Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Workers suspend the 1100-year-old crucifix from the church of the village of Enghausen, Bavaria, above the altar on the fair grounds in Munich, southern Germany, Thursday, Sept. 7, 2006, where pope Benedict XVI will celebrate a mass on Sunday, Sept. 10, 2006. The pontiff  will spend six days in his Bavarian homeland from Sept. 9 to Sept. 14, 2006.  The famous Cross of Enghausen, which dates to the year 890  was recently determined to be the oldest life-size crucifix in the world. It will be used during the Mass at the explicit request of Cardinal Friedrich Wetter, Archbishop of Munich. (AP Photo/Diether Endlicher)

Montage eines Kruzifixes. Bild: keystone

Kruzifix noch mal! Das Kreuz mit dem Kreuz

Die bayerische Regierung hat beschlossen, in allen Behördenämtern Kruzifixe aufzuhängen. Auch in der Schweiz sorgen die Kreuze regelmässig für Diskussionen.

02.05.18, 08:22


Religionsgemeinschaften haben den Drang, in der Öffentlichkeit Präsenz zu markieren. Schliesslich gehört die Mission zu ihrem Kerngeschäft. Wer glaubt, im Besitz der einzig relevanten oder wahren Heilslehre zu sein, will die Menschheit damit beglücken.

Kirchen sind das mächtige Symbol dieses Bestrebens. Sie stehen in der Regel an einem erhöhten Standort oder im Zentrum des Dorfes. Meist überragen sie die übrigen Gebäude und sind mit ihren hohen Türmen Ausdruck besonderer Mächtigkeit.

Da Kirchen zum Ortsbild gehören und Teil unserer Kultur sind, regt sich – abgesehen vom nervenden Glockengeläut – kaum Widerstand in der Bevölkerung. Anders verhält es sich bei einem weiteren Symbol des christlichen Glaubens, dem Kreuz oder Kruzifix mit Jesus.

Neu ist das Thema nicht …

ORF-Sendung zum Thema Kreuze in den Schulen. Video: YouTube/Islam in Austria

Diese religiösen Reliquien führen mit schöner Regelmässigkeit zu öffentlichen Debatten. Aktuell läuft in Bayern eine hitzige Debatte. Auslöser ist ein kürzlicher Beschluss der bayerischen Landesregierung. Sie verlangt, dass in allen Behördenämtern Kruzifixe aufgehängt werden müssen.

Spinnen sie denn, die Bayern? Was ums Himmels Willen ist denn in die Regierung gefahren?

Kruzifix noch mal.

Man muss wohl davon ausgehen, dass die Kruzifixe nicht primär dazu dienen, die Lederhosen-Christen an ihren Glauben zu erinnern, vielmehr sollen sie ein Signal gegen den Islam sein, indirekt auch gegen die wachsende Gemeinde der Muslime.

Auslöser dürfte der Slogan «Der Islam gehört nicht zu Deutschland» gewesen sein, mit dem bayerische Politiker die Debatte um die Glaubensgemeinschaft befeuerten. An vorderster Front kämpften CSU-Chef Horst Seehofer und Ministerpräsident Markus Söder, die nicht müde wurden, das Christentum für Bayern als gottgegeben zu betrachten.

epa06393140 Bavarian Prime Minister and head of the Christian Social Union (CSU) party, Horst Seehofer (L), and Bavarian Finance Minister Markus Soeder of the Christian Social Union (R) demonstrate their soldarity after Soeder's nomination speech during the annual convention of the Christian Social Union party (CSU) in Nuremberg, Germany, 16 December 2017. In their two-day meeting, delegates will vote a new head of party and the top candidate for federal state elections in Bavaria in autumn 2018.  EPA/LUKAS BARTH

CSU-Chef Horst Seehofer (l.) und Ministerpräsident Markus Söder. Bild: EPA/EPA

Bekenntnis zu den Grundwerten

Die Staatskanzlei schwurbelte nach der Kabinettssitzung: «Im Eingangsbereich eines jeden Dienstgebäudes im Freistaat ist als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns deutlich wahrnehmbar ein Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland anzubringen.»

Kritik am Beschluss kam nicht nur von den Linken, selbst die bürgerliche FDP war, gelinde gesagt, überrascht. Parteichef Christian Lindner schrieb, die CSU  instrumentalisiere Religionen permanent für ihre Parteipolitik, was ihn «geradezu an Erdogan» erinnere.

Vor ein paar Jahren tobte auch in der Schweiz ein Streit um das Kuzifix. Der Walliser Lehrer und Freidenker Valentin Abgottspon, der das Kreuz aus seinem Schulzimmer in Stalden verbannte, wurde für sein Verhalten abgestraft. Er musste sein Schulzimmer rasch räumen. Die Schulbehörden schoben zwar andere Kündigungsgründe an, die Taktik war aber leicht durchschaubar.

Valentin Abgottspon, enseignant du cycle d'orientation de Stalden pose pour le photographe devant l'eglise du village suite a son licenciement pour avoir refuser de prendre un crucifix dans sa classe ce mardi 12 octobre 2010 a Stalden dans le Haut-Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Freidenker Valentin Abgottspon kämpfte vergeblich gegen das Kruzifix in seinem Schulzimmer. Bild: KEYSTONE

Jedenfalls rekurrierte der Lehrer gegen seine Entlassung und bekam aus formaljuristischen Gründen vom Kantonsgericht Recht. Doch das Kreuz blieb im Schulzimmer hängen.

Auch in luzernischen Triengen forderte ein Freidenker die Verbannung von Kruzifixen und Kreuzen aus den Schulzimmern. Die Behörden liessen sich aber nicht erweichen, ersetzten aber die Kruzifixe durch Kreuze.

Ja, diese Kruzifixe. Da hängt ein sterbender Mann an einem Kreuz, durchstossen von einer Lanze. Wäre es nicht der vermutete Sohn Gottes, würden wohl viele Eltern auf die Barrikaden gehen mit dem Argument: Gewaltszenen im Schulzimmer gehen gar nicht.

Mehr aus dem Sektenblog

Was wirklich passiert, wenn eine Elfenexpertin Autounfälle verhindern soll

Kein Sex für Geistliche – ein unsinniges Dogma

Gläubige können Wunder bewirken und Kranke heilen – wie einst Jesus

Religionen verklären das Leiden der Menschen auf törichte Weise

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Jesus begründete die grösste Religion, doch seine Biographie liegt im Dunkeln

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Wenn Gott und der Satan eine Wette eingehen, müssen 10 Kinder sterben

Wie kann man von uns verlangen, in Glaubensfragen die Vernunft auszuschalten?

Sind gläubige Menschen weniger grausam? Hinter der Frage lauert ein Denkfehler

Wie Evas Apfel die Geschichte der Menschheit unheilvoll prägte

Von wegen Spiritualität – den Tantra-Urvätern ging es um Fleisch, Alkohol und Sex

Der fromme Arzt, der kein Schwulenheiler sein will

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

Falls das Jenseits ein Fake sein sollte, konzentrieren wir uns besser auf das Diesseits

Kruzifix noch mal! Das Kreuz mit dem Kreuz

Zeuge Jehovas akzeptierte Bluttransfusion nicht – jetzt haben ihn die Richter ausgebremst

Der schwierige Ausstieg aus dem Sekten-Gefängnis

Hat Gott den Bergsturz verursacht, der zwei Tessiner Pilger unter sich begrub?

Hat Jesus' Tod am Kreuz die Welt zum Guten verändert? Zweifel sind angebracht

Heilige oder Hure? Wie Maria Magdalena Christen zur Verzweiflung bringt

«Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen»

Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor Männern zu schützen?

Esoterische Sozialarbeiterin löst jahrelangen Schulstreit aus

So konstruieren Sekten Fake News auf der Glaubensebene

Lass dich von der Quantenmedizin nicht täuschen

Der unaufhaltsame Niedergang der Kirchen – und auch der Islam wird Probleme bekommen

Wellnesskult, Konsumrausch und Alternativmedizin als Ersatzreligion

Wie ist das nun mit Gott? Existiert er oder ist er nur ein Mythos?

Und sie trinken Reinigungsmittel – als sei es ein Zaubertrank Gottes

Die 16-jährige Christina ist der neue Star am Esoterik-Himmel – was dahintersteckt

Wenn der Papst den Satan um die Ecken schleichen sieht, wird's gefährlich

Raus aus der Kirche, rein in die Esoterik

So hilft Trump den Evangelikalen, die Endzeit vorzubereiten

Gott ist tot, weil er keinen evolutionären Nutzen bringt

Die Sterbehilfe in der Schweiz steht vor einem Quantensprung – ob Gott was dagegen hat?

Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
330
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
330Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael Bamberger 03.05.2018 14:31
    Highlight Roland Bach: "Warum sollen kreuze in einem christlichen Land problematisch sein?"

    Offene Gesellschaften definieren sich u.a. durch ihren Säkularismus. Gottesstaaten - wie die früheren christlichen oder noch heute gewisse islamische - sind geschlossene Gesellschaften, die in etlichen Belangen konträr zu den Menschenrechten werten und agieren.

    Religiöse Weltanschauungen und deren Inszenierungen sind in offenen Gesellschaften Privatsache und sind zu tolerieren, solange sie Gesetzeskonform sind.
    12 3 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 07:47
      Highlight Ob Fischli- Logik oder Cruz -li Emblem, es macht nichts besser, als das was es schon ist, da liegt es an ihn selbst, wie sein Leben gestaltet wird. Kein Kreuz noch Fisch, keinen von Beiden Symbolen haben einen übersinnlichen magische Kraft, die unmögliches bewirken kann.

      Also bleiben beide Symbolen nur ein Zeichen und nichts anderes, was jeder für sich zum seelischen Beglücken gebrauchen kann.
      2 2 Melden
  • Waedliman 03.05.2018 12:52
    Highlight Diese ganze rückwärtsgewandte Diskussion über Kreuze an Wänden zeigt doch nur die Verzweiflung, die sich in Bayern breitmacht. Da glaubt man scheinbar, dass das Land dem Untergang geweiht ist und sammelt schnell Wählerstimmen aus dem konservativen, eher oberbayerischen Umfeld, um die Existenz der CSU überhaupt noch zu rechtfertigen.
    7 4 Melden
  • Roland Bach 02.05.2018 18:29
    Highlight Warum sollen kreuze in einem christlichen Land problematisch sein?
    Denen den es nicht passt sollen in ihre Heimat zurück.
    13 41 Melden
    • gnagi 02.05.2018 21:13
      Highlight Ich störe mich an Kreuzen und bin in dem Land aus dem ich herkomme. Ausländerhetze zieht nicht immer lieber Roland Bach. Wissen statt glauben täte auch dir gut!
      35 11 Melden
    • Oxymora 02.05.2018 23:51
      Highlight Einfacher wäre es die Kreuze in den Orient zurück zu senden. Sollte sie jemand vermissen, kann er/sie dem Politpopulismusanbiederungswahlkampfgehölz nach reisen.
      17 4 Melden
    • Astrogator 05.05.2018 05:41
      Highlight Wohin zurück soll ich denn als waschechter Eidgenosse gehen?
      10 1 Melden
  • Lost_dreams 02.05.2018 10:28
    Highlight Ich bin gläubige Christin aber gehe praktisch nie in die Kirche. Glauben kann man auch ohne Kirche, Rosenkranz oder Kruzifix... Es ist eine Herzenssache und jedem selbst überlassen was oder wie er glauben möchte. In Schulen (die privaten ausgenommen) haben weder Kruzifixe, Davidsterne, noch Halbmonde etwas zu suchen. In Regierungsgebäude gestaltet sich die Sache aber etwas schwieriger, denn das Christentum ist die Hauptreligion aber generell Frage ich mich ob die Politik nicht wichtigere Probleme hat...
    13 17 Melden
    • Datsyuk 02.05.2018 15:11
      Highlight Nein, auch in Regierungsgebäuden ist das nicht angebracht.
      24 12 Melden
    • Astrogator 05.05.2018 05:41
      Highlight In der Schweiz gibt es keine "Hauptreligion", wir sind ein säkularer Staat.
      8 1 Melden
  • Roland Ruckstuhl 30.04.2018 17:30
    Highlight Dafür beglücken Sie uns, Herr Stamm, regelmässig mit Ihren Atheistischen Weltbild. Auch eine Form von Missionierung.
    21 58 Melden
    • Nonbeliever 30.04.2018 20:04
      Highlight Generell haben Atheisten gar keine Mission. Sie glauben nicht an Götter und Geister - that's it! Mission(ierung) bedeutet "(religiöser) Auftrag zur Bekehrung". Atheisten wollen in der Regel aber niemanden bekehren. Sie glauben halt einfach nicht an eine höhere Macht oder an ein höchstes Wesen etc. Dabei orientieren sie sich auch an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, v.a. auch an der Evolutionstheorie, Neurobiologie, Physik, etc. Und ob Herr Stamm an einen Gott oder sonstwas glaubt oder nicht, ist seine persönliche Sache, meines Wissens hat er sich nie näher dazu geäussert.
      42 17 Melden
    • Stefan Mens 02.05.2018 13:42
      Highlight Missionierung? Dann schon eher Aufklärung!
      23 9 Melden
  • Nonbeliever 30.04.2018 14:32
    Highlight Sehr interessant auch dieses Interview mit Markus Söder CSU. Ausschnitt /U.a. Zitat Söder:"ich bin der festen Überzeugung, dass die Werte, die im Christentum verankert sind, ja dann auch die Basis waren für den sekularen Staat, für die Menschenwürde.....etc."
    Oh je oh je, da hatte der gottesfürchtige Markus aber einen Fensterplatz im Fach "Geschichte, Sekularisierung, franz. Revolution, Humanismus etc."
    http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-398341~player_branded-true.html
    26 6 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 22:13
      Highlight Unter Söder kam mir der Gedanke, der Söldners im Namen Gottes. Was bleibt denn da noch an Humanismus? Fortsetzung folgt:
      0 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 23:47
      Highlight "Die Gedanken sind frei,wer kann sie erraten,die fliehen vorbei,wie der Wind ohne Schatten, keiner vermag sie zu erraten,die fliegen vorbei, die Gedanken sind frei!">Ist jemanden diesen Text bekannt?Leider sind die Gedanken gar nicht so frei,die werden beeinflusst,von Vorgegebenen Richtlinien,die zum grossen Teil aufgezwungen werden.Da kann schon sein,das Christ.Söldner, in die menschliche Seele pfuscht.Die Erfahrungen tragen es ins Licht,wie in der ersten Hälfte des 20.Jh.geschehen ist,von dem ich nicht wage darüber zu schreiben,denn zu gross war die Menschenfeindlichkeit damals.





      0 0 Melden
  • gelesen 30.04.2018 11:40
    Highlight Habe gemeint, dass Kreuze und Kruzifixe oder sonst. religiöse Symbole, schon längst nicht mehr in Schulen, Schulzimmer, aufgehängt werden dürfen!
    Was hat das mit Religionsfreiheit zu tun?
    Finde es ziemlich schrecklich, dass die da tw. immer noch hängen.
    Mich als Schülerin hätte sowas sehr gestört, wie mich auch heute die Kreuze und vor allem die Kruzifix in der Landschaft stören.
    26 15 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 07:59
      Highlight Mir stören sämtliche Symbole, wie die Fischli hinten am Heck der Autos, und jegliche andere Aufkleber, die sehr aufdringlich sind, und zu jeglichen persönlichen, und privaten Gesinnung zu untergraben versucht.
      1 1 Melden
  • tobler-max 30.04.2018 10:37
    Highlight Jesus am Kreuz wurde von seinem Vater ermordet. Was ist das für ein Vater, dieser Allmächtige, auf den Jesus immer und immer im neuen Testament hinweist.

    Er ist beschrieben im alten Testament, das gemäss Konzil der absoluten Wahrheit entspricht, als eifersüchtiges Monster, der Kinder am Felsen zerschmettert und erzürnt ist, dass beim Abschlachten ganzer Völker die Frauen nicht getötet wurden.

    In über 600 Bibelstellen ist er ein Fan von Genozid, Mord, Vergewaltigung, Rassismus und Sklaverei.

    Im säkularen Staat heisst Religionsfreiheit: FREI VON RELIGION.
    22 18 Melden
  • Beteigeuze 30.04.2018 10:12
    Highlight Teilweise bereitet das Lesen der Kommentare hier effektiv körperliche Schmerzen.

    Alienus

    Sie wagen es tatsächlich mich noch mal anzuschreiben. Ich habe tagelang auf einen Liebesbeweis von Ihnen gewartet und mich nächtelang in den Schlaf geweint.

    Zu spät, Du rettest den Freund nicht mehr.
    2 13 Melden
    • Alienus 30.04.2018 14:48
      Highlight Betsy

      Wer solche Freunde hätte, brächte sich um Spott nicht sorgen.
      6 4 Melden
    • Pasionaria 01.05.2018 00:34
      Highlight Alienus
      dieses Spottes waerst Du Dir sicher, und Betsy braeuchte nicht weiter fuer den Schaden sorgen.
      5 1 Melden
  • Michael Bamberger 30.04.2018 09:13
    Highlight Pablo: "...und wenn an der Fassade gerüttelt wird, dann kommen die Geiger. Die kreisen schon in der Luft um das Opfer..."

    Bitte die Cellisten nicht vergessen, denn auch die kreisen sehr gerne in der Luft herum.
    12 2 Melden
    • Stefan Mens 02.05.2018 13:43
      Highlight Bratschen! Bratschen! Fliegen besonders gut!
      2 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 08:13
      Highlight Bamberger, zuerst zermürbt man alles menschliche, das positiv ist, dann stalkt der Sektierer vernichtet alles Gute, was noch gut ist, und kreist dann wie ein Geier um seinen Kadaver, bis er seine menschliches an sich verloren, und zerreisst alles was noch als Gutes zu erkennen ist, und schafft daraus einen Pudding der unstabil wackelt, und nicht hält was es verspricht.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 16:12
      Highlight Ein Pudding hält genau das, was er verspricht: Er wackelt.
      1 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 20:11
      Highlight Unstabil und nichts Wert ist, wenn es vertröstet, und viel verspricht, was es nicht hält.
      0 1 Melden
  • Michael Bamberger 30.04.2018 08:44
    Highlight "Dümmliche Symbolpolitik - Die neue Kreuz-Anordnung der bayrischen Regierung missbraucht das Kreuz und spottet des religionsneutralen Staates." (Michael Meier, TA, 29.4.18)

    https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/duemmliche-symbolpolitik/story/12921314
    11 2 Melden
  • Nonbeliever 29.04.2018 23:20
    Highlight Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass diese "Kruzimist-Petarde " für Söder und seine bajuwarischen Leitkultur-Kumpanen ganz schön nach hinten losgehen wird. Von pol. rechts nach links und grün und auch in hohen Katholikenkreisen kommt die Amtsschimmel-Forderung zum zwanghaft verordneten Aufhängen des nicht jugendfreien katholischen Lieblings-Folterinstruments nämlich gar nicht gut an. Wenngleich auch aus völlig verschiedenen Gründen. hier ein aktueller Link zur "Depp"-atte:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-kardinal-marx-kritisiert-soeders-kruzifix-vorstoss-a-1205443.html
    10 3 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 08:26
      Highlight Von wegen mechanische Folterinstrumente, es gibt auch religiöse Folter, indem solange gestalkt wird, bis dass das Opfer nachgibt, und sich zu einer Sekte bekehrt. Man kann mit Fischli Symbolen schikanieren, indem man aufzwingt das anzusehen. Menschenfeindliche Symbole sollen alle verboten werden.
      0 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 22:04
      Highlight Symbole sind ein Zeichen der Macht, von Luthers Büste bis des Kardinals Stuhl.
      0 0 Melden
  • Michael Bamberger 29.04.2018 13:22
    Highlight "Eine Mehrheit der Deutschen lehnt laut einer Umfrage das Aufhängen von Kreuzen in Behörden ab. In einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" gaben 64 Prozent der Befragten an, sie seien dagegen, dass in allen staatlichen Behörden in Deutschland christliche Kreuze aufgehängt würden. Dafür sprachen sich 29 Prozent aus, sieben Prozent hatten keine klare Meinung oder äußerten sich nicht." (Mercur.de online, 29.4.18)
    16 3 Melden
    • Pasionaria 29.04.2018 23:24
      Highlight Ist doch noch leicht beruhigend.
      Ich war schon drauf und dran, in dieser Gegend den FC Bayern-Muenchen, der selbst alles andere als ueber alle Zweifel erhaben ist, noch als 'Bestes' dieser Región zu betrachten.
      Meine Sympathien geniesst auch dieser nicht.

      3 2 Melden
  • Beteigeuze 29.04.2018 12:02
    Highlight Natürlich will man damit einige Wähler wieder ins konservative Lager zurückholen. Aber es sollte auch ein Zeichen sein, wieder vermehrt zu unseren Wurzeln zu stehen. Aber zu welchen Werten des "Christliche Abendland" sollen wir denn noch stehen? Es gibt sie nicht mehr, wir leben nicht mehr danach und deshalb verteidigen wir sie nicht gegen Anfeindungen. So eine Entwicklung nennt man Dekadenz, und diese führt in den Untergang. Der Islam ist zwar rückständig, aber nicht dekadent. Das ist ein unschätzbarer Vorteil, und deshalb werden uns diese Gesellen irgendwann einmal zum Frühstück nehmen.
    5 49 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 29.04.2018 13:08
      Highlight > Aber zu welchen Werten des "Christliche Abendland" sollen wir denn noch stehen?

      Z.B. den Wert, dass Politik gar nichts mit Religion zu tun haben soll? Das ist zwar kein "Christlicher Wert", aber ein sehr zentraler Grundsatz einer "Offenen Gesellschaft", den man nicht mit Dekadenz verwechseln sollte.
      40 2 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 29.04.2018 13:15
      Highlight @Beteigeuze

      Ich denke Gelb gewinnt.
      35 5 Melden
    • Alienus 30.04.2018 08:02
      Highlight Beteigeuze,

      kommt der Untergang des christlichen Abendlandes? Steht der Antichrist im Lande? Überrennen uns die Moslems?

      Werde naher am Hussenstein, Gedenkort des nach christlich-abendländischem Ritus verbrannten Jan Hus vorbeifahren, aussteigen und mit ihm bezüglich des christlichen Leitkultur einen Dialog führen um nachfragen, was er empfunden hat, als er am 06.07.1415 für die christlich-abendländische Dekadenz und Machtentfaltung geröstet wurde.

      Frage an Sie, bester Betsy, warum ist die Glaubensrichtung des Mohammed nicht dekadent?

      Sind Sie ein Stern in der Schwerkraft des Halbmondes?
      13 2 Melden
    • Pasionaria 30.04.2018 20:02
      Highlight Alienus
      "Sind Sie ein Stern in der Schwerkraft des Halbmondes?"
      meinst Du nicht eher in der der Mondfinsternis?

      Dass Du auch eine Freundschaft mit solch einer seelenenergetischen Lichtgestalt verweigern kannst. Dein Lichtquotient wuerde sich auf der Stelle erhoehen und dabei noch bereit fuer halluzinoese Begegnungen sein. Willst Du wirklich sowas verpassen?
      Au, weia, Ali!
      6 2 Melden
    • Alienus 30.04.2018 22:58
      Highlight Pasionaria

      Betreffs Jan Hus habe ich beim Hussenstein angehalten und mit ihm ein nonverbalen Diskurs geführt. Er meinte, dass er den Betsy beim Scheiterholz anschleppen gesehen zu haben glaubt.

      Reimerei
      oder
      Christliches Ideal.
      .

      Lodert helle des Feuers sein Widerschein,
      schnell verglüht des Ketzers sein Züngelein.

      So glaubet man in echt christlicher Manier,
      verbrannt ist der Ketzer, der übele Sektier.

      Danach kommen Calvin, Zwingli und Luther,
      die Papisten glauben, alles sei in Butter.

      Ekklesia erlebet ihr christliches Erschrecken,
      als Millionen für ihr Glauben tun verrecken.

      Amen.
      6 2 Melden
    • Pasionaria 01.05.2018 00:57
      Highlight Alienus
      👍
      Wer Deine Reime will verstehen,
      muss ins Land der Skeptiker gehen;
      wer den Skeptiker will verstehen,
      kann nur ohne Kreuz durch's Leben gehen.
      5 2 Melden
  • Herbert Anneler 29.04.2018 09:49
    Highlight Lieber Hugo Stamm, der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber sagt: „Das Ich wird ich erst am Du!“ Viele geben ihrem Auto einen Namen, ihren Tieren, Tom Hanks, verschollen auf einer Insel, spricht mit seinem Fussball, viele betagte, einsame Menschen sprechen mit den Foros ihrer Kinder... Was ist denn so schlimm daran, auch mit einem letzten Du, nennen wir es Gott, Allah, Jahwe oder sonstwie, in einen inneren Dialog zu treten? Und es IST ein Dialog, denn wir Menschen sind dank unserer Fähigkeit zur Empathie nie nur Ich, sondern immer auch Du. Was ist am Gespräch mit diesem Du denn so schlimm?
    10 39 Melden
    • Hugo Stamm 29.04.2018 10:30
      Highlight Lieber Herbert Anneler, ich kann nicht mit jemandem sprechen, den ich nicht höre, nicht sehe, der sich mir nicht zu erkennen gibt, der sich nicht vorstellt und den ich als Subjekt für nicht plausibel halte. Wenn jemand mein Gesprächspartner sein will, soll er mir eine Chnce geben, ihn wahrzunehmen. Und er soll mir signalisieren, dass er Interesse an einem Gespräch mit mir hat.
      53 14 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 29.04.2018 11:06
      Highlight @Herbert Anneler

      Es ist nichts schlimm daran mit irgendwelchen Göttern zu reden, solange man es für sich, also für die "persönliche Identität" (siehe Martin Buber) macht. Aus Sicht der "sozialen Identität" (siehe ebenfalls Martin Buber) kann es aber nur zu Spannungen führen, wenn zwei Meinungen aufeinander treffen und niemand nachgeben will. Darum: Man darf seinem Auto, Gott, Fussball einen Namen geben, muss aber von niemandem erwarten gleich zu handeln. Ein Beispiel: Ein Mann in einem Auto namens Renate überfährt ein Kind. An der Gerichtsverhandlung ist der Name des Autos irrelevant.
      35 3 Melden
    • Herbert Anneler 29.04.2018 22:42
      Highlight Hi Herr Stamm, vielleicht legen Sie Ihre Arroganz ab und hören einmal in sich. Wenn nicht Gott, so hoffe ich doch für Sie, dass Sie zumindest die Stimme Ihres Gewissens hören. Sagen Sie es Ihren LeserInnen! Gibt es für Sie so etwas wie ein Gewissen? Oder sind Sie gewissenlos? Bin echt gespannt!
      9 44 Melden
    • Maracuja 30.04.2018 13:20
      Highlight @H. Anneler

      Sie stellen Herr Stamm eine Frage, er beantwortet diese höflich, mit klarer Ich-Botschaft ohne über Menschen zu werten, für die Gebete eine Bedeutung haben. Als Replik unterstellen Sie ihm Arroganz, erwarten aber ernsthaft, dass er weitere Fragen beantwortet. Vielleicht erforschen Sie besser Ihr eigenes Gewissen bzgl. einer anständigen Gesprächsführung als gespannt auf eine Antwort zu warten.
      28 3 Melden
    • Pasionaria 30.04.2018 19:49
      Highlight H. Anneler
      Maracuja's Gedanken kann ich nur doppelt unterschreiben!
      Wissen Sie, was das sog. Gewissen ist?
      Etwas fuer Jammerlappen und Feiglinge, erfunden, um Starke und Mutige auszutricksen.
      Fuer mich und ev. auch andere ist Moral und Ethik > Gewissen - das (Folter-)kreuz fuer Gewissensschwafler.
      12 3 Melden
  • Oxymora 29.04.2018 01:08
    Highlight Politiker in theokratischen Demokratien, wie Bayern/diversen Kantonen, wurden schon als Kind religiös konditioniert.

    Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor religiöser Überzeugung (Bayerische Verfassung, Art 131)

    Interessierte können nun an Hand des Kruzifix-Befehls beobachten, für wie blöde Politiker die Wähler halten und wie die Landtagwahlen das Vorurteil bestätigen werden.

    Auch in den meisten Kantonen, wird die Trennung von Kirche und Staat vorläufig nicht durchgesetzt. Weltrekord(?): Das längste Aussitzen beim Umsetzen einer Bundesverfassung in den Gliedstaaten.
    23 0 Melden
  • Nonbeliever 29.04.2018 01:05
    Highlight Ach nö, ist das wahr? Und ich dachte, das mittelalterliche Einhämmern von Leibern auf Holz und damit wirkmächtig auch die Vernagelung der Köpfe von leicht Beeinflussbaren wäre mit der Trennung von Kirche und Staat endgültig vorbei. Oder ist das in Bayern anders? Ein Anachronismus! wenn nun dort Politiker von christlichen Parteien wieder Folterinstrumente in Amtsstuben aufhängen wollen. Es ist aber zum Glück noch nicht soweit, und sollte Söder und Konsorten damit wirklich durchkommen, gibt es ja noch das Verfassungsgericht, welches diesem Mumpitz mit Sicherheit ein Ende bereiten wird.
    26 1 Melden
  • nödganz.klar 28.04.2018 18:40
    Highlight Erschreckend, welche Meinungen hier von anscheinend gottesfürchtigen Individuen verbreitet werden. Entgegen jeglicher Wissenschaft und Vernunft, hauptsache ihr Heiland wird gepriesen. Fakten werden verdreht, Kritiker schubladisiert und die Geschichte bis zur Lächerlichkeit verbogen. Glaubt doch was ihr wollt, aber zwingt mir nicht euren religiösen Wahn auf. Jesus (sofern vorhanden) müsste sich in Grund und Boden schämen ab euch. Da gibts extra soviel graue Hirnmasse vom „Designer“, und ihr weigert euch konsequent, diese zu benutzen. Ziel verfehlt.
    55 7 Melden
    • Share 28.04.2018 21:29
      Highlight Schon mal etwas von Raumkrümmung gehört?
      8 3 Melden
    • Alienus 29.04.2018 13:05
      Highlight Share

      Was meinen Sie denn mit Ihrer Frage?
      4 2 Melden
    • Sophia 29.04.2018 17:21
      Highlight Ist doch klar, Alienus, in der Raumkrümmung sind alle Himmelsköper gefangen, wie der Verstand, der von frühester Kindheit an mit Schauergeschichten von der Hölle und ewigen Strafen vollgepfropft wird und sich um nichts mehr anderes drehen kann, als um die Sorge, nicht ins Paradies zu gelangen.
      15 3 Melden
    • Pasionaria 29.04.2018 23:51
      Highlight Alienus
      Ob er ev. auf Kraehwinkel anspielt, im Sinne von:
      Seehofer/Soeder sind menschgewordene Kreuze oder kreuzgewordene Menschen ueber die Erzeugnisse des Geistes, Krokodile, die an den politischen Ufern des Islamostromes lagern, um den darin schwimmenden Asylanten die Koepfe abzubeissen.
      Alles im Namen des Christentums!
      5 2 Melden
    • Share 30.04.2018 17:28
      Highlight @Alienus
      Ich erinnere mich an etwas wie Winkelgrad. An zwei und etwas mehr. Funktioniert nur mit Magnet.
      1 0 Melden
    • Alienus 02.05.2018 17:28
      Highlight Share

      Frage: Altgrad oder Neugrad?
      1 0 Melden
    • Alienus 02.05.2018 17:37
      Highlight Pasioanaria

      Frage: Leben wir alle nicht im Krähwinkel?

      Ob die Bajuwaren wissen, dass Jesus Jude war und der erste Pabst auch und Gott auch und die Taub auch und alle Apostel auch Juden waren?

      Lauter orientalisches, nichteuropäisches Zeugs!

      Aber der Bajuware als solches liebt nun mal die Vereinfachung.
      2 2 Melden
    • Alienus 02.05.2018 17:46
      Highlight Sophia

      Nun, es ist mit dem Verstand und dem Hirn für manch einen Zeitgenossen schon ein Problem.

      Wenn die Himmelskörper um ihr Zentralgestirn und den (fiktiven) Ausgangspunkt der Urexplosion gefangen sind, soll es nicht heißen, dass dieses Verhalten auch für den Verstand und Hirn gilt. Denn es ist die unheimliche Wirkung der Massenanziehung, die diese Gestirne dank der vorhandenen Masse halten.

      Aber es bleibt die Frage offen, ob dies auch adäquat für Hirne gilt, wenn eventuell deren Masse fehlt?
      2 1 Melden
  • Hypatia 28.04.2018 16:39
    Highlight Ganz klare Ansage von Söder. Man muss sich als Schweizer ja nur mal vorstellen, eine atheistische Volksinitiative verlangte, das Kreuz aus der Schweizer Flagge zu entfernen! Na, klingelt's, Leute? - Es geht hier nicht primär um ein religiöses Bekenntnis, es geht hier um ein Bekenntnis zur eigenen Geschichte und Kultur und die ist nun einmal christlich, ob es dem einen oder der anderen passt oder nicht.

    Alles andere ist geschichtslose Hypokrisie.

    29 84 Melden
    • Alienus 28.04.2018 21:52
      Highlight Hm, Hypatia,

      sooo einfach scheint die von Ihnen gemeinte Geschichte nicht zu sein.

      Das weiße Kreuz auf rotem Grund ist halt eine Kriegsstandarte des Heiligen Römischen Reichs (Deutscher Nation) mehrere Jahrhunderte hindurch gewesen. Huch.

      Es war eine Manifestation des Glaubens, gegen die Mohammedaner, welche Jerusalem erobert hatten.

      Also Religionspolitik pur!

      PS: Irgend ein armer Wicht hat sicherlich so eine Standarte von der Orientfahrt in die römisch-deutsche Alpenheimat mitgebracht, klar ein römisch-deutscher Kämpfer. Siehe ihren quadratischen Schnitt.
      25 6 Melden
    • Maracuja 29.04.2018 00:22
      Highlight @Hypatia

      Wenn die Kruzifixe in bayrischen Amtsstuben Tradition wären wie das Kreuz auf der Schweizer Flagge, dann hätte die bayrische Landesregierung gar keinen Beschluss fassen müssen, dass Kreuze überall aufgehängt werden, dann würden sie nämlich bereits dort hängen. Offensichtlich handelt es sich nicht um ein Bekenntnis zur eigenen Geschichte (in der ja auch schon ne andere Sorte Kreuz die Ämter verunzierte), sondern um eine penetrante Form der Zeichensetzung zwecks Wählerfang.
      26 0 Melden
    • Oxymora 29.04.2018 01:45
      Highlight @ Hypatia
      Das Schweizer Kreuz hat mit Religion nichts zu tun.
      Damit sich eidgenössischen Soldaten, diverser Kantone gegenseitig erkennen konnten, wurden in der Schlacht von Laupen (1339) erstmals Kreuze aus weissen Stoffstreifen auf Kleidung und Waffen geheftet.

      General Dufour, der 1847 die eidgenössischen Truppen gegen die aufständischen Katholiban siegreich anführte, stärkte die überkantonale Identität. Die kantonalen Soldaten erhielten rote Armbinden mit weissem Kreuz.
      26 3 Melden
    • Agnos ~ 29.04.2018 09:20
      Highlight Was ists wenn man schon einmal ans Kreuz denkt, dann etwa die Falschenglaubens sind, die Falschheit in Person sind, die Gutes verraten haben, mit ihren frommen Sprüchen, alles was gut ist von Oben, mitsamt dem Teppich nach unten kehren, um auf falschen Boden ihr Tun zu rechtfertigen. Da kann man noch so viel beten, dass was einmal getan wurde, kann man trotzdem mit dem Kreuz nicht wieder gut machen. Darum frag ich mich; was hat es mit dem Kreuz noch auf sich, die als nur noch falsche Lügen in Predigten verbreitet werden.
      15 1 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 29.04.2018 09:38
      Highlight @Hypatia

      Ich erwarte in jedem öffentlichen Gebäude einen Steinkreis:

      https://www.beobachter.ch/ausfluge-freizeit/magische-kultstatten-wo-gotter-und-druiden-wirkten

      Humbug.
      15 2 Melden
    • Sophia 29.04.2018 11:44
      Highlight Hypatia, Mal hängt man dieses, morgen jenes Symbol an die Wand und mit Kultur hat das wenig zu tun, es ist Ausdruck der Ausgrenzung. Einmal hingen überall Hakenkreuze herum, das Symbol der Unkultur. (ja, ja, ihr Besserwisser, es stammt aus Indien und ist dort ein Windrad). Die Athener bauten sich einen wunderbaren Tempel auf ihren Stadthügel, ein Symbol der Kultur zweifellos!
      Symbole sind nicht per se Kulturausdruck, meist dienen sie der Aus- und Abgrenzung. Unsere Kultur ist eher griechisch als christlich, selbst die chrl. Theologie ist zu 100% griechisch. "Am Anfang war der Logos..."!!
      22 1 Melden
    • Pasionaria 30.04.2018 00:29
      Highlight Hypatia, hoffentlich fuehlst Du Dich von all den obigen trifftigen Argumenten nicht an's Kreuz genagelt!
      Dass man ausgerechnet Dich darauf aufmerksam machen muss, dass Religión und Kultur nicht dasselbe sind, erstaunt.
      Kultur umfasst alles, was das Zusammenleben einer Gesell. ausmacht, deren Denken, Leben, der Umgang miteinander, Bildung, Werte-und Moralvorstellungen uvm.
      Religión = hauptsaechl. auf ihre Glaubenssaetze/Dogmen fixiert, soll das Kultur sein?
      Die kreuzdumme Kreuzidee ist reine politische Instrumentalis.
      Kultur ohne Religión willkommen - Religión laesst Kultur erst gar nicht zu!
      12 1 Melden
    • Pasionaria 30.04.2018 00:31
      Highlight Oxymora
      hm........ein Bild aus Deiner grossen kultur-religioesen Sammlung?
      "Das Schweizer Kreuz hat mit Religion nichts zu tun."
      Stimmt fuer einmal nicht, siehe auch Alienusus......
      2 2 Melden
    • Maracuja 30.04.2018 20:22
      Highlight Pasionaria: Religion laesst Kultur erst gar nicht zu

      Eine interessante These. Da scheinen die Verantwortlichen bei der UNESCO unter Kultur etwas anderes zu verstehen, die haben nämlich sehr viele sakrale Bauten ins Weltkulturerbe aufgenommen: z.B. Apollon-Tempel bei Bassae, Kathedrale von Burgos, Hagia Sophia, Sultan Ahmet Camii, Tempel von Skorba, Große Moschee von Djenné, Abhayagiri-Tempel, Geburtskirche, Jame-Moschee von Isfahan, Himmelstempel, Felsenkirchen von Lalibela.
      0 0 Melden
    • Oxymora 30.04.2018 22:15
      Highlight @Pasionaria

      Bild 1
      Das Beten vor dem Morden hat definitiv mit Religion zu tun, bei den Leinenstreifen bin ich mir nicht sicher; vielleicht waren sie gerade in genügender Menge verfügbar.

      Bild 2
      Wurde Jesus an ein Kreuz genagelt, dessen Balken ein Schuh breit und drei Schuh lang waren? Oder entstand das Schweizerkreuz aus den Feldzeichen?

      Vielleicht überlegen sie sich mal wo her, die Menschenrechte kommen.
      Wir verdanken Sie der Religion und dem lieben Gott sagen die Einen
      und die Anderen bestreiten dies.
      Ich sehe da Parallelen zum Schweizerkreuz.
      2 0 Melden
    • Pasionaria 30.04.2018 22:25
      Highlight Maracuja
      seit wann nimmst Du mich soo woertlich?
      Du hast natuerlich, wie so oft, recht. Da braucht es Deine Aufzaehlung gar nicht. Weiss ich doch. Ich dachte da vorallem an geistige Kultur.
      Uebrigens wird von der UNESCO auch teilweise grosser Schrott als Kulturerbe eingestuft.
      Oftmals muss man etwas uebertreiben, um zum Denken zu provozieren.
      So versuch ich's etwas dezenter:
      In den meisten Religionen begann die Kultur mit dem Faellen von Baeumen – mit dem Schnitzen von Kreuzen als Foltergeraete erreichten sie ihren Hoehepunkt und Dank Sklavenarbeit erschufen sie wertvolle sakrale Kunstwerke.
      3 1 Melden
    • Maracuja 02.05.2018 17:58
      Highlight @Pasionaria

      Mir ist schon klar, dass du mit Kultur eher all die Schriften meintest, die verbrannt/auf Index gesetzt wurden. Was die tragische Entstehung vieler (architektonischer) Kulturgüter betrifft, entstand nach der neolithischen Revolution überhaupt eine „Hochkultur“, die weder Götter noch Sklaverei/Ausbeutung kannte? Gilt auch für die oft bewunderten Griechen, auf Delos (auch UNESCO-Kulturerbe) lief mir (als archaischen, abergläubischen) Frau ein unangenehmer Schauer über den Rücken, da diese Insel einer der grössten antiken Sklavenmärkte war.
      1 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 21:20
      Highlight Vor dem Krieg ist immer die religiöse Geldgier, und das richtende Schwert, das Zeichen des Gekreuzigten und der Fischers Fisch, die Ursache für Habsucht, Geiz, und Völlerei.
      0 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 21:51
      Highlight Krieg im Namen Gottes und mit dem Kreuz voran, mit Zeck heiligt die Mittel, so ist es schon immer bis heute, egal zu wem man gehört.
      0 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 23:56
      Highlight Der Zweck heiligt die Mittel, war schon immer den bewegenden Grund, um für seine Bedürfnisse den Andern zu berauben, und wenn nicht freiwillig, sogar im Krieg zu Morden. Da sparte man nicht mal an religiösen Mittel, wo neu- zusammengestellte Bibelzitate, das Handeln von Raub und Mord rechtfertigen sollte.
      0 0 Melden
  • Alain Amadeus Stahl 28.04.2018 16:26
    Highlight Was ist das für eine Religion, deren Symbol ein Folter- und Hinrichtungsinstrument ist? Mit Kirchen, die teilweise voll sind mit pfeildurchbohrten und anderweitig gefolterten Figuren, überall Tod, Skelette, Skeletteile, Schädel, Blut. Und mit dieser "Kirche" will man sanftmütige, grosszügige, verzeihende, friedensbereite Menschen schaffen? Und wenn man dann noch daran denkt, wieviele Menschen anlässlich der Kreuzzüge und der Hexenverfolgungen gefoltert und ermordet wurden. Ganz zu schweigen von den Nazi-Rattenlinien und den unzähligen Kindsmissbräuchen...
    39 11 Melden
    • Agnos ~ 29.04.2018 09:39
      Highlight Nun was alle Christen in Europa unterlassen haben, ist sich gegen das Unheil zu stellen, da kommt es nicht auf die Konfession an, welcher Kirchenleitung sie angehören, sondern des einzelnen in Person, die unterlassen haben, sich gegen das Böse zu stellen, und zu vermeiden und abzuwehren.

      Kein Kreuz kann helfen, wenn der Mensch es nicht tut.
      23 2 Melden
    • Alain Amadeus Stahl 29.04.2018 22:56
      Highlight Verehrte(r) AMU: Schon mal was von der Rattenlinie gehört? Der Vatikan hat nach dem Krieg hunderte von führenden Nazi-Leuten (SS, SA, Wehrmacht etc.) mit "neuen (geflälschten!) Papieren" versorgt und ihnen die Reise nach Ländern Südamerikas organisiert. Auch Eichmann floh so nach Südamerika. Im übrigen hat es im Vatikan sehr viele Sympathien für Nazi-Deutschland gegeben, wegen des "Kampfes gegen den Bolschewismus". Es wäre schön, wenn Sie sich etwas orientierten, bevor Sie drauflosschreiben,
      15 1 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 11:33
      Highlight @amu Netter Versuch. Beide Kirchen haben sich mitschuldig gemacht. Bis auf einzelne Kämpfer haben die Kirchen das Regime gestützt. Und weder gegen den Holocaust noch gegen den Krieg generell Stellung bezogen.
      7 2 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 16:14
      Highlight @amu Es kamen weder aus dem Vatikan noch von den deutdchen Bischöfen konkrete Ansagen bezreffend Judenverfolgung oder T4 etc usw.
      Die erwähnte Rattenlinie existierte das ist belegt.
      7 2 Melden
    • Agnos ~ 30.04.2018 21:02
      Highlight Die NS haben sich im 3.Reich in den Landeskirchen Deutschlands eingenistet,u.der Geistlichkeit massiv unter Druck gestellt,sogar die Führung übernommen,dass den Kirchenvorsteher,die Hände gebunden war, u.mit Entsetzen zusehen musste,wie Kirche entchristianisiert wurde.Nicht wenig Bischöf u.Pfarre wurde festgenommen u.in KZ verschleppt.Ich verstehe nicht,wieso Evang. die Schuld an Kath, zuschieben,nur um ihre schwarzen Schafe in Schutz zu nehmen!Ich denke unter den Scheinfrommen die sich hinter den Kirchen verbergen,beschuldigen die damit nicht zu tun haben,um sich verborgen rauszuwinden
      5 1 Melden
    • Pasionaria 01.05.2018 01:21
      Highlight AMU
      dringendst und eingehendst folgendes lesen:
      https://www.pravda-tv.com/2013/02/vatikan-und-faschismus-im-bunde-mit-mussolini-franco-hitler-und-paveli/

      und dann erst wieder mit Fabio74 diskutieren.
      3 2 Melden
  • Share 28.04.2018 15:12
    Highlight Wie war das? Wer den Balken, ach, was soll's. Ich spür` mein Kreuz noch, wenn ich mich morgens recke - Peer Group Gehabe.
    9 16 Melden
    • Sophia 29.04.2018 17:24
      Highlight Nach dem Karl Valentin solltest du zum Augenarzt, Share, denn der sagt, es sei schon ein rechtes Kreuz, nicht mehr gut sehen zu können.
      1 0 Melden
  • Gummibär 28.04.2018 13:48
    Highlight Wenn in allen Behörden zuerst einmal die UN-Menschenrechte-Charta gut sichtbar und lesbar angebracht ist und die Beamten sie auswendig rezitieren können, dann ist es Zeit über das Anbringen von Kreuzen, Halbmonden, siebenarmigen Leuchtern, Lingams, Einhörnern und Runen in Amtszimmern zu diskutieren. Vorher nicht !
    62 8 Melden
    • Maracuja 29.04.2018 12:06
      Highlight @Gummibär

      Warum überhaupt über das Anbringen von religiösen Symbolen in Behörden diskutieren? Auch als gläubige Bürgerin eines modernen Rechtsstaates erwarte ich, dass der Staat neutral ist und in Behörden weder religiöse noch politische Werbung aufgehängt wird. Genauso erwarte ich, dass der moderne Rechtsstaat seinen Bürgern Freiheit lässt, welche Bekenntnisse* er mittels Kleidung, Schmuck, Tattoos ausdrücken möchte und niemanden von den Behörden deswegen benachteiligt wird.
      * solange sich diese im Rahmen der Gesetze bewegen
      16 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 28.04.2018 13:16
    Highlight Wieder eine Aktion, die zeigt, dass verantwortliche Politiker keine Ahnung vom Islam, ja von Religion und deren Funktionsweise haben.
    Wüssten sie Bescheid, würden sie sich nicht mit dieser bescheuerten Kreuzaktion ins eigene Bein schiessen.

    Nun, die Aktion ist nur scheinbar gegen den Islam. In der Hauptsache geht es darum, Wähler von der AfD zurück zu holen.
    Vermutlich versandet das Ganze danach, hoffentlich.
    Kurzsichtig und gefährlich aber ist die Aktion auf jeden Fall.
    35 11 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 13:46
      Highlight die Aktion ist nicht gefährlich einfach nur dumm. Aber passt zur Ideologie der CSU
      28 12 Melden
    • Maracuja 28.04.2018 14:18
      Highlight Richtig es geht darum, konservative Wähler von einem Wechsel zur AfD abzuhalten bzw. von dort zurückzuholen.
      Zu hoffen, dass dieser Wahnsinn versandt, ist ein bisschen naiv. Die seit Jahren andauernde fruchtlose Islamdebatte hat erwartungsgemäss auch nationalistischen und christlich-konservativen Kreisen Auftrieb gegeben. Wenig erstaunlich, wenn es vor allem um Abgrenzung geht und wenig Einigkeit besteht, wohin man als Gesellschaft will.
      18 3 Melden
    • _kokolorix 28.04.2018 20:00
      Highlight Wie um alles in der Welt willst du mit einem Kruzifix in der Amtsstube einen AfD Wähler davon überzeugen wieder eine gemässigtere Partei zu wählen? Kann man wirklich so einfältig sein?
      Ein AfD Wähler sagt trotzig: 'Mir ist alles scheissegal, solange es mir persönlich besser geht als anderen'.
      Daher unterstützt er nur Parteien welche explizit andere Bevölkerungsgruppen schlechterstellen wollen. Er will gar nicht selbst bessergestellt werden, sondern nur, dass es anderen nicht besser geht als ihm. Solche Neidhammel kann man höchstens mit einer Katastrophe umstimmen, meist reicht nicht mal das
      13 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 28.04.2018 22:14
      Highlight kokolorix
      Langsam ist es genug mit deinen Verschwörungstheorien und Pauschalisierungen.
      2 17 Melden
    • Alienus 29.04.2018 00:25
      Highlight kokolorix

      So ein AfD-Wähler sagt eher: Deutschland den Deutschen.

      Drum ist er gegen das Fremde und die CSU haut genau in dieselbe Kerbe: Bayern den Bayern. Im Vaterländischem Heimatrausch spielt m. E. das persönliche Wohlergehen nicht die hauptsächliche Rolle.
      D
      abei ist m. E. gerade der Bayer der am wenigste Deutsche, weil ein er eine lustige Melange vieler nichtdeutscher Eindringlinge und Zuwanderer ist.

      Jaja, manch ein Eselchen möchte ein rassiger Vollblutaraber sein.

      Hä, ein Araber? Na ja, ein breiter dicker Brauereipferdarsch tut es auch.
      7 2 Melden
    • _kokolorix 29.04.2018 09:08
      Highlight @rabbi
      Ich warte auf die Erklärung, wie das Kruzifix in der Amtsstube den AfD Wähler umstimmen könnte.
      7 0 Melden
    • Maracuja 29.04.2018 11:44
      Highlight @kokolorix

      AfD-Wähler sind m.W. vor allem gegen Islam, gegen Einwanderung, gegen EU. Mit Aussagen wie „der Islam gehört nicht zu Deutschland“ und Aufhängen von Kreuzen (= wir verteidigen unsere Leitkultur gegen Forderungen von Immigranten) bedient die CSU die Ressentiment gegen den Islam und geht damit bei diesem Wählersegment auf Stimmenfang. Da säkulare Wähler eher nicht zur Wählerschaft der CSU gehören, muss sie mit dieser Wahltaktik kaum fürchten, dass sich die Stammwählerschaft deswegen abwendet.
      6 0 Melden
    • _kokolorix 29.04.2018 15:17
      Highlight @Maracuja
      Wegen einem Krizifix in der Amtsstube kommt doch kein Einwanderer weniger, das dürfte auch dem dümmsten AfD Wähler sofort klar sein. Dem AfD Wähler ist Religion so was von gleichgültig. Das ganze antiislam Geschwafel kommt nur von daher, dass sich diese Menschen leicht als anders identifizieren lassen.
      Bei uns lässt sich das leicht nachvollziehen. Zuerst waren es die Juden, dann die Tschinggen, dann die Tamylen, dann die Jugos und jetzt eben die Muslime.
      Gegen die EU sind diese Kreise nicht weil sie die Bürokratie stört, sondern weil Geld von reichen in arme Regionen umverteilt wird
      5 0 Melden
    • Sophia 29.04.2018 17:37
      Highlight kokolorix, du siehst die AfD als eine fixe Einheit, die sie nicht ist. Maracuja hat das sehr gut erklärt. Es geht nicht darum, einen AfD-Funktionär umzustimmen, das wird nicht gehen, das siehst du richtig, es geht darum die Wähler zurück zu holen, die aus Protest in irgend einer Art AfD gewählt haben aber nicht deren Ideologie teilen. So oder so, die CSU glaubt mit diesem Kulturschmäh der AfD Wähler abspensig zu machen, du glaubts, das ginge nicht, dann werde Politberater der CDU, die sind in Not, sonst würden sie solchen Blödsinn sein lassen, hast also gute Chancen!
      7 0 Melden
    • gnagi 02.05.2018 21:41
      Highlight @kokolorix Seit wannist die CSU eine gemässigte Partei?
      2 0 Melden
    • _kokolorix 02.05.2018 22:48
      Highlight Auch die Protestwähler werden niemals wegen einem Krizifix in einer Amtstube die CSU als Partei gegen das aktuelle System wahrnehmen. Im Gegenteil. Die Kruzifixe sind so was von angestaubt, da bleibt nicht mal was antislamisches hängen.
      Die sollten sich mal das C amputieren und aufhören Politik nur für Reiche zu machen...
      Due AfD ist keine mit den Nazis vergleichbare Grösse. Da fehlt jede Vision für Veränderung. Nur Hetzen gegen Minderheiten ohne konkrete Verbesserungsvorschläge wird nicht reichen
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.05.2018 23:14
      Highlight kokolorix
      Die andern haben ja auch keine Verbesserungsvorschläge - ausser Kreuze aufhängen.
      0 3 Melden
    • Sophia 03.05.2018 00:01
      Highlight Koko, du schreibst ja wie ein Wahrsager! Andere hoffen, dass es anders kommt, auf alle Fälle überschätzt du meiner Meinung nach den Wähler, aber nun werde ich selbst schon zur Wahrsagerin.
      Glaub mir, wegen den Kreuz oder dem Kruzifix vielleicht nicht, aber wenn der Bischof von der Kanzel seinen Gläubigen sagt, dass ihre Interessen bei der CSU besser als bei der AfD aufgehoben sind, dann wird so manch Gläubiger dem folgen und nicht mehr AfD sondern CSU wählen! Immerhin glaubst du und ich, dass die CSU noch immer die bessere Wahl als die AfD ist, oder? So hat das Kreuz doch noch etwas bewegt.
      1 0 Melden
    • _kokolorix 03.05.2018 10:05
      Highlight @rabbi
      Für die Konservativen mag das stimmen, deren Lösung für jedes Problem ist: 'lasst uns mal die Steuern senken, irgend jemand wird das Problem dann schon lösen'
      Aber wenn du die Programme der Linken anschaust, wirst neben einem Haufen Blödsinn auch mehr oder weniger realistische Lösungsansätze für praktisch alle aktuellen Problemfälle entdecken.
      Bei AfD oder bei unserer SVP findet man nur Verweigerung und Fremdbeschuldigung. Die Linken sind an allem schuld. Punkt. Lasst uns nur machen, dann kommt es gut. Was machen? Schweigen. Scheinasylanten, Scheininvalide, Scheinarbeitslose ...
      2 0 Melden
    • Maracuja 03.05.2018 11:09
      Highlight @kokolorix

      Einfach mal den weiter oben von Olive verlinkten Text aus dem rechten Magazin Cicero lesen, dann wird klar auf welche Zielgruppe Söder abzielt und wie die Botschaft zumindest beim Autor dieses seltsamen Artikels aufgenommen wurde. Ob das Kalkül aufgeht oder die CSU bei den Wahlen abgewatscht wird, kann ich ihm Gegensatz zu Ihnen nicht voraussagen.
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.05.2018 11:53
      Highlight Sorra koko
      hier gehts um die Migranten.
      Da haben leider die SPD unterstützt von den Grünen und CDU den Schlamassel angerichtet und es heisst es lapidar: "Jetzt sind sie nun mal da. Schaut mal selber, wie ihr damit zurecht kommt!"
      Es gibt schon ein paar geniale Vorschläge: Eine Armlänge Abstand halten, oder nur zu zweit joggen gehen. Oder das Abi in Türkisch oder Arabisch ablegen...
      Dagegen ist der Kreuzklamauk geradezu eine komplexe Strategie.
      0 2 Melden
    • Sophia 03.05.2018 15:53
      Highlight Aber guter Rabbi, ausgerechnet die blödesten und hirnrissigsten Verhaltensmassregeln hast du aus dem Spektrum ausgesucht. So wenig wie diese "Berater" den Durchschnitt der deutschen Beamten und Politiker darstellen, so wenig sind die paar missraten und deliquenten Asylanten der Durchschnitt der Flüchtlinge. Du machts es nicht anders, als alle die anderen Vereinfacher, du schleuderst mit Pauschalurteilen herum, wie es einmal andere über die Juden herumschleuderten und dann plötzlich wurde es ernst. So simples Denken hätte ich nicht von dir erwartet.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.05.2018 16:56
      Highlight Sophia
      Oh je, die Gefahr von Rechts, alles Nazis!
      Dabei geht schnellstens der Blick für die Realität verloren. ... und als gewünschter Nebeneffekt übersieht man noch den eigenen Rassismus.
      Man sollte tunlichst die Vergleiche mit den Nazis lassen. Andere Zeiten, komplett andere Umstände, etc.

      Sophia,
      dann zähl mal ein paar nicht so dümmliche Aktionen auf.

      "die paar missratenen ... Asylanten ..."
      Tagtägliche Einzelfälle? Wieviel braucht es, damit man mit gutem Gewissen nicht mehr von Einzelfällen sprechen kann? 1000? 10000?
      Wo sind da effektive Strategien?
      Ich sehe DA nur Einzelfälle.
      0 0 Melden
    • Sophia 03.05.2018 18:00
      Highlight Rabbi, dich hat's aber ganz schön getroffen, jetzt kannst nicht mehr die Kurve kriegen was?
      An jedem Wochende müssen 10-tausende Polizisten ausrücken, um die völlig durchgedrehten "Fans" zu bändigen, in der Schweiz floh das gesamte Zugspersonal und lies den Zug stehen, aus Angst vor den Fans. Und du siehst einfach mit der Lupe auf ein paar kleine Fliegen und bauschst das derartig auf, dass du vor deiner selbstgeschaffenen Kulisse Angst bekommst. Lass doch Kirche mal bitte im Dorf. sonst bist nichts weiter, als selbst ein Fanatiker vor dem Herrn. Merkst du das denn wirklich nicht?
      1 0 Melden
    • _kokolorix 03.05.2018 20:55
      Highlight Die effektivste Strategie um Missbräuche zu verhindern ist, genauer hinzuschauen und die Querulanten und Profiteure gezielt aus dem Verkehr zu ziehen.
      Die Strategie von euch Rechten ist, aufgrund von aufgebauschten Einzelfällen ganze Bevölkerungsgruppen pauschal zu bestrafen. Eigentlich möchtet ihr mit Gewalt alle Andersdenkenden vertreiben oder töten, bloss seid ihr zu feige das zuzugeben
      1 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.05.2018 20:55
      Highlight Sophia
      Dich erreichen wohl keine Nachrichten aus DE, oder anderen Staaten.
      In der Tat, in der Schweiz sind wir dem noch hintennach. Das soll auch so bleiben.

      Die Hooligans sind schon lange ein Problem, das immer mal wieder aufflammt, aber doch eigentlich einfach zu lösen wäre.
      Wir reden hier aber von zusätzlichen massiven Problemen, die wir nicht hätten, wenn wir uns die Migranten aussuchen würden.
      Diese Probleme werden immer grösser, ohne dass jemand geeignete Mittel hätte sie zu lösen.

      Du hast noch keine Liste gemacht von gelungenen Massnahmen?
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.05.2018 23:06
      Highlight kokolorix
      Mit wem sprichst du eigentlich? Machst du Selbstgespräche?
      0 0 Melden
    • Sophia 04.05.2018 08:04
      Highlight Ich versteh ja deine Aufgeregtheit die den Blick trübt, Rabbi.
      Hatte ein Frau eine Fehlgeburt, mussten die Judenviertel fürchten, dass sie in Brand gesetzt wurden, Juden würden Säuglinge rituell opfern, die zionistische Weltverschwörung ,das waren Folgen geistiger Umweltverschmutzung zu der dann Luther und Wagner die intellektuelle Theorien lieferten, das gipfelte m Holocoust. Ich zähle dich Rabbi zu den geistigen Vorbereitern in Sachen Islam und Moslems. Aus Mangel an Argumenten schwingst du das Totschlaginstrument Nazikeule an mir vorbei, das liegt an deiner historischen Kurzsichtigkeit.
      0 0 Melden
    • Sophia 04.05.2018 08:11
      Highlight Die Hoologans sind ein Problem, das "immer mal wieder" auftaucht? Wo lebts du denn Rabbi? Das Problem haben wir jedes Wochende, in GB, Italien und in der RD, wenn die Bundesligaspiele stattfinden und das ist grösser als das Asylantenproblem. Nie davon gehört? Nach deiner Version und der "Ideologie" der AfD müssten wir jetzt wohl diese Fans mitsamt der Merkel nach Sibieren ausweisen, wo sie auf solche Imigranten geradezu sehnsüchtig warten?
      1 0 Melden
    • Sophia 04.05.2018 08:19
      Highlight Was meinst du mit Listen Rabbi? So etwas wie Proskriptionen, also so zu sagen öffentlich Pranger? Nein, solche Listen werde ich niemals anfertigen!
      Du schreibst zwar Massnahmen, meinst aber was anderes.
      Meine Devise ist: Straftäter müssen nach Recht und Gesetz verurteilt, nicht aber ganze Bevölkerungsteile vorverurteilt werden.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 11:11
      Highlight Sophia
      Leg deine Brille ab und guck mal aus der Schublade raus. Eine Liste mit erfolgreichen Integrationsmassnahmen war gemeint.

      Hooligans nach Sibirien? Das ist deine Idee, aber ich könnte mich damit sehr gut anfreunden. Die innere Mongolei wäre noch passender.
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 11:26
      Highlight Sophia
      Du solltest dich eingehend mit dem Islam beschäftigen. Vielleicht würden dir dann die Augen aufgehen, dass das hier - und sonstwo auf der Welt - ein massives Problem ist, absolut nicht vergleichbar mit einer "Judenfrage", die du mir unterstellst.
      Schau in die Schulen, schau in die immer grösser werdenden Hotspots Europas.
      Danach wirst du vielleicht sehen, dass die Hooligans ein mickrig kleines und erst noch begrenztes Problemchen dagegen sind.
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 11:33
      Highlight Zionistische Weltverschwörung führte zum Holocaust? Das ist doch schon wieder die Nazikeule um nicht hinzusehen, dass genau das mit dem Islam in Europa wieder Einzug hält. Schau hin, womit die einwandernden Muslime sozialisiert wurden und hier immer noch werden: Mit antisemitischen Schulbüchern, Predigten, Angstpädagogik, Propaganda, Opferhaltung, etc. Da geht es nicht um "einzelne" Kriminelle, sondern um ganze Gesellschaftsteile und deren mitgebrachte Kultur. Hier muss Integration ansetzen! Aber bisher scheiterte das grandios in allen Belangen. Darum kannst du auch keine Liste erstellen.
      0 1 Melden
    • Maracuja 04.05.2018 12:31
      Highlight Rabbi Jussuf: bisher scheiterte das grandios in allen Belangen

      In der Schweiz sehe ich die Integration nicht in allen Belangen gescheitert. Hier gibt es nicht diese Ghettobildung, die das komplette Verbleiben in der eigenen Kultur und den Import von Unsitten fördert/ermöglicht (Geschlechtertrennung, Kopftuchzwang). Hier gelingt die Integration von Schulabgängern ins Arbeitsleben zurzeit NOCH weitgehend (Strategien für Digitalisierung gefragt). Hier haben andere Staaten zwar Einfluss auf hier lebende Gläubige, vom Ausland gesteuerte Verbände haben aber nicht dieselbe Stellung wie z.B. in DE.
      0 0 Melden
    • Maracuja 04.05.2018 12:46
      Highlight @Rabbi Jussuf, Sophia

      Sibirien ist nicht verantwortlich für die europäische Hooliganszene. Dieses Problem ist hier entstanden, gewachsen und muss hier gelöst werden. Europa ist anderseits auch nur teils verantwortlich (Neokolonialismus) für das Problem mit den „überflüssigen“ jungen Männern, die in ihren Ländern keine Perspektive finden. Europa kann nur die Aufnahme/Integration politisch Verfolgter und echter Kriegsflüchtlinge bewältigen. Für „Wirtschaftsflüchtlinge“ sollten im Herkunftsland Perspektiven geschaffen werden, reiche Länder sollten das mitfinanzieren.
      1 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 14:39
      Highlight Maracuja
      Sehe ich auch so. Nur ist die Struktur unseres Landes keine "aktive" Integrationsmassnahme, sondern einfach Dussel.
      Man sollte auch vorsichtig sein, das Migrationsproblem als etwas Nationales anzuschauen. Es betrifft ganz (West)Europa und wir sind keine Insel. Wenn wir nicht bald echte Vorkehrungen treffen, werden wir uns mit denselben Problemen herumschlagen müssen wie DE, FR, GB oder Schweden.
      Ein zusätzlicher Umstand wird das Ganze noch verschärfen: Die sozialen Medien. Deren Auswirkungen werden Integration behindern und das Dezentrale der Schweiz wird kein Vorteil mehr sein.
      0 0 Melden
    • Sophia 04.05.2018 18:05
      Highlight Maracuja, was du nicht sagst, Sibirien ist nicht für unsere Probleme verantwortlich, darauf wäre ich ja gar nie gekommen. Sagt mal lest ihr denn irgendetwas richtig? Ich habe doch auf die heimatverblendeten AfD angespielt, die laut forderten "Merkel nach Sibirien!" ohne zu überlegen, dass die dort vielleicht Merkels genauso wollen, wie sie selbst Syrer usw.
      Ach Jussuf, es genügt doch vollauf, wenn du mir den Koran erklärst. Leute wie du wissen über das, was in den "heiligen Büchern" steht meistens gar nichts. Weisst du, was in der Bibel steht? Mehr Unsinn als Koran, das ist mal sicher!
      1 0 Melden
    • Maracuja 04.05.2018 18:34
      Highlight @Rabbi Jussuf

      Ich wollte die Schweiz nicht für aktive Integrationsbemühungen loben, sondern nur hervorheben, dass bereits bestimmte Unterschiede im Wohnumfeld, Berufsausbildung, Teilnahme am Arbeitsleben u.ä. einen Einfluss auf die Integration haben. Sorgen bereitet mir deshalb die Digitalisierung. Eine grössere Anzahl arbeits- und perspektivloser junger Männer schafft soziale Probleme (Kriminalität, Radikalisierung, Suchtkrankheiten). Das bedingungslose Grundeinkommen scheint mir dafür keine Lösung zu sein.
      1 0 Melden
    • Sophia 04.05.2018 19:57
      Highlight Wie verzweifelt muss man sein, jemanden so banal zu fragen, haste mal den Koran gelesen? Da ist man schon sehr am Ende seiner Argumentationsmöglichkeiten!
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 20:44
      Highlight Ich habe dir nicht gesagt, du solltest den Koran lesen. Stimmt aber, da steht eine Menge Unsinn drin.
      Auf Grund von deinen Äusserungen, nehme ich an, dass du kaum eine Ahnung vom Islam hast. Das ist nicht einfach eine weitere Religion wie das Christentum, sondern etwas profund anderes.
      Zum Beispiel sollte man gründlich fragen, warum es im islamischen Einflussbreich nie eine Art Aufklärung gab, geben konnte und nie geben wird.
      0 1 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 21:35
      Highlight Unzählige male ist AFD unter Rabi Jussuf Beitrag zu lesen. Statt AFD geschrieben, sollte es ein Kürzel; AFN sein, das heisst: "Alles Für Nichts," nur lauter Plunder.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 23:16
      Highlight pablo
      keine Ahnung, was du sagen willst.
      Vielleicht lernst du besser mal Deutsch.
      Das wäre doch mal ein Beitrag zur Integration, oder?
      0 1 Melden
    • Sophia 04.05.2018 23:42
      Highlight Ach, Rabbi, das ist ja ganz was Neues, der Islam ist keine Religion wie jede andere und du der Einzige, der ihn kapiert hat. Gut, hast du mir das mal erklärt, darauf wäre ich nie gekommen. Und was heisst das jetzt? Für dich sicher, dass alle Moslems minderwertige Menschen sind. Auf das läuft deine grosse, erhabene Philosophie doch hinaus. Die haben nicht mal ne Aufklärung geschafft, die sind einfach minderwertig, diese Moslems. Du, Rabbi, wirst nie verstehen, was du da an gefährlicher Banalität verzapfst, weil du den Menschen nicht verstehst, der immer und zu jeder Zeit zu allem fähig ist.
      1 1 Melden
    • Sophia 05.05.2018 06:52
      Highlight Hast du eine Ahnung vom Koran, Rabbi? Eigentlich solltest du wissen, als grosser Koranwissenschaftler, dass dieses Buch nicht das meint, was geschrieben steht, sondern das, was, man hineininterpretiert. Der Koran ist Interpretationssache, wie die meisten heiligen Bücher, oder reisst du dir vielleich ein Auge aus, wenn es dich ärgert? Ausgerechnet du, der grosse Korankenner sollte darüber nicht Bescheid wissen?
      2 0 Melden
  • kleiner_Schurke 28.04.2018 12:42
    Highlight (2) Es war letztlich nicht der heuchlerisch vorgeschobenen Kündigungsgrund der mich beim Fall Abgottspon zu Denken gegeben hatte. Vielmehr waren es die zahlreichen Briefe mit Schmähungen und Morddrohungen aus der Bevölkerung die Valentin erhalten hat (Ja The Man ich habe sie gesehen und gelesen). Da waren detaillierte Anleitungen dabei wie er sich das Leben nehmen solle. Aus diesen Briefen quoll das Christentum mit seinem Dogma der Nächsten- und Feindesliebe. In anderen Zeiten wäre Valentin unweigerlich auf dem Scheiterhaufen gelandet, soviel ist damals glasklar geworden.
    48 5 Melden
  • kleiner_Schurke 28.04.2018 12:37
    Highlight (1) Bei Valentin war der Fall ja eigentlich noch viel absurder (Ja The Man ich habe Beweise, ich kenn Valentin persönlich). Er hatte das Kruzifix schon ca 1,5 Jahre lang abgehängt gehabt bevor das überhaupt bemerkt wurde. Man hat ihm das Ding dann einfach wieder montiert und er nahm es wieder weg. Da ging so lange weiter bis es zum Ultimatum kam, Kreuz rauf oder Abgott weg. Das Kündigungsschreiben (Ja The Man ich habe es gelesen) enthielt aus Kündigungsgrund das Fehlen eines Lehrerpatents. Dabei war Valentin ja als Student eingestellt worden. Logisch unterlag die Gemeinde vor Gericht.
    44 3 Melden
    • Agnos ~ 29.04.2018 20:11
      Highlight Ich verstehe den erbitterten Wiederstand gegen das Christentum, und wenn an der Fassade gerüttelt wird, dann kommen die Geiger. Die kreisen schon in der Luft um das Opfer, dem es zu rächen gilt, und da braucht es kein Cybermobbing, sondern in Kaufhaus, wo Beschuldigungen nachgerufen werden, übles schlechtmachen, und erniedrigen. Zugleich wird abgepasst wo hingefahren wird, andere Sektenmitglieder zum abfangen mobilisieren, und dreinreden was zu kaufen ist, und was nicht. das nennt man Stalkern, und da haben Sekten tausenderlei biblische Ausreden und Begründungen dass zu tun.
      4 2 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 28.04.2018 12:29
    Highlight Man muss zwischen religiösen Christentum und kulturellem Christentum unterscheiden, unsere Werte sind klar Christlich, aber ohne das die Kirche nötig ist, dazu kommt Säkularismus dazu. Im kulturellen Chr feiert man Feste und hat die Werte ohne das man religiös sein muss aber man kann ohne Zwang. Ich finde letzteres sollte man erhalten, das was in Bayern passiert ist religiös-politisch motiviert. Das ist gegen den Säkularismus des Staates und sollte man ablehnen. Säkularisms ist wichtig.
    15 16 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 28.04.2018 13:30
      Highlight Ohne Einfluss der Kirche in Wissenschaft, Gesellschaft und ohne Dogmen das meine ich. Sogar Konfessionslose feiern gewisse Feste. Also die heutige Situation. Ja die Rechte musste man sich gegen die Kirche erkämpfen aber die Werte sind trotzdem Christlich geprägt, was nicht heisst das nur Christen diese Werte vertreten können. Buddhisten, Atheisten, Muslime, Hindus, Juden können solche Werte auch vertreten.
      5 12 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 14:15
      Highlight Falsch Unsere Werte auf der dieser Staat aufgebaut sind säkular, freiheitlich und auf dem Gedanken dass alle Menschen gleich sind.
      Und dieses wurde erreicht gegen den erbitterten Widerstand der Kirchen. Der Sonderbundskrieg 1847 war das letzte Aufbäumen der Kirche gegen den freien demokratischen Rechtstaat der zumindest den Christen Freiheiten brachte.
      Juden mussten bis 1874 auf die Niederlassungsfreiheit warten
      34 9 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 28.04.2018 14:37
      Highlight Fabio nein, die Werte sind durchaus Christlich, waren sogar Christen dabei die die Aufklärung vorantrieben. Säkular ist der Staat ansich aber die Werte in der Gesellschaft sind Christlich geprägt. Du hast meinen Beitrag leider nicht verstanden.
      9 25 Melden
    • TheMan 28.04.2018 15:48
      Highlight NWO klar sind es Christliche Werte. Auch die Menschenrechte setzen auf Christliche Warte. Fabio hat nur Problem damit. Da ja das Christentum so Böse ist. Beweise hat er aber nicht.
      6 32 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 29.04.2018 13:53
      Highlight Humanistische oder aufklärerische Werte werden nie mit einem Gott begründet. Christliche Werte werden immer mit Gott begründet. Es kann sein, dass man die selben Werte unterschiedlich herleitet. Deswegen sollte man sie aber nicht gleichsetzen, denn bei Werten ist das wichtigste die Begründung, warum man sie leben soll.
      8 0 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 28.04.2018 11:30
    Highlight Wieder viele Kreuzritter unterwegs. 🤔
    27 7 Melden
  • Regas 28.04.2018 10:07
    Highlight Ich finde auch Kreuze gehören in die Kirche, aber nicht in Schulräume und andere öffentliche Orte.
    Gleichzeitig verboten sind:
    Die Kopfbedeckung bei den Schülerinnen, ausnahmen für den Schwimmunterricht, Gebetsräume in öffentlichen Gebäuden, kirchliche Feieretage, koscheres und-oder veganes Essen in den Kantinen, der Ramadan, die Fastnacht.....
    Die liste liesse sich beliebig fortsetzten. Was soll und darf noch öffentlich zelebriert und gefeiert werden und was nicht?
    25 17 Melden
    • mogad 28.04.2018 11:10
      Highlight Es kann ja nicht sein, dass alle christlichen Symbole verschwinden um jenen des Islams Platz zu machen.
      18 71 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 12:23
      Highlight @graustufe: Ist differenzieren und selber denken verboten worden?
      Wir leben nicht in einem Gottesstaat, sondern in einem säkularen Staat in dem Religionsfreiheit herrscht und diese gilt es zu verteidigen
      Das heisst: KEINE religiösen Symbole in Schulen und auf Ämtern.
      Was du Privat machst ist deine Sache
      53 2 Melden
    • nödganz.klar 28.04.2018 12:43
      Highlight Graustufe

      Stimmt, seit einiger Zeit, erscheint sogar manchmal diese Islam-Sichel am Nachthimmel!!!! Dort gehört gefälligst ein Kreuz hin, Kruzifix noch eins!!1!1
      60 2 Melden
    • TheMan 28.04.2018 15:51
      Highlight Fabio genau es herrscht Religionsfreiheit. Wer möchte dies Beschneiden? Du, Stamm und seine Anhänger. Somit muss man die Religionsfreiheit gewähren. Wen ein Lehrer das Kreuz im Schulzimmer haben will, soll er das dürfen. Aber nach dir darf und soll man das nicht. Beschneidung der Religionsfreiheit heisst das.
      1 45 Melden
    • äti 28.04.2018 19:57
      Highlight TheMan, der Vergleich hinkt: dann dürfen Schüler auch irgendein Zeichen aufhängen? Der Mathelehrer hängt, beim Unterricht in demselben Zimmer, ein KuKluxKlan-Emblem hin? Neben das Kreuz?
      25 0 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 11:41
      Highlight @the man Ein Schulzimmer ist ein öffentlicher Raum. Dort gehören keine religiösen Symbole hin.
      Und hör auf was von Rechte beschneiden zu schwafeln. Du darfst Deine Wohnung mit Kreuzen zustellen. Interessiert keinen.
      Darf in deiner Logik der Buddhist einen Tempel aus dem Raum machen, die Muslimin mit Kopftuch unterrichten?
      11 0 Melden
    • Datsyuk 02.05.2018 15:18
      Highlight TheMan: Sorry, aber du hast wohl keine Ahnung! Weisst du es wirklich nicht oder schreibst du bewusst Unwahrheiten?

      Du sollst nicht lügen...
      1 0 Melden
    • TheMan 02.05.2018 17:43
      Highlight Fabio du möchtest am liebsten due Religionsfreiheit einschränken. Weil das Christentum ja so Böse ist. Der Kommunismus hat mehr Tote gefördert als das angeblich Böse Christentum. Der unterschied ist. Im Kommunismus hat man es durch die Regierung legitimiert. Die Kriege die angeblich nach dir von Jesus befohlen wurden, wurden im Missbrauch des Namen Jesus, geführt. Von Atheisten, Machthungrige Menschen usw. Da du SP Fan bist, Entschuldig dich doch mal für den Kommunismus.
      2 3 Melden
    • TheMan 02.05.2018 17:44
      Highlight Datsyuk bevor du mich als Lügner hinstellst, beweis das ich Lüge. Aber heisse Luft heraus lassen. Ist ja so euer Ding. Nicht wahr?
      1 2 Melden
  • James McNew 28.04.2018 10:02
    Highlight Der Feind meines Feindes ist mein Freund, auch wenn der das gar nicht will. Wenns gehen den Islam geht, sind einige Papierli-Christen, die seit Jahrzehnten nicht mehr in der Kirche waren, plötzlich ultra-gläubig. Und eingefleischte Machos setzen sich plötzlich für Frauenrechte ein...aber nur solange sie selbst ihr Verhalten nicht ändern müssen. Das Land, das den Holocaust hervorgebracht hat (auch das übrige Europa hat immer wieder mal systematisch seine Juden vertrieben und ermordet), beruft sich auf die christlich-jüdische (!) Tradition. Alles kaputt hier.
    120 19 Melden
    • James McNew 28.04.2018 11:40
      Highlight Ich versteh Ihren Beitrag nicht ganz, glaub ich.

      Aber, für Sie offenbar schwer vorstellbar: Heuchlerische Christen kann man auch doof finden ohne dass einem "ins Ohr geblasen" wurde.

      Und nur weil Sie heuchlerische Christen gut finden und dafür angegriffen werden, ist das noch lange nicht zwingend "eine eigene Meinung".
      8 3 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 12:26
      Highlight @pablo Was stört dich daran.
      Nehmen wir es auseinander: Die REchtsnationalen verweigerten Frauen und Homosexuellen ihre Rechte. Es war die SVP die Vergewaltigung in der Ehe nicht unter Strafe stellen wollte. Es waren die Rechten, die den Frauen kein Stimmrecht geben wollten.
      Und nun entdecken die Rechten bis in den braunen Sumpf rein das Judentum als christlich-jüdisches Abendland und Frauen und Schwule. Weil der Feind Islam ist
      36 3 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 20:19
      Highlight Fabio, sie schreiben auf James MC News seine Emblem, und wenn ihnen etwas an seiner Ansichten nicht passt, an nehmen sie ihn zu Verantwortung, denn ich nehme keine Stellung für sie ein, sie trauen sich ja nicht, mit ihrer Meinung selber an ihn zu wenden. Seien sie bitte kein Weichei!
      0 0 Melden
    • James McNew 05.05.2018 00:39
      Highlight Ähem, fabio und ich antworteten auf einen gelöschten user, darum die seltsame konversation. (Wars etwa gar "pablo" ohne '?
      0 0 Melden
  • contefosco 28.04.2018 09:57
    Highlight Wäre Jesus mit einer PC-Tatstatur erschlagen worden, würden sich die Diskussionen über Kruzifixe im Büro erübrigen.
    155 23 Melden
    • Roland Ruckstuhl 30.04.2018 17:31
      Highlight Kein Respekt, was anderen Heillig ist
      2 4 Melden
  • Matrixx 28.04.2018 09:56
    Highlight "[...]vielmehr sollen sie ein Signal gegen den Islam sein, indirekt auch gegen die wachsende Gemeinde der Muslime."

    Un wann wird etwas gegen die Christen unternommen? Jene, die dereinst für Millionen von Toten weltweit zuständig waren, und auch heute noch ihre Macht aufs Übelste ausnutzen?
    Solchen Leuten sollen die Schüler anvertraut werden?
    68 67 Melden
    • TheMan 28.04.2018 10:06
      Highlight Du hast Natürlich Beweise, das das Christentum für Millionen von Toten zuständig ist. Natürlich hast du das nicht. Da es der Mensch im Missbrauch einer Religion ist. Atheisten usw, die den Namen Jesus missbrauchen. Das gibt es Heute übrigens auch immer noch.
      11 87 Melden
    • Matrixx 28.04.2018 10:10
      Highlight @TheMan
      Es gibt genug Beweise, wenn man ein Geschichtsbuch aufschlägt...
      Man kann natürlich auch die ganze Geschichte leugnen oder als unwahr darstellen...
      62 10 Melden
    • Kubod 28.04.2018 10:12
      Highlight Hehe.
      Immer bei dem Thema kommt einer und verweist miiiiindestens auf die Kreuzzüge.
      Die im übrigen eine Reaktion auf die Angriffe gegen Pilger auf dem Weg ins Heilige Land waren.

      Bleiben wir doch im hier und jetzt.
      Wann war nochmal der letzte Terroranschlag eines Christen gegen Andersgläubige?
      Welche Ideologie ausser dem Faschismus (Wollt Ihr den totalen Krieg und so) feiert Mörder als Martyrer.
      Bei den Christen sind‘s ja gerade andersum diejenigen, die friedfertig in den Tod gingen.

      Muss man schon mal in der Relation sehen
      24 52 Melden
    • Thomas Rothen 28.04.2018 10:16
      Highlight Wie kann der Name einer fiktiven Person missbraucht werden...?
      18 9 Melden
    • TheMan 28.04.2018 10:19
      Highlight Matrixx also hast du keine Beweise. Gut danke. Nach dir müsste man den Kommunismus verbieten, der hat mehrere Millionen Tote gefordert. Auch die Rechten haben Tote gefordert. Weniger als der Kommunismus. Auch der Atheismus, muss weg auch der ist Schädlich. Am einfachsten wäre es die Menschheit. Weg mit der. Die Menschheit hat zuviele Tote gefordert 👏👏👏
      11 58 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 11:00
      Highlight @the Man Deine fanatischen Versuche der Verteidigung von Massenmördern . Es wurden in 2000 Jahren Millionen Menschen verbrannt und ersäuft weil sie es wagten der Kirche zu widersprechen. Es wurde Juden massakriert weil sie angeblich Brunnen von Christen vergifteten.
      Es wid Zeit dass die Kirchen hinstehen und Verantwortung für ihre Gräueltaten übernehmen.
      Dein Whataboutismus ist billigste Polemik.
      Weil Islamisten, Stalinisten, Maoisten auch Massenmörder waren macht es die Sache nicht besser.
      Viele der obersten Nazis waren gute Christen. Sonntags in der Kirche. Und 6 Tagr vergasen von Juden
      51 5 Melden
    • mogad 28.04.2018 11:17
      Highlight Ach, jetzt kommen wieder die alten Kamellen aus dem Mittelalter: Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, Inquisition. Vielleicht reden wir mal von der Gegenwart. Heute. Bei uns. In der Schweiz. Zählen Sie doch auf, wofür die Kirche heute Alles verantwortlich ist? Ausser dass pädophile Priester jahrzehntelang Knaben missbrauchten und nicht dafür in die Kiste mussten? Heute müssen Sie's. Welche Missetaten fallen Ihnen sonst noch ein?
      11 45 Melden
    • Hochen 28.04.2018 11:58
      Highlight @Kubod Anders Breivik fällt mir da ein dieses Monster war ein Christlich Fundamentalistischer Fascho klar ist das schon ein bisschen her aber es gäbe sicherlich noch andere Zeitnähere bsp.

      @ TheMan kein Kommentar weil sowiso keinen Sinn bei dir!
      41 6 Melden
    • TheMan 28.04.2018 12:14
      Highlight Fabio so ein Bullsh... Die Kirche muss für nichts hinstehen. Für welche Gräueltaten? Diejenigen die Atheisten mit dem Missbrauch des Namen Jesus begehen? Wer muss den für die Gräueltaten hinstehen, die Atheisten begehen? Du? Den diese Gräueltaten sind Häufiger und Schwerwiegender. Der ReSt ist einfach eine Lüge die du gerne erzählst. Ohne Beweise. Nichts neues von dir. Übrigens bei den Nazis, auch Atheisten, Juden und Muslime haben mitgemacht. Übernimmst du für diese Gräueltaten? Dein Whataboutismus ist Billige Polemik. Nein sogar Lüge.
      2 46 Melden
    • TheMan 28.04.2018 12:17
      Highlight Graustufe Rot Pädophile Menschen gibts ja nur in den Kirchen. Nein man macht bei der Kirche einfach einen Aufstand. Bei den Atheisten, ach egal der nächste, der sich an einem Kind vergriffen hat. Bei der Kirche: Boah das darf nicht sein. Der ist Prediger/Pastor die Kirche besteht nur aus Pädophile. Alle in einen Topf werfen. Nur weil Atheisten auch Pädophil sein können, wirft man nicht alle in einen Topf. Doppelmoral halt. Pädophilie braucht keine Religion. Hochen sehr intelligent deinen Beitrag. Mol doch 👏👏👏😂😂
      4 44 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 12:29
      Highlight @graustufe: Die Kirche schützt noch heute Pädophile. Breivik war fanatsicher faschistischer Christ.
      Die Nazis waren zu grossen Teilen gute Christen. Sonntags beten. den Rest der Woche morden.
      Die Kirchen haben den Nazis geholfen zu fliehen. Franco und Mussolini waren Christen.
      Die südamerikanischen Diktatoren die Zehntausende vernichten liessen.
      33 2 Melden
    • Kubod 28.04.2018 12:48
      Highlight @Hochen
      Breivik ist Faschist. Er hat ein Jugendlager der Sozialdemokraten überfallen.
      So gesehen tatsächlich am ehesten mit dem politischen Islam, der faschistischen Ideologie, die darin steckt, vergleichbar.
      Auch in den verblendeten Auswüchsen und menschenverachtenden Taten.
      Wo gemordet wird ohne den Andersgläubigen als gleichwertigen Menschen zu sehen.

      Die Taten im Namen Christi haben Millionen Menschenleben gekostet. Beinahe soviele, wie die gewaltsame Ausbreitung des Islam an Blutzoll forderte. Nur hat sich das Christentum weiterentwickelt. Der Islam hingegen? Tja. Siehe Beispiel
      6 17 Melden
    • Rabbi Jussuf 28.04.2018 13:02
      Highlight Hochen
      Hinter Breivik stand aber keine Organisation, wie hinter den meisten heutigen Terroranschlägen.
      Darum zählt der nicht.
      Fabio
      Im Vergleich zum Islam darf man die kirchliche Geschichte schon ein wenig zurecht rücken. Selbst wenn man das Schlimmste annimmt, dass die Kirche verbrochen haben sollte, dann ist das immer noch relativ harmlos gegenüber den Verbrechen im Namen des Islam.
      4 33 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 14:11
      Highlight Genau Rabbi: Immer schön Verbrechen und Gräueltaten schönreden und verharmlosen. Haben wir gut gelernt. Die Millionen Opfer der Kirchen waren ja "Kolletaralschäden". Die Juden die über die Jahrunderte verfolgt und ermordet wurden, unter anderem weil die Kirchen das Bild des Juden als Christusmörder verbreiteten.
      Die Massenweise Tötunen aller Menschen, die nicht konvertieren wollten, die es sich erlaubten ein anderes Weltbild zu haben.
      Spannend wie man im generellen Hass auf den Islam sich sein Weltbild so zurecht biegen kann wie ihr es tut
      31 3 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 14:19
      Highlight also Jussuf: Millionen Tote, gefoltert, verbrannt, eräuft etc weil sie Juden waren, weil die Kirchen die Juden als Christusmörder brandmarkten. Ermordet weil sie anderes glaubten und wussten als es die Kirche behauptete sind alle harmlos?
      Dein moralischer Bankrott solche monströsen Verbrechen schönzureden weil der Hass auf den Islam über alles steht ist an Ekelhaftigkeit nicht zu überbieten
      28 3 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 14:34
      Highlight Nachtrag: Jussuf: Es sind KEINE Gräueltaten generell zu akzeptieren egal woher sie kommen, wer sie ausführt und in wessen Name diese begangen werden!
      Das Aufrechnen wer mehr Tote auf dem Gewissen hat und wer grausamer getötet hat ist Niveau eines Kindergartens.
      Die Geschichte des Christentums ist wie die des Islam eine Geschichte von Schwert und Blut, von Unterdrückung anderer Meinungen, von totalitären Machtansprüchen über Jahrhunderten.
      Erst die Aufklärung drängte die Kirche raus aus dem Staat. Und erst seit daher gibt es Freiheit und Rechtsstaatlichkeit
      31 3 Melden
    • mogad 28.04.2018 15:27
      Highlight @The man. Stimme Ihnen voll zu. Wollte nur dem Argument von den pädophilen Priestern vorgreifen. Das kommt ja immer und immer wieder. Obwohl es Pädophile nat. überall in der Gesellschaft gibt!
      0 26 Melden
    • Rabbi Jussuf 28.04.2018 15:29
      Highlight Matrixx hat mit der Aufzählung angefangen und du hast kräftig mitgemischt. Also bitte nicht so scheinheilig tun.
      1 12 Melden
    • TheMan 28.04.2018 16:15
      Highlight Fabio lügst du nur oder bringst du entlich Beweise? Was du machst ist wie Stamm, etwas erfinden das nicht Tatsache ist. Der Kindergarten beginnst du Ja mit Unwahrheiten. Die Geschichte des Wahren Christentum ist eine Geschichte voller Liebe. Oder hast du Beweise, das Jesus je einen Krieg befohlen hat? Nein. Also hör auf mit deinem Kindergarten.Du hast keine Beweise. Es war immer der Machthungrige und Geldgierige Mensch der den Namen Jesus missbraucht hat. Die Gräueltaten wurden von Ahteisten beganngen welche den Namen Jesus missbrauchten. Punkt aus und Amen
      0 36 Melden
    • TheMan 28.04.2018 16:23
      Highlight Kubod der Name Christus wurde bei den Morden /Kriegen usw Missbraucht. Da Fabio ja nicht Beweisen kann, das Jesus die Kriege befohlen hat. Wissen wir, das der Name Jesus Christus Missbraucht wurde für diese Kriege usw. Vor allem von Atheisten. Im Islam sieht es anders aus. Mohamme hat eine Prostituierte gesteinigt. (Jesus sagt: wer Ohne Sünde ist werfe den Ersten Stein) Mohamme hat zig Kriege geführt im Namen des Glauben. Und was Mohammed getan hat, ist für jeden Muslime zu befolgen, nachzueifern. Das gleiche gilt für den Christ. Das Nachzuleben, wie Jesus gelebt hat.
      1 26 Melden
    • Matrixx 28.04.2018 17:06
      Highlight Ja, das ist Vergangenheit, na und? Muss es deswegen unter den Teppich gekehrt werden?
      Geschichte ist doch dafür da, um zu wissen, was in der Vergangenheit gelaufen ist.
      Es wiederholt sich. Nur mit einer anderen Kulisse und anderen Protagonisten. Irgendwann ist auch das Vergangenheit. Und dann solls vergessen werden?
      13 0 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 19:11
      Highlight Wenn man den Einen schlecht hinstellt, sollte der Andere nicht ausgelassen werden. Aus verfälschten Texten wurden schon immer Kriege geführt, Verrat begangen, Menschen getötet, und Völker diffamiert. Ein jeder Erdbewohner hat es das gleiche schon getan, und hat es einfach nicht bemerkt, denn jedes falsche Wort, falschen Text, falschen Gedanken kann Waffen exportieren aus einem neutralen Staat, kann Brotneid begehen, und dem Senioren und Kranken die Pflege und das Essen zu entbehren. Hab schon oft gehört; "ein jeder nehme sein Kreuz auf sich," doch was gemeint ist war; " Geiz ist Geil,"
      13 0 Melden
    • evand 28.04.2018 20:38
      Highlight The man und co: fabio kann es nicht beweisen. Nicht einmal obama ist ein Atheist, sondern bekennender christ. Nenne mir einen Atheisten, der massenweise gemordet oder krieg geführt hat.
      3 2 Melden
    • Prince of the Ravens 29.04.2018 00:42
      Highlight Evand:
      Stalin?
      2 3 Melden
    • Agnos ~ 29.04.2018 09:02
      Highlight Jeder kann natürlich Jeden beschuldigen, Hauptsache er kann sich rausreden, und die Konfrontation meiden. Besonders die Frommen versuchen sich die Wäsche reinzuwaschen, um sich ihrem Gewissen einzureden; "sie seien unschuldig, und wissen' s nicht was da war, dass es vermieden werden konnte." Da frag ich mich, wie kohlrabenschwarz muss das Gewissen von denen sein, um sich der Verantwortung zu entziehen statt sich dem zu stellen; "was an Böses getan wurde, und Gutes unterlassen wurde."
      9 0 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 29.04.2018 12:10
      Highlight @TheMan

      Troll dich.
      12 1 Melden
    • evand 29.04.2018 20:58
      Highlight Prince: nazismus und kommunismus lehnen eine religion und einen gott ab, um ihn mit ihrer ideologie und personenkult, dessen führer eine gotte-ähnliche rolle einnimmt, zu ersetzen.
      Als atheist bin ich eben frei von führern, die mir sagen, was gut und böse ist (das weiss jedes kind) und frei von dogmen, die mir einreden, für irgendetwas nicht gut genug zu sein, mir mit der hölle droht oder sonstigem firlefanz.
      Kein Atheist hat sich auf einem platz in die luft gesprengt oder andere getötet und gerufen „gott ist klein“, kein machthaber hat einen krieg angefangen mit „weil es gott nicht gibt“
      3 2 Melden
    • Sophia 30.04.2018 00:56
      Highlight Fabio, ich kann dir nicht so viele Herzchen machen, wie du verdient hättest. Man fordert Beweise für deine Aussagen? Der Gute Man bringt ja selbst keine weil er das Neue Testament nicht liest, worin es von Gewalt trieft. Das Thema hier ist das Kreuz, oder nicht? Diese Gewaltanwendung Gottvaters gegen seinen eigen Sohn wird von diesem Blindgläubigen einfach weggelogen? Die Methode der Kirche seit immer! Alle die Gewaltandrohungen vom ewigen Feuer durch Jesus, den "Heiland" an die Nichtgläubigen hat dieser Eiferer nie gelesen?
      Das NT ist ein Resevoir an Gewalt, neben ein wenig Liebe für Guten.
      7 0 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 11:48
      Highlight @man das heisst sämtliche Päpste und das gesamte Bodenpersonal ab ca. 4. Jahrhundert waren keine echten Christen?
      Die Verbrechen und Kriege, das Töten von Juden und Ketzern, die Inquisition, die in jedem Geschichtsbuch nachlesbar sind, haben nie stattgefunden?
      6 0 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 13:24
      Highlight @evand Die Nazis brauchten die Kirchen um ihr Regime im Volk besser da stehen zu lassen.
      4 0 Melden
  • Agnos ~ 28.04.2018 09:37
    Highlight Das Kreuz ist ein Zeichen für Zusammenhalt, Einheit u.Brüderlichkeit.All zu oft wird es missbraucht,weil sich geistliche Obrigkeiten verschiedener Kirchen,sich das zunutze machen,u.sich darüber stellen für Macht und Selbstherrlichkeit.Als ehemaliger Frei-Kirchlicher ist es mir bis heute noch bestens bewusst,wie sehr die Hierarchie die Gemeinschaft geprägt.Es ist nicht ein Glaube des Individuum, sondern des Kollektiv,wo nicht der Einzelne glaubt,sondern was die Gemeinschaft ihm vorgibt was zu glauben ist.Meistens ist die Glaubens-korsett sehr eng geschnürt,das noch kaum zu atmen übrig bleibt
    19 19 Melden
    • mogad 28.04.2018 11:22
      Highlight Der Teufel wütet besonders gerne innerhalb der Kirche. Unter den Frommen macht es ihm offenbar so richtig Spass. Aber eines hat er nicht geschafft. Bis heute nicht: Er konnte den Blick auf Jesus nicht verstellen: Auf den selbstlos liebenden, tröstenden Heilenden, besitzlosen, aufopfernden Jesus! Und jetzt wird die Kirche von diesem Jesus eingeholt! Hoffentlich nicht nur im Westen, sondern weltweit!
      4 33 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 12:45
      Highlight Graustufe Rot, sie seien wohl ein sehr rassiger rasender Typ zu sein, so scheint es mir der Text zu offenbaren!
      Nun mal besinnt; welchen Jesus meinen sie? Etwa einem Heiligen, oder charismatischen Gottbegabten, ich kenne keinen der nach Lourdes oder zum Scharlatan Boonke tausende von Kilometer gefahren ist, und Gesund geworden ist.
      13 3 Melden
    • nödganz.klar 28.04.2018 14:08
      Highlight Graustufe

      Meine Güte... Ich hoffe für dich, dass Jesus Schleimer mag. Ich meine, man stelle sich mal vor, man sei Jesus, und ist dann im Himmel für ewig umgeben von unkritischen, katzbuckelnden Fanboys und Girls.
      25 1 Melden
    • mogad 28.04.2018 15:12
      Highlight @nödganz.klar. Fanboys und Girls findet er sicher gut. Katzbuckeln und Schleimen? Ich? Ja wenn Sie meinen! Um sie noch ein bisschen mehr zu ärgern: ich werd Sie ins Gebet einschliessen. Schon passiert. Der da oben lacht! Er weiss nat. wer hinter dem Nickname steht!
      0 21 Melden
    • nödganz.klar 28.04.2018 16:40
      Highlight Graustufe

      Ach darum hat meine Nase gekitzelt. Dachte zuerst es liegt am Koks. Aber nun bin ich beruhigt. Danke!
      15 1 Melden
    • Sophia 30.04.2018 16:52
      Highlight nödganz.klar, pass nur auf, dass die gute Graustufe dich nicht in den Himmel betet, da oben kann's dir rasch langweilig werden um alle die Frömmler und Heiligen! Ja, und dann musst dir nur noch vorstellen, dass da tausende Selbsmordattentäter arbeitslos herumhuren mit ihren 72 Freudenmädchen, das kann dann leicht wieder zu me-too-Toubulenzen führen und die himmliche Ordnung... aber das wäre dann ja schon fast wieder interessant wie die Hölle.
      Aber du solltest das unerwünschte Beten eines Frömmlers nicht auf die leichte Schulter nehmen!
      7 0 Melden
    • Agnos ~ 30.04.2018 22:21
      Highlight Wo nicht das Kreuz,das Kruzifix u.nicht ein Kirchengemälde ist,stattdessen in vielen evangelik. Büchermäret ist innen oder aussen das Kreuz zu sehen.Von-wegen typisch katholisch mit dem Kreuz,in Vielen Foto im Sucherbrowser ist unter Kreuz viel evangelikale Abbildung sehen,nebst andern Konfessionen geschweige.Ob gegen Mauer betend oder gegen einem Kreuz,man machts nicht besser,man hat das traumatisierte Kreuz im Geiste stetig vor sich,mit der Angst,dass es einmal im Leben das Ende ist,u.dann das Kennwort zum entsperren nicht geschafft ist,u.es zu spät ist.Auf ein traumatisierten Scheinglaube verzichte ich.
      3 1 Melden
  • Franz0506 28.04.2018 09:35
    Highlight Nun, die Welt wird sich trotzdem weitderdrehen, auch wenn in Bayern wieder Kreuze in den Amtsstellen sind. Man kann annehmen, dass Sie damit auch ein Zeichen gegen die um sich greifende, atheistische Denkhaltung setzen wollen.
    Atheismus ist die Plage der heutigen Zeit und da wird die Schöpfung als Produkt des Zufalls proklamiert. Man muss ja den Verstand und die Intelligenz recht übel knechten, um zu glauben, dass die hochkomplexe Natur einfach aus dem Nichts und per Zufall entstehen konnte. Hier war ein Schöpfer am Werk und diesem wollen die Bayern damit ihre Bewunderung entgegenbringen.
    18 79 Melden
    • TheMan 28.04.2018 10:09
      Highlight Also ich werfe ein paar Gehe in eine Schale, dazu Dreck und ein paar andere Zutaten und so besteht leben. So entstand auch der Mensch. Weisst du wieviele Zufälle es braucht um das etwas entsteht? Zuviele. Soviele, das es für ein Wunder reicht.
      7 52 Melden
    • Thomas Rothen 28.04.2018 10:20
      Highlight Von Zufall redet kein seriöser Wissenschaftler. Sondern von physikalischen Vorgängen. Das hat wohl wenig mit irgendwelchen Märchenfiguren zu tun...
      55 4 Melden
    • dododo 28.04.2018 10:42
      Highlight ...
      69 7 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 10:51
      Highlight Man soll nichts dem Zufall überlassen!? Wenn wir also ein Produkt des Zufalls wären, dann gebe es uns gar nicht, denn wer wäre mein Vater und meine Mutter. Warum gibt es Anordnung einem gerechten Leben? Das gleiche Recht für alle, gilt das Gerechtigkeit auf unserem Planteten herrscht. Doch es wird kaum oder gar nicht eingehalten, das Richtige zu tun, weil wir den Glauben an uns längst verloren haben. Eine Selbstfindung an uns ist da wirklich nötig auf unserer Erde, auch wenn nicht unbedingt auf religiösen Wegen, da es zu oft missbraucht wurde.
      13 19 Melden
    • Nikolai G. 28.04.2018 11:19
      Highlight Fanatische Christen, Moslems, Juden usw. Sind die Plagen der heutigen Zeit und der Vergangenen. Das Kreuz gehört aus öffentlichen Gebäuden verbannt weil wir die Trennung von Staat und Religion haben. Ihr Argument mit dem Zufall hat keinen Stich. Beweisen Sie zuerst mal die Existenz von Gott bevor Sie mit "Zufall" kommen. Es gibt mehr Beweise für die Evolutionstheorie als die für irgend eine Art Gott.
      46 6 Melden
    • mogad 28.04.2018 11:26
      Highlight @dododo. Man kann die Blasphemie auch so weit treiben, dass es nur noch peinlich ist und blöd. Genau: dadada. Lleider nicht mal dadaistisch, nur dododooistisch.
      5 42 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 28.04.2018 11:28
      Highlight Es gibt Wissenschaftler, die behaupten dass die Existenz keinen Anfang kennt sondern schon immer da war. Das scheint mir deutlich logischer zu sein als ein Schöpfer oder der Zufall was eben tatsächlich 90% der Atheisten behaupten.
      4 20 Melden
    • Franz0506 28.04.2018 11:49
      Highlight @ T. Rothen
      phyikalische Vorgänge?? Wo ist in ihrer Aussage der tiefere Sinn?
      Nehmen wir einmal an, ich möchte ein Auto und habe ein Fabrik mit 100'000 MA. Es muss jeder wissen, was er wann und wo zu tun hat. Denn jedes Teil muss am richtigen Ort zur richtigen Zeit eingesetzt werden. Dazu ist ein genauer Plan notwendig, nur dann entsteht etwas sinnvolles. Jedes Lebewesen ist noch viel komplexer als ein Auto. Nur ein intellektueller Dünnbrettbohrer wie Darwin konnte je auf die Idee kommen, dass alles einfach irgendwie so entstanden ist. Es ist einfach lächerlich so etwas zu glauben

      6 47 Melden
    • TheMan 28.04.2018 12:19
      Highlight Nikolai G. Wie ist es mit den Fanatischen Atheisten? Und wie ist es mit Möchtegernsektenkenner wie Stamm? Die Kirchen sind nicht das Problem. Der Mensch. Wens keine Kirche oder keinen Glauben mehr gibt, macht sich der Mensch einfach einen Glauben.
      4 27 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 28.04.2018 12:20
      Highlight @TheMan

      Eine Frage am Rande: Sie wissen aber schon woraus handelsüblicher "Dreck" besteht? Dies bedeutet nicht, dass es alles Leben im Universum auf Kohlenstoff basis sein muss.

      Es braucht vorallem Zeit und passende Bedingungen.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Miller-Urey-Experiment

      In 4,6 Milliarden Jahren kann schon einiges passieren.

      Erstaunlich ist doch, je gebildeter die Menschheit wurde, umso weniger Wunder sind geschehen. Das nenne ich einen "Zufall".





      34 2 Melden
    • keplan 28.04.2018 12:42
      Highlight @the man wenn du unendlich viele versuche hast, wird aus dem Wunder eine Frage der Zeit.
      Wer sagt denn, das wir das Ziel waren? Wir sind einfach entstanden und wir sind nicht die Krone der Schöpfung...
      25 3 Melden
    • DerTaran 28.04.2018 12:45
      Highlight Oh euer Gott.
      Wie kommt Ihr nur auf die Idee, Darwin würde von Zufall reden? "Survival of the fittest" ist alles andere als Zufall.
      29 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 28.04.2018 13:05
      Highlight Franz
      Es geht hier NICHT um die Evolutionstheorie und Darwin.
      Lass es einfach bleiben, deine dümmlichen Behauptungen hier verbreiten zu wollen.
      22 3 Melden
    • Snowdrum 28.04.2018 13:11
      Highlight haha danke Franz schon lange nicht mehr so gelacht.

      Aber mal im ernst wie kann man nur denken das ein alter Mann mit zottel Bart uns erschaffen hat.
      Falls wir ein Abbild von ihm sein sollten ist er ein ziemlich tyrannischer und dummer Gott.
      Ich denke das beste ist wen wir die Religionen aus der Öffentlichkeit verbannen und dan endlich Lernen in die Menschheit zu vertrauen.
      21 3 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 14:14
      Highlight Nikolai, warum gleich alles auf den Schafott, selbst das Gewissen mit drin, hast keinen Respekt von den Andern, doch forderst du dass man dich respektiert.
      10 7 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 14:22
      Highlight @TheMan: Die Kirchen sind die MEnschen die diese Kirche mittragen, diese leben. Deine plumpen Versuche sind langweilig geworden
      Es wurde im Namen des CHristentums Gräueltaten begangen. DAs sind Fakten die kann man in jedem Geschichtsbuch nachlesen. Seit das römische Reich das Christentum als Staatsreligon bestimmt hat bis heute wo evangelikale Christen Schwule abschlachten, Abtreibungskliniken in die Luft sprengen weil es nicht ins faschistische Weltbild passt.
      24 0 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 14:23
      Highlight @Jussuf: Doch es geht auch um Darwin.
      Es geht auch um das Weltbild die Erde sei das Zentrum des Universums.
      5 2 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 28.04.2018 14:47
      Highlight > Warum gibt es Anordnung einem gerechten Leben? Das gleiche Recht für alle, gilt das Gerechtigkeit auf unserem Planteten herrscht.

      Diese Dinge haben die Menschen erfunden. Es gibt sie nicht, wenn wir nicht ständig dafür kämpfen. Gott hat uns dabei noch nie geholfen. Gott sorgt nicht für Gerechtigkeit oder sein Einfluss ist nicht spürbar.
      15 2 Melden
    • rodolofo 28.04.2018 19:07
      Highlight @ The Man
      Wenn es kein Zufall sein kann, dass es Muslime gibt, warum hast Du denn dann etwas gegen Muslime?
      13 0 Melden
    • äti 28.04.2018 20:17
      Highlight Warum hat Gott eigentlich nicht gewusst, dass die Erde sich laufend ändert? Er hat doch alles gebaut und auch alle Veränderungen terminiert?

      Warum hat Gott nicht befohlen, dass die Bibel laufend angepasst wird?

      Warum gibt es keine Updates?

      Alles ein Schnellschuss oder ein immenser Fake?
      12 1 Melden
    • TheMan 28.04.2018 20:52
      Highlight Fabio nach wievor erzählst du nur Lügen. Es werden im Name Jesus Gräueltaten beganngen. Die aber Jesus nie befohlen hat. Es sind meistens Atheisten die den Namen Jesus beschmutzen. Da du bis jetzt keine Zählbaren Fakten gebracht hast. Habe ich dich somit der Lüge überführt der nur Hass schüren will. Wo werden Schwulen durch Evangelische Christen abgeschlachtet, die durch Jesus Wille dies tun? Genau nirgends. Sie tun es, weil sie Glauben, die Bibel und Jesus zu kennen. In Wahrheit sind es aber Atheisten. Wo steht das Christen Abtreibungskliniken in die Luft sprengen.Es gibt Atheisten die's tun
      1 24 Melden
    • äti 28.04.2018 21:31
      Highlight Schon toll, was man alles aus der Bibel lesen kann. Oder das exakte Gegenteil. Je nach Situation und Gusto. Ich lernte Bibelforscher kennen, die konnten den Satan (Mz) aufgrund von zusammengestellten Bibeltexten mit lebenden Personen identifizieren. Null Problem. Keine Diskussion oder gar Zweifel. Alles glasklar in der Bibel niedergeschrieben. Und man kann noch mehr: die Geschichte nach hinten oder nach vorn belegen. Nach Situation, nach Gusto oder gegebener Tendenz. Sogar mit neu erhellenden Begründungen und Erleuchtungen die im Original eben vergessen gingen. Deklariert als die Wahrheit.
      15 0 Melden
    • DerTaran 29.04.2018 12:45
      Highlight @TheMan: Lol, jetzt sind Atheisten und religiöse Fanatiker also das gleiche?
      10 1 Melden
    • rodolofo 29.04.2018 13:05
      Highlight @ The Man
      Noch etwas zum Abschluss:
      Das Lustigste an Deinen Kommentaren ist Dein Nickname.
      Aber ich befürchte, dass Du den auch ernst nimmst...
      11 0 Melden
    • TheMan 29.04.2018 13:12
      Highlight rodolfo bevor du denkst, du bist ein Mann. Kontrollier es zuerst ok?
      0 13 Melden
    • rodolofo 29.04.2018 14:08
      Highlight @ The Man
      Ich habe ja nicht von mir gesprochen, sondern von DIR!
      Aber was mich betrifft, habe ich gerade kontrolliert. Alles da, was das Mann sein ausmacht!
      Besonders viel ist das ja nicht, was ;)
      Die Komikerin Hazel Brugger hat sich mal über den von Freud behaupteten "Penis-Neid" lustig gemacht:
      Auf ein solches meist schrumpelig hängendes, rückgratloses Männchen, das mit überdies noch mit zwei schweren Einkaufstaschen beladen ist, sei sie doch nicht neidisch!
      Aber eben, auch das ist eine Frage der Perspektive.
      Immerhin kann dieser lächerliche Penis auch für kurze Zeit strammstehen!
      7 1 Melden
    • Agnos ~ 29.04.2018 19:27
      Highlight Ist es TheMan recht angenehm für alles eine Märtyrerrolle einzunehmen u. zu spielen, statt sich der Realität zu stellen. Manchmal muss halt Konsequent Entscheidungen getroffen werden, die halt nicht genehm sind; sich von den geblendeten Vorstellungen zu trennen, das in Behütenden Kreisen gepflegt wird, um immer die Ausserstehenden zu beschuldigen, u. nicht merkt, dass ihr mitten unter uns seit,u.dieselbe Verantwortung tragen, diese Konsequenzen zu tragen, die uns die Welt stellt, u. genau so verantwortlich sind, darum kommt aus der anderen Welt heraus, u. seht die Wirklichkeit.
      12 0 Melden
    • TheMan 29.04.2018 21:07
      Highlight rodolfo schön du definierst dich als Mensch mit Männlichen Geschlechtmerkmale. Aber ob du wirklich ein Mann bist, sei dahingestellt. Ach paplo die Atheisten suchen die Schuld an den anderen. Sag mir eins. Wo befahl Jesus einen Krieg. Wo? Also ich übernehm die Konsequenzen genau für mein Handeln und mein Leben. Was andere getan haben. Oder tun werden im Namen eines anderen Mensches, ist mir egal. Was ich aber weiss, ist, das Viele Menschen im Namen Jesus, Gräueltaten begangen haben. Warum soll sich dan die Kirchen entschuldigen? Das im Name Jesus was passiert ist. Aber es war nie Jesus Wille.
      0 14 Melden
    • rodolofo 29.04.2018 22:37
      Highlight @ The Man
      Wenn das, was wir über Jesus zu wissen glauben stimmt, dann geschahen die Gräueltaten durch Missionare, Kreuzritter, Eroberer und Inquisitoren sicher nicht nach dem Willen von Jesus!
      Da bin ich also gleicher Meinung, wie Du.
      Wie ist es mit Dir?
      Wäre Jesus, so wie Du ihn fantasierst, zufrieden mit Dir und Deinem Handeln?
      10 0 Melden
    • TheMan 29.04.2018 23:08
      Highlight Rodolfo ich denke kaum, das Jesus mit mir zufrieden wäre. Aber es ist mein Leben, meine Probleme und ich Trage meine Konsequenzen für mein Handeln. Darum finde ich immer wieder Lustig, das Jemand sagt, die Kirche soll entlich zu Ihren Gräueltaten stehen. Und die Konsequenzen tragen. Doch jeder Mensch ist selber schuld, wie er Handelt. Anderen dabei die Schuld in den Ar.... zu schieben ist aber relativ einfach. Von da her. Der Mensch ist für die Gräueltaten zuständig. Und nicht irgendetwas. Egal ob Imaginär oder Sachen.
      1 6 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 13:31
      Highlight @thr Man ich schreibe von den christlichen Kirchen und nicht von Deinem Jesus.
      4 0 Melden
    • Sophia 30.04.2018 17:16
      Highlight Markus 5, 1-20 Jesus heilt einen von Dämonen besessenen: "Und die unreinen Geister fuhren aus und fuhren in die Schweine, und die Herde stürzte sich den Abhang hinab in den See, etwa zweitausend, und sie ertranken in dem See." Also wenn ich ein Dämone wäre, ich hätte mich auf den Handel nicht eingelassen, denn in toten Schweinen kann auch ein Dämone nicht leben.
      Die armen Schweine, kann man da nur sagen! Was haben die denn verbrochen, so bestraft zu werden?
      Kenn jemand von Dämonen besessene Menschen? Ich nicht! Psychiater sind mir da lieber als Jesus, den Schweinen sicher auch!
      6 0 Melden
    • TheMan 30.04.2018 17:32
      Highlight Djinn es gibt zwar Matthäus Kapitel 11. Aber dort gibts keine Verse 34-37. Fabio warum soll sich die Christliche Kirche entschuldigen, wen Atheisten im Namen Jesus verbrechen begehen? Sogar Jesus sagt das die Menschheit viele Schlimme Sachen machen wird, in seinem Namen aber ohne das er das will. Der Atheist nimmt gerne das Wort Jesus in den Mund und begeht Verbrechen. Sophia du lennst einen Liebenden Menschen ab? Und Schweine waren dazumals Unreine Tiere für Juden und Christen. Aber ein komischer Mensch bist du.
      0 8 Melden
    • äti 30.04.2018 20:02
      Highlight @theman, das ist jetzt doch ein Witz: was Jesus allenfalls gesagt haben könnte, weiss niemand. Was geschrieben wurde, lässt auch zig Interpretationen übrig. Das ist allen klar, die mal darin geblättert haben. Und noch viel klarer ist dies jenen, die irgendwas beweisen wollen. Alles geht, siehe deine Begründungen. Alles, absolut alles, (Kriege, Morde, Verfolgungen,..) waren/sind immer der 'Wille Gottes'. Und wenn jemand meint, es sei nicht der Wille Gottes gewesen - dann hätte man das klar definieren müssen. Und so bleibt alles der Wille Gottes - auch nicht Klares und Übles.
      5 1 Melden
    • Agnos ~ 30.04.2018 21:37
      Highlight Wie Verslein zerstückelt u.mit andern Teilchen zusammengefügt werden,dass sollte nach manchen Frömmler,die gewünschte zum Selbstzweck ausgelegte geistliche Erkenntnis aus der Bibel sein.Damit kann jeder wie er es will, nach Gutdünken Stalkern,diffamieren u. diskriminieren u.stigmatisieren.Einfach solange Ausgrenzen wie es geht.Am Rednerpult in Kirchen u.Sälen hing auch das Hackenkreuz,u.anstelle der Madonna der Führer,der Deutschland das vermeintliche Heil versprach,u.benahm sich als den selbsternannten Erlöser von den Unreinen,von den Nichtarier
      5 0 Melden
    • TheMan 30.04.2018 22:25
      Highlight äti ach ja da hast du Beweise, das dies niemand Weiss. Alles absolurt alles (Kriege, Morde, Verfolgung,...) wurden im Missbrauch des Namen von Gott und Jesus begangen. Von Atheisten, Machthungrige und Geldgierigen Menschen. Und der Wille Gottes ist mehr als Klar. Man sollte halt mal die Bibel lesen und nicht und absolut nicht diesem Herr Stamm glauben.
      0 8 Melden
    • äti 01.05.2018 00:03
      Highlight Theman: Beweise, dass es etwas nicht gibt. Wie geht das? Es geht eh nicht um Hr Stamm, es geht um Geschichts-Verfälschung mit der Bibel. Es geht darum, dem Volk etwas zu befehlen (auch Krieg, Mord,..) und mit Bibeltexten zu begründen. Dasselbe Vorgehen um das später abzustreiten. Beispiele sind Weltuntergangszenarien und deine Argumentationen.
      9 0 Melden
    • Sophia 01.05.2018 08:08
      Highlight Es gibt Leute, die stets Beweise für eine andere Meinung verlangen, selbst aber den grössten Unsinn schreiben und diesen natürlich nie belegen können. Selbst ihre heilige Bibel deuten sie um, falls man sie nur wörtlich zitiert. Ich nenne solche Menschen bösartig, unterstelle ihnen aber keinen bösen Willen, denn sie wissen nicht, was sie tun! Menschen mit diesem Charakter aber sind für jede Gesellschaft gefährlich, weil sie alles so deuten, dass es ihrem Weltbild entspricht. Liebe kennen sie nicht, nur Ideologie und den richtigen Weg ins Himmelreich. Heilbringe Menschenfeinde, versteht ihr?
      6 0 Melden
  • mogad 28.04.2018 09:33
    Highlight Diese Botschaft aus der bayrischen Staatskanzlei steuert die Diskussion in eine Richtung, wos nur wieder Streit und keine Lösung gibt. Mein Vorschlag: gleiches Recht für Christen und Moslems. D.h., keine Kruzifixe in öffentl. Räumen, keine kopftuchtragenden Mädchen in den Schulen. Keine verschleierten Frauen in der Oeffentlichkeit. Die Verschleierung der Frau ist doch ein religiöses Symbol? Wenn schon müssen alle religiösen Symbole aus der Oeffentlichkeit verschwinden.
    29 6 Melden
    • Menel 28.04.2018 11:43
      Highlight Was ist mit Bärten, religiösen Frisuren, Kippa, religiösem Schmuck...? Dürfen dann Mönche, Nonnen und Priester noch in die Öffentlichkeit mit ihren religiösen Kleider?

      Von mir aus kann man das alles aus dem öffentlichen Raum verbannen, dann aber konsequent!

      Will auch keine Plakate mit Bibel-Zitaten mehr sehen, kein Kirchenglocken Gebimmel mehr hören und Leute anzeigen dürfen, die mich missionieren wollen.
      34 6 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 11:55
      Highlight Graustufe Rot, muss das Schweizerkreuz noch tausendende Jahre bleiben, da dürfte vielleicht das Fischlein am Auto-Heck auch nicht fehlen!
      14 2 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 14:49
      Highlight Christliche Bücherläden sollten auch geschlossen werden, denn hirnlosen Charisma sollte man verhüten.
      11 1 Melden
    • mogad 28.04.2018 14:58
      Highlight @Menel. Exakt. Dann is endlich a Rue, Chruzi!
      0 0 Melden
    • mogad 28.04.2018 15:14
      Highlight @pablo. Einverstanden.
      0 1 Melden
    • Maracuja 28.04.2018 16:26
      Highlight @Menel: Will auch keine Plakate mit Bibel-Zitaten mehr sehen ... Leute anzeigen dürfen, die mich missionieren wollen

      Und ich will keine svp-Plakate mehr sehen und von deren Vertreter auf der Strasse angesprochen werden. Im Gegensatz zu Ihnen sehe ich aber ein, dass unsere freiheitliche Gesellschaft kaputt geht, wenn für unbeliebte Gruppen eingeschränkte Rechte gelten sollen. Religiöse Symbole/Werbung muss dort verboten werden, wo auch politische Werbung nichts zu suchen hat: in Amtsgebäuden, Schulen, Gerichten usw. Wo politische Werbung erlaubt ist, gilt diese Freiheit für alle Weltansch.
      8 0 Melden
  • lilie 28.04.2018 09:09
    Highlight Tja, die erzkatholischen Bayern, die normalerweise für ihren Humor bekannt sind.

    Twitter hat dafür noch ein paar kreative Ideen beigesteuert: 😂😂😂

    https://www.twitterperlen.de/2018/04/26/die-lustigsten-tweets-zur-kruzifix-pflicht-in-bayern/
    8 2 Melden
  • amRhein 28.04.2018 09:08
    Highlight Die Glaubensfreiheit ist eine persönliche Freiheit. So darf es nicht sein, dass eine Mehrheit über Minderheiten bestimmt und einen Vorrang ihrer Überzeugung öffentlich durchsetzt. Das betrifft nicht nur das Kreuz im Schulzimmer.
    36 7 Melden
    • ThomasHiller 28.04.2018 09:32
      Highlight Es muß aber auch die Mehrheit sich nicht so weit zurücknehmen, saß die Minderheit sie einfach verdrängen kann.

      Das auch nur mal so ganz nebenbei angemerkt, ganz unabhängig davon, saß ich die Idee der Bayern idiotisch finde.
      6 10 Melden
    • mogad 28.04.2018 09:34
      Highlight ...Das betrifft auch die Vollverschleierung in der Oeffentlichkeit!
      6 5 Melden
    • amRhein 28.04.2018 11:51
      Highlight Was heisst denn hier verdrängen? Die Öffentlichkeit ist ein neutraler Raum. Hier gibt es kein Vorrecht der einen oder anderen Gruppierung oder Gemeinschaft. Das Wort „verdrängen“ ist im öffentlich Raum völlig deplatziert – alle haben die gleichen Rechte, niemand hat einen Vorrang, völlig egal wie gross oder klein eine Gruppierung auch sein mag.

      Die Glaubens- und Gewissensfreiheit ist eine persönliche Freiheit und gilt für alle Menschen gleichermassen.
      14 2 Melden
    • DerTaran 28.04.2018 12:56
      Highlight Wie schwach muss das Selbstbewusstsein sein, wenn man als Mehrheit Angst davor hat verdrängt zu werden?
      12 2 Melden
    • Schlafwandler 28.04.2018 13:06
      Highlight @Graustufe Rot: Es gibt doch wohl einen Unterschied zwischen einer öffentlichen Behörde und einer Privatperson...Das Erscheinungsbild einer Behörde repräsentiert den Staat und dadurch im idealfall sich selber. Das Erscheinungsbild einer Privatperson hingegen drückt lediglich die eigenen Neigungen und Vorlieben aus. Bloss weil ich z.B. mit einer Burka oder einem Nickelback-T-Shirt nichts anfangen kann, habe ich noch lange nicht das Recht vom Staat zu fordern ein Repräsentationsverbot für einzelne Neigungen auszusprechen.
      12 1 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 17:46
      Highlight Schlafwandler; solange es niemanden schadet, dürfen Transparentes getragen werden, ist es aber Volksverhetzung und Diffamiere desgleichen, dem sollte schon die Riegel geschoben werden, das sollte vermehrt verboten sein.
      9 0 Melden
    • ThomasHiller 29.04.2018 02:02
      Highlight Das hat nichts mit "Angst vor dem Verdrängen" zu tun.
      Es ist nur bei uns in Mitteleuropa manchmal so weit, daß die Mehrheit sich soweit zurückzunehmen hat, dass ja keine Minderheit sich auch nur andeutungsweise bedroht fühlen mag.
      Wir sind aber eine christlich-abendländische Gesellschaft. Das sind (im Guten wie im Schlechten übrigens!) unsere Wurzeln.
      Da dürfen wir auch drauf hinweisen, wie das auch in anderen Ländern üblich ist.
      @Der Taran: Das hat dann nichts mit Selbstbewusstsein zu tun sondern damit, dass wir unsere an sich eigene Kultur so weit zurücknehmen, dass sie verschwindet.
      2 6 Melden
    • ThomasHiller 29.04.2018 02:08
      Highlight Wir nehmen unsere Kultur manchmal nämlich so weit zurück, dass es scheint, als hätten wir keine.
      Da versucht Bayern gegenzuwirken. Die Art mag ich nicht mögen, den Grundgedanken aber verstehe ich.
      Das ist nämlich wichtig, dass wir aus unserer Vergangenheit lernen (auch aus den Fehlern) und das beste mitnehmen.
      Dafür müssen wir unsere Vergangenheit (und Kultur!) aber auch kennen. Das geht aber manchmal verloren.
      Und es ist okay, wenn die Mehrheit auf ihre Wurzeln verweist. Das bedrängt auch eine Minderheit im Übrigen nicht! Das Miteinander ist wichtig, die Beliebigkeit hingegen hilft keinem.
      1 5 Melden
    • amRhein 29.04.2018 09:18
      Highlight @ThomasHiller: das religiöse Brimborium darf behalten und pflegen wer will, ich brauch das so wenig unterstützen wie die rituellen Tieropferungen der Kelten noch mich auf die griechische Mythologie auf dem Olymp einschwören lassen. Zum Glück braucht man heutzutage keinen Schierlingsbecher mehr trinken und wird solch unnützes und schädliches Kulturgut mit der Zeit aussortiert.
      5 1 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 13:32
      Highlight @hiller Bring mal Beispiele für deine Behauptungen
      3 1 Melden
    • ThomasHiller 30.04.2018 15:09
      Highlight Klar, für Deutschland kein Problem: Such mal nach dem Kruzifix-Urteil von 16. Mai 1995 des Bundesverfassungsgerichtes (viel Spaß damit übrigens den Bayern mit ihrem neuen Gesetz...) sowie dem Kopftuchurteil vom 27. Januar 2015, ebenfalls Bundesverfassungsgericht.
      0 0 Melden
    • amRhein 30.04.2018 20:45
      Highlight @ThomasHiller:
      T1/2: Nochmals; es geht nicht um eine Verdrängung. Alle haben die gleichen Rechte – *deshalb* soll der öffentliche Raum neutral bleiben. Niemand muss sich zurücknehmen wie du unterstellst, weil auch keine Gruppe einen Vorrang hat.

      Auch würde ich bestreiten, dass wir eine *christliche* Gesellschaft sind. Ich verstehe die Ursprünge der Kultur, in der ich mich bewege vorwiegend als griechisch-römisch geprägt. Wenn, dann bewege ich mich in einer pluralen Gesellschaft. Abgesehen von der mittelalterlichen Klosterkultur und Teile der Musik wüsste ich nicht, was

      4 0 Melden
    • amRhein 30.04.2018 20:47
      Highlight T2/2: heute originäre christliche Kultur sein sollte, auf die ich mich beziehen könnte/sollte. Zumindest nichts, das für mich relevant ist.

      Staat und Kirche gehören mMn schon längst getrennt. Auf solcherlei Verbohrtes kann ich gut und gerne verzichten. Und frei nach Obelix, die Bayern spinnen. Religion ist Privatsache und hat mMn in öffentlichen Gebäuden nichts zu suchen.
      4 1 Melden
    • ThomasHiller 30.04.2018 22:21
      Highlight T1: Du siehst nur einen Teil. Das mit dem griechisch-römisch ist natürlich richtig.
      Und geht weiter mit christlich. Es geht darum, warum unsere Kultur heute so ist, wie sie ist. Und das sind rund zweitausend Jahre Geschichte (+/-, Völkerwanderungen haben ja viel beeinflußt, und wenn bei uns auch keine Griechen waren und in Norddeutschland wenige Römer, so sind natürlich beides Wurzeln). Diese Geschichte fußt auf griechischen Ideen (wenn man mal das Postive zählt sicher darauf mehr als auf dem Römischen) und ist beeinflußt durch die Christianisierung, den damit einhergehenden Stärken und
      0 0 Melden
    • ThomasHiller 30.04.2018 22:22
      Highlight T2: Schwächen. Gerade letztere haben uns auch immer dazu gebracht, uns zu verbessern.
      Das kann man halt alles hinwegwischen, wird dadurch nur nicht besser.
      0 0 Melden
    • amRhein 03.05.2018 21:19
      Highlight @ThomasHiller: ich muss gar nichts hinwegwischen. Ich wüsste nur zu gerne, was denn heute noch genuin christliche geprägte Kultur sein soll, die für mich (nichtreligiös) relevant ist.

      PS: sorry für den späten Kommentar, habe keinen Hinweis erhalten.
      0 0 Melden
  • dracului 28.04.2018 08:49
    Highlight Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz. Was bedeutet das Kreuz eigentlich? (konservative) Grundwerte des Abendlandes wieder herstellen? Allgegenwärtige Drohung der katholischen Kirche? Symbol gegen/für die Religionsfreiheit? Willkommenszeichen oder Anpassungsaufforderung für Andersgläubige? Mini-Sharia des Vatikans? Frühe Konfrontation der Kinder mit Brutalität? Wer liebe predigt, der wird bei uns umgebracht? Alle die Kreuze auf- oder abhängen wollen, tun gut daran, mehr über ihre wahren Absichten zu reden. Entscheidend ist, was jeder Einzelne in dieses vielschichte Symbol hineininterpretiert.
    14 9 Melden
  • Lord_Mort 28.04.2018 08:42
    Highlight Gut geschrieben. Ich bin selber Atheist, finde aber jeder soll seine Religion ausleben dürfen, allerdings im privaten Rahmen. In der Öffentlichkeit hat Religion nichts verloren, dort ist sie nur ein Zeichen der Ausgrenzung. Bei solchen Diskussionen frage ich mich immer, wie wackelig das Fundament ist, auf dem der Glaube dieser Leute fusst, wenn schon ein nicht vorhandenes Kruzifix die Gläubigen derart aus ihrem Konzept bringt. Zu Kreuzen in Klassenzimmern gibts aber nur eines zu sagen. Raus damit! In der Schweiz herrscht Glaubens-und Gewissensfreiheit. Wir haben keine Leitreligion.
    240 48 Melden
    • mogad 28.04.2018 09:35
      Highlight Jaja. Gut geschrieben. Nur sind Kruzifixe keine Reliquien!
      8 18 Melden
    • DerTaran 28.04.2018 12:30
      Highlight Ganz deiner Meinung, das Verhalten erinnert auch an das letzt Aufbäumen des Sozialismus in Osteuropa (Erich Honecker: Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf). Eine toter Ismus klammert sich an seine Symbole.
      9 1 Melden
    • DerTaran 28.04.2018 13:06
      Highlight Und noch einmal, Atheismus ist kein Glaube, sonder die Abwesenheit eines solchen und normalerweise hat man den Atheismus nicht gewählt, sonder einfach nur festgestellt, dass man nicht an eine höhere Macht glaubt.
      Wir sind kein katholischer Staat, sondern wir haben Glaubensfreiheit, wenn Ihr das ändern wollt, nur zu, strebt eine Verfassungsänderung an, mal sehen ob die Wiedereinführung einer Staatsreligion zur Abstimmung kommt.
      24 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 28.04.2018 13:09
      Highlight AMU
      Du bist irgendwie ein paar Jahrhunderte hintennach. Es gibt keine katholischen Orte, weder in Bayern, noch in der Schweiz.
      27 1 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 28.04.2018 13:52
      Highlight @DerTaran, jeder ismus ist ein Glaube, wir können es gar nicht feststellen was es war was das Universum erschaffenhat. Vielleicht ein normaler Prozess oder doch Gott? Ich glaube aber das es immer da war, kein Anfang und kein Ende. Der Urknall ist einfach ne Explosion des alten Systems um das neue zu erschaffen, und es passiert immer wieder. Ja das ist meine Ansicht, aber ich könnte komplett falsch liegen.
      4 9 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 14:29
      Highlight @amu: Eine Schule ist ein säkularer staatlicher Ort. Und kein religiöser. DIe Kirchen und deren Symbole gehören dort nicht hin. Punkt
      Wir haben Religionsfreiheit und Glaubensfreiheit in unserer Verfassung stehen. Und diese gilt es auch gegen radikale Christen zu verteidigen.
      22 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 28.04.2018 15:31
      Highlight Fabio
      für einmal einverstanden!
      Religionsunterricht gehört auch nicht an Schulen.
      12 1 Melden
    • TheMan 28.04.2018 16:38
      Highlight Fabio die ersten Schulen wurden von Christen bzw von Mönchen gegründet. Und wen du Religionsfreiheit und Glaubensfreiheit ausrufst. Halten tust du dich selber nicht daran. Du willst diese 2 Sachen verbieten. Und es gibt ja soviele Radikale Christen. du kennst sicher mehr als 2
      0 21 Melden
    • DerTaran 28.04.2018 17:03
      Highlight @AMU, wenn du so argumentieren willst, von mir aus.

      Es ist aber schon ein bischen so, als würdest du einen Nichtraucher als Raucher bezeichen, weil er nicht raucht.
      7 1 Melden
    • DerTaran 28.04.2018 17:29
      Highlight @NWO Schwanzus Longus, jeder Ismus ist ein Glaube? OK, aber ich glaube nicht an den Atheismus, sonder ich glaube einfach nicht an eine höhere göttliche Macht. Und den Namen Atheist habe ich mir auch nicht selber gegeben (aber ich benutze ihn der Einfachheit halber).
      Und ja, ich weiss nicht, ob es einen Gott gibt (ich glaube es nur), aber selbst wenn ich mich irren sollte, so würde ich dem Gott der Bibel nicht huldigen wollen (ob ich es aber, unter einer massiver Gewaltandrohung wie Hölle und Fegefeuer, dann nicht doch machen würde, steht auf einem anderen Blatt).
      4 0 Melden
    • Sophia 29.04.2018 10:59
      Highlight Guter Lord, ich bin der Meinung, dass Religion immer Ausgrenzung ist. Für die Christen und Moslems geht es darum, nach dem Tode weiterzuleben. Diese Menschen glauben wirklich, sich durch irdische Verdienste Vorteile gegenüber den Nichtgläubigen zu erwerben, die ja alle zur ewigen Qual verdammt sind. Bei den Muslimen ist das Sterben für Allah Garantie für einen Platz im Paradies, also ein ziemlich eindeutiger Hinweis, jemanden umzubringen, um ganz sicher in dieser Angelegenheit zu gehen. Überspitzt, aber eben für viele die Wahrheit.
      7 0 Melden
    • olive 30.04.2018 08:11
      Highlight Richtig. Dann aber auch keine Kopftücher im Schuldienst.
      2 3 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 11:56
      Highlight @amu Die alten Griechen waren schon Christen 1000 Jahre vor Jesus' Geburt? Ich staune drüber. Kathedralen sind Weiterentwicklungen römischer Bauten und diese basieren auf griechischen oder anderen Ursprüngen. Schulen gab es auch zu vor. Musik ebenso
      6 0 Melden
    • Sophia 30.04.2018 11:57
      Highlight olive, sind doch gar nicht gestattet, oder?
      1 0 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 13:34
      Highlight @amu Dein Glaube hängt nicht an Kreuzen in Amtsstuben
      4 0 Melden
    • Sophia 03.05.2018 00:16
      Highlight Man, Schulen gab es schon, da wusste man noch gar nichts von Jesus! Ob Jesus lesen und schreiben konnte, ist nirgendwo erwähnt, die Griechen hatten jedoch bereits hochstehende Literatur, bevor Maria und Joseph wussten, dass sie jemals geboren würden.
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.05.2018 17:26
      Highlight Es gab aber schon christliche Heilige vor Christi Geburt!

      Und wer's nicht glaubt, dem droht das ewige Fegefeuer!
      1 0 Melden
    • Sophia 03.05.2018 17:52
      Highlight Da haste nicht Unrecht Rabbi. In Dantes Divina Commendia schmachten diese Heiligen trotzdem in einem besonderen Vorhof der Hölle. Die griechischen Philosophen wollte man denn doch nicht ganz dem Teufel überlassen aber auch nicht direkt vor Gottes Angesicht bringen. Denen gestand man wegen der Gottesahnung (Z. B. Parmednidis unbewegter Beweger soll so eine Gottesanhnung gewesen sein.) und weil der Tomas di Aqunino ohne Aristoteles vor dem völligen Nichts gestanden hätte, so eine Art Balkon über der Hölle zu und gab sie nicht der ewigen Verdammnis preis.
      Diplomatie der Katholiken so zu sagen.
      0 0 Melden
  • rodolofo 28.04.2018 08:17
    Highlight Na gut, so lange die Bayern keine Haken-Kreuze aufhängen, geht's ja noch...
    Die kultivieren einfach ihre provinzielle Schrulligkeit, so wie der Komiker Gerhard Polt, der mit seinem abgründigen Humor eng verwandt ist mit dem Appenzell-Polterer Enzler.
    Alle schimpfen sie auf die Ausländer, aber am meisten schimpfen sie über "den Nachbarn":
    Potz Heiland Kruzifix Sakrament nochmals, was für ein Gottverdammte, mit Weihrauch parfümierte Güllengruben!
    20 24 Melden

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

In seiner Rede vor den Waffenfans behauptete der Präsident, Gott habe das Waffengesetz gegeben. Das ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert.

US-Präsident Donald Trump überrascht uns immer wieder mit neuen Eskapaden. Wenn wir glauben, allmählich alle Facetten seiner schillernden und narzisstischen Persönlichkeit zu kennen, verblüfft er uns postwendend mit neuen Einsichten.

Zu seinen grössten Bewunderern gehören die frommen Christen und die Waffennarren. Vergangene Woche nahm er in Dallas die Mitglieder der Waffenlobby NRA an seine Brust.

Unter tosendem Applaus lief er zur Höchstform auf und beschwor den Verfassungszusatz, der das …

Artikel lesen