung von Nord nach Süd und begrüsst die dort anwesenden Einheimischen mit überschwänglicher Begeisterung:
      "Hallo, Brüder und Schwestern! Hier bin ich wieder, nach langer Völkerwanderung, zurück zu Hause!"
      Nicht lustig?
      Doch doch, schon lustig!
      3 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 22.10.2017 10:36
      Highlight Holla
      Glaube ohne Religion existiert nicht.
      Ohne Religion käme kein Mensch auf die Idee an Christus zu glauben, oder an Mohammed, oder an Jahwe.
      Und eine Religion, die ihren Glauben verliert, ist dem Untergang geweiht. Siehe dazu das Interview mit der agnostischen Pfarrerin nebenan.
      1 2 Melden
    • Holla die Waldfee 22.10.2017 13:40
      Highlight Weil ja Christus, Mohammed und Jahwe die einzigen sind, über die man einen Glauben leben kann?

      Das zeigt nur deutlich, wie beschränkt religiöser Horizont ist. Glaube und Religion sind keine Synonyme.

      Ich kenne haufenweise Leute, die glauben ohne religiös zu sein. Die meisten davon kommen ohne Personifizierungen aus, viele sogar ganz ohne Götter.

      Es gibt mindestens so viele Möglichkeiten zu glauben, wie es Seelen gibt.

      Die Religiösen müssen (!) endlich damit aufhören, jedem erklären zu wollen, dass ihr Weltbild das einzig richtige ist.
      5 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 22.10.2017 14:47
      Highlight Holla
      Solcher Glaube ist doch irrelevant, da er nicht einmal ein rudimentäres Weltbild kennt. Wenn jeder etwas anderes glaubt, so sei ihm das belassen. Aber ein solcher Glaube ist gesellschaftlich gesehen unbedeutend.
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 22.10.2017 14:52
      Highlight Holla
      "Es gibt mindestens so viele Möglichkeiten zu glauben, wie es Seelen gibt."
      Eher doppelt so viele!
      Egal, was du jetzt gerade unter "Seele" verstehst.

      "Glaube und Religion sind keine Synonyme."
      Je nachdem, was darunter verstanden wird, können es Synonyme sein, oder nicht.
      1 1 Melden
    • Holla die Waldfee 22.10.2017 16:46
      Highlight Du bist der Meinung, dass nur ein Glaube mit einem personifizierten Gott ein Weltbild haben kann?
      wow ... jetzt bin ich aber echt platt.
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 22.10.2017 18:12
      Highlight Holla
      Hää?
      Was ich geschrieben habe und was du gelesen hast, sind zwei völlig verschiedene Dinge.
      Bitte versuch doch zu verstehen, was andere schreiben, anstatt deine Vorstellungen dort hinein zu zwängen um sie nachher wieder herauszulesen.
      4 1 Melden
  • fernandopessoa 21.10.2017 10:43
    Highlight "Wahrscheinlich verhält es sich in Sachen Himmel und Paradies ganz einfach. Unsere Vorfahren litten unter dem Tod ihrer Familienangehörigen derart, dass sie ein tröstliches Konstrukt ersannen: Es gibt ein Leben nach dem Tod, das Familie und Freunde wieder vereint."

    Nur weil die Vorstellungskraft und Realität eines Kindes nicht über den Rand eines Sandhaufens hinaus reicht, ist die Welt dann ein Sandhaufen? Da steht dann Papa Stamm daneben und erklärt dem Kleinen die Welt wie sie "wirklich" ist. Wie erbärmlich das doch ist wenn man weiss, wie "wenig" der Papa wirklich weiss von der Realität
    11 27 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 11:51
      Highlight fernando
      Wessen Welt ist ein Sandhaufen? Das ist hier doch die Frage!
      4 7 Melden
    • fernandopessoa 21.10.2017 14:17
      Highlight Rabbi
      Genau. Das ist die Frage!
      6 1 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 16:41
      Highlight Eine andere Frage ist die, ob wir die Kinder mit Lügenmärchen verarschen sollen, oder ob wir sie nicht besser an die der raue Wirklichkeit heranführen sollen.
      Die Realität ist zum Glück viel sensationeller, spannender und abwechslungsreicher, als jede von Menschen ersonnene Geschichte!
      Die Wissenschaft hält die interessantesten und lehrreichsten Dokumentationen bereit!
      Das bedeutet nicht, dass wir nicht auch erfundene Geschichten lesen und Theater spielen können.
      In der Malerei gibt es vom Naturalismus über den Surrealismus und den Kubismus bis zu den Modernen Wilden auch alles...
      11 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 17:52
      Highlight rodolofo
      Diesmal auch von mir ein Herzchen. :-))
      6 0 Melden
    • Maracuja 21.10.2017 22:35
      Highlight @Rodolofo: Die Realität ist zum Glück viel sensationeller, spannender und abwechslungsreicher

      Wenn Ihre Realität so sensationell, spannend und abwechslungsreich ist, dann erstaunt es doch ein bisschen, dass Sie so viel Zeit mit dem Verfassen von Kommentaren verbringen statt Ihr aufregendes Leben in vollen Zügen zu geniessen.
      6 7 Melden
    • rodolofo 22.10.2017 09:07
      Highlight @ Maracuja
      Sind Sie eifersüchtig, weil mir der Rabbi gerade ein Herzchen gegeben hat? Ausgerechnet der strenge Rabbi, ts ts...
      Das haben Sie (ich muss peinlichst darauf achten, dass ich nicht ins allzu vertrauliche "Du" wechsle.) wohl nicht erwartet, was?
      Die Realität findet überall statt, auch ganz gemütlich und entspannt in der guten Stube vor dem Computer.
      Ausserdem verpassen wir sowieso immer das Allermeiste.
      Ich habe hier gratis drei weise Ratschläge extra für Sie:
      Entspannen Sie doch mal!
      Das Leben besteht nicht nur aus Kampf!
      Ausschlafen ist gesund!
      7 3 Melden
  • shthfckup 21.10.2017 10:34
    Highlight Eines nachts als ich mich schlafen legte, wurde ich mir im traum bewusst,dass ich träume. Ich konnte mich frei bewegen und verspührte den wunsch, die sterne zu sehen. Plötzlich, zog mich eine imense kraft immer weiter nach oben. Ich konnte unser ganzes universum sehen. Aber es ging noch weiter, immer schneller und schneller. Dann sah ich, dass es unendlich viele universen gibt. Ein gigantischer meer bestehend aus universen und die wiederum, machten auch nur einen kleinen teil aus. Ich weiss nicht alles, aber eines weiss ich mit gewissheit. Es gibt unvollstellbar mehr, als wir je ahnen könnten.
    19 5 Melden
    • gelesen 21.10.2017 11:09
      Highlight Ja und nicht mal der Traum kommt dahin;)
      6 1 Melden
    • kleiner_Schurke 21.10.2017 11:44
      Highlight Dein Traum ist in mehrfacher Weise nicht wirklich erhellend.
      1. Träumst du nur das was wir schon wissen. Universum, Multiversum usw. sind gängigen physikalische Hypothesen. Warum träumst du nicht etwas das wir nicht wissen? Dann wär das visionär.

      2. Du weisst nicht alles. Das müsstest du hier nicht speziell erwähnen, das ist uns allen sonnenklar.

      3. Wir wissen nicht, was wir je ahnen können werden.

      4. "Unvorstellbar viel mehr", das ist wieder so ein toller Ausdruck. Woher sollen wir wissen, wer sich wie viel vorstellen kann? Die einen können sich fast nichts vorstellen...
      17 9 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 11:55
      Highlight Sie wissen es aufgrund eines Traums?
      10 5 Melden
    • shthfckup 21.10.2017 12:37
      Highlight Ok ich versuche es zu erklären. Stell dir das universum vor, zoome raus und du siehst noch ein universum usw usf. Irgendwann realisiert man, das alle universen sich in einer art kugel befinden und man zoomt weiter und sieht noch mehr kugeln mit universen. zoomt man noch weiter, merkt man dass diese kugeln auch nur bestandteil sind. Irgendwann, habe ich ein meer voller "kugeln" gesehen und wurde noch weiter rausgezogen auch diese gigantische kugeln sind bestand teil. Es geht unendlich weit. Ja es war der realistischer traum ever. Wir können gott niemals erfassen, nur ein bruchteil davon.
      6 13 Melden
    • shthfckup 21.10.2017 12:43
      Highlight Mir wurde sofort bewusst, dass wir im grunde eine sich selbst erfahrene realität sind. Eine art intelligente realität und der körper ist eine art intelligente maschine die uns befähigt zu interagieren das menschliche dasein, ist nur eine von unendlich vielen formen. Indem wir gott verleugnen, verleugnen wir uns letztendlich selbst. Das muss aber jeder für sich selbst ausmachen. Ich möchte betonen, dass ich keiner religion angehöre und auch weiterhin nicht will.
      4 8 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 20:50
      Highlight @shthfckup
      Ich bin immer wieder überrascht wie einfach es gläubige Menschen gelingt, Themen die mit keinem einzigen Wort in der Bibel erwähnt wurde, beziehungsweise von dem die damaligen Menschen noch gar nichts gewusst haben durch die heutigen religiösen, vereinnahmt wird und für ihre religiöse Überzeugung zurecht gerückt wird. Wann begreift endlich der sogenannte intelligente Mensch, das Gott und die Religionen vom Menschen erschaffene Ideologien sind.
      4 5 Melden
    • shthfckup 21.10.2017 23:14
      Highlight Klaus07 was hindert dich an gott zu glauben? Ich hatte eine phase in den letzten 2 jahren und habe mich tief mit der materie ausseinander gesetzt. Absichtlich habe ich keine bücher über gott oder ähnliches gelesen um keine verfälschung meiner wahrnehmung zu "riskieren". Am schluss, musste ich demütig für mich zu geben. Ja, gott gibt es. Und gott ist keine wesenheit mit menschlichem zügen wie es in allen religionen gern dargestellt wird. Ich lebe gut damit und brauche auch niemand zu indoktrinieren.
      5 3 Melden
    • Saraina 22.10.2017 10:51
      Highlight Deine sich Selbst erfahrende Realität. Ja.🙋🏻
      2 0 Melden
    • gelesen 22.10.2017 11:29
      Highlight shthfckup
      "Absichtlich habe ich keine bücher über gott oder ähnliches gelesen um keine verfälschung meiner wahrnehmung zu "riskieren". Am schluss, musste ich demütig für mich zu geben. Ja, gott gibt es."

      Die logische Quintessenz daraus ergibt, Gott steckt nicht nur in den Büchern sondern auch in Deinem Kopf und scheinbar führt Dein Auge nicht daran vorbei.
      1 0 Melden
    • Paples 22.10.2017 14:26
      Highlight Träume sind Schäume, und Seifenblasen zerplatzen. Die Bücher der Wissenschaften kann jeder für sich selbst so auslegen wie es ihm passt, hauptsächlich es stimmt, wie es ihm gefällt. Alles was jenseits aller menschlicher Vernunft ist, kann niemand wirklich ergründen.
      4 1 Melden
  • Herbert Anneler 21.10.2017 10:29
    Highlight Als Juri Gagarin als erster Mensch in den Weltraum vorstiess, meldete er, der überzeugte Materialist, zur Erde, er sehe hier oben keinen Gott. Argumentativ kommt Herr Stamm mit seinem Beitrag über dieses Niveau nicht hinaus: letztes Jahrtausend...aus einem atheistischen Reich, das 1989 krachend kollabiert ist. Aber wir leben noch - Gott sei Dank😉! PS. Halte auch die Trumpies für gottlos!
    14 18 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 16:28
      Highlight Auch diejenigen, die behaupten, es gebe kein "Gott", sind (winzig kleine) Teile von diesem "Gott".
      Lustig, was?
      4 4 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 22:35
      Highlight @rodolfo
      Nicht Lustig.
      Andere Frage, wer hat Gott erschaffen, und warum ist Gott männlich?
      2 2 Melden
    • hpj 22.10.2017 01:02
      Highlight wie kommst du darauf dass gott maennlich sein soll? woher kommt dieser 'glaube'? nur weil ihn die denominationen maennlich dargestellt hatten? glaub nicht alles, rodolfo.
      3 2 Melden
    • rodolofo 22.10.2017 08:46
      Highlight Der/die aufmerksame LeserIn hat vielleicht bemerkt, dass ich "das Gott" als Etikette für das "Nicht Etikettierbare" empfehle!
      So können wir es vermeiden, in die Gender-Falle zu tappen.
      Andererseits: Ist "Gott" wirklich etwas Schweizerisch Neutrales?
      Ich weiss aus Erfahrung, dass "Gott" nicht ohne Extreme Gegensätze auskommt, da nur diese in der Lage sind, Spannungen zu erzeugen, worauf Ströme fliessen können.
      Das ist im Grunde, wie bei einer Autobatterie:
      Ist sie geladen, kann das Auto starten.
      Ist die Batterie leer, passiert nichts, wenn wir den Anlasser betätigen...
      2 1 Melden
  • dracului 21.10.2017 10:17
    Highlight Je mehr wir in den Makro- und Mikrokosmos schauen, desto mehr müssen wir feststellen, was für unbedeutende Fliegenschisse wir doch alle sind. Wir sind blinde Eintagsfliegen, die unbedingt wissen wollen, was gestern war und morgen sein wird. Wir müssen mehr in die Unendlichkeit des Moments eintauchen und aufhören die Droge Hoffnung zu konsumieren. Uns bleibt nur der Moment und nur hier können wir - für einen flüchtigen Moment - im Einklag mit der Unendlichkeit sein. Für die moderne Gralssuche nach dem Paradies wünsche ich allen (Eintagsfliegen) viel Spass beim Flug!
    23 11 Melden
    • Paples 21.10.2017 14:52
      Highlight Fundamentalisten sind wir doch in allem gleich, ob Atheist, Gottgläubigkeit, und Esoterik. Alle Philosophie hat eines gemeinsam, sich selbst zu suchen und zu finden. Eigentlich jeder der schreibt, hat seine eigene Vision, das auf irgend-weise persönlich auf sich selbst fundiert. Also ein Individuum in Person! Glaube, Hoffnung und Zuversicht ist der Kernpunkt des Seins im Menschen, in dem alles Entscheidenden, wofür er sich entscheidet. Suizide geschehen aus der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung heraus, und da ist die Frage berechtigt: Wo ist der Ursprung des menschlichen Seins?
      6 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 21.10.2017 09:40
    Highlight Neutronensterne sind keine Schwarzen Löcher, auch keine kleine Schwarze Löcher. Das so nebenbei.
    38 1 Melden
  • AlteSchachtel 21.10.2017 09:09
    Highlight "Bestimmte Leute glauben, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen"......

    Verbissene Atheisten sind genauso missionarisch wie fundamentalistische Religionsangehörige.

    Mich beeindrucken vor allem Wissenschafter, die dazu stehen können, dass sie trotz aller Forschung NICHT ALLES WISSEN und den Geheimnissen der Natur offen und gelassen gegenüberstehen.

    Zitat Einstein: "Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft blind."


    73 19 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 09:43
      Highlight Alte Schachtel
      Wissenschaftler zeichnen sich gerade dadurch aus, dass sie wissen, dass sie nicht alles wissen. Wüssten sie das nicht, gäbe es keinen Grund Wissenschaft zu betreiben.

      Unter "Religion" verstand Einstein gewiss nicht das kindliche Christentum, oder das althergebrachte Judentum.
      31 10 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 10:16
      Highlight @ Rabbi Jussuf
      Ich glaube, dass die meisten hier glauben müssen, dass Einstein's Relativitätstheorie stimmt, weil nicht alle dazu in der Lage waren und sind, Physik zu studieren.
      Und wenn dann in der Atomphysik auch noch von "Quarks" die Rede ist, verstehen die meisten wirklich Quark.
      15 1 Melden
    • Don Sinner 21.10.2017 10:18
      Highlight Sie können die verbissenen Atheistenfundis ruhig beim Namen nennen. Aber Kritik fällt bei denen genauso ab wie bei ihren Gegenstücken. Wirklich. Beide haben 100%ig Recht. Und so treffen sie sich ungewollt an derselben Stelle und beissen sich fest in ihre unfehlbaren Wahrheiten und ineinander. Und der Zuschauer denkt, das kann es doch nicht sein und denkt weiter.
      19 14 Melden
    • Michael Bamberger 21.10.2017 10:20
      Highlight @ Alte Schachtel

      Einstein schrieb am 3. Januar 1954 - ein Jahr vor seinem Tod - an den Philosophen Eric Gutkind:

      „Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger aber reichlich primitiver Legenden. Keine noch so feinsinnige Auslegung kann (für mich) etwas daran ändern.“

      Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wissen/einstein-brief-bei-ebay-die-bibel-ist-eine-sammlung-primitiver-legenden-1.1490997
      26 4 Melden
    • Wölfli beim Lamm 21.10.2017 11:59
      Highlight @Michael Bamberger. Wie weit auch Einstein unter sein intellektuelles Niveau steigen musste für das übliche atheistische Kleinkindgeteubele. By the way: Es gibt noch andere "Legenden" näml. die Legende von der Mutter der Relativitätstheorie, Einsteins erster Ehefrau, die auch Physikerin war.
      3 12 Melden
    • AlteSchachtel 21.10.2017 12:08
      Highlight @rabbi
      Ja klar, ich meinte jetzt vorallem die Wissenschafter die Themen wie Seele, Nahtod etc. in Zusammenhang mit Neurologie erforschen. Da gibt es die, welche weder positive noch negative Beweise gefunden haben und die Themen gleich als Hirngespinste abtun.
      Und es gibt eben auch die, die offener für geheimnisvolle Vorgänge sind, diese auch als Geheimnisse kommunizieren und deren allfälligen späteren Entschlüsselung gelassen entgegen sehen.
      5 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 12:18
      Highlight Alte Schachtel
      Es gibt keine "Wissenschaftler", die untersuchen, was nach dem Tod mit der Seele geschieht. Ganz einfach, weil es da nichts zu erforschen gibt.
      Neurologie ist was anderes. Nahtoderfahrungen können natürlich erforscht werden. Das hat aber nichts mit "Seele" zu tun, jedenfalls nicht mit einer unsterblichen Seele.
      10 7 Melden
    • Wölfli beim Lamm 21.10.2017 12:45
      Highlight @rabbi." Die Wissenschaftler zeichnen sich dadurch aus, dass sie wissen, dass sie nicht alles wissen".

      Trotzdem berufen sich Atheisten auf die Wissenschaft, wenn sie behaupten, es gäbe keinen Gott. Dann müsst es heissen: aber sie GLAUBEN heute, dass sie dereinst alles wissen werden, auch dass es keinen Gott gibt!
      7 10 Melden
    • AlteSchachtel 21.10.2017 13:26
      Highlight @rabbi

      Aaha! sie scheinen ja schon mindestens Professor mit Nobelpreis zu sein, so bestimmt wie sie Ihr Allwissen verbreiten. (und weil sie das besser wissen, sind die Medienberichte zu Hirnforschung und Seele, Nahtod etc, natürlich alles Fake news, gell?)

      (Neurologie = Wissenschaft Nervensystem / Zentrales Nervensystem = Gehirn und Rückmark)
      5 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 13:29
      Highlight Wölfli
      "Trotzdem berufen sich Atheisten auf die Wissenschaft, wenn sie behaupten, es gäbe keinen Gott."
      Wo hast du das nur her?
      7 3 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 14:53
      Highlight Der Grabenkrieg zwischen Religion und Wissenschaft kommt mir vor, wie die Auseinandersetzungen zwischen Konventioneller- und Biologischer Landwirtschaft.
      Beide sind einander ähnlicher, als sie denken, haben aber auch fundamentale Differenzen:
      Religion ist sehr eng verflochten mit der Erziehung, der Politik und der Kultur.
      Seriöse Wissenschaft aber wird erst dann möglich, wenn sie sich aus solchen Abhängigkeiten und Querverbindungen lösen und emanzipieren konnte.
      Wissenschaft wertet nicht, sondern versucht, die Dinge zu erfassen und zu beschreiben, während
      Religion immerzu wertet...
      5 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 15:15
      Highlight Alte Schachtel
      Richtig lesen hilft. Dann brauchst du dich nicht so aufzuregen.
      4 3 Melden
    • Wölfli beim Lamm 21.10.2017 16:15
      Highlight @rabbi.woher ich das habe? Ist das eine rhetorische Frage? Eine Aussage ist: Der Glaube an Gott ist etwas für Unwissende, eine Erklärung und Trost für das Unerklärliche. Heute erklärt uns die Wissenschaft die Welt usw.Was Atheisten wütend macht: die Wissenschaft kann nicht beweisen, dass es keinen Gott gibt! Ich kann nicht beweisen, dass es ihn gibt. Muss ich aber nicht, weil ich an ihn glaube. Da erübrigt sich der Beweis.
      4 7 Melden
    • Wölfli beim Lamm 21.10.2017 16:31
      Highlight @Alte Schachtel. Hab auch noch nie ein Lob gekriegt von unserer grauen Eminenz dem rabbi. Denn das ist ja sein Hauptanliegen hier: Zensuren an die Kommentatoren verteilen, während wenig Inhaltliches von ihm kommt.
      3 3 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 17:36
      Highlight Das Problem am "Gottes-Beweis" ist doch, dass Gott alles und nichts sein kann und wohl auch alles und nichts ist!
      Wenn ich Gott als "Alten, Weissen Mann mit langem Bart" definiere, der gerade wieder mal eine "Galaktische Silvesterparty-Tischbombe" präpariert für einen weiteren, spektakulären Knall, dann werden mich alle für einen -immerhin harmlosen- "Durchgeknallten" halten.
      Wenn ich aber vom Urknall spreche und dabei sowohl den alten Mann mit Bart, als auch die Galaktische Sylvesterparty-Tischbombe weglasse, wird ein anerkennendes Raunen durch die Runde der Seminarteilnehmer gehen...
      4 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 17:50
      Highlight Wölfli
      Es gibt wohl kaum Lob für Strohmänner.
      Wieso sollte es Atheisten wütend machen, dass die "Wissenschaft" nicht beweisen kann, dass es Gott nicht gibt?
      Der W. ist das doch vollkommen egal - und den Atheisten eigentlich auch.
      Zudem kann man etwas, das nicht einmal richtig definiert wird, weder beweisen, noch widerlegen. Ist grad nochmal egal.
      Darum frag ich, woher du das hast. Was du vorbringst sind nämlich weder atheistische noch wissenschaftliche Argumente, sie tun nur so als ob. Sie kommen wohl vielmehr aus der Gläubigenecke und werden den anderen unterstellt. Das sind Strohmänner!
      6 3 Melden
    • Wölfli beim Lamm 22.10.2017 09:02
      Highlight @rabbi. Wenn es der Wissenschaft doch egal ist, ob es einen Gott gibt oder nicht, warum setzen dann soviele Atheisten dem Glauben die Wissenschaft entgegen? Stephen Hawking der Entdecker der schwarzen Löcher hat ja mal in einer TV-Dok gesagt, er habe bewiesen dass es Gott nicht gebe. Und Einstein musste offenbar auch noch behaupten es gäbe keinen Gott, ganz zu schweigen von den Hirnforschern, die meinen, der Glaube sei Wahnsinn in einem an und für sich gesunden Hirn. Woher dieser Furor, wenns doch eh wurscht ist!!???
      4 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 22.10.2017 09:40
      Highlight Wölfli
      Diese Herren haben sich nur verteidigt, weil sie angegriffen wurden.
      Oder anders: Gläubige haben sich von den wissenschaftlichen Theorien angegriffen gefühlt und wollten/wollen ihr altes Weltbild mit Schöpfer und dem ganzen Krempel verteidigen.
      3 1 Melden
  • olive 21.10.2017 09:03
    Highlight Ganz einfach: "Aktuell entwickelt sich die Menschheit geistig massiv weiter. Viele Menschen berichten davon das unser Planet mit samt all seinen Bewohnern in die 5 Dimension gelangt. Das klingt für viele sehr abenteuerlich doch die 5. Dimension manifestiert sich immer mehr in unserem Leben.Wie das genau geschieht und woran man feinstoffliches Denken und Handeln erkennen kann, verrate ich euch hier. "
    http://www.allesistenergie.net/5-dimensionales-denken-und-handeln-wie-der-mensch-sich-geistig-weiterentwickelt/
    Man muss halt dran glauben
    6 26 Melden
    • LeChef 21.10.2017 09:42
      Highlight 😂😂
      22 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 09:47
      Highlight Find ich immer wieder gut, das feinstoffliche Denken!

      Feinstoff? Hört sich so nach Hausstaub an. :-))
      17 3 Melden
    • Holla die Waldfee 21.10.2017 10:10
      Highlight Das sind dann so die Überreste der 2012 Aufstiegsgläubigen :-)
      16 2 Melden
    • olive 21.10.2017 10:55
      Highlight @Rabbi Jussuf

      das gibt es halt nur bei den Esoterikern 😂 Und dass sich die Menschheit "massiv geistig weiterentwickelt" wohl auch nur dort.
      14 3 Melden
    • Paples 21.10.2017 11:15
      Highlight olive@ wo bleibt die 4. Dimension, das Lücke in ihren URL Weblink für besseres Verständnis sorgt?
      5 1 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 11:59
      Highlight @olive, der Geistige Zustand der Menschheit hat sich in den letzten 8000 Jahren weder verbessert noch verschlechtert. Es sind nur immer neue Ideologien entstanden.
      7 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 12:20
      Highlight Klaus
      Da bin ich fast einer Meinung. Jedenfalls ist bedeutend weniger passiert, als gemeinhin angenommen wird - was Bewusstsein oder Geist des Menschen betrifft.
      3 2 Melden
    • KERTENKELE 21.10.2017 12:37
      Highlight Habe kürzlich Childhood's End gesehen. Diese Serie handelt auch vom Aufstieg in höhere geistige Gefilde. Das ging allerdings nicht gut aus für die Menscheit1.0 und ihre Welt. İmmer schön vorsichtig mit den Wünschen, bekanntlich hat jeder Zauber seinen Preis.
      1 3 Melden
  • lilas 21.10.2017 08:52
    Highlight Wissenschaft und Glauben. Zwei grundsätzlich unterschiedlichere Gebiete sind kaum zu finden.
    Glauben und wissen können weder verglichen noch gemischt werden. Die Wissenschaft basiert auf Erforschen, entdecken, erklären, nachweisen. Der Glaube auf Annahme und Hoffnung oder Angst vor der Hölle.


    23 7 Melden
  • Rakete 21.10.2017 08:47
    Highlight Schauen sie besser nochmals ganz genau in den Himmel, Herr Stamm. Ich bin mir fast sicher: das Paradies befindet sich links neben dem Mond
    19 11 Melden
  • E. Edward Grey 21.10.2017 08:44
    Highlight Das Teaser-Bild ist der Weg zum Spirstock hoch? Ist eigentlich schon recht paradiesisch dort. ;)
    17 1 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 09:00
      Highlight Das "Paradies" ist ja eigentlich nicht Anderes, als die Realität ohne all die unangenehmen Dinge, wie: Krankheit und Tod, Lärm, Gestank, Streit, Kleinkrieg und Grosskrieg, Unkräuter und Schädlinge, AfD und SVP, Erdogan,Trump und Putin, und so weiter...
      Aber über was würden wir dann noch Kommentare schreiben auf Watson?
      Denkt mal darüber nach!
      22 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 21.10.2017 09:35
      Highlight und ohne rodolofo
      14 9 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 10:07
      Highlight @ Rabbi Jussuf
      Ich habe Dir ausnahmsweise mal ein Herz gegeben für diesen Kommentar, in der Annahme, dass Du trotz Deinen Ansichten auch Humor hast.
      13 0 Melden
  • rodolofo 21.10.2017 08:30
    Highlight Böser Hugo Stamm!
    Bringst kleine Kinder zum weinen, indem Du Ihnen erzählst, dass weder der Osterhase, noch das Christkind und nicht mal der Samichlaus wirklich existieren!
    Und dann ziehst Du auch noch am falschen Bart des Weihnachtsmanns, während gerade ein glücklich strahlendes Kind auf seinem Schoss sitzt!
    Der Trick an einer Placebo-Pille besteht doch darin, daran zu GLAUBEN, dass sie wirkt!
    Sofort stellt sich dann nämlich eine beruhigende Wirkung beim Gläubigen ein.
    Aber wir können auch daran glauben, dass drei mal die 7 auf der Nummer eines uns überholenden Autos Glück bringe...
    21 19 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 12:05
      Highlight Auch mir wurde all die Märchen von Gott, Christkind, Samichlaus und Osterhase beigebracht. Es hat eine weile gedauert, bis ich selber herausgefunden habe dass alles auf Menschlichen Märchen und Lügengeschichten aufgebaut ist. Da ich ein Mensch mit einem hohen Mass an Gerechtigkeits- und Wahrheitsinn bin, habe ich all diese Märchen abgelegt und lebe ein Leben ausserhalb des Mainstreams ohne Ideologien. Und ich kann Ihnen Versichern, es ist äusserst angenehm ohne Glauben zu leben und ja, ich lebe genau so moralisch integer wie all die 10 Gebote fanatiker.
      9 6 Melden
    • rodolofo 21.10.2017 15:00
      Highlight @ Klaus07
      Anscheinend ist Dir der Ironie-Gehalt in meinem Kommentar nicht aufgefallen, mit dem ich die im Hugo Stamm - Blog immer wieder verbissen geführten Debatten darüber, wo genau die Grenze zwischen Glauben und Wissen verläuft zu entkrampfen versuche.
      Das deutet aber darauf hin, dass Du eine gewisse humorarme Gläubigkeit doch noch nicht ganz abgelegt hast.
      Darum liefere ich das Augenzwinker-Zeichen nach: ;)
      7 2 Melden
    • hpj 22.10.2017 01:19
      Highlight klaus07: "genau so moralisch wie all diese gebote-fanatiker..."
      Wie ist das zu verstehen? sind Sie auch so doppelbödig, wie die fanatiker?
      so im sinne von: zölibat muss ja nicht heissen, dass man nicht auf kleine Jungen steht etc.
      0 0 Melden
  • N. Y. P. 21.10.2017 08:19
    Highlight Also ich trenne Astronomie und Glauben. Astronomie ist eines der faszinierendsten Themen überhaubt. Glauben ist Glauben, im Wortsinne. Beide Themen haben NEBENEINANDER Platz.

    Astrologie \ Mike Shiva etc ist wieder ein ganz anderes Thema. Bestenfalls Unterhaltung.
    36 12 Melden
    • Energize 21.10.2017 10:36
      Highlight Diese Trennung werde ich nie verstehen - wie kann ein gebildeter Mensch seinen Verstand beim Thema Glauben einfach ausschalten?

      Die Legenden von Thor, Poseidon und Krishna sind alle Schwachsinn - aber Jesus, ja seinen Körper und sein Blut gönne ich mir jeden Sonntag in der Kirche.

      Warum wenden wir nicht auch auf unsere eigenen "kulturellen Religionen" unseren Verstand an?
      12 12 Melden
    • lilie 21.10.2017 11:09
      Highlight @Energize: Bin selber konfessionslos, aber ich finde es schon wichtig, dass neben dem Verstand auch Träume, Wünsche, Hoffnungen Platz haben. Die menschliche Seele ist voller irrationaler Ängste, und diese können durch Geschichten, Märchen und Legenden angesprochen und aufgelöst werden. Wer nur den Verstand benutzt, verpasst die Tiefe des menschlichen Erlebens.
      7 6 Melden
    • kleiner_Schurke 21.10.2017 11:34
      Highlight Es dürfte sich dabei um eine Art kognitive Dissonanz handeln kombiniert mit intellektueller Unredlichkeit.
      8 8 Melden
    • Klaus07 21.10.2017 12:15
      Highlight @Energize sie schreiben es richtig, wie kann ein gebildeter Mensch... aber ab da hört die Zustimmung bereits auf. Zuerst schreiben Sie das Thor, Posidon und Krishna Schwachsinn sei. Sie werfen also Millionen von Menschen schwachsinnigkeit vor? Wie arrogant ist das denn? Dann schreiben Sie über das Blut und Körper von Jesus dass Sie geniessen! Da ist mir kurzzeitig Übelkeit hochgekrochen und am Schluss vordern Sie das man den Verstand nutzen soll. Ja was nun genau? Jeder intelligenter Mensch muss alle Märchen von Wein in Wasser oder über See laufen aus Wissenschaftlicher Sicht verneinen.
      6 7 Melden
    • N. Y. P. 21.10.2017 13:55
      Highlight @Klaus07

      Du sagst es. Wir alle wissen, dass man nicht über Wasser laufen kann. Und trotzdem hangen viele dem christlichen Glauben nach. So what ?
      Jeder soll doch glauben, was er mag.
      Viele finden in einem Glauben (tiefe) Zufriedenheit. Ich vermute, vielen Atheisten geht GENAU DAS gehörig auf den Sack.

      Wieso sind die alle zufrieden, obwohl klar ist, dass niemand über Wasser laufen kann ? Einfach, weil sie zufrieden sind. Punkt.

      Meine Güte, liebe Atheisten.
      Locker bleiben, Leute, locker bleiben.

      P. S. Ich glaube, im Zürichsee ist ein UFO vergraben.
      4 8 Melden
    • Energize 21.10.2017 16:01
      Highlight @Klaus07: Ich wir reden aneinander vorbei: Das Jesus-Beispiel habe ich genommen um zu zeigen, dass alle gegenüber Poseidon, Thor usw. atheistisch sind - bei den Bibelgeschichten sieht alles anders aus, weil wir "hineingeboren" wurden. Die Bibelgeschichten sind sind genauso wenig wahr.

      @lilie: Niemand sagt, dass die Spiritualität vernachlässigt werden soll - ein Waldspaziergang an einem sonnigen Herbsttag kann mystisch sein. Deswegen brauche aber nichts zu erfinden, was nicht ist.
      6 4 Melden
    • kleiner_Schurke 21.10.2017 17:17
      Highlight @NYP Ich beobachte gerade das Gegenteil. Viel tiefgläubige Menschen scheinen mit zu tiefst unzufrieden. Ich habe viel solche kennen gelernt. z.B. den Typen der gerne mal den Playboy hat anschauen wollen, ist aber Sünde. Er konnte dies nur mit schlechtem gewissen tun. Ein anderer war als regelmässiger Puffgänger bekannt. Es stand auf Dominas uns solche Sachen. Seine Mitgliedschaft in einer Freikirche führte zu einem Schizophrenen Lebenszustand. Gleiche gilt für tief gläubige Homosexuelle die aus ihrer Freikirche raus gemobbt werden. Von Zufriendheit keinen Spur. Nur selbst gemachte Probleme.
      6 2 Melden
    • N. Y. P. 21.10.2017 18:06
      Highlight @kleiner_Schurke

      Das glaub ich Dir. Ich will ja nicht pauschalisieren. Meine Aussage ist, dass wenn jemand seinen Frieden in einem Glauben findet, so soll er ihn haben. Dann soll man ihm nicht wissenschaftlich kommen.

      Dass Schwule aus einer Freikirche gemobbt werden, ist unterste Schublade. Muss eine Arschloch-Freikirche sein.

      Er soll zu Dominas gehen. Und er soll in die Freikirche gehen. Ohne schlechtes Gewissen. Ich stelle Astronomie und Glauben auch nicht einander gegenüber, da unvereinbar. Er sollte das Gleiche machen. Domina & Freikirche nebeneinander.
      3 2 Melden
    • lilie 21.10.2017 21:39
      Highlight @Energize: Man sollte nichts erfinden, was nicht ist? Sag das mal den unzähligen Fiction-Autoren, Kindergärtnerinnen mit Erzähltalent, Theater- und Filmregisseuren, Comiczeichnern, Malern und nicht zuletzt Hollywood, welche ihre Brötchen mit Erfundenem verdienen.

      Ich bleibe dabei: Das Erfinden von Geschichten, Märchen und Legenden ist ein integrativer Teil des Menschseins, es findet sich in allen Kulturen und Völkern und ist unverzichtbarer Bestandteil psychischer Gesundheit.

      Übrigens gibt es auch die Erfindung von Geschichten in den Naturwissenschaften, aber das ist wieder was anderes.
      6 0 Melden
    • Energize 22.10.2017 22:46
      Highlight @lilie: Erfinden und Geschichten erzählen soll jeder Mensch - das gehört tatsächlich zu uns und ist Teil von unzöhligen inspirationen, auch für Wissenschaftler (Einstein ist wohl das bekannteste Beispiel). Da gebe ich dir vollkommen recht.

      Diese Erfindungen und Geschichten aber als Wahrheiten zu deklarieren ist verwerflich. Und genau das wird mit den "heiligen" Schriften gemacht.
      4 0 Melden
    • lilie 23.10.2017 05:43
      Highlight @Energize: Das ist wohl wahr.

      Und doch wird dasselbe in den Wissenschaften gemacht. Hinweise aus Experimenten, statistische Wahrscheinlichkeiten und eine gehörige Portion Phantasie werden benutzt, um Modelle zu entwerfen, die als Wahrheit verkauft werden, tatsächlich aber auch nur Vermutungen sind.

      Ein Beispiel sind die Prozesse in der Biochemie, welche anhand von Modellen versuchen, die Abläufe einer Reaktion (die noch nie jemand beobachten konnte) zu beschreiben.

      Mein Professor nannte diese Beschreibungen "Atommärchen".
      4 0 Melden

Wegwerfgesellschaft der Herzen? Die Liebe in Zeiten der Freiheit

Am letzten Sonntag diskutierte ich in der Arena/Reporter-Sendung die ewige Liebe. Basis war der aktuelle Reporter-Film, welcher zwei Paare im hohen Alter begleitete (bitte vor allem den Film unbedingt anschauen, er ist unheimlich berührend).  

Aus Debatten im Studio und danach mit Gästen der Sendung und mit Zuschauern kam hervor: «Wir sind oberflächlicher geworden in der Liebe.»  

Aha. Ist das so?  

Schon einmal habe ich an dieser Stelle geschrieben, dass die grosse Liebe in …

Artikel lesen